Community / / Lufthansa erhält erste 787 nicht vo...

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 21.04.2022 - 08:51 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (815 Beiträge)
Schon etwas seltsam, wenn weiterhin allerlei B787 herumfliegen, diese aber nicht ausgeliefert werden können.

Das ergibt nicht ganz soviel Sinn, denn wenn diese Mängel bereits länger vorliegen, fliegen ja 1000 B787 mit diesen Mängeln.
Also entweder müssen die auf den Boden weil Luftuntüchtig, oder die Mängel sind nicht so gravierend.

Scheint also ein Druckmittel zu sein.
Beitrag vom 21.04.2022 - 08:56 Uhr
UserFRAHAM
User (322 Beiträge)
Die Kinder Produkte von Ferrero waren ja auch nicht seit Produktionsbedingt Salmonellen behaftet. Das ist doch durchaus möglich, dass Teile der Produktion ggf. mit gegebenen Preisdruck günstiger gestaltet wurden oder optimiert wurden. Gerade wenn man mit so vielen Zulieferern arbeitet ist das schwierig. Schaue man sich mal die Automobilbranche an, die dann doch etwas vergleichbarer ist, wie oft es dort zu Qualitätseinbrüchen bei Zulieferern kommt.
Beitrag vom 21.04.2022 - 09:02 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1196 Beiträge)
Steht ja auch im Artikel:

"Von vielen Mängeln aktueller 787 sind die Flugzeuge verschont, verlautet aus dem Lufthansa-Umfeld."
Beitrag vom 21.04.2022 - 09:41 Uhr
UserBlotto
User (297 Beiträge)
Also entweder müssen die auf den Boden weil Luftuntüchtig, oder die Mängel sind nicht so gravierend.

Das ist so nicht richtig.
An den B787, die gerade auf ihre Auslieferung warten, gibt es verschiedene Modifikationen, die sich aus den entdeckten Qualitätsproblemen ergeben. Diese Modifikationen sind schlicht noch nicht zugelassen. Deswegen stehen sich die Flieger die Räder eckig.
Auf die bereits ausgelieferten Flieger kommen diese Modifikationen auch noch zu. Aber natürlich erst nach der Zulassung. Das wird nochmal richtig teuer für die Betreiber.

Jetzt könnte man argumentieren, dass man die Flieger vielleicht besser ohne die Modifikationen ausgeliefert hätte. Aber das wollte (aus guten Gründen) niemand und letztes Jahr war Boeing auch noch deutlich optimistischer, was den Zeitplan angeht
Beitrag vom 21.04.2022 - 10:49 Uhr
User2ndSEG
User (316 Beiträge)
Also entweder müssen die auf den Boden weil Luftuntüchtig, oder die Mängel sind nicht so gravierend.

Das ist so nicht richtig.
An den B787, die gerade auf ihre Auslieferung warten, gibt es verschiedene Modifikationen, die sich aus den entdeckten Qualitätsproblemen ergeben. Diese Modifikationen sind schlicht noch nicht zugelassen. Deswegen stehen sich die Flieger die Räder eckig.
Auf die bereits ausgelieferten Flieger kommen diese Modifikationen auch noch zu. Aber natürlich erst nach der Zulassung. Das wird nochmal richtig teuer für die Betreiber.
>

Also, ich hoffe mal, dass das insbesondere für BOEING richtig teuer wird und die Kosten nicht am Schluss wieder einmal bei den Airlines hängen bleiben!
Boeing muss lernen, dass Pfuschen ebenso kurze Beine hat, wie Lügen…


Jetzt könnte man argumentieren, dass man die Flieger vielleicht besser ohne die Modifikationen ausgeliefert hätte. Aber das wollte (aