Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / / Fliegen womöglich ohne Drink und Essen

Beitrag 1 - 15 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 13.05.2020 - 16:29 Uhr
User4UPilot
User (364 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Beitrag vom 13.05.2020 - 16:44 Uhr
Usercontrail55
User (3196 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Habe ich mir auch gedacht, bin mir aber nicht so sicher. Die LCC leben von den Zusatzverkäufen und Ryan fliegt nicht kostendeckend. Die brauchen die Verkäufe.
Müssen die Lounges geschlossen bleiben? Ich dachte die wären zu da es keine Passagiere gibt. Was wäre der Unterschied zu einem Warteraum und den jetzt wieder geöffneten Restaurants? Würde mich wirklich mal interessieren.
Beitrag vom 13.05.2020 - 18:50 Uhr
User4UPilot
User (364 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Habe ich mir auch gedacht, bin mir aber nicht so sicher. Die LCC leben von den Zusatzverkäufen und Ryan fliegt nicht kostendeckend. Die brauchen die Verkäufe.
Müssen die Lounges geschlossen bleiben? Ich dachte die wären zu da es keine Passagiere gibt. Was wäre der Unterschied zu einem Warteraum und den jetzt wieder geöffneten Restaurants? Würde mich wirklich mal interessieren.

Das Ganze ist ja irgendwie alles ein Gedankenexperiment. Wenn man kein Essen und Getränke an Bord serviert mit dem Gedanken die Übertragung des Virus zu stoppen, fände ich es merkwürdig, wenn man sich dann in einer Lounge mit Essen und trinken versucht. Es ist noch sehr konfus. Da hält man trotz Mundschutz im Lebensmittelladen 1,5 Meter Abstand vom Vordermann, um anschließend separiert vom gleichen durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Am Ende sitzen dann beide keine 5cm von einander entfernt im Flieger zusammen (Begründung: Mundschutz reicht) So ganz rund wirkt das noch nicht.

Ich hatte nur überlegt, ob es mir auf Kurzstrecken bei gleichem Service noch wert wäre, mehr zu bezahlen. Bis vor kurzem war ja der kleine Unterschied, dass man bei den Legacies wenigstens den Kaffee for free hatte und das Gefühl besser behandelt zu werden.

Verdienen die LCC nicht Geld mit allen möglichen Anciliaries? Dachte essen und trinken machen nur den kleinsten Teil davon aus.

Beitrag vom 13.05.2020 - 19:09 Uhr
Usermaribert
User (8 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Habe ich mir auch gedacht, bin mir aber nicht so sicher. Die LCC leben von den Zusatzverkäufen und Ryan fliegt nicht kostendeckend. Die brauchen die Verkäufe.
Müssen die Lounges geschlossen bleiben? Ich dachte die wären zu da es keine Passagiere gibt. Was wäre der Unterschied zu einem Warteraum und den jetzt wieder geöffneten Restaurants? Würde mich wirklich mal interessieren.

Das Ganze ist ja irgendwie alles ein Gedankenexperiment. Wenn man kein Essen und Getränke an Bord serviert mit dem Gedanken die Übertragung des Virus zu stoppen, fände ich es merkwürdig, wenn man sich dann in einer Lounge mit Essen und trinken versucht. Es ist noch sehr konfus. Da hält man trotz Mundschutz im Lebensmittelladen 1,5 Meter Abstand vom Vordermann, um anschließend separiert vom gleichen durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Am Ende sitzen dann beide keine 5cm von einander entfernt im Flieger zusammen (Begründung: Mundschutz reicht) So ganz rund wirkt das noch nicht.

Ich hatte nur überlegt, ob es mir auf Kurzstrecken bei gleichem Service noch wert wäre, mehr zu bezahlen. Bis vor kurzem war ja der kleine Unterschied, dass man bei den Legacies wenigstens den Kaffee for free hatte und das Gefühl besser behandelt zu werden.

Verdienen die LCC nicht Geld mit allen möglichen Anciliaries? Dachte essen und trinken machen nur den kleinsten Teil davon aus.

Das ist völlig unausgereift. Ohne Physical Distancing wird es nicht gehen. Spätestens bei Mittel- oder Langstreckenflügen ist Schluß mit Maskentragen; ich kann nicht sechs, acht, zehn, zwölf Stunden im Flieger sitzen, ohne etwas zu trinken und zu essen, und ich will nicht solange direkt neben jemandem sitzen, der möglicherweise infiziert ist.
Beitrag vom 13.05.2020 - 19:26 Uhr
Usercontrail55
User (3196 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Habe ich mir auch gedacht, bin mir aber nicht so sicher. Die LCC leben von den Zusatzverkäufen und Ryan fliegt nicht kostendeckend. Die brauchen die Verkäufe.
Müssen die Lounges geschlossen bleiben? Ich dachte die wären zu da es keine Passagiere gibt. Was wäre der Unterschied zu einem Warteraum und den jetzt wieder geöffneten Restaurants? Würde mich wirklich mal interessieren.

Das Ganze ist ja irgendwie alles ein Gedankenexperiment. Wenn man kein Essen und Getränke an Bord serviert mit dem Gedanken die Übertragung des Virus zu stoppen, fände ich es merkwürdig, wenn man sich dann in einer Lounge mit Essen und trinken versucht. Es ist noch sehr konfus. Da hält man trotz Mundschutz im Lebensmittelladen 1,5 Meter Abstand vom Vordermann, um anschließend separiert vom gleichen durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Am Ende sitzen dann beide keine 5cm von einander entfernt im Flieger zusammen (Begründung: Mundschutz reicht) So ganz rund wirkt das noch nicht.

Ich hatte nur überlegt, ob es mir auf Kurzstrecken bei gleichem Service noch wert wäre, mehr zu bezahlen. Bis vor kurzem war ja der kleine Unterschied, dass man bei den Legacies wenigstens den Kaffee for free hatte und das Gefühl besser behandelt zu werden.

Verdienen die LCC nicht Geld mit allen möglichen Anciliaries? Dachte essen und trinken machen nur den kleinsten Teil davon aus.
Es wird schon etwas serviert, nur nicht mehr persönlich übergeben. Da ist ein Getränk in der Sitztasche ausgesteckt und längere Flüge auch ein Sandwich oä. Grundsätzlich.
Rund ist alles noch nicht, auch außerhalb der Luftfahrt, zB Friseur. Ich würde das im Moment nicht überbewerten. Man versucht Luftfahrt darzustellen und schaut was geht und wie es sich entwickelt. Keiner hat ein QRH für nichts, das wird erst geschrieben.
Wie hoch der Anteil an Bordservices am Ertag ist weiß ich auch nicht. Aber es ist ja nicht nur Essen, auch BVK, Lose und was weiß ich sonst noch.
Zusatz. Gerade was gefunden von Ryanair, allerdings 2007 "In-Flight: Onboard sales of beverages, food and merchandise.€ 60,079,000" Keine Peanuts

Dieser Beitrag wurde am 13.05.2020 19:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.05.2020 - 19:43 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Das bedeutet auch, dass die LCC einen größeren Vorteil gegenüber Legacies haben werden. Warm sollte man noch Business buchen, wenn dann nichts serviert wird, bzw. auch Lounges geschlossen bleiben müssen?
Habe ich mir auch gedacht, bin mir aber nicht so sicher. Die LCC leben von den Zusatzverkäufen und Ryan fliegt nicht kostendeckend. Die brauchen die Verkäufe.
Müssen die Lounges geschlossen bleiben? Ich dachte die wären zu da es keine Passagiere gibt. Was wäre der Unterschied zu einem Warteraum und den jetzt wieder geöffneten Restaurants? Würde mich wirklich mal interessieren.

Das Ganze ist ja irgendwie alles ein Gedankenexperiment. Wenn man kein Essen und Getränke an Bord serviert mit dem Gedanken die Übertragung des Virus zu stoppen, fände ich es merkwürdig, wenn man sich dann in einer Lounge mit Essen und trinken versucht. Es ist noch sehr konfus. Da hält man trotz Mundschutz im Lebensmittelladen 1,5 Meter Abstand vom Vordermann, um anschließend separiert vom gleichen durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Am Ende sitzen dann beide keine 5cm von einander entfernt im Flieger zusammen (Begründung: Mundschutz reicht) So ganz rund wirkt das noch nicht.

Ich hatte nur überlegt, ob es mir auf Kurzstrecken bei gleichem Service noch wert wäre, mehr zu bezahlen. Bis vor kurzem war ja der kleine Unterschied, dass man bei den Legacies wenigstens den Kaffee for free hatte und das Gefühl besser behandelt zu werden.

Verdienen die LCC nicht Geld mit allen möglichen Anciliaries? Dachte essen und trinken machen nur den kleinsten Teil davon aus.

Das ist völlig unausgereift. Ohne Physical Distancing wird es nicht gehen. Spätestens bei Mittel- oder Langstreckenflügen ist Schluß mit Maskentragen; ich kann nicht sechs, acht, zehn, zwölf Stunden im Flieger sitzen, ohne etwas zu trinken und zu essen, und ich will nicht solange direkt neben jemandem sitzen, der möglicherweise infiziert ist.

Genau das legt den Finger auf die Wunde. Da es auf Langstrecke nicht zumutbar ist, macht es dann auch sonst wo keinen Sinn. Das Leben gibt es nicht ohne Risiko. Es stellt sich doch immer mehr heraus, dass Sars COV 2 nicht deutlich gefährlicher ist als irgendwelche Influenza Viren pre CORONA. Wie oft haben wir uns in der Vergangenheit mit den herkömmlichen Viren angesteckt und wurden krank, aber haben es überlebt. Die Distanzierungsregelungen sind einfach nur over the top. Wenn man das Risiko eingrenzen kann mit Temperaturmessen und Antikörpertests, hat man das Problem größtenteils erschlagen. Ich erinnere mich gut an diverse Reisen in der Vergangenheit nach denen wir in schöner Regelmäßigkeit grippale Infekte eingefangen haben.

Problematisch würde es lediglich wenn man im Urlaub erkrankt und vor dem Rückflug Temperatur hat. Dann müsste man unfreiwillig verlängern. Vielleicht entdeckt die Versicherungswirtschaft ja hierfür einen Baustein zur Reiserücktrittsversicherung um die Zusatzkosten abzufedern. Auch denkbar wäre einen Isolationsbereich an Bord in dem man dann gehen müsste um wieder nachhause zu kommen.

Weiterhin Maske tragen im Alltag oder auf Reisen macht kein Spaß und wird sich langfristig nicht halten. Es gibt einfach keine 100 % prozentige Sicherheit, ja ab jetzt vielleicht noch nicht mal eine 99 prozentige.

Dieser Beitrag wurde am 13.05.2020 19:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.05.2020 - 19:55 Uhr
UserJoachimE
User (343 Beiträge)
Hier gibt es ein paar Daten

 https://www.airliners.de/fluggesellschaften-milliarden-zusatzeinnahmen/51152


Dieser Beitrag wurde am 13.05.2020 19:56 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.05.2020 - 20:38 Uhr
Usercontrail55
User (3196 Beiträge)
Hier gibt es ein paar Daten

 https://www.airliners.de/fluggesellschaften-milliarden-zusatzeinnahmen/51152
Da gibt es reichlich Daten, auch in den GBs. Aber es ging ja um die Verkäufe an Bord, die eingeschränkt sind. Nicht um den dazugekauften Koffer oder Sitzreservierung.
Beitrag vom 13.05.2020 - 20:48 Uhr
UserAndreasM
User (62 Beiträge)
Avokus schrieb:

"Es stellt sich doch immer mehr heraus, dass Sars COV 2 nicht deutlich gefährlicher ist als irgendwelche Influenza Viren pre CORONA."

Nur weil wir in Deutschland konsequent gehandelt haben und die "over the top"_Regeln gewirkt haben ist die Anzahl der Verstorbenen bisher relativ gering geblieben - aktuell 7.700 seit Mitte März.. In GB, die anfangs die Regeln zögerlich angewendet haben ist die Anzahl der Verstorbenen mehr als 4x so hoch. Sie liegt bei deutlich kleinerer Einwohnerzahl aktuell bei knapp 34.000 in weniger als zwei Monaten.

Quelle:  https://coronavirus.jhu.edu/map.html
Beitrag vom 13.05.2020 - 21:44 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Avokus schrieb:

"Es stellt sich doch immer mehr heraus, dass Sars COV 2 nicht deutlich gefährlicher ist als irgendwelche Influenza Viren pre CORONA."

Nur weil wir in Deutschland konsequent gehandelt haben und die "over the top"_Regeln gewirkt haben ist die Anzahl der Verstorbenen bisher relativ gering geblieben - aktuell 7.700 seit Mitte März.. In GB, die anfangs die Regeln zögerlich angewendet haben ist die Anzahl der Verstorbenen mehr als 4x so hoch. Sie liegt bei deutlich kleinerer Einwohnerzahl aktuell bei knapp 34.000 in weniger als zwei Monaten.

Quelle:  https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Wie bereits geschrieben ist SARS Covers 2 durchaus wahrscheinlich tödlicher mit einem Faktor 2 oder 3. Wir wissen aber auch, daß bei COVID viele Verstorbene nicht obduziert wurden, aus welchen Gründen auch immer. Glücklicherweise hat ein mutiger Pathologe aus Hamburg mehr Licht ins Dunkel gebracht. Was ebenfalls fehlt bei Johns Hopkins ist ein weltweiter Vergleich von Corona Toten zu vorherigen Grippe Toten Statistiken. Dies müsste unbedingt nachgeholt werden. Nichts desto trotz mag man, was die USA angeht, folgende Zahlen betrachten:
 https://wsbt.com/news/nation-world/by-the-numbers-traditional-flu-vs-covid-19-04-28-2020

Stand 27 April USA Corona
Total U.S. cases: 985,374
Total U.S. deaths: 55,906
Total U.S. hospitalizations: 128,673
Total U.S. recovered: 110,598
Total tested: 5,593,495

Grippe Statistiken der Vorjahre

2018-19 influenza season stats:

Total U.S. cases: 35,520,883
Total U.S. hospitalizations: 490,561
Total U.S. deaths: 34,157
Percentage of deaths that are 65+: 74.8%

2017-18 influenza season stats:

Total U.S. cases: 44,802,629
Total U.S. hospitalizations: 808,129
Total U.S. deaths: 61,099
Percentage of deaths that are 65+: 83.3%
2016-17 influenza season stats:

Total U.S. cases: 29,220,523
Total U.S. hospitalizations: 496,912
Total U.S. deaths: 38,230
Percentage of deaths that are 65+: 85.9%
2015-16 influenza season stats:

Total U.S. cases: 23,504,319
Total U.S. hospitalizations: 276,198
Total U.S. deaths: 22,705
Percentage of deaths that are 65+: 76.9%

Ohne jetzt große Korrelationsanalysen zu machen läßt sich alleine aus diesen Zahlen bereits ablesen, Influenza und Corona in überwiegender Mehrheit Patienten über 65 + betrifft. Wie wir von verschiedenen Statistiken aus USA, sowie unseren eigenen wissen betrifft es überwiegend sogar noch ältere Personen und eben solche die aufgrund ihrer Grunderkrankungen sowieso eher unwahrscheinlich Reisen unternehmen. Ich zumindest kenne wenige Leute die in der letzten Phase Ihres Lebens noch reisen unternommen haben. Die Frage ist jetzt ob wir alle Beschränkungsmaßnahmen im öffentlichen Leben nach dieser Patientengruppe ausrichten sollten?





Dieser Beitrag wurde am 13.05.2020 22:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.05.2020 - 22:10 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1013 Beiträge)
Das Ganze ist ja irgendwie alles ein Gedankenexperiment. Wenn man kein Essen und Getränke an Bord serviert mit dem Gedanken die Übertragung des Virus zu stoppen, fände ich es merkwürdig, wenn man sich dann in einer Lounge mit Essen und trinken versucht.

Das Problem in den Lounges dürfte die Versorgung durch Buffet sein. Hier in Hamburg dürfen Restaurants jetzt öffnen, solange sie kein Buffet anbieten. Ich denke also schon, dass Lounges öffnen, aber halt ohne Verpflegung..oder eben auch mit abgepackten Sachen.

Es ist noch sehr konfus.

Das stimmt. Wird auch nicht besser, wenn jeder das macht, was er für das beste hält und es keine Abstimmung gibt. Da ist die Luftfahrt ja tatsächlich schon sehr weit...die versuchen ja wenigstens ein Konzept für alle zu erarbeiten.

Da hält man trotz Mundschutz im Lebensmittelladen 1,5 Meter Abstand vom Vordermann, um anschließend separiert vom gleichen durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Am Ende sitzen dann beide keine 5cm von einander entfernt im Flieger zusammen (Begründung: Mundschutz reicht) So ganz rund wirkt das noch nicht.

Ja, die Begründung hinkt. Letztendlich kann man keinen 100%igen Schutz schaffen. Es schadet aber ja auch nicht, wenn man an den Orten, wo es möglich ist, die Abstand einhält. Minimiert das Risiko immerhin. Ist aber natürlich auch schwerer nachzuvollziehen.

Beitrag vom 13.05.2020 - 22:19 Uhr
User
User ( Beiträge)
Darauf wirds hinauslaufen, wenn durch eine eigene Brotzeit nicht alle gleichzeitig essen wäre einem ja schon viel geholfen.

Beitrag vom 13.05.2020 - 22:20 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Es stellt sich doch immer mehr heraus, dass Sars COV 2 nicht deutlich gefährlicher ist als irgendwelche Influenza Viren pre CORONA."


Leider ist das eine Falschaussage. Richtig ist, das Corina auf die Lunge gehen kann, Influenza aber nicht.

Zudem gibt es bei Influenza sowohl Prophylaxe- Medizin in Form von Impfstoffen, und auch Medikamente im Krankheitsfall. Beides gibt es derzeit für Corona nicht. Jedweder vergleich mit Influenza ist medizinisch unseriös und jede Bagatellisierung ignoriert die Faktenlage.

Die Frage ist jetzt ob wir alle Beschränkungsmaßnahmen im öffentlichen Leben nach dieser Patientengruppe ausrichten sollten?

Auch iIhre 2. Korrelation ist so nicht zulässig: auch wenn die Krankheits- und Todesfälle überwiegend ältere Menschen betrifft, betrifft es doch immer auch noch signifikant viele jüngere. Das die Lage derzeit unter Kontrolle scheint, hat gerade mit den Beschränkungen zutun - die zeitliche Kausalität legt diese Abhängigkeit extrem nahe. Für andere Behauptungen, das Corona so harmlos wie Influenza sei, gibt es dagegen keine vergleichbar starken Anhaltspunkte.

Nur weil man die Beschränkungen nicht (mehr) tolerieren mag, erlaubt dies nicht das Verdrehen der Faktenlage.

Dieser Beitrag wurde am 13.05.2020 22:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.05.2020 - 09:08 Uhr
UserA320Fam
User (1447 Beiträge)
UND hier werden die Zahlen ganzer 'Saisons' mit Zahlen Stand April 2020 verglichen. Also keine korrelierenden Zeiträume. Schon dieses ist unzulässig und führt den gemachten Vergleich ad absurdum.
'Lieber' @Avocus, es ist noch nix vorüber, warten wir die Zukunft ab, speziell den Herbst und Winter und sprechen uns DANN wieder.
Und natürlich sind die aktuellen Zahlen den unternommenen Massnahmen geschuldet, zumindest zu einem großen signifikanten Teil.
Wie schonmal von mir geäußert, jedoch leider moderatorseitig gekürzt, ich kann gar nicht soviel essen wie ich 🤮 wollt angesichts solcher ignoranten Meinungen samt Selbstüberhöhung.
Beitrag vom 14.05.2020 - 09:46 Uhr
UserFW 190
User (1919 Beiträge)


Leider ist das eine Falschaussage. Richtig ist, das Corina auf die Lunge gehen kann, Influenza aber nicht.

Nicht nur auf die Lunge, einfach mal die neuesten Erkenntnisse nachlesen: Es können Blutgerinsel entsehenn die in den Beinen, Nieren Lungen, Gehirn usw Schäden anrichten wie Schlaganfall, Heizinfarkt Embolien usw...
1 | 2 | « zurück | weiter »