Community / / Lufthansa bereitet Verkauf der LGW vor

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 30.01.2019 - 18:43 Uhr
UserAvokus
User (697 Beiträge)
Warum überrascht mich das nicht? LGW wird den selben Weg gehen wie eins Augsburg Airways. Je nachdem wie groß das Chaos nach dem Brexit wird, kann es ganz schnell vorbei sein mit den kleinen Airlines. Es könnten sich aber auch ungeahnte Möglichkeiten ergeben. Eine echt doofe Situation für die Mitarbeiter.
Beitrag vom 30.01.2019 - 19:23 Uhr
Usercogito.ergo.sum
User (62 Beiträge)
Das vereinfacht natürlich auch ein Stück weit den Argumentationsnotstand im Bezug auf die Bezahlung der Mitarbeiter. Innerhalb der Eurowings-Gruppe ist es schwierig massive Unterschiede in der Bezahlung zu rechtfertigen. Nicht umsonst gründet sicher gerade eine TK bei SXD. Bei Drittfirmen ist das schon einfacher.
Beitrag vom 30.01.2019 - 19:37 Uhr
UserLunte
User (229 Beiträge)
@ Avokus
Zeigt wieder einmal mehr welche Unsicherheit am Arbeitsplatz nebst häuflig verbundenes Zigeunerleben
heute die Fliegerei bescheert .
Beitrag vom 30.01.2019 - 22:15 Uhr
UserAltmetallflieger
User (215 Beiträge)
Passt genau zu Lufthansa ,bei Austrian will man auch die Dash8 los werden bis 2021 und durch 10A320 ersetzen dazu Jetzt die Geschichte mit LGW ,man will einfach keine Heuwender wie viele Sagen im Konzern haben .
Bei Austrian wurde auch gesagt von (Hoensbroech)das man auch Flugzeuge im Wetleas für dünner Strecken anmieten werde.könnte sein das da auch einige Maschinen zu WDL wechseln werden und dann für Austrian Fliegen.
Beitrag vom 30.01.2019 - 23:19 Uhr
Userflydc9
User (362 Beiträge)
Die Dash der AUA gehen an eine Irische Leasingfirma, und werden von dort im Wetlease bei Bedarf bei der AUA Weiterbetrieben.
Nennt man Betriebs und Ertragsoptimierung
Beitrag vom 30.01.2019 - 23:32 Uhr
UserAltmetallflieger
User (215 Beiträge)
Die Dash der AUA gehen an eine Irische Leasingfirma, und werden von dort im Wetlease bei Bedarf bei der AUA Weiterbetrieben.
Nennt man Betriebs und Ertragsoptimierung
Das sind die BWLer die keine Ahnung von Praxis haben xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Was ist eine Ertragsoptimierung wenn ich auf Strecken wo 50 Personen in den Flieger steigen mit einem Airbus antanze.
Solche Leute kassieren viel Geld und sind im Endeffekt überflüssig.
Es genügt gesunder Hausverstand um effizient zu Arbeiten xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.

Modhinweis
Beitrag bearbeitet wegen Verletzung der Nutzungsregeln-, -Bedingungen.
*siehe PM*
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 31.01.2019 10:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.01.2019 - 09:01 Uhr
UserViri
User (431 Beiträge)
Die Dash der AUA gehen an eine Irische Leasingfirma, und werden von dort im Wetlease bei Bedarf bei der AUA Weiterbetrieben.
Nennt man Betriebs und Ertragsoptimierung
Das sind die BWLer die keine Ahnung von Praxis haben ,diese dummen Hunde habe ich immer verjagt,kommen von der Schule und wollen alles besser wissen ,normal gehört diesen Leuten wenn sie Mist bauen einmal kräftig in den A.... getreten ,
Was ist eine Ertragsoptimierung wenn ich auf Strecken wo 50 Personen in den Flieger steigen mit einem Airbus antanze.
Solche Leute kassieren viel Geld und sind im Endeffekt überflüssig.
Es genügt gesunder Hausverstand um effizient zu Arbeiten ,da braucht man keine solche Vollpfosten.
.

