Community / / "Kleinere Flugzeuge nach Frankfurt, ...

Beitrag 1 - 15 von 25
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.11.2018 - 08:35 Uhr
UserDreambus
User (81 Beiträge)
"Zumindest für die ersten von den bestellten 20 Flugzeugen ist eine Stationierung in Deutschland vorgesehen."

Das klingt für mich irgendwie so, als wenn 5 Flieger nach FRA gehen und der Rest nach Zürich. Oder was meint ihr?
Beitrag vom 29.11.2018 - 09:55 Uhr
Userlaerbich
User (45 Beiträge)
Spohr sagt ja, dass überlegt wird, ob A343 oder B744 mit der B779 ersetzt werden sollen. Nun hat er vor ein paar Monaten auch gesagt, dass man tendenziell zu viele B779 und zu wenige A359 bestellt hat, also die Kapazität zu stark erhöht.
Zusammen weist es für mich eher in die Richtung, dass die letzten 13 B744 komplett ersetzt werden.
Den Rest jetzt schon zu bestimmen ist reine Spekulation. Vielleicht hat AUA bis dahin super Zahlen und kriegt alle? Oder sie werden zwischen FRA, ZRH und VIE aufgeteilt? Denn an jedem dieser Standorte sind ohnehin 777 stationiert...
Beitrag vom 29.11.2018 - 11:07 Uhr
UsercosmoB
User (241 Beiträge)
Wie hat man denn Spohr nach Berlin gelockt ? Nach dem kompletten Serviceabbau in Tegel wundert man sich immer wieder wieso eine Fluggesellschaft die in Berlin gegründet wurde, so wenig Interesse an der grössten Stadt in Deutschland hat. Komischerweise sind immer alle anderen Schuld an der miserablen Performance von Lufthansa und Eurowings. Die Sicherheitskontrolle, die Flughafenbetreiber, die Flugsicherung. Meine Erfahrung als Vielflieger ist, dass die meisten Probleme aufgrund von Personalmangel bei der LH entstehen. Oder man wird am Gate systematisch angelogen, wenn es heisst "Personal nicht vorhanden, daher verspätet". Eurowings ist für mich und viele andere Vielflieger das neue Ryanair geworden. Unfreundliches, inkompetentes Personal, mieser Service und man ist bei Unregelmässigkeiten auf sich selbst gestellt . Ich meide Eurowings in der Zwischenzeit wie der Teufel das Weihwasser.
Beitrag vom 29.11.2018 - 11:32 Uhr
Usercontrail55
User (4767 Beiträge)
"Zumindest für die ersten von den bestellten 20 Flugzeugen ist eine Stationierung in Deutschland vorgesehen."

Das klingt für mich irgendwie so, als wenn 5 Flieger nach FRA gehen und der Rest nach Zürich. Oder was meint ihr?

Bisschen arg pauschal. Woran machen Sie Ihr "Bauchgefühl" denn fest?
Wenn man sich den original Flottenplan anschaut war die -9 als Ersatz für die B747 vorgesehen. Das steht auch noch so, abhängig von der wirtschaftlichen Situation. Aber wenn kein Wachstum machbar wäre, warum sollte dann Wachstum in ZRH möglich sein. Es ist ja nicht nur ein Muster welches zum Einsatz kommt. Parallel muss ja auch der Feed erhöht werden, siehe A380 und MUC. Das ist in ZRH aber nicht zu erkennen. Gleiches für VIE, da wäre die LS Kapazitätserweiterung noch viel dramatischer.
Daher würde ich mal vom Plan ausgehen und abwarten.
Spannend finde ich das B787 Szenario. Würde die LH A330 ersetzen, die ginge zu EW/SN (evtl. noch LX A343 Ersatz) und macht evtl SXD obsolet. B787Fam passt auch zu OS.

Sieht nach einem ordentlichen Plan aus.
Beitrag vom 29.11.2018 - 12:37 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Das ist ja eine verheerende Aussage und Aussicht für LH in Frankfurt. Zwar hätte man dort die Bahnkapazität, aber schätzt die Terminalqualität als unzureichend ein um weiterhin mit Widebodies zu wachsen. Das hört sich sehr logisch an und führt weg von dem Argument Ryanair oder andere Low Coster seien für die Umlenkung von Großgerät nach München verantwortlich.

