Community / / Flugpreise machen Kartellamt misstra...

Beitrag 1 - 15 von 27
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 24.11.2017 - 13:03 Uhr
User4UPilot
User (382 Beiträge)
Das wird auch Zeit, dass die diese Situation geprüft wird. Algorithmen hin oder her, die Lufthansa hat ganz gezielt die Möglichkeit die Preise unten zu halten (auf einem Niveau, das aus der AB Zeit stammt). Klar laufen die Flieger dann schneller zu weil die Nachfrage groß ist. Dann würde man sehen, dass die Flieger früh ausgebucht sind, was eben der Angebots-Verknappung geschuldet ist. Mit dem Abwehren der Nachfrage im normalen Preisbereich durch exorbitante Preiserhöhungen bei LH und Eurowings passiert aber gerade genau das, was in einer Monopolsituation passiert wird/würde, und wovor ja alle Angst haben- eine langfristige und deutliche Preissteigerung für den Kunden.
Beitrag vom 24.11.2017 - 13:13 Uhr
UserRobR
User (765 Beiträge)
Absoluter Unsinn! Als Ryanair die Strecke CGN-Berlin aufnahm, wurden die Tickets auf dieser Strecke billiger. Jetzt verknappt die Insolvenz von Air Berlin das Angebot. Die Tickets werden teurer. Marktwirtschaft funktioniert nicht nur in eine Richtung.
Beitrag vom 24.11.2017 - 13:45 Uhr
User4UPilot
User (382 Beiträge)
Absoluter Unsinn! Als Ryanair die Strecke CGN-Berlin aufnahm, wurden die Tickets auf dieser Strecke billiger. Jetzt verknappt die Insolvenz von Air Berlin das Angebot. Die Tickets werden teurer. Marktwirtschaft funktioniert nicht nur in eine Richtung.

Stimmt, der Markt regelt das jetzt. Da die Slots ab Januar jedem Wettbewerber frei zugänglich sind, wird der Markt das Regeln. Ob ich aus DUS nach MUC ab Januar mit EW, LH oder Easyjet um 7.30 fliege und um 17.30 zurück, ist dann ja egal. Genau so wie Emirates unbeschränkt nach Deutschland fliegen kann. Der Markt regelt es schon.
Beitrag vom 24.11.2017 - 14:01 Uhr
UserFordsens
User (141 Beiträge)
Absoluter Unsinn! Als Ryanair die Strecke CGN-Berlin aufnahm, wurden die Tickets auf dieser Strecke billiger. Jetzt verknappt die Insolvenz von Air Berlin das Angebot. Die Tickets werden teurer. Marktwirtschaft funktioniert nicht nur in eine Richtung.

Stimmt, der Markt regelt das jetzt. Da die Slots ab Januar jedem Wettbewerber frei zugänglich sind, wird der Markt das Regeln. Ob ich aus DUS nach MUC ab Januar mit EW, LH oder Easyjet um 7.30 fliege und um 17.30 zurück, ist dann ja egal. Genau so wie Emirates unbeschränkt nach Deutschland fliegen kann. Der Markt regelt es schon.
Was glauben Sie, überprüft die EU-Kommission gerade?
Beitrag vom 24.11.2017 - 14:22 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (420 Beiträge)
@ aero.de
In eurem Beispiel kann man mit EW ab 180 € von NUE über DUS nach TXL fliegen. 2 Flüge für 180 € ist wohl noch ein angemessener Preis. Zurück geht´s sogar für nur 99 €.
Da nicht ersichtlich ist, wann der Flug geht habe ich selbst mal bei EW nachgeschaut. Ich kann für insgesamt nur 170 € morgen nach TXL (70€) und am So zurück nach NUE (100€) fliegen. Direktflüge. Diese Preise sind wohl kaum kostendeckend.
Vielleicht ist euer Beispiel ungünstig gewählt, oder die Preissteigerungen sind gar nicht so enorm, wie beschrieben.

Dieser Beitrag wurde am 24.11.2017 14:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2017 - 14:36 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Das Problem sind eher die überwiegenden Geizkragen, die solche Beschwerden verfassen, weil sie aus ihrer völlig perversen Traumblase, die besagt, dass 9,99, 49,90 oder 99,99€ Return innerdeutsch kostendeckend sind, geweckt wurden. Die Preise sind jetzt einfach mal nur wieder normal. Dieses ewige Gejammer der Deutschen Geiz-ist-Geiz Gesellschaft...

Wie jemand anderes schon sagte, Markt funktioniert nicht nur nach unten. Angebot und Nachfrage! Take it or leave it.

Dieser Beitrag wurde am 24.11.2017 14:38 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2017 - 15:28 Uhr
User4UPilot
User (382 Beiträge)
Das Problem sind eher die überwiegenden Geizkragen, die solche Beschwerden verfassen, weil sie aus ihrer völlig perversen Traumblase, die besagt, dass 9,99, 49,90 oder 99,99€ Return innerdeutsch kostendeckend sind, geweckt wurden. Die Preise sind jetzt einfach mal nur wieder normal. Dieses ewige Gejammer der Deutschen Geiz-ist-Geiz Gesellschaft...

Wie jemand anderes schon sagte, Markt funktioniert nicht nur nach unten. Angebot und Nachfrage! Take it or leave it.

Wenn Sie von Kostendeckung und "richtigen" kostendeckenden Preisen sprechen, sollte die Lufthansa jetzt endlich wieder kostendeckend innerdeutsch operieren. Fakt ist, dass die innerdeutschen LH und EW Strecken schon heute die ertragreichsten im Netzt sind und eine Erhöhung der Preise den Gewinn der LH auf über 3 Milliarden dieses Jahr heben wird- also kostendeckend. Was ihre Geiz Theorie angeht, bin ich mal gespannt, wenn sie für ihre nächsten Urlaub ans Mittelmeer 4000 eur bezahlen, ist dann sicher auch kostendeckend. Wenn ein innerdeutscher Flug 400eur retour in der Eco kostet muss ja New York etwa 4000 eur kosten damit die LH hier Geld verdient.
Beitrag vom 24.11.2017 - 16:33 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
@ aero.de
In eurem Beispiel kann man mit EW ab 180 € von NUE über DUS nach TXL fliegen. 2 Flüge für 180 € ist wohl noch ein angemessener Preis. Zurück geht´s sogar für nur 99 €.
Da nicht ersichtlich ist, wann der Flug geht habe ich selbst mal bei EW nachgeschaut. Ich kann für insgesamt nur 170 € morgen nach TXL (70€) und am So zurück nach NUE (100€) fliegen. Direktflüge. Diese Preise sind wohl kaum kostendeckend.
Vielleicht ist euer Beispiel ungünstig gewählt, oder die Preissteigerungen sind gar nicht so enorm, wie beschrieben.
Deswegen wird das ja geprüft. Zuviele Aussagen und Extremwerte sind hier im Umlauf. Wenn der Schnitt tatsächlich bei 30% liegt ist das im üblichen Rahmen. In den Sommerferien steigen die Preise um mehr als 30% weil die Nachfrage über dem Angebot liegt. Abwarten was die Prüfung ergibt.
Beitrag vom 24.11.2017 - 16:39 Uhr
User4UPilot
User (382 Beiträge)
@ aero.de
In eurem Beispiel kann man mit EW ab 180 € von NUE über DUS nach TXL fliegen. 2 Flüge für 180 € ist wohl noch ein angemessener Preis. Zurück geht´s sogar für nur 99 €.
Da nicht ersichtlich ist, wann der Flug geht habe ich selbst mal bei EW nachgeschaut. Ich kann für insgesamt nur 170 € morgen nach TXL (70€) und am So zurück nach NUE (100€) fliegen. Direktflüge. Diese Preise sind wohl kaum kostendeckend.
Vielleicht ist euer Beispiel ungünstig gewählt, oder die Preissteigerungen sind gar nicht so enorm, wie beschrieben.
Deswegen wird das ja geprüft. Zuviele Aussagen und Extremwerte sind hier im Umlauf. Wenn der Schnitt tatsächlich bei 30% liegt ist das im üblichen Rahmen. In den Sommerferien steigen die Preise um mehr als 30% weil die Nachfrage über dem Angebot liegt. Abwarten was die Prüfung ergibt.

Um auf durchschnittlich 30% Preiserhöhung zu kommen, muss es einen gewaltigen Preissprumg geben. Nicht jeder Flug und Flugstrecke FRA-NUE oder FRA- FMO wird teurer. Es sind durchschnittlich 30%, was bedeutet, dass einige Strecken auch 60-70% teurer werden.
Beitrag vom 24.11.2017 - 16:59 Uhr
UserEricM
User (4109 Beiträge)
Algorithmen hin oder her, die Lufthansa hat ganz gezielt die Möglichkeit die Preise unten zu halten (auf einem Niveau, das aus der AB Zeit stammt).

Schon, aber warum sollten sie das tun?
So wie viele hier darauf hinweisen, dass der Sinn der LH nicht darin besteht, möglichst viel für Pilotengehälter auzugeben, besteht der Sinn der LH auch nicht darin, möglichst billig Passagiere zu fliegen.
Der Sinn besteht darin, zu den Preisen, die der Markt hergibt, Passagiere zu fliegen und dabei möglichst viel Geld zu verdienen.
Das tun sie ...

Klar laufen die Flieger dann schneller zu weil die Nachfrage groß ist. Dann würde man sehen, dass die Flieger früh ausgebucht sind, was eben der Angebots-Verknappung geschuldet ist.

