Community / / Lufthansa bangt um Slots in Frankfur...

Beitrag 1 - 15 von 22
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 25.05.2020 - 16:11 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (568 Beiträge)
Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?

Zumal, warum glaubt die EU eigentlich, dass eine solche Forderung angebracht ist? Letztendlich steigt doch der Staats gegen den Erwerb von Aktienanteilen in dem Unternehmen ein. Genau solche Beteiligungen haben aber doch der niederländische und französische Staat an dem AF/KLM Konstrukt doch auch...gut, unter anderen Umständen erworben, aber am Ende ist es eine Teilverstaatlichung, welche es bei anderen Unternehmen in anderen Ländern auch schon gibt.

Und gerade im Zusammenhang mit dem nicht vorhandenen Vorgehen der EU im Fall Alitalia, ist das jetzt doch eine reine Schmierenkomödie, wenn die an dem Deal wirklich solche BEdingungen knüpfen wollen.
Beitrag vom 25.05.2020 - 16:23 Uhr
Userpemko
User (41 Beiträge)
"Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?"

Das war auch mein erster Gedanke. Und ich meine mich nicht an so etwas zu erinnern.
Beitrag vom 25.05.2020 - 17:11 Uhr
UserEmil Galotti
User (39 Beiträge)
Vor gut einer Woche wurde auch hier berichtet, dass Lufthansa rund 42 Maschinen aus dem Verkehr ziehen will, die Flotte zwangsläufig verkleinern muss.

Weniger Flugzeuge bedeuten auch weniger Slots, die bedient werden können, ist es daher nicht verständlich, dass die Fluglinie nicht genutzte Slotpaare wieder zurückgibt, oder an andere Fluglinien verkaufen muss, vollkommen unabhängig von in Aussicht gestellter Staatshilfen?

Gab es nicht zwischen FRA und Lufthansa ohnehin Spannungen wegen Vorzugsbedingungen für Ryanair und dem Abzug der A380 nach München?

Lauern Billigflieger nicht schon in Frankfurt auf mehr Start- und Landerechte, um eventuell entstehende Nischen zu belegen und eigene Netze auszubauen?
Beitrag vom 25.05.2020 - 17:20 Uhr
UserKutscher777
User (19 Beiträge)
Genau so ist es! Wenn man (ich glaube es waren 300?) Flieger mehr oder weniger dauerhaft am Boden lässt, dann werden doch automatisch Slots frei?

Das Argument mit Air France, etc. verstehe ich! Und eine Insolvenz hätte gewisse Nachteile mit sich gebracht. ABER: Eine (Teil-) Verstaatlichung eben auch- man kann nicht alles haben...
Beitrag vom 25.05.2020 - 18:18 Uhr
Usergordon
User (2438 Beiträge)
Vor gut einer Woche wurde auch hier berichtet, dass Lufthansa rund 42 Maschinen aus dem Verkehr ziehen will, die Flotte zwangsläufig verkleinern muss.

Weniger Flugzeuge bedeuten auch weniger Slots, die bedient werden können, ist es daher nicht verständlich, dass die Fluglinie nicht genutzte Slotpaare wieder zurückgibt, oder an andere Fluglinien verkaufen muss, vollkommen unabhängig von in Aussicht gestellter Staatshilfen?

Richtig! Die Slots werden durch den Flottenabbau in jedem Fall verloren gehen und mit ihnen einer der zentralen Erfolgsfaktoren der Lufthansa un den letzten Jahren.

Die Chance zur Gewinnerzielung und damit der Rückzahlung der Kredite sinkt dadurch weiter, was unweigerlich weitere Kosteneinsparungsmassnahmen nach sich ziehen wird.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 18:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2020 - 18:22 Uhr
User2ndSEG
User (168 Beiträge)
In Brüssel wartet man immer gespannt darauf, wo und wie man Deutschland den Käse vom Brot nehmen kann.

Wenn das "Neue Alitalia"-Konstrukt durchgewunken wird, dann überschreitet die Forderung nach Slot-Abgaben klar die Grenze zur Groteske!

Die Alitalia musste glaube ich noch nie irgendwelche Slots in Linate abgeben, obwohl zig Airlines gerne welche gehabt hätten.

Es wird immer absurder...
Beitrag vom 25.05.2020 - 18:28 Uhr
UserAfterburner
User (139 Beiträge)
@pemko:
"Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?"

Das war auch mein erster Gedanke. Und ich meine mich nicht an so etwas zu erinnern.

Das dürfte bei AF indirekt passieren, denen hat man Flüge verboten, die auch mit dem TGV in 2:30 zu fahren sind. Nur noch ein paar wenige Zubringerflüge sind erlaubt. In der Summe dürfte dann auch in CDG mehrere Slots frei werden.
Beitrag vom 25.05.2020 - 18:29 Uhr
Usercontrail55
User (1994 Beiträge)
Vor gut einer Woche wurde auch hier berichtet, dass Lufthansa rund 42 Maschinen aus dem Verkehr ziehen will, die Flotte zwangsläufig verkleinern muss.

Weniger Flugzeuge bedeuten auch weniger Slots, die bedient werden können, ist es daher nicht verständlich, dass die Fluglinie nicht genutzte Slotpaare wieder zurückgibt, oder an andere Fluglinien verkaufen muss, vollkommen unabhängig von in Aussicht gestellter Staatshilfen?
Ja, wobei man in D keine Slots verkaufen kann, nur innerhalb eines Konzerns verschieben oder mit anderen Airlines tauschen.
Gab es nicht zwischen FRA und Lufthansa ohnehin Spannungen wegen Vorzugsbedingungen für Ryanair und dem Abzug der A380 nach München?
Ja und nein. Die Vorzugsbedingungen gelten für neue Airlines und Strecken allgemein. Das sind keine Ryanair Bedingungen. Auch LH hat hier bei neuen Streckne profitiert, allerdings in Summe viel weniger. Aber die Slots werden nicht vom Flughafen vergeben, das macht neutral der Slotkoordinator. Der Flughafen meldet nur Volumen.
Lauern Billigflieger nicht schon in Frankfurt auf mehr Start- und Landerechte, um eventuell entstehende Nischen zu belegen und eigene Netze auszubauen?
Möglich. Ryan und Easy hatten ja Slots und haben sie nicht (mehr) genutzt da die LHG preislich dagegen gehalten hat. Das ist jetzt natürlich schwieriger, da das Geld nicht mehr so üppig ist. Allerdings gilt das auch für die LCCs. Das bleibt die spannende Frage, lassen sie sich nochmal auf solch einen Kampf ein oder verdienen Geld wo es was zu verdienen gibt?
Aber es wären grundsätzlich wieder Slots da wenn T3 in Betrieb geht. Ich erinnere mich, dass die Slot-Restriktionen in FRA Handlingrestricted waren und nicht von den Flugbewegungen. Das wäre also so oder so gekommen. München wäre natürlich eine andere Sache.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 18:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2020 - 18:30 Uhr
UserKutscher777
User (19 Beiträge)
In Brüssel wartet man immer gespannt darauf, wo und wie man Deutschland den Käse vom Brot nehmen kann.

Wenn das "Neue Alitalia"-Konstrukt durchgewunken wird, dann überschreitet die Forderung nach Slot-Abgaben klar die Grenze zur Groteske!

Die Alitalia musste glaube ich noch nie irgendwelche Slots in Linate abgeben, obwohl zig Airlines gerne welche gehabt hätten.

Es wird immer absurder...


Fraglich, ob Slots in Linate so begehrt sind wie in FRA und MUC?!
Beitrag vom 25.05.2020 - 19:02 Uhr
UserBald-Lokführer
User (386 Beiträge)
Und wer soll die Slots besetzen? Ich dachte Corona ist ein Weltweites Problem und betrifft alle Airlines...
Die LH wird auch sicher nicht ihre attraktivsten Slots abgeben.
Beitrag vom 25.05.2020 - 19:30 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (568 Beiträge)
@pemko:
"Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?"

Das war auch mein erster Gedanke. Und ich meine mich nicht an so etwas zu erinnern.

Das dürfte bei AF indirekt passieren, denen hat man Flüge verboten, die auch mit dem TGV in 2:30 zu fahren sind. Nur noch ein paar wenige Zubringerflüge sind erlaubt. In der Summe dürfte dann auch in CDG mehrere Slots frei werden.

Da war es aber der französische Staat, der als Bedingung für die Hilfe die Flüge verboten hat und nicht die EU, oder?
Beitrag vom 25.05.2020 - 19:46 Uhr
Usergordon
User (2438 Beiträge)
Und wer soll die Slots besetzen? Ich dachte Corona ist ein Weltweites Problem und betrifft alle Airlines...
Die LH wird auch sicher nicht ihre attraktivsten Slots abgeben.

Da die Flugzeuganzahl sinkt, werden Slots über den Tag verteilt frei, wie halt die Rotationen rausfallen. Genau, was das Slotmanangement in den letzten Jahren verhindern konnte. Teilweise mit Wetleases. Da sind automatisch attraktive Slots dabei.

Aber wenn - wie Sie anscheinend vermuten - gar keiner Interessa hat, Slots in FRA und MUC zu besetzten, dann ist das ja auch kein Problem.

Warum sich dieser Bouffier nur so aufregt ... ??? Und die Kanzlerin von einem harten Kampf spricht? Naja ... Politiker ... die haben halt keine Ahnung ...

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 19:47 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2020 - 19:48 Uhr
UserAfterburner
User (139 Beiträge)
@pemko:
"Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?"

Das war auch mein erster Gedanke. Und ich meine mich nicht an so etwas zu erinnern.

Das dürfte bei AF indirekt passieren, denen hat man Flüge verboten, die auch mit dem TGV in 2:30 zu fahren sind. Nur noch ein paar wenige Zubringerflüge sind erlaubt. In der Summe dürfte dann auch in CDG mehrere Slots frei werden.

Da war es aber der französische Staat, der als Bedingung für die Hilfe die Flüge verboten hat und nicht die EU, oder?

Klar, aber da die Slots quasi automatisch wegfallen, vermutlich mal, dass die EU deshalb nichts zu meckern hatte.
Beitrag vom 25.05.2020 - 19:58 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (568 Beiträge)
@pemko:
"Gibt es eine solche Forderung der EU eigentlich auch für Air France und KLM in Paris bzw. Amsterdam?"

Das war auch mein erster Gedanke. Und ich meine mich nicht an so etwas zu erinnern.

Das dürfte bei AF indirekt passieren, denen hat man Flüge verboten, die auch mit dem TGV in 2:30 zu fahren sind. Nur noch ein paar wenige Zubringerflüge sind erlaubt. In der Summe dürfte dann auch in CDG mehrere Slots frei werden.

Da war es aber der französische Staat, der als Bedingung für die Hilfe die Flüge verboten hat und nicht die EU, oder?

Klar, aber da die Slots quasi automatisch wegfallen, vermutlich mal, dass die EU deshalb nichts zu meckern hatte.

Und in Amsterdam?
Beitrag vom 25.05.2020 - 20:12 Uhr
UserAfterburner
User (139 Beiträge)
Und in Amsterdam?

Da gibts mangels TGV meines Wissens nichts Ähnliches.
1 | 2 | « zurück | weiter »