Community / / Flughafen treibt Ultrafeinstaub-Bela...

Beitrag 1 - 15 von 28
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 13.01.2022 - 14:23 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
Thomas Schmid in Zukunft VON ALLEN FLÜGEN AUSSCHLIESSEN. Eindeutig ein UNRULY PAX.
Beitrag vom 13.01.2022 - 15:36 Uhr
Usertip
User (492 Beiträge)
Rußfrei/-arm verbrennendes Kerosin ist vermutlich keine schlechte Idee. Damit könnte man gleich die Klimawirkung des Flugverkehrs halbieren. Das wäre wohl aktuell die schnellste und wirkungsvollste Maßnahme.
Selbst ein SAF-Äquivalent auf Mineralölbasis wäre als Übergangslösung wohl wirkungsvoll und (relativ) kostengünstig.

 https://www.aero.de/news-39986/Nachhaltiger-Kraftstoff-senkt-Klimawirkung-von-Kondensstreifen.html
Beitrag vom 13.01.2022 - 15:50 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
Thomas Schmid in Zukunft VON ALLEN FLÜGEN AUSSCHLIESSEN. Eindeutig ein UNRULY PAX.

KILL THE MESSENGER - hat im Mittelalter ja auch prima funktioniert ...
Mannomann ...
Beitrag vom 13.01.2022 - 18:02 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
OK mal im Ernst:
In den 60ern sah das noch so aus:  https://www.empa.ch/web/s604/empairex-exhaust-jet
Auch wenn man annimmt, dass heute nur noch 30% der Rußmenge einer 707 erzeugt wird, ist davon ja gar nichts mehr zu sehen.
Fliegen muss also heute viel sauberer sein, oder?

Leider liegt das nur daran, dass mittels optimierter Verbrennungsprozesse die Rußpartikel kleiner geworden sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.
Licht sehen wir zwischen 380 und 780nm Wellenlänge.
Rußpartikel moderner Triebwerke sind im Bereich 30-80nm groß.

Sie sind daher schlicht unsichtbar.
Aber nicht weg.
Beitrag vom 13.01.2022 - 18:45 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
Thomas Schmid in Zukunft VON ALLEN FLÜGEN AUSSCHLIESSEN. Eindeutig ein UNRULY PAX.

KILL THE MESSENGER - hat im Mittelalter ja auch prima funktioniert ...
Mannomann ...

Seh ich anders: Wer solche Studien durchführt oder publiziert folgt einer bestimmten Agenda. - Fliegt dann aber trotzdem bestimmt gerne auf Urlaub. Für mich sieht das schwer nach Heuchelei aus. Von "Kill” war nie die Rede. Nur von einem Flugverbot für Flug-"Feinde” ... um im Mittelalter-Jargon zu bleiben. ;)
Beitrag vom 13.01.2022 - 19:15 Uhr
UserX-Ray
User (253 Beiträge)
Seh ich anders: Wer solche Studien durchführt oder publiziert folgt einer bestimmten Agenda.

Natürlich. Das HLNUG ist dem hessischen Umweltministerium unterstellt, unter Leitung einer grünen Ministerin. Passt schon.
Beitrag vom 14.01.2022 - 07:59 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
OK mal im Ernst:
In den 60ern sah das noch so aus:  https://www.empa.ch/web/s604/empairex-exhaust-jet
Auch wenn man annimmt, dass heute nur noch 30% der Rußmenge einer 707 erzeugt wird, ist davon ja gar nichts mehr zu sehen.
Fliegen muss also heute viel sauberer sein, oder?

Leider liegt das nur daran, dass mittels optimierter Verbrennungsprozesse die Rußpartikel kleiner geworden sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.
Licht sehen wir zwischen 380 und 780nm Wellenlänge.
Rußpartikel moderner Triebwerke sind im Bereich 30-80nm groß.

Sie sind daher schlicht unsichtbar.
Aber nicht weg.

