Community / / Emirates plant mit A350 oder 787 fr...

Beitrag 1 - 5 von 5
Beitrag vom 08.12.2016 - 10:50 Uhr
UserHurzPurz
User (283 Beiträge)
Da verstehe ich die Emirates-Strategie nicht so ganz. Unter Kostenaspekten ist es zwar gut, möglichst wenig unterschiedliche Modelle in der Flotte zu haben. Aber die B777-300 als kleinstes Geräte in der Flotte zu haben (ja es gibt noch -200LR in homöopatischer Dosis) schränkt das Wachstum und die Profitabilitär von Emirates ein.

Wenn die eine neue Strecke bedienen wollen, dann müssen die immer gleich eine große B777-300 voll bekommen. Bei eher touristischen Strecken mit 2 Klassen-Kabine sind das dann 427 Sitze Kapazität. Qatar ist da viel flexibler und kann Strecken mit geringerer Nachfrage mit A330-200 oder B787-8 bedienen. Die B787-8 fliegt bei 200 Passagieren mit rund 80% Auslastung. Eine Emirates B777-300 fliegt dann mit rund 45% Auslastung hoch defizitär.

Und nein: Kleinere Strecken kann Emirates nicht über "Schwester" FlyDubai abdecken. Zum einen hat FlyDubai mit seinen B737 nur geringe Reichweite und kann fernere Ziele überhaupt nicht bedienen. Zum anderen sind Connections zwischen Emirates und FyDubai heute schon eine Katastrophe und werden wahrscheinlich noch schlechter. Es gibt in DXB keine gescheite Verbindung zwischen T3 und T2. Hat man zunächst den FlyDubai-Leg, dann kann man das Gepäck meist nicht durchchecken, usw.

2017 zieht FlyDubai nach DWC. Dann muss man zum Umsteigen immer in die Emirate einreisen (Transit Visa) und dann mehr als 60km zum DWC fahren.

Man kann aktuell sehen, wie das für Qatar gut funktioniert. Die haben rund 60 A330/B787-8 und rollen laufend kleinere Strecken aus wie z.B. Windhoek, bei denen Emirates sich schwer tun dürfte, das auf absehbare Zeit rentabel zu bedienen.
Beitrag vom 08.12.2016 - 15:03 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Quatar hat insgesamt ein ueberragendes Produkt und ich sehe sie als am besten aufgestellt von den 3 Golf Airlines.

Ich bin mir nicht im klaren wohin das bei Emirates fuehrt.
Eine reine Langstrecken Airline mit 773 (die 772er wird ja ausgemustert, ob die 772lr weiter betrieben werden weiss ich nicht, aber das sind ja nur wenige) als kleinstes Muster.
Das ist schon eine Ansage was die PAX zahlen angeht. D.h. min. 354 Sitze in der kleinsten Config.

Die A350 Storno erfolgte nachdem Boeing die 779x Emirates auf den Leib geschneidert hat. 3m laenger, Rumpf breiter um 10 anstatt 9 sitze, entsprechende Triebwerksleistung um mit den hohen Temperaturen klar zu kommen. Einfach nochmal eine nummer groesser als der A350-1000.

Ich sehe nicht warum Emirates den A350 jetzt in der -900 Version in Betracht ziehen sollte.
Die -10 der B787 als doppelter Stretch sollte von den Betriebskosten billiger sein, wenn die 10 also die Reichweiten- & Leistungsanforderungen erfuellt, hat der A350 imo keine Chance.
Die 1000 macht imo keinen Sinn, weil die Abstufung zur B77w nicht gegeben und die Luecke zur B779x zu klein ist. Realistisch gegben die 3m mehr Rumpf und der eine Eco Sitz pro Reihe der 9x max. 50, eher 20-40 Pax mehr Platz.
Der A330neo steht sicher auch nicht zu Debatte, hat man doch gerade erst A330 & A340 endgueltig ausgeflottet.
Gleichzeitig verpasst man Airbus einen Denkzettel wg. dem A380neo.

Das Emirates bis 2020 nur B777 und A380 betreibt, ist eine Ansage.

Beitrag vom 08.12.2016 - 15:38 Uhr
Usermarwol
User (167 Beiträge)
Hängt halt davon ab, wohin man die Flugzeuge einsetzten möchte. Der A350 hat die größere Reichweite und kann mehr Payload transportieren. Die 787-10 dürfte dafür nen Tick größer sein. Allerdings hat die 787-10 die schwächeren Triebwerke, was in der Wüste ja immr ein heikles Thema ist (nicht umsonst hat EK um stärkere Triebwerke bei der 777X gebeten).

Sind sicherlich beides tolle Jets, aber einen klaren Favoriten würde ich hier nicht sehen.
Beitrag vom 08.12.2016 - 18:04 Uhr
UserMik
User (1367 Beiträge)
Vergleichen wir doch mal
B787-10 68m lang Typ Pax laut Hersteller 330 damit eine Reichweite von 11900km Schub: 340KN
A350-900 67m lang Typ Pax laut Hersteller 325 damit eine Reichweite von 14800km Schub: 374KN

was passt besser zu Emirates ?



Dieser Beitrag wurde am 08.12.2016 18:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.12.2016 - 22:09 Uhr
UserA350_B787
User (77 Beiträge)
Also wenn ich bei Emirates die Flottenentscheidungen treffen müsste, würde ich 30 Flieger von der 787-9 und -10 nehmen und etwas später bei Airbus mir ein Angebot über 30 A350-900/1000 machen lassen, damit ich nicht noch mal 787 kaufe. Die 40t MTOW-schwereren 777-300er müssen auch mal abgelöst werden, drüber kommen ja dann die 150 Stück von der 777-9.
Fast alle anderen großen Airlines haben 787 und A350 parallel im Portfolio, von daher wird das der effizienteste Mix für die nächsten Jahre sein. Viele kleinere wie TAM, Vietnam Air, Ethiopian Airlines usw. haben von beiden nur ein paar Flieger und das auch noch Jahre lang bis zur vollen Lieferung unter "kritischen Masse" sprich Anzahl in ihrer Flotte dabei und setzen trotzdem darauf. Auch die großen Europäer, Asiaten und US-Airlines machen das so, natürlich nicht die LH, warum auch immer die in ihrem Sonderweg eine höhere Effizienz sehen. Ich hätte wegen ein paar Monaten für die Swiss auf A350 gewartet statt die günstige 777 Miniflotte und dann lieber 787-9/10 für den ganzen Konzern geordert und eher auf A350-1000 statt auf 777-9 gesetzt. Zumal die Flieger ja 25 oder auch 27 Jahre bleiben, spielt der Preis eher weniger eine Rolle, als die Betriebskosten.
Wie ernst die Aussagen vom Emirates Chef zu sehen sind, merkt man daran, dass 70 A350 kurz vor dem EIS der ersten Kunden-Maschinen gecancelt werden mit der Begründung der fehlenden Performanceabsicherung und dann ein bislang neuer Papierflieger geordert wird, der mit den höchstbelasteten Komponenten im Kerntriebwerk ausgestattet werden soll, die jemals für zivile Triebwerke gebaut wurden und dort erstmals zum Einsatz kommen sollen.