Genau genommen ist man in der Beziehung zwischen Frankfurt und LH an einem Punkt der jetzt grundsätzliche Veränderungen einfordern müsste um die Engpässe am Boden aufzulösen. Die Frage nur ob die bauliche Struktur im Norden in irgendeiner Weise noch angepasst werden kann um die geforderte Qualität zu erreichen. Terminal 3 im Süden scheint für LH somit keine Option zu sein.

Möglicher Weise ist dies der Startschuss für eine grundsätzliche Überarbeitung des Masterplans für Frankfurt. Ansonsten könnte es für LH in Frankfurt ein Abschied auf Raten sein. Man kann hier nur zum Glück sagen, daß die Bayernwahl eine dritte Startbahn erstmal verhindert hat. Dies gibt Frankfurt dringend die notwendige Zeit das Gesamtsystem zu überdenken und für die Zukunft zu optimieren..

Sollte dies nicht geschehen, sehe ich eine deutliche mittelfristige Abschwächung des Wachstumstrends und damit der Bedeutung Frankfurts als internationalen Mega-Hub speziell im Wettbewerb zu weiter erstarkenden Mitbewerbern im näheren Umfeld (CDG, AMS, LHR) als auch zu den ungeliebten ME und Türkei Airports.

Die Karten werden gerade neu gemischt.
Beitrag vom 29.11.2018 - 12:39 Uhr
Userflydc9
User (803 Beiträge)


Möglicher Weise ist dies der Startschuss für eine grundsätzliche Überarbeitung des Masterplans für Frankfurt. Ansonsten könnte es für LH in Frankfurt ein Abschied auf Raten sein. Man kann hier nur zum Glück sagen, daß die Bayernwahl eine dritte Startbahn erstmal verhindert hat. Dies gibt Frankfurt dringend die notwendige Zeit das Gesamtsystem zu überdenken und für die Zukunft zu optimieren..


Die Karten werden gerade neu gemischt.


Der Abschied aus Frankfurt ist doch schon längst erfolgt. Nie hätte man sich gedacht, dass LH ihr Flaggschiff die A388 nach MUC gibt - und dieser Trend soll sich ja 2020 weiter fortsetzen
Beitrag vom 29.11.2018 - 12:45 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Ich bewundere Spohr, er könnte auch Politiker sein. Alle Aussagen sind mit doppeldeutigen Aussagen in Richtung seiner Untergebenen und nach AUssen, es ist eine perfekte Umsetzung von Teile und Herrsche!

Was ich da raus lese:
- Alle sind Schuld an Problemen nur nicht wir, wir machen hervorragende Arbeit und werden uns steigern (An die eigene Mannschaft!)
- gleichzeitig sagt er klar das jede Marke liefern muss dann gibts neues Gerät, Wachstum und Zukunfsaussichten...

zu den Flugzeugen:
Er will in FRA nicht wachsen, die B779 kommen ohne First, die B744 hat keine First...ich denke es ist relativ klar das die B744 geht und durch B779 ersetzt wird.
Gleichzeitig brauch Spohr eine Lösung für die alten A332, A343, B767, B772 die er noch im Konzern hat.
Nachdem er sich ganz klar auf die B787 und den A350 beschränkt, lässt er die A330neo damit aussen vor - aus welchen Gründen auch immer. Für mich der ideale Flieger für seine non Premium Marken EW, SN und AUA.
Gibt es scheinbar nicht.
Folglich muss es B787 werden - und da ist es dann logisch das die 14 Optionen für die B779 in eine Order für die B787 umgewandelt werden (Aussage zuviele B779 und zuwenige A350)
Da gibt es dann einen schönen Wettbewerb wer die bekommt, das sportn alle an.

Gleichzeitig löst er noch ein paar A350 Optionen ein, die ersetzen wunderbar die A340.
So bekommt die LH und Swiss als Premium Marken den A350 (Zulauf aus B779 ersetzt B744 und diejenigen A380 die nach MUC gehen, A350 ersetzt die verbleibenden A346 und A343 in MUC und FRA).
Swiss hat erst neue B77W, das spricht für und gegen B779, darunter gehen A350 und B787 - das hält auf jeden Fall den Druck aufrecht.
AUA bekommt B787 aber nur wenn die Zahlen stimmen, und dann wird man sehen.

Das B779 nach Wien geht, halte ich für ausgeschlossen, nach Zürich dagegen kannn ich mir das vorstellen.

Die A333 der LH sind ja noch recht jung und haben First, müsste man für EW,SN umbauen, für Swiss eher weniger.