Ja wer sagt denn, dass sie weg sind??? Sie schreiben ja selber, dass es im vergleich zu früher, viel sauberer geworden ist. Fakt. Und in Zukunft wird’s noch besser. Aber sicher NIE CO2 neutral. Wem das nicht sauber genug ist, sollte doch bitte sein Lastenfahrrad aus der Garage holen.
Alle Fliegen. Sogar die Grünen. Obwohl sie einen BEITRAG leisten sollten und aus moralischen Gründen zuhause bleiben sollten. ;)
Beitrag vom 14.01.2022 - 08:26 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
Wer solche Studien durchführt oder publiziert folgt einer bestimmten Agenda.

Interessanter Ansatz. Gilt das auch für Studien zu Medikamentensicherheit? Oder zu den Effekten von ausgasenden Kunststoffen? Oder zu Flammhemmern in Kabeln? Oder zu Autoabgasen?
Und was der Dinge da mehr sind, die gesundheitsschädlich sein können?

Also keine Medikamente, Autos, Toaster, etc. mehr für Labormitarbeiter, Wissenschaftler oder "grüne Minister"?

Und im Gegenzug dann keine Behandlungen mehr wegen Lungenkrebs oder Autoimmunerkrankungen für Mitarbeiter von Airlines oder Flughäfen?

Ich würde mal sagen, ein naives Lagerdenken "Flug-Feinde"/Freunde funktioniert hier nicht.
Zumal ja Ultrafeinstaub kein Thema ist, das nur die Luftfahrt betrifft.
Da stecken der Automobilbau und die Industrie ja genauso in der Klemme.
Beitrag vom 14.01.2022 - 08:33 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
OK mal im Ernst:
In den 60ern sah das noch so aus:  https://www.empa.ch/web/s604/empairex-exhaust-jet
Auch wenn man annimmt, dass heute nur noch 30% der Rußmenge einer 707 erzeugt wird, ist davon ja gar nichts mehr zu sehen.
Fliegen muss also heute viel sauberer sein, oder?

Leider liegt das nur daran, dass mittels optimierter Verbrennungsprozesse die Rußpartikel kleiner geworden sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.
Licht sehen wir zwischen 380 und 780nm Wellenlänge.
Rußpartikel moderner Triebwerke sind im Bereich 30-80nm groß.

Sie sind daher schlicht unsichtbar.
Aber nicht weg.

Ja wer sagt denn, dass sie weg sind??? Sie schreiben ja selber, dass es im vergleich zu früher, viel sauberer geworden ist. Fakt.

Das einzelne Triebwerk schon.
Dafür hat sich seit den 60ern der Flugbetrieb so in etwa verzehnfacht.
In Summe wird also heute deutlich mehr Ruß durch Flugzeugtriebwerke verursacht als noch in den 60ern.
Zudem ist das Rußpartikel heute kleiner, eben Ultrafeinstaub, und wird nicht mehr biologisch ausgefiltert.
D.h. was man früher so als schwarze Brocken ins Taschentuch geniest hat, geht heute ungebremst über die Lunge ins Blut (das bedeutet "lungengängig").
Bon Appetit :)


Und in Zukunft wird’s noch besser. Aber sicher NIE CO2 neutral.

Ruß und CO2 sind unterschiedliche Themen ...

Wem das nicht sauber genug ist, sollte doch bitte sein Lastenfahrrad aus der Garage holen.

Es hilft den Leuten, die in der Rußfahne eines Flughafens leben wo diejenigen fliegen, denen das egal ist, recht wenig, wenn ich das Lastenfahrrad nehme :)

Und genau darum geht es in diesem Artikel: Die Auswirkungen des Flughafens auf die Umwelt und die Menschen die in der Nähe wohnen und arbeiten.

Dieser Beitrag wurde am 14.01.2022 08:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.01.2022 - 09:26 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (738 Beiträge)
OK mal im Ernst:
In den 60ern sah das noch so aus:  https://www.empa.ch/web/s604/empairex-exhaust-jet
Auch wenn man annimmt, dass heute nur noch 30% der Rußmenge einer 707 erzeugt wird, ist davon ja gar nichts mehr zu sehen.
Fliegen muss also heute viel sauberer sein, oder?

Leider liegt das nur daran, dass mittels optimierter Verbrennungsprozesse die Rußpartikel kleiner geworden sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.
Licht sehen wir zwischen 380 und 780nm Wellenlänge.
Rußpartikel moderner Triebwerke sind im Bereich 30-80nm groß.

Sie sind daher schlicht unsichtbar.
Aber nicht weg.

Ja wer sagt denn, dass sie weg sind??? Sie schreiben ja selber, dass es im vergleich zu früher, viel sauberer geworden ist. Fakt. Und in Zukunft wird’s noch besser. Aber sicher NIE CO2 neutral. Wem das nicht sauber genug ist, sollte doch bitte sein Lastenfahrrad aus der Garage holen.
Alle Fliegen. Sogar die Grünen. Obwohl sie einen BEITRAG leisten sollten und aus moralischen Gründen zuhause bleiben sollten. ;)

Ich bin der Meinung Polemik und Lagerdenken bringt die Diskussion nicht weiter und ein tatsächliche vorhandenes Problem kein Stück Richtung "Lösung".

Man betrachte das doch nur mal aus der Sicht der Flughafenmitarbeiter:innen die da täglich draußen, in diese nicht sichtbaren "Rußschwaden", unterwegs sind. Was die für einer gesundheitlichen Gefährdung ausgesetzt sind (ein bisschen vergleichbar mit den Zustände früher im Uranabbau 'was man ich sieht und spürt ist nicht gefährlich') - war es aber eben doch.

Es geht doch überhaupt nicht darum der Flugindustrie zu schaden, es geht darum Schäden die die Flugindustrie (und viele andere Industrien!) verursachen, (vorerst) zu minimieren und später ganz zu vermeiden. Mit neuer Technik, neuen Lösungen etc.. Das Bild von der B707 beim Start beweist doch eindrucksvoll, was durch Wissenschaft und Forschung möglich sein kann! Wir sind halt nur etwas spät dran.

ABER das wird nur klappen, wenn alle an einem Strang, in die gleiche Richtung, ziehen.
Beitrag vom 14.01.2022 - 09:47 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Thomas Schmid in Zukunft VON ALLEN FLÜGEN AUSSCHLIESSEN. Eindeutig ein UNRULY PAX.

Wieso ausschließen?
Andersrum wird ein Schuh daraus!
Sollte man gerade denen, die tagein-tagaus am meisten durch Flugverkehr belastet werden, nicht Freiflüge spendieren?
Beitrag vom 14.01.2022 - 11:37 Uhr
UserAirbus333
User (44 Beiträge)
OK mal im Ernst:
In den 60ern sah das noch so aus:  https://www.empa.ch/web/s604/empairex-exhaust-jet
Auch wenn man annimmt, dass heute nur noch 30% der Rußmenge einer 707 erzeugt wird, ist davon ja gar nichts mehr zu sehen.
Fliegen muss also heute viel sauberer sein, oder?

Leider liegt das nur daran, dass mittels optimierter Verbrennungsprozesse die Rußpartikel kleiner geworden sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.
Licht sehen wir zwischen 380 und 780nm Wellenlänge.
Rußpartikel moderner Triebwerke sind im Bereich 30-80nm groß.

Sie sind daher schlicht unsichtbar.
Aber nicht weg.

Ja wer sagt denn, dass sie weg sind??? Sie schreiben ja selber, dass es im vergleich zu früher, viel sauberer geworden ist. Fakt.

Das einzelne Triebwerk schon.
Dafür hat sich seit den 60ern der Flugbetrieb so in etwa verzehnfacht.
In Summe wird also heute deutlich mehr Ruß durch Flugzeugtriebwerke verursacht als noch in den 60ern.
Zudem ist das Rußpartikel heute kleiner, eben Ultrafeinstaub, und wird nicht mehr biologisch ausgefiltert.
D.h. was man früher so als schwarze Brocken ins Taschentuch geniest hat, geht heute ungebremst über die Lunge ins Blut (das bedeutet "lungengängig").
Bon Appetit :)


Und in Zukunft wird’s noch besser. Aber sicher NIE CO2 neutral.