Haben wir jetzt fertig gepöbelt, ja? Lies doch seinen Post richtig, da steht: "bei Bedarf von AUA weiterbetrieben". Noch nie was von Sale&Lease Back gehört? Nein? Dann sollte man mit solchen Sprüchen vorsichtig sein und das machen, was man besser kann.

Im Übrigen ist Herr von Hoensbroech mitnichten gerade von der Schule gekommen, sondern hat sich bei Lufthansa Cargo bereits bewiesen.

Gesunder Hausverstand ist übrigens ein Schwachkopf, weil er uns oft genug in die Irre führt. Gibt einen guten Artikel dazu im Spiegel.
Beitrag vom 31.01.2019 - 11:22 Uhr
UserTrimotor
User (13 Beiträge)
Was sich dieser Lufthansa-Konzern erlaubt,dagegen sind selbst die Amis harmlos.
Beitrag vom 31.01.2019 - 12:29 Uhr
UserAvokus
User (697 Beiträge)
@ Trimotor
Die Dash der AUA gehen an eine Irische Leasingfirma, und werden von dort im Wetlease bei Bedarf bei der AUA Weiterbetrieben.
Nennt man Betriebs und Ertragsoptimierung
Das sind die BWLer die keine Ahnung von Praxis haben ,diese dummen Hunde habe ich immer verjagt,kommen von der Schule und wollen alles besser wissen ,normal gehört diesen Leuten wenn sie Mist bauen einmal kräftig in den A.... getreten ,
Was ist eine Ertragsoptimierung wenn ich auf Strecken wo 50 Personen in den Flieger steigen mit einem Airbus antanze.
Solche Leute kassieren viel Geld und sind im Endeffekt überflüssig.
Es genügt gesunder Hausverstand um effizient zu Arbeiten ,da braucht man keine solche Vollpfosten.
.

Haben wir jetzt fertig gepöbelt, ja? Lies doch seinen Post richtig, da steht: "bei Bedarf von AUA weiterbetrieben". Noch nie was von Sale&Lease Back gehört? Nein? Dann sollte man mit solchen Sprüchen vorsichtig sein und das machen, was man besser kann.

Im Übrigen ist Herr von Hoensbroech mitnichten gerade von der Schule gekommen, sondern hat sich bei Lufthansa Cargo bereits bewiesen.

Gesunder Hausverstand ist übrigens ein Schwachkopf, weil er uns oft genug in die Irre führt. Gibt einen guten Artikel dazu im Spiegel.

Sale and Leaseback ist aber was ganz anderes als Wet-Lease. Beim Lease-Back verbleibt das Flugzeug in der Flotte der verkaufenden Airline und wird aber nach wie vor eigenen Personal gewartet, geflogen und vermarktet, auf dem eigenen AOC.

Wet-Lease, meist auch (ACMI) bezeichnet eine Fremdbereederung mit einem Flugzeug das auf fremden AOC mit fremden Personal, geflogen, gewartet und versichert ist. Es taucht nicht im Flottenbestand der mietenden Airline auf. Vgl. hierzu Dry-Lease, bezeichnet die Anmietung des Flugzeugs ohne Crew, Maintenance und Insurance.

Beim Sale- und Leaseback handelt es sich meist um eine längerfristige Anmietung, während der Wet-Lease meist nur für kurzfristige Einsätze gedacht ist, eben Nachfragespitzen oder kurzfristige Abfälle in der eigenen Flotte abzufedern.