Die B787 ist jedenfalls ein Flugzeug das wirklich jede der großen Marken betreiben kann, insofern würde mich eine Order überhaupt nicht wundern. Die Familie deckt ja auch ein breites Spektrum ab.
Beitrag vom 29.11.2018 - 13:44 Uhr
Usercontrail55
User (4767 Beiträge)
Ich bewundere Spohr, er könnte auch Politiker sein. Alle Aussagen sind mit doppeldeutigen Aussagen in Richtung seiner Untergebenen und nach AUssen, es ist eine perfekte Umsetzung von Teile und Herrsche!
Ich als sein Untergebener (allein die Wortwahl unterstellt eine gewisse Voreinstellung) kann nichts doppeldeutiges erkennen. Er ist vollkommen klar in seinen Aussagen.

Was ich da raus lese:
Müste es nicht eher heißen "...rauslesen will?
- Alle sind Schuld an Problemen nur nicht wir, wir machen hervorragende Arbeit und werden uns steigern (An die eigene Mannschaft!)
Woran machen Sie das fest? Er bekennt sich doch klar zu den eigenen Mängeln in der Group und sieht die Airline als Teil des Systems und das sich alle im System anstrengen müssen um die Mängel zu beseitigen. Verbesserung ... nur durch die Kooperation ALLER (ja LH auch) Beteiligten .... mehr Personal und Flottenreserve wird bereitgestellt (LH Anteil an der Verbesserung der Situation)
- gleichzeitig sagt er klar das jede Marke liefern muss dann gibts neues Gerät, Wachstum und Zukunfsaussichten...
Wieso gleichzeitig? Widerspricht sich doch nicht oder wo ist der Zusammenhang.
Beitrag vom 29.11.2018 - 14:55 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Ich bewundere Spohr, er könnte auch Politiker sein. Alle Aussagen sind mit doppeldeutigen Aussagen in Richtung seiner Untergebenen und nach AUssen, es ist eine perfekte Umsetzung von Teile und Herrsche!
Ich als sein Untergebener (allein die Wortwahl unterstellt eine gewisse Voreinstellung) kann nichts doppeldeutiges erkennen. Er ist vollkommen klar in seinen Aussagen.

Oh doch, da schwingt durch die Blume schon ordentlich Druck mit.
Nämlich Wachstum und Zukunfstaussichten nur bei Ergebnis.
Er spricht da nicht nur mit der Presse, das sind auch ganz klare Ansagen an die eigenen Marken, nur wer performt kriegt.
Und den letzten beissen die Hunde.

Was ich da raus lese:
Müste es nicht eher heißen "...rauslesen will?
- Alle sind Schuld an Problemen nur nicht wir, wir machen hervorragende Arbeit und werden uns steigern (An die eigene Mannschaft!)
Woran machen Sie das fest? Er bekennt sich doch klar zu den eigenen Mängeln in der Group und sieht die Airline als Teil des Systems und das sich alle im System anstrengen müssen um die Mängel zu beseitigen. Verbesserung ... nur durch die Kooperation ALLER (ja LH auch) Beteiligten .... mehr Personal und Flottenreserve wird bereitgestellt (LH Anteil an der Verbesserung der Situation)

Naja, ist das nicht eher viel Wunschdenken ihrerseits?
Ich finde das Interview ja garnicht schlecht, im Gegenteil.
Es ist sehr fokussiert, klar in der Aussage, schön verpackt, im innneren aber Knallhart.
Gegenüber Airbus, Boeing, den Mitarbeitern, den Marken, etc.
Wahrscheinlich muss das als CEO so sein.
- gleichzeitig sagt er klar das jede Marke liefern muss dann gibts neues Gerät, Wachstum und Zukunfsaussichten...
Wieso gleichzeitig? Widerspricht sich doch nicht oder wo ist der Zusammenhang.
Weil es ein enormes Ellenbogendenken innerhalb des Konzerns gibt.

Man nehmen z.b. AUA - die haben nunmal LCC Konkurrenz im Gegensatz zu Swiss, die in Zürich deutlich freier und mit höheren Yields agieren können.
Swiss hat nagelneue B77W hingestellt bekommen, AUA dagegen fliegt weiterhin mit uralter B767 und B772.
Natürlich nicht gerade fair, andere Bedingungen.

