Community / / LGW plant Umstationierungen

Beitrag 1 - 15 von 33
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 24.05.2019 - 14:43 Uhr
UserFly_United
User (29 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.
Beitrag vom 24.05.2019 - 14:59 Uhr
Usergordon
User (1606 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?
Beitrag vom 24.05.2019 - 15:17 Uhr
Usersunjet
User (154 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?

Soweit ich das mitbekommen habe, fliegt man ja ausschließlich wetlease für Eurowings, heult aber angeblich hohe Kosten bei denen, den sie die Flugzeuge entzogen haben. Preise ich sowas nicht bei einem wetlease mit ein?
Momentan scheint der wetlease erstmal bis zum
Winter garantiert zu sein. Was kommt danach? Sollen die Leute wieder alle umziehen, weil man bei einer anderen Airline einen Deal an Land gezogen hat? Man dröhnt doch überall, dass man führender Wetlease Anbieter in Europa werden will. Das Personal will man dann wie Nomaden halten?
Beitrag vom 24.05.2019 - 18:46 Uhr
Usersf260
User (484 Beiträge)
Ist doch nichts neues. Wurde im neuen Tarifvertrag so vereinbart und dieser müsste jetzt bald in Kraft treten. Wurde alles schon unter Eurowings vereinbart meines WIssens nach. Ich finde es zwar nicht schön für Kollegen auf Gehalt verzichten zu müssen, aber die ALternative wäre die STationen einfach dicht machen und die Leute einfach umzustationieren. SO hat man, auch wenn ein kleiner Malus beim Gehalt entsteht, wenigstens die Chance dort wohnen zu bleiben, wo man sein Häuschen gebaut hat. Könnte schlimmer sein.
Beitrag vom 25.05.2019 - 16:19 Uhr
Usersf260
User (484 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?

Deine Äüßerung ist einfach das Letzte. Die Kollegen sind damals zu ihrem Arbeitsplatz gezogen. Irgendwann muss sich jeder im Leben fragen, wo er sesshaft werden wird und eine Famlie gründet. Und die Kollegen haben dies schon vor Jahren getan. Ist ja nicht so, dass ich mir alle 2 Jahre ein Haus kaufe, um es dann wieder zu verkaufen, weil mein Arbeitgeber es sich mit der Stationierung dann mal wieder anders überlegt hat...
Beitrag vom 25.05.2019 - 16:57 Uhr
Usergordon
User (1606 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?

Deine Äüßerung ist einfach das Letzte. Die Kollegen sind damals zu ihrem Arbeitsplatz gezogen. Irgendwann muss sich jeder im Leben fragen, wo er sesshaft werden wird und eine Famlie gründet. Und die Kollegen haben dies schon vor Jahren getan. Ist ja nicht so, dass ich mir alle 2 Jahre ein Haus kaufe, um es dann wieder zu verkaufen, weil mein Arbeitgeber es sich mit der Stationierung dann mal wieder anders überlegt hat...

Nur dummerweise interessiert die Kunden nicht, wo sich ein Arbeitnehmer des Lieferanten sesshaft gemacht hat. Und es wird schwer fallen, die Kunden zu überzeugen, von einem Ort zu fliegen, nur weil sich ein Arbeitnehmer ein Haus gekauft hat.

Vielleicht sollte man nicht den Beruf des Piloten ergreifen, wenn einem Standorttreue und Familie wichtig ist. Ist aber auch keine neue Erkenntnis, das der Beruf des Piloten hierfür ungeeignet ist.

Wie stellen Sie sich das eigentlich vor? Was soll der Arbeitgeber machen, wenn dessen Auftraggeber nur bereit ist, für die abgerufene Leistung einen bestimmten Betrag zu zahlen und diese Leistung an einem bestimmten Ort benötigt?


Dieser Beitrag wurde am 25.05.2019 16:58 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2019 - 18:45 Uhr
Usercontrail55
User (984 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?

Deine Äüßerung ist einfach das Letzte. Die Kollegen sind damals zu ihrem Arbeitsplatz gezogen. Irgendwann muss sich jeder im Leben fragen, wo er sesshaft werden wird und eine Famlie gründet. Und die Kollegen haben dies schon vor Jahren getan. Ist ja nicht so, dass ich mir alle 2 Jahre ein Haus kaufe, um es dann wieder zu verkaufen, weil mein Arbeitgeber es sich mit der Stationierung dann mal wieder anders überlegt hat...
Willkommen im Club. Aber darauf läuft es doch hinaus, das eigene Leben selbst managen oder abhängig von denen die es managen. Mag arrogant klingen, aber so ist es nun mal. Wenn ich sesshaft sein möchte aber bei einer Airline arbeite die keine eigenen Strecken hat sondern im Bedarfsverkehr tätig ist wird früher oder später ein Konflikt auftauchen. Der nächste Schritt wird sein, dass man keine Props mehr braucht. Und dann?
Beitrag vom 25.05.2019 - 20:12 Uhr
Usershuttle737
User (108 Beiträge)
seltsame Einstellungen haben hier manche...
frage mich was da schief geloffen ist im eigenen Leben,was zu derartiger Missgunst fuehrt?
traurig!
Den LGW Kollegen wünsche ich eine sozial-verträgliche Lösung,mit der Mann/Frau leben kann!
Wie ist das eigentlich unter der neuen Zeitfracht Führung?
Beitrag vom 25.05.2019 - 22:02 Uhr
Usergordon
User (1606 Beiträge)
seltsame Einstellungen haben hier manche...
frage mich was da schief geloffen ist im eigenen Leben,was zu derartiger Missgunst fuehrt?
traurig!