Dieser Beitrag wurde am 31.01.2019 12:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.01.2019 - 14:11 Uhr
UserA345
User (672 Beiträge)
EW hat immer gesagt, dass sie Bedarf für 10-12 Dash8-Q400 haben. Das operative Risiko soll jedoch ausgelagert werden. Ich glaube jedoch kaum, dass sich WDL drei Flugzeugmuster halten will. Müssten dann auch erstmal ihre CAMO entsprechend erweitern, Crews einstellen, schulen, etc. LGW hingegen hat fundierte Q400-Erfahrung, ausreichend Crews und hat auch schon E190 betrieben, welche ja zur WDL stoßen sollen. Mal abwarten......
Beitrag vom 31.01.2019 - 16:19 Uhr
Usercontrail55
User (872 Beiträge)
Die Dash der AUA gehen an eine Irische Leasingfirma, und werden von dort im Wetlease bei Bedarf bei der AUA Weiterbetrieben.
Nennt man Betriebs und Ertragsoptimierung
Quelle? Der gleiche Flurfunk, der die A350 für OS voraussagt? Welche irische Leasingfirma mit AOC soll das denn sein? Laut Aussage Vorstand wird nach Abgang keine BQ400 mehr einegsetzt, weder selbst noch von außen. Deren Strecken werden auf EMB verlagert.


Dieser Beitrag wurde am 31.01.2019 16:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.01.2019 - 16:34 Uhr
Usercontrail55
User (872 Beiträge)
EW hat immer gesagt, dass sie Bedarf für 10-12 Dash8-Q400 haben. Das operative Risiko soll jedoch ausgelagert werden. Ich glaube jedoch kaum, dass sich WDL drei Flugzeugmuster halten will. Müssten dann auch erstmal ihre CAMO entsprechend erweitern, Crews einstellen, schulen, etc. LGW hingegen hat fundierte Q400-Erfahrung, ausreichend Crews und hat auch schon E190 betrieben, welche ja zur WDL stoßen sollen. Mal abwarten......
Wäre das denn ein Problem? Wenn WDL LGW übernimmt ist doch alles da, klassischer Betriebsübergang.
Beitrag vom 31.01.2019 - 17:46 Uhr
UserA345
User (672 Beiträge)
EW hat immer gesagt, dass sie Bedarf für 10-12 Dash8-Q400 haben. Das operative Risiko soll jedoch ausgelagert werden. Ich glaube jedoch kaum, dass sich WDL drei Flugzeugmuster halten will. Müssten dann auch erstmal ihre CAMO entsprechend erweitern, Crews einstellen, schulen, etc. LGW hingegen hat fundierte Q400-Erfahrung, ausreichend Crews und hat auch schon E190 betrieben, welche ja zur WDL stoßen sollen. Mal abwarten......
Wäre das denn ein Problem? Wenn WDL LGW übernimmt ist doch alles da, klassischer Betriebsübergang.

Die WDL übernimmt LGW nicht. Wenn Stand heute jemand die LGW übernimmt, ist es Zeitfracht. Und was die mit LGW im Detail vorhaben weiß bislang niemand. Ja, WDL gehört der Zeitfracht, das wars aber schon. Bekannt ist nur, dass die Dash für Zeitraum X weiter für EW im Wet-Lease fliegen soll.
Beitrag vom 31.01.2019 - 18:04 Uhr
Usercontrail55
User (872 Beiträge)
Ich bezog mich auf die erwähnte Machbarkeit. Man würde eine komplette OPS mit allem drum und dran kaufen und könnte nahtlos weitermachen. Wie das Konstrukt dann heißen mag wird man sehen. Ich vermute über diese Schiene würde nicht nur die EW sondern die ganze Group versorgt, sofern Bedarf ist. Zur AUA hab ich nichts in diese Richtung gelesen und ob die LX die 4 Flieger noch braucht weiß ich nicht. So wäre alles gebündelt und optimiert. Wenn dann der Vertrag ausläuft, wie lange auch immer, wäre man frei. Klingt nach Augsburg, ja, aber zwingt ja niemanden in dieses Risiko zu gehen. Blöd für das Personal ist es so oder so.

Dieser Beitrag wurde am 31.01.2019 18:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.02.2019 - 01:33 Uhr
Usersf260
User (464 Beiträge)
Eben nicht, man kauft keine komplette OPS. Man kauft ein AOC mit 17 geleasten Dash und Crews und ein paar Mitarbeitern in Dortmund, das wars. LGW hat kein eigenes OPS, das kam früher alles von Air Berlin und jetzt eben con Eurowings.
1 | 2 | « zurück | weiter »