Community / / Emirates plant weitere Investitionen...

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 13.10.2010 - 12:04 Uhr
Userxwb
User (246 Beiträge)
Ob nach B747-8i eventuell überarbeitete B777 zusagen, wird sich deutlich heraus stellen. Boeing schaut und studiert noch, derweil Airbus mehr Aufträge sammelt. A350-1000 XWB sind bekanntlich bereits in der Pipeline. Gegenüber den bald 120 Emirates A380 lösen nun besonders einige (zu) spät aufgewachte Europäer beinahe wie bei einer drohenden Plage "kräftig" Alarm aus, politisch rührend.

Dieser Beitrag wurde am 13.10.2010 12:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.10.2010 - 12:13 Uhr
Usermaestro1981
User (159 Beiträge)
Heißt du Helmut?
Beitrag vom 13.10.2010 - 12:16 Uhr
UserA345
User (685 Beiträge)
natürlich profitiert airbus davon, dass sich der a350xwb schon in einem fortgeschrittenen entwicklungsstadium befindet. aber auch boeing hat schon ihr stück vom kuchen abbekommen, immerhin haben sie emirates über 130 b777 verkauft.

ganze 90 a380 hat emirates geordert, nun wollen sie nochmal 30 kaufen. wenn sie sich da mal nicht übenehmen. jedem wachstum sind auch grenzen gesetzt. emirates hat noch 195 widebodies "on order", die wollen erstmal in die flotte und in das streckennetz integriert werden.
Beitrag vom 13.10.2010 - 12:50 Uhr
UserRunway
User (2671 Beiträge)
Also bisher hat Emirates noch alles verkraftet aber muss das endlos auch so weitergehen? Leo Kirch hatte auch lange großen Erfolg bis er sich mit Premiere total übernommen hat und einen Milliardenpleite hingelegt hat. Aber daran war natürlich nicht er Schuld sondern so ein böser Mensch von der Deutschen Bank der Aussprach was jeder halbwegs wirtschaftlich interessierte ohnehin ahnte oder wusste.

Zum Thema, ein kleines Emirat mit 2 Mio Einwohner (davon noch3/4 Gastarbeiter) hat 90 A380 bestellt. China mit 1,4 Milliarden Einwohnern gerade mal 5 und die USA mit über 300 Mill. EW (wen wundert es) bisher keine. Das hier ein riesiges Ungleichgewicht vorliegt ist offensichtlich und kann nur mit der geographischen Lage auch nicht erklärt werden.

Da das eigene Passagierpotenzial nicht annähernd reicht zielt Emirates also klar auf den Abzug von Pass. anderer Ländern. Dazu braucht es aber riesige Mengen Start- und Landerechte in Europa und Asien. Ich denke nicht nur LH hat etwas dagegen wenn staatlich geführte und vermutlich indirekt subventionierte Airlines den Wettbewerb verfälschen.
Beitrag vom 13.10.2010 - 23:41 Uhr
Usernighthawk
EDDF
User (299 Beiträge)
@Runway: Die Start- und Landerechte sind genau der Grund, warum sich großes Fluggerät für Emirates & Co. lohnt - so lassen sich die wenigen Slots am besten nutzen, und dank der günstigeren Ticketpreise (auch bedingt durch geringere Treibstoffkosten "zu Hause") sind die Kisten auch immer rappelvoll. Das Perfide: je dichter das Netz (also je mehr Flieger im Einsatz), desto besser läuft der Laden, weil sich noch mehr interessante Umsteigeverbindungen via DXB in alle Welt ergeben.

Die Kombination geografische Location und günstigster Treibstoff macht Emirates, Qatar, Etihad & Co definitiv zu den Megacarriern des 21. Jahrhunderts auf der Langstrecke. Den etablierten Airlines bleibt aber immerhin noch der restliche Verkehr (LH z.B. Europa und DE) und die Leute, die es sich leisten können, direkt Langstrecke zu fliegen, wobei dann eher nur noch die Rennstrecken bedient werden dürften (z.B. FRA-JFK).

Du brauchst eben keinen Heimatmarkt, wenn Du einen Standort- und Kostenvorteil hast und genug Kohle, um eine Flotte aufzubauen, die genug Verkehr über Deinen Hub erzeugt. Leider wahr, aber zum Trost: irgendwann ist das Öl auch mal alle. ;)

Dieser Beitrag wurde am 13.10.2010 23:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.10.2010 - 00:12 Uhr
Userskytrain
User (125 Beiträge)
Die Kombination geografische Location und günstigster Treibstoff macht Emirates, Qatar, Etihad & Co definitiv zu den Megacarriern des 21. Jahrhunderts auf der Langstrecke. Den etablierten Airlines bleibt aber immerhin noch der restliche Verkehr (LH z.B. Europa und DE) und die Leute, die es sich leisten können, direkt Langstrecke zu fliegen, wobei dann eher nur noch die Rennstrecken bedient werden dürften (z.B. FRA-JFK).


Naja, das kommt dann doch sehr auf die Relation an, in der ich reisen möchte. Aus europäischer Sicht kann der Weg über die Golfstaaten bei Flügen Richtung Asien, Australien und Ost-/Südafrika durchaus lohnenswert sein, sofern Tarife, Anschlüsse und Service stimmen. Auf der Rennstrecke Europa - Nordamerika wird aber wohl niemand den Umweg über die arabische Halbinsel wählen. Das ist weder zeitlich noch preislich interessant. Von daher haben die europäischen Airlines auch in Zukunft einen großen (Heimat)Markt, der ein hohes Potenzial an Direktverbindungen auf der Langstrecke bietet.

Übrigens: So toll ist umsteigen in Dubai aus meiner Sicht nicht. Die Anschlüsse sind oft nicht gut abgestimmt. Wenn ich irgendwo hin will, habe ich weder Zeit noch Lust, zwischen zwei Flügen stundenlang auf einem Airport zu sitzen, selbst wenn er durchgestylt ist und gute Einkaufsmöglichkeiten bietet (sorry, den dort angebotenen Kram kriege ich zuhause auch oder noch bequemer im Internet...). Da ist es mir sogar egal, wenn der Flug mit Emirates tariflich etwas günstiger ist (was oft genug auch nicht der Fall ist). Zeit ist Geld. Und mit einem Nonstopflug komme ich definitiv entspannter am Zielort an als nach zwei Flügen mit einem mehrstündigen Zwischenstopp.
Beitrag vom 14.10.2010 - 09:32 Uhr
UserMD 11
User (893 Beiträge)
@Runway: Die Start- und Landerechte sind genau der Grund, warum sich großes Fluggerät für Emirates & Co. lohnt - so lassen sich die wenigen Slots am besten nutzen, und dank der günstigeren Ticketpreise (auch bedingt durch geringere Treibstoffkosten "zu Hause") sind die Kisten auch immer rappelvoll. Das Perfide: je dichter das Netz (also je mehr Flieger im Einsatz), desto besser läuft der Laden, weil sich noch mehr interessante Umsteigeverbindungen via DXB in alle Welt ergeben.

Die Kombination geografische Location und günstigster Treibstoff macht Emirates, Qatar, Etihad & Co definitiv zu den Megacarriern des 21. Jahrhunderts auf der Langstrecke. Den etablierten Airlines bleibt aber immerhin noch der restliche Verkehr (LH z.B. Europa und DE) und die Leute, die es sich leisten können, direkt Langstrecke zu fliegen, wobei dann eher nur noch die Rennstrecken bedient werden dürften (z.B. FRA-JFK).

Du brauchst eben keinen Heimatmarkt, wenn Du einen Standort- und Kostenvorteil hast und genug Kohle, um eine Flotte aufzubauen, die genug Verkehr über Deinen Hub erzeugt. Leider wahr, aber zum Trost: irgendwann ist das Öl auch mal alle. ;)

Na dazu müsste z.B. Etihad erstmal Geld verdienen. Seit Gründung sind ausschliesslich rote Zahlen zu sehen.

Gulf Air steht ebenso da und ist bereits soweit, das sie sich aus dem Interkont Verkehr zurückziehen

EK steht zwar gut da, allerdings ist das Geschäftsmodell nicht unendlich erweiterbar.
Im Übrigen gibt es eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Busines Paxen, die es sehr schätzen nicht in goldbehangenen Suiten a la EK zu reisen und dann in DXB noch 6 Stunden transfer ertragen zu müssen.

EK hat durchaus seine Daseinsberechtigung und EK wird auch noch weiter wachsen, aber töten wird EK keine grössere, profitabel ausgerichtete Airline.
Beitrag vom 14.10.2010 - 16:19 Uhr
UserFlyby
User (162 Beiträge)
Sehe ich auch so wie MD11. Das Umsteigen auf großen Flughäfen macht echt kein Spaß mehr. Also München und Zürich gehn noch aber Frankfurt war wieder echt misst. Kam Gate C16 an und mußte nach A1 (Gott sei dank). Wir braucht mal wieder fast eine 3/4 Stunde um dort anzukommen. Haben den Flieger auch bekommen aber wie. Schlimmer wäre es natürlich von C16 nach A48 zu kommen. Aber naja wen sage ich das hier. So ist es warscheinlich auch in Dubai. Ein Flughafen der mal 150 Mio Paxe aufnehmen soll wird wahrscheinlich weite Wege haben. Chicago finde ich einfach Super. Wir haben dort nur ca 30 Minuten von A nach D gebraucht. Dallas um Gottes willen so ein unsortierter Flughafen habe ich lange nicht mehr gesehen. Also wenn ihr mich fragt versuche ich immer den schnellsten Weg zu bekommen auch wenn der Ticket Preis etwas höher liegt. Für mich lohnt es nicht ich sage mal € 100,00 zu sparen und auf einen hübschen Flughafen bis zu 6 Stunden warten. Da schlafe ich lieber den Schlaf der gerechten auf einen direkten Flug via München, Frankfurt oder Zürich
Beitrag vom 14.10.2010 - 16:35 Uhr
UserHAM City
Aerospace Branche
User (171 Beiträge)
Kann da Flyby und MD11 nur zustimmen, für die Pauschaltouristen nach Fern-Ost, Süd-Ost oder Australien machen vielleicht 100€ pro Ticket den Unterschied aber für die Businesskunden (zähle mich dazu), die ja nunmal das meiste Geld,Yield, Umsatz, EBIT,... bringen ist Zeit nunmal Geld. Und Emirates hat teilweise, meiner Meinung nach, unmögliche teilweise schon freche Umsteigezeiten (Gleiches gilt auch für Ethiad und mit abstrichen für Qatar), alles über 1,5 - 2Std ist einfach Zeitverschwendung und ist der Palast (Flughafen) noch so schön arbeiten kann ich da Nachts von 22-04:00 nicht.
Bitte jetzt nicht falsch verstehen für einige macht das bestimmt Sinn und hat seinen Charme aber für die Masse ich weiss nicht. Hoffe EK und Co. haben da fähige Leute in Ihrer Führung die das planen, oder sie haben einfach genug Petro-$ um das ganze mit Verlusten/Subventionen (genau EK macht das nicht) 10-15 Jahre zu überbrücken... Lassen wir uns überraschen aber ich glaube nicht, dass alle Nah-Ost Airlines so und in dieser Form überleben...
Beitrag vom 14.10.2010 - 16:39 Uhr
UserRunway
User (2671 Beiträge)
Das Umsteigen auf großen Flughäfen macht echt kein Spaß mehr. Also München und Zürich gehn noch aber Frankfurt war wieder echt mist.

Das ist halt der Unterschied zwischen einem neu konzipiertem Flughafen (München) und einen Oldie der permanent angestückelt wurde.

Aber naja wen sage ich das hier. So ist es warscheinlich auch in Dubai. Ein Flughafen der mal 150 Mio Paxe aufnehmen soll wird wahrscheinlich weite Wege haben.

Dubai kenne ich nicht. Da der Flughafen aber ganz gezielt Umsteiger anlocken soll und auch neuer ist denke ich das dies dort besser geregelt ist. Wer weiß das genauer?

Also wenn ihr mich fragt versuche ich immer den schnellsten Weg zu bekommen auch wenn der Ticket Preis etwas höher liegt. Für mich lohnt es nicht ich sage mal € 100,00 zu sparen und auf einen hübschen Flughafen bis zu 6 Stunden warten.

Sehe ich auch so. Habe vor ca. einem Jahr aber ausführlicher im Internet nach einer Pauschalreise nach Thailand gesucht wenn auch nicht angetreten. Bein Nachschlagen der Flugzeiten stellte sich heraus das die günstigsten Angebote praktisch alle über den Golf gingen. Die Umsteigezeiten waren moderat. Der Preisvorteil (so ca. im max. 100 Euro Bereich) ist für manchen Touristen schon ein Anreiz.
Beitrag vom 14.10.2010 - 16:44 Uhr
UserAirTommy
User (803 Beiträge)
Umsteigen - fliege Ende des Monats mit Delta/Skyteam von LAX über MSP nach AMS. Umsteigezeit in MSP ist 40 Minuten. Ich glaub, ich buch mir schon mal ein Hotel dort ;-)
Beitrag vom 14.10.2010 - 23:44 Uhr
Userskytrain
User (125 Beiträge)
Und Emirates hat teilweise, meiner Meinung nach, unmögliche teilweise schon freche Umsteigezeiten (Gleiches gilt auch für Ethiad und mit abstrichen für Qatar), alles über 1,5 - 2Std ist einfach Zeitverschwendung und ist der Palast (Flughafen) noch so schön arbeiten kann ich da Nachts von 22-04:00 nicht.


Absolute Zustimmung. Das, was Emirates in Dubai als "Anschluss" verkauft, grenzt oft an eine Zumutung. Wer es positiv ausdrücken will, könnte sagen, dass er einen garantierten Anschluss hat. Da lohnt sich teilweise schon ein Hotel. Gibt's ja auch direkt im Terminal, die Zimmer sind passenderweise auf Stundenbasis zu mieten - bitte nicht missverstehen, es ist wirlich so und zeigt, dass es dort den Bedarf gibt, stundenlange Wartezeiten zwischen den Flügen halbwegs angenehm zu überbrücken. Effizient ist das für Geschäftsreisende aber nicht.

Über länge Umsteigezeiten freuen sich natürlich auch die übrigen Dienstleister im Flughafen. Was soll man auch sonst noch machen außer Essen und Einkaufen? Aber wie gesagt, ich will nicht in ein Shopping-Center, sondern schnell und bequem an meinen Zielort. Und daher ist EK für mich im Regelfall keine Alternative zu einem Direktflug.
Beitrag vom 17.10.2010 - 15:08 Uhr
Userxwb
User (246 Beiträge)
Gegenüber Emirates zunehmend stark expandierender Flugzeugflotte und dem entstehenden DWC reagieren einige Europäer in Anbetracht heimisch beeinträchtigter Gegebenheiten aufgeschreckt, abschätzig, neidisch, wehklagend, deprimiert ...

Dieser Beitrag wurde am 17.10.2010 16:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.10.2010 - 21:23 Uhr
Userskytrain
User (125 Beiträge)
Gegenüber Emirates zunehmend stark expandierender Flugzeugflotte und dem entstehenden DWC reagieren einige Europäer in Anbetracht heimisch beeinträchtigter Gegebenheiten aufgeschreckt, abschätzig, neidisch, wehklagend, deprimiert ...

Vielleicht gibt es hier aber einige, die als Geschäftsreisende die Annehmlichkeiten einer Umsteigeverbindung über Dubai etwas realistischer beurteilen können als diejenigen, die Emirates nur aus dem Internet kennen. Wie gesagt, für Touristen, die nur auf den Tarif schauen, durchaus eine Alternative. Und für Ziele, die von Europa aus eh nur mit wenig attraktiven Umsteigeverbindungen angeflogen werden, gilt dies ebenso. Wo aber im Businessverkehr Zeit = Geld ist, führt kein Weg am schnellen Direktflug vorbei. Und gerade in diesem Segment verdienen die europäischen Netzwerkcarrier ihr Geld.
Beitrag vom 18.10.2010 - 15:41 Uhr
Userxwb
User (246 Beiträge)
Unabhängig vereinzelt persönlicher Vorlieben werden insgesamt betrachtet vermutlich eher weiter zunehmend Ticketnachfragen auf der Enstscheidungsbasis Geld = Geld wesentlich zum Hauptumsatz und -gewinn der Fluggesellschaft beitragen. Insbesondere von kritischen Europäern manch Unkenrufen zum Trotzt hat Emirates es jedoch besonders mit ihrer A380 Inneneinrichtung offensichtlich geschafft, einen mit Abstand goldenen Schnitt zu trefffen, der nicht zuletzt auch Zeit = Geld-Touristen dauerhaft anzieht.
1 | 2 | « zurück | weiter »