Wissen Sie, ich frage mich, mit welcher Arroganz oder Ignoranz man ausgestattet sein muss, sein eigenes Leben so völlig vom stattfindenden Wandel im Weltluftverkehr abzukoppeln und in den Mittelpunkt zu stellen.
Beitrag vom 26.05.2019 - 08:24 Uhr
UserRATM
User (73 Beiträge)
Lieber Gordon,

Ihre Kommentare sind geschmacklos und unerträglich.
Schreiben sie in einem Forum mit Gleichdenkenden.

Ihr Mitgefühl und ihre Impulsschwelle scheinen jedenfalls
für die Leser nicht ausreichend hoch zu sein.
Beitrag vom 26.05.2019 - 09:03 Uhr
Usercontrail55
User (984 Beiträge)
Lieber Gordon,

Ihre Kommentare sind geschmacklos und unerträglich.
Schreiben sie in einem Forum mit Gleichdenkenden.
Das tut er bereits, Sie schließen von sich auf andere.
Ihr Mitgefühl und ihre Impulsschwelle scheinen jedenfalls
für die Leser nicht ausreichend hoch zu sein.
Das sagt er ja nicht, dass er kein Mitgefühl hat. Aber er spricht aus, wie die Situation ist. Ich kenne das von meiner Historie. Da sitzen alle da und verweigern einen Blick auf die Realität, weil alle drum herum das Gleiche denken und hoffen "wird schon schiefgehen" Siehe AB. Das durfte keinen mehr überraschen. Es ist auch völlig ok, wenn man für sich entscheidet ich sitze das aus, gehe diesen oder jenen Weg. Die Informationen sind ja da, klassiches FOR DEC, um eine valide Entscheidung zu treffen. Mit allen Chancen und Risiken. Ich bin nicht umgezogen, ich bin gependelt. Eigene Kosten, eigenes Risiko. Andere haben andere Entscheidungen getroffen, sind umgezogen oder haben die Airline gewechselt. Wie es eben persönlich passt. Klar tut es mir immer wieder leid, wenn ein Laden dicht macht oder Base geschlossen werden. Das ist eine Höllen-Disruption. Aber in der heutigen Zeit muss man damit rechnen, warten wir ab, was das Jahr noch so bringt. Die nächsten Betroffenen kann man schon erahnen und ich wünsche ihnen, dass sie für sich die richtigen Entscheidungen treffen. Ich habe das jetzt 2 x durch.
Aber, wo liegt @ gordon falsch, auch wenn es hart klingt?
Beitrag vom 26.05.2019 - 10:34 Uhr
Usergordon
User (1606 Beiträge)
Lieber Gordon,

Ihre Kommentare sind geschmacklos und unerträglich.

Vielleicht provokant, aber bestimmt nicht geschmacklos und unerträglich.

Schreiben sie in einem Forum mit Gleichdenkenden.

Ich bin ziemlich sicher, dass hier im Forum eine Menge das gleiche denken wie ich.

Ihr Mitgefühl und ihre Impulsschwelle scheinen jedenfalls
für die Leser nicht ausreichend hoch zu sein.

Nein, das sehen Sie falsch. Die Betroffenen von LGW haben es nicht leicht, dessen bin ich mir schon bewusst.

Was mir nicht gefällt ist diese Anspruchshaltung gegenüber dem Arbeitgeber. Zumindest lese ich das so aus dem Artikel heraus, aber vielleicht täusche ich mich auch.
Dass der Arbeitgeber dafür zu sorgen hat, dass man möglichst heimatnah eingesetzt wird oder - wenn das nicht möglich ist - Voraussetzungen geschaffen werden, bequem und kostengünstig Arbeit und Freizeit zu vereinbaren, ignoriert den Wandel, dem diese Industrie seit ein paar Jahren ausgesetzt ist.