Ruß und CO2 sind unterschiedliche Themen ...

Wem das nicht sauber genug ist, sollte doch bitte sein Lastenfahrrad aus der Garage holen.

Es hilft den Leuten, die in der Rußfahne eines Flughafens leben wo diejenigen fliegen, denen das egal ist, recht wenig, wenn ich das Lastenfahrrad nehme :)

Und genau darum geht es in diesem Artikel: Die Auswirkungen des Flughafens auf die Umwelt und die Menschen die in der Nähe wohnen und arbeiten.

Es bleibt Heuchelei... Gegen den Flughafen und seine Mitarbeiter wettern... (denn nichts anderes ist es, wenn man diese Meinung vertritt) und sich dann trotzdem in den Urlaub fliegen lassen.

Würde Verbote für Menschen die Ihre Meinung vertreten, der Umwelt zuliebe befürworten: Untersagung der Benutzung von Automobilen mit Verbrennermotor - auch als Passagier. Flugreisen-Verbote. Verbote jeglicher Lebensmittel durch deren Produktion CO2, Ruß oder andere moralisch verwerfliche Produkte entstanden sind... usw.

Mit dem Lastenfahrrad in den nächsten Wald fahren kann auch erholsam sein...;)
Beitrag vom 14.01.2022 - 13:25 Uhr
UserFRAHAM
User (273 Beiträge)
Das ist genauso Unsinn und Leugnen der Realität, wie übertriebene Forderungen. Wer ist der größte CO2 Verursacher? Der Mensch .. also ... Geburtenkontrolle. Jetzt ernsthaft ... nichts Tun ist genauso falsch wie alles zu verbieten. Es geht also um einen "gesunden" Mix. Und hier gibt es Möglichkeiten.

Verlängerung von Produkt-zyklen von Smart-Phone bis Waschmaschine ist hier ein sehr wohl zielführender Weg, wie auch eine kostenkonforme Ticketpreis-Gestaltung (ist es legitim mal zu fliegen? Ja! Muss man für den berühmten Apfel und das ebenso berühmte Ei durch Europa fliegen können? Nein!).
Beitrag vom 14.01.2022 - 14:43 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
Es bleibt Heuchelei... Gegen den Flughafen und seine Mitarbeiter wettern... (denn nichts anderes ist es, wenn man diese Meinung vertritt)

Diese sog. "Meinung" war eine wisenschaftliche Untersuchung.
Mit einem recht eindeutigen Ergebnis.
Das ist also weder eine "Meinung" noch ein "wettern" noch "Heuchelei", es ist nur ein Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung, das Ihnen offenbarbar nicht gefällt.

Würde Verbote für Menschen die Ihre Meinung vertreten, der Umwelt zuliebe befürworten: Untersagung der Benutzung von Automobilen mit Verbrennermotor - auch als Passagier. Flugreisen-Verbote. Verbote jeglicher Lebensmittel durch deren Produktion CO2, Ruß oder andere moralisch verwerfliche Produkte entstanden sind... usw.

Befürworten Sie dann auch die erwähnten Behandlungsverbote für Flugreisende oder Autofahrer, die dann krank werden, was ja eigentlich konsequent wäre?

Oder befürworten Sie eigentlich nur die Bevorzugung der völlig Rückgratlosen, die immer schon brav das Maul halten und zu allem "ja" sagen, was die Industrie ihnen vorsetzt oder ins Gesicht bläst?

Dieser Beitrag wurde am 14.01.2022 14:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.01.2022 - 16:44 Uhr
UserX-Ray
User (253 Beiträge)
Diese sog. "Meinung" war eine wisenschaftliche Untersuchung.
Mit einem recht eindeutigen Ergebnis.

"Noch wissen wir nicht genau,..."

"...könne noch nicht ausreichend beurteilt werden".

Ja, recht eindeutig...
1 | 2 | « zurück | weiter »