Ist imo auch der Grund warum FRA kein Wachstum mehr bekommt. Fraport hat FR reingeholt, damit hat die LH auf Feedern Preisprobleme, da die point2 point kunden wegbrechen.
Da man in MUC eh ein eigenes Terminal hat, kann man die Leute eben auch da umsteigen lassen.
Beitrag vom 29.11.2018 - 16:08 Uhr
Usercontrail55
User (4767 Beiträge)
Ich bewundere Spohr, er könnte auch Politiker sein. Alle Aussagen sind mit doppeldeutigen Aussagen in Richtung seiner Untergebenen und nach AUssen, es ist eine perfekte Umsetzung von Teile und Herrsche!
Ich als sein Untergebener (allein die Wortwahl unterstellt eine gewisse Voreinstellung) kann nichts doppeldeutiges erkennen. Er ist vollkommen klar in seinen Aussagen.

Oh doch, da schwingt durch die Blume schon ordentlich Druck mit.
Nämlich Wachstum und Zukunfstaussichten nur bei Ergebnis.
Er spricht da nicht nur mit der Presse, das sind auch ganz klare Ansagen an die eigenen Marken, nur wer performt kriegt.
Sag ich doch, vollkommen klar. Ich kann da immer noch keine Doppeldeutigkeit erkennen.
Und den letzten beissen die Hunde.

Was ich da raus lese:
Müste es nicht eher heißen "...rauslesen will?
- Alle sind Schuld an Problemen nur nicht wir, wir machen hervorragende Arbeit und werden uns steigern (An die eigene Mannschaft!)
Woran machen Sie das fest? Er bekennt sich doch klar zu den eigenen Mängeln in der Group und sieht die Airline als Teil des Systems und das sich alle im System anstrengen müssen um die Mängel zu beseitigen. Verbesserung ... nur durch die Kooperation ALLER (ja LH auch) Beteiligten .... mehr Personal und Flottenreserve wird bereitgestellt (LH Anteil an der Verbesserung der Situation)

Naja, ist das nicht eher viel Wunschdenken ihrerseits?
Es geht nicht um das Wunschdenken. Sie sagen er sagt "Alle sind Schuld an Problemen nur nicht wir" Das ist einfach falsch. Wo genau lesen Sie das?
Ich finde das Interview ja garnicht schlecht, im Gegenteil.
Es ist sehr fokussiert, klar in der Aussage, schön verpackt, im innneren aber Knallhart.
Nicht nur im Inneren, siehe oben. Jeder weiß genau was von einem erwartet wird. Die Verpackung ist da ziemlich durchsichtig.
Gegenüber Airbus, Boeing, den Mitarbeitern, den Marken, etc.
Wahrscheinlich muss das als CEO so sein.
- gleichzeitig sagt er klar das jede Marke liefern muss dann gibts neues Gerät, Wachstum und Zukunfsaussichten...
Wieso gleichzeitig? Widerspricht sich doch nicht oder wo ist der Zusammenhang.
Weil es ein enormes Ellenbogendenken innerhalb des Konzerns gibt.
Wie sieht das aus? haben Sie da ein belegbares Beispiel?
Man nehmen z.b. AUA - die haben nunmal LCC Konkurrenz im Gegensatz zu Swiss, die in Zürich deutlich freier und mit höheren Yields agieren können.
Swiss hat nagelneue B77W hingestellt bekommen, AUA dagegen fliegt weiterhin mit uralter B767 und B772.
Natürlich nicht gerade fair, andere Bedingungen.
Wo glauben Sie kommt das Geld für neue Flieger her? Da stellt niemand etwas hin. Entweder habe ich einen nachhaltigen Business Case oder nicht. Swiss hat ihn und kann die Investitionen stemmen, AUA noch! nicht. Warten wir 2019 ab wie sich das in VIE entwickelt, Level scheint ja zu schwächeln, dann wird man sehen. Kann man diesen Markt bedienen, dann wird es auch schon weiter gehen. Aber eine Mrd+ in einen kritischen Markt zu investieren? Das hat mit Ellenbogen nichts zu tun.
Ist imo auch der Grund warum FRA kein Wachstum mehr bekommt. Fraport hat FR reingeholt, damit hat die LH auf Feedern Preisprobleme, da die point2 point kunden wegbrechen.
Das bewerten Sie über. LH hat keine Feederprobleme wg FR. Insgesamt liegt der LCC Anteil in FRA bei unter 3% (Quelle FRAPort) Ein Drittel der FR Strecken bedient LH garnicht. Eher das Gegenteil LH greift FR auf deren Strecken an, PUY kam nach FR.
Da man in MUC eh ein eigenes Terminal hat, kann man die Leute eben auch da umsteigen lassen.
Das ist unabhängig davon ob mir das gehört oder nicht. Ich muss eine Leistung zu einen bestimmten Preis und einer bestimmten Qualität produzieren. Das scheint in MUC besser zu sein als in FRA.