Und jetzt kommt gleich die nächste Provokation: Ein Flugzeug zu führen ist auch etwas einfacher als eine Fluggesellschaft zu führen. Da gibt es nämlich eine Menge Variable, die man nicht so einfach durch Abarbeiten von gelernten Prozeduren aus dem Handbuch bewältigen kann. Auch wenn viele das hier glauben. Die LGW muss dort fliegen, wo die Auftraggeber, wer auch immer das ist, es wünschen. Und mit einer DH4 hat sie äußerst schlechte Voraussetzungen, sich in diesem Markt zu behaupten. Da ist die Luft ziemlich dünn.

Arroganz und/oder Ignoranz, wenn man glaubt, in diesem Marktsegment ein Anspruchsdenken an den Tag legen zu können - da bin ich mich noch nicht ganz im Klaren.
Daher bin ich bei Mitgefühl tatsächlich etwas zurückhaltend.
Beitrag vom 26.05.2019 - 11:31 Uhr
Userjasonbourne
User (1741 Beiträge)
Was kommt als nächstes? Vielleicht berechnet man den Piloten ja noch 25000€ für das Embraer Type Rating.

Ist ja ein Skandal, dass der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle ziehen soll. Was fällt diesen Kunden eigentlich ein?

Deine Äüßerung ist einfach das Letzte. Die Kollegen sind damals zu ihrem Arbeitsplatz gezogen. Irgendwann muss sich jeder im Leben fragen, wo er sesshaft werden wird und eine Famlie gründet. Und die Kollegen haben dies schon vor Jahren getan. Ist ja nicht so, dass ich mir alle 2 Jahre ein Haus kaufe, um es dann wieder zu verkaufen, weil mein Arbeitgeber es sich mit der Stationierung dann mal wieder anders überlegt hat...

Genau, und ein Haus kann man nicht verkaufen, und sesshaft werden heisst dort zu bleiben für alle zeiten.....

Bei manchen frage ich mich schon, was schief gelaufen ist im Leben das man solche Ansichten haben kann.

@RATM: sparen sie sich bitte ihre Empörung und Pseudomoral, Gordon ist ein langjähriges Forenmitglied der weiss wovon er schreibt.
Den brauchen sie sicher nicht so angehen, weil er es versteht das man der Arbeit hinterher ziehen muss.

Man sollte in der Luftfahrt schon in der Lage sein mal die Augen ausserhalb des Dt. zu richten. Denn in der Welt ist das gang und gebe. V.a. in den USA.
Und es ist sogar so, das die Kollegen jederzeit den Job oder Arbeitgeber wechseln können.
Niemand muss umziehen.

Dieser Beitrag wurde am 26.05.2019 11:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.05.2019 - 12:06 Uhr
Usershuttle737
User (108 Beiträge)
seltsame Einstellungen haben hier manche...
frage mich was da schief geloffen ist im eigenen Leben,was zu derartiger Missgunst fuehrt?
traurig!

Wissen Sie, ich frage mich, mit welcher Arroganz oder Ignoranz man ausgestattet sein muss, sein eigenes Leben so völlig vom stattfindenden Wandel im Weltluftverkehr abzukoppeln und in den Mittelpunkt zu stellen.

seltsame Interpretation.
nun gut,es gibt auch so etwas wie Kompromisse.
Ich ziehe der Arbeit schon mein ganzes Arbeitsleben hinterher.
Ein Haus ist schnell verkauft,aber Kinder aus Ihrer gewohnten Umgebung zu reissen? schon schwerer,achso vergessen,als Pilot soll man ja keine Familie gruenden.
eine Airline gut und nachhaltig zu fuehren,das ist nicht leicht,schaffen die meisten leider auch nicht,also zieht die Karawane weiter und weiter.
Nachhaltigkeit? selten so oft gehoert wie heute,aber wo trifft das schon zu?
Anspruchsdenken?
Gibt‘s auch beim Kunden—— billig billig billig.
Wo die Qualität dann bleibt? MCAS laesst gruessen...
Beitrag vom 26.05.2019 - 14:01 Uhr
UserJoachimE
User (67 Beiträge)
Das Problem ist doch, daß wohl die meisten, die hier und anderswo von doch so hohe Anforderungen an das Allgemeinwohl stellen ihre Sachen bei Amazon bestellen und bei Aldi einkaufen gehen. Und es sie einen Sch...dreck interssiert wie die preise zustande kommen. Hauptsache billig für mich - der Rest ist mir egal. Warum rennen denn alle zu Ryanair und Kollegen? Warum gründet denn niemend eine Fluggesellschaft, die möglichst ökologisch fliegt, sein Personal gut bezahlt usw. ? Weil niemand den Preis bezahlen will!
Und warum soll ein Pilot nicht zum Job pendeln, wie wahrscheinlich viele 100tausend andere in Deutschland die nicht mal ein Haus haben, was sie verkaufen könnten.

Für mich ist das eine scheinheilige Diskussion, weil wir ( zumindest die meisten ) nicht nur Opfer sond vor allem auch Täter sind.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »