Community / / Innerdeutscher Flugverkehr bleibt au...

Beitrag 1 - 5 von 5
Beitrag vom 07.07.2022 - 13:00 Uhr
Userflydc9
User (674 Beiträge)
innerdeutsch sollte sowieso JEDER FLUGVERKEHR EINGESTELLT, UND AUF DIE SCHIENE verlagert werden.
Klimaschutz sollte hier anfangen
Beitrag vom 07.07.2022 - 13:17 Uhr
UserStockMaster
User (108 Beiträge)
innerdeutsch sollte sowieso JEDER FLUGVERKEHR EINGESTELLT, UND AUF DIE SCHIENE verlagert werden.
Klimaschutz sollte hier anfangen

Das macht so pauschal überhaupt keinen Sinn! Haben Sie schonmal HAM-MUC im Zug erlebt? Dann doch lieber Flieger, insbesondere wenn man in den Münchener Norden muss und da direkt mit dem LH-Bus hin kann.

Außerdem ist innerdeutsch total stupide. Ich fahre aus dem Rheinland in etwa 3h nach Amsterdam Centraal im ICE. Der Flug wäre noch erlaubt, aber die Strecke nach Berlin oder München, wo ich 4h+ im ICE brauche, die wären verboten. Dabei regelt der Markt und gesunde Menschenverstand das von selbst. Seitdem es gute ICE Strecken nach Amsterdam und Stuttgart gibt, bin ich auf diesen Strecken auch nicht mehr geflogen, geht halt alles in unter 3h. Man muss halt ordentlich Strecken wie zwischen Köln und Stuttgart bauen und nicht an jeder Milchkanne halten. Der Sprinter Köln-Stuttgart mit nur 2 (!) Zwischenstopps in FRA und Mannheim braucht nur 2h6m. Wenn es so eine Alternative gibt, dann fliegt auch kein Mensch mehr.

Gibt es aber nicht überall, insofern ist die Aussage innerdeutschen Flugverkehr zu verbieten nicht zu Ende gedacht, insbesondere wenn dann der Flug aus dem Rheinland nach AMS noch erlaubt ist, obwohl es einen super ICE dahin gibt.
Beitrag vom 07.07.2022 - 13:38 Uhr
UserHeinrich.Pumpern..
User (2 Beiträge)
Pauschale Aussagen gehen in aller Regel an der Realität vorbei. Ich habe einen gebuchten Rückflug mi EW von Neapel nach Hamburg. Flug wird storniert und wir werden umgebucht auf LH über Frankfurt nach Hamburg. In Fra erfahren wir, daß unser Anschluß ebenfalls storniert wurde und man hat versucht, uns auf die Bahn umzubuchen. Ich frage nach einer Sitzplatzreservierung.Nicht nöglich. Und wir mit 46 kg Gepäck und Stehplatz?? Wie soll das gehen und dann auch noch 7 Std, mit Maulkorb nach Lübeck unterwegs. Dann ziehe ich lieber die Notbremse, bevor ich wegen Sauerstoffmangel kollabiere. Habe dann Hotelübernachtung erwirkt und dann morgens um 06.30 - tatsächlich dann um 07,30 gestartet.


Dieser Beitrag wurde am 07.07.2022 13:41 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.07.2022 - 14:32 Uhr
Userh
User (145 Beiträge)
innerdeutsch sollte sowieso JEDER FLUGVERKEHR EINGESTELLT, UND AUF DIE SCHIENE verlagert werden.
Klimaschutz sollte hier anfangen

Genau mit reduziertem Flugaufkommen retten wir die Welt. Viel Spaß im Nachtzug von HAM nach MUC für einen Termin.
Kohle- Gas- und Atomkraft voraus. LNG aus aller Welt um unsere Wirtschaft zu retten. Waffen und Krieg ohne Ende in der Ukraine. Lasst uns zusammen den Planeten und das Klima retten.
Sorry für den Whataboutism und den Zynismus, ich finds nur noch bekloppt was gerade abgeht.
Beitrag vom 07.07.2022 - 23:07 Uhr
UserKranich
User (424 Beiträge)
Ich denke, dass die Airlines selbst kein großes Interesse an Inlandsflügen haben.
Meist sind es Zubringer zu den Hubs und die Kosten für den Zubringerflug müssen über die Langstrecke erwirtschaftet werden, was das Ticket für die Langstrecke erhöht.
Ich hatte mal vor längerer Zeit im LH System verglichen, ein Flug von Hamburg nach Bangkok und einen Direktflug von Frankfurt nach Bangkok. Der Direktflug Frankfurt Bangkok und zurück war um 2 Euro teurer als der kombinierte Flug von Hamburg Bangkok und zurück, obwohl da ja noch der komplette Zubringerflug enthalten war.
Bei der Konkurrenz mit anderen Airlines drücken Zubringerflüge erheblich auf die Gewinnmarge.
Natürlich können nicht alle innerdeutschen Flüge schnell auf die Bahn verlegt werden, da die Kapazitäten bei der Bahn aktuell schlicht nicht vorhanden sind, aber der Weg ist eindeutig vorgezeichnet auch wegen der Klimathematik, die Kurzstrecke wird, wo immer möglich, auf die Schiene verlegt, auch im finanziellen Interesse der Airlines. Beklagen werden das große HUBs wie FRA, denn der Anteil der Zubringerflüge in FRA war vor der Coronapandemie gewaltig. Sollten in Zukunft hauptsächlich Mittel- und Langstreckenflüge in FRA starten. ergeben sich Fragen nach dem Sinn des weiteren Ausbaus.