Ich finde das Interview auch gut. Es bestätigt Vieles, was vor Längerem angestoßen wurde und gibt Antworten auf die Fragen und Spekulationen die hier gestellt werden. Auch die Möglichkeiten, wenn so dann so, sonst anders, werden klar benannt und wann die finalen Entscheidungen fallen. Damit kann man was anfangen.

Dieser Beitrag wurde am 29.11.2018 16:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.11.2018 - 17:20 Uhr
UserMD 11
User (1043 Beiträge)
Die 779 wird vorerst Teile der 744 ersetzen. Der exakte Zeitplan steht bereits. Im weiteren Verlauf dann je nach Lage weitere 744 oder 343. In MUC sind keine 779 vorgesehen. Dort ersetzt der 359 die 346.
Nicht alle 779 gehen an LH. Auch LX wird später welche bekommen, im Zuge der 343 Ausflottung.
Die 787 und die 359 werden ebenfalls zur 343 Ausflottung genutzt.
In FRA hätte man so eine reine 74H, 744 ( bis zur kompletten Ausflottung ), 779 und 787 Flotte. 388 und 333 mal aussen vor.

In MUC wird es ein 359/388 und 346 ( bis zur Ausflottung ) Mix werden. Dies ist auch hinsichtlich der Typeratings deutlich einfacher zu beherrschen, als ein Boeing/ Airbus Mix.

OS wird vorerst leer ausgehen und ggf später alte LH/LX333 erhalten, die ebenfalls durch 787 ersetzt werden.

Aus den 779 Optionen werden nun wohl 787 Order werden.
Beitrag vom 29.11.2018 - 18:44 Uhr
UserViri
User (1410 Beiträge)
Bin gespannt, wie es mit der B747-8 als Muster weitergehen wird. Soweit ich weiß, darf die -400 nicht komplett aus der Flotte verschwinden, da es für die -8 kein eigenes Typerating gibt und man daher immer ein Schulungsmuster braucht. Also wenn die -400 komplett weg geht, muss auch die -8 weichen. Oder Boeing muss da aktiv werden.
Beitrag vom 29.11.2018 - 19:40 Uhr
UserHamkumst
User (2 Beiträge)
Nachdem er sich ganz klar auf die B787 und den A350 beschränkt, lässt er die A330neo damit aussen vor - aus welchen Gründen auch immer. Für mich der ideale Flieger für seine non Premium Marken EW, SN und AUA.
Gibt es scheinbar nicht.

Nur mal so am Rande, die AUA ist eine Premium Marke - in mancher Hinsicht auch besser als LH und Swiss siehe:
 https://www.paxex.de/news-30399/Mit-der-Austrian-Airlines-Boeing-777-nach-Kapstadt.html
Beitrag vom 29.11.2018 - 20:44 Uhr
UserMD 11
User (1043 Beiträge)
Bin gespannt, wie es mit der B747-8 als Muster weitergehen wird. Soweit ich weiß, darf die -400 nicht komplett aus der Flotte verschwinden, da es für die -8 kein eigenes Typerating gibt und man daher immer ein Schulungsmuster braucht. Also wenn die -400 komplett weg geht, muss auch die -8 weichen. Oder Boeing muss da aktiv werden.

Falsch. Geht auch ohne 744
Beitrag vom 29.11.2018 - 20:46 Uhr
UserMD 11
User (1043 Beiträge)
Nachdem er sich ganz klar auf die B787 und den A350 beschränkt, lässt er die A330neo damit aussen vor - aus welchen Gründen auch immer. Für mich der ideale Flieger für seine non Premium Marken EW, SN und AUA.
Gibt es scheinbar nicht.

Nur mal so am Rande, die AUA ist eine Premium Marke - in mancher Hinsicht auch besser als LH und Swiss siehe:
 https://www.paxex.de/news-30399/Mit-der-Austrian-Airlines-Boeing-777-nach-Kapstadt.html

Aber nicht profitabel genug für neues Gerät. Es gibt künftig altes Group Gerät, bzw altes Gerät von extern. Das ist gesetzt.
1 | 2 | « zurück | weiter »