Streng gesehen wäre das Veruntreuung...

Mit dem Abwehren der Nachfrage im normalen Preisbereich durch exorbitante Preiserhöhungen bei LH und Eurowings passiert aber gerade genau das, was in einer Monopolsituation passiert wird/würde, und wovor ja alle Angst haben- eine langfristige und deutliche Preissteigerung für den Kunden.

Nope.
Weniger Konkurrenz ist nicht das gleiche wie ein Monopol (gar keine Konkurrenz).
Aber natürlich führt beides zu Preiserhöhungen.
Beitrag vom 24.11.2017 - 17:11 Uhr
Usermichik897
User (105 Beiträge)
Moin,

also ich zahle für HAM-NUE Hin und Zurück im Juni inkl. Versicherung knapp über 200,- € Operated bei Germanwings. Weniger habe ich letztes Mal auch nicht bezahlt. Genaus wie nach MUC unter 200,- €. Auf jeden Fall billiger als AIR-Berlin und nicht mit ner Dash sondern ner A320. Im Vergleich zu letztem Jahr sogar 15,-€ günstiger. Also wo das teurer ist?
Beitrag vom 24.11.2017 - 17:35 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
@ aero.de
In eurem Beispiel kann man mit EW ab 180 € von NUE über DUS nach TXL fliegen. 2 Flüge für 180 € ist wohl noch ein angemessener Preis. Zurück geht´s sogar für nur 99 €.
Da nicht ersichtlich ist, wann der Flug geht habe ich selbst mal bei EW nachgeschaut. Ich kann für insgesamt nur 170 € morgen nach TXL (70€) und am So zurück nach NUE (100€) fliegen. Direktflüge. Diese Preise sind wohl kaum kostendeckend.
Vielleicht ist euer Beispiel ungünstig gewählt, oder die Preissteigerungen sind gar nicht so enorm, wie beschrieben.
Deswegen wird das ja geprüft. Zuviele Aussagen und Extremwerte sind hier im Umlauf. Wenn der Schnitt tatsächlich bei 30% liegt ist das im üblichen Rahmen. In den Sommerferien steigen die Preise um mehr als 30% weil die Nachfrage über dem Angebot liegt. Abwarten was die Prüfung ergibt.

Um auf durchschnittlich 30% Preiserhöhung zu kommen, muss es einen gewaltigen Preissprumg geben. Nicht jeder Flug und Flugstrecke FRA-NUE oder FRA- FMO wird teurer. Es sind durchschnittlich 30%, was bedeutet, dass einige Strecken auch 60-70% teurer werden.
Sie vergessen aber, dass dann für jeden 60% auch einer stehen muss mit 0%. Sonst geht es nicht auf. Das meine ich ja. Wenn alle immer nur über die 60% reden ist das Bild verzerrt. Daher ist die Prüfung gut und dient der Wahrheitsfindung. Ich bin da wirklich gespannt und sehe eigentlich kein Monopol da a. Es diese Preise schon immer gab, nur die Mengen sich verschieben und b. Es ja Alternatven gibt die scheinbar auch genutzt werden wie Bahn und Bus berichten. Aber warten wir es ab.
Beitrag vom 24.11.2017 - 18:04 Uhr
Usercessy
Landwirt / Bauer
User (217 Beiträge)
Kartellamt??
Haben diese braven Beamten schon jemals was bewirkt?
Beitrag vom 24.11.2017 - 20:20 Uhr
UserCGNWAW
User (546 Beiträge)
Kartellamt??
Haben diese braven Beamten schon jemals was bewirkt?

Hauptsache mal wieder eine Phrase gedroschen
Beitrag vom 24.11.2017 - 20:22 Uhr
UserCGNWAW
User (546 Beiträge)
@ aero.de
In eurem Beispiel kann man mit EW ab 180 € von NUE über DUS nach TXL fliegen. 2 Flüge für 180 € ist wohl noch ein angemessener Preis. Zurück geht´s sogar für nur 99 €.
Da nicht ersichtlich ist, wann der Flug geht habe ich selbst mal bei EW nachgeschaut. Ich kann für insgesamt nur 170 € morgen nach TXL (70€) und am So zurück nach NUE (100€) fliegen. Direktflüge. Diese Preise sind wohl kaum kostendeckend.
Vielleicht ist euer Beispiel ungünstig gewählt, oder die Preissteigerungen sind gar nicht so enorm, wie beschrieben.

ab 10.12. ist die neue Bahntrasse nach Berlin offen. Dann geht es in 2:51 Stunden von Nürnberg nach Berlin Hbf mit der Bahn. Dann ist diese Strecke dann für den Flugverkehr eh kaum noch relevant
1 | 2 | « zurück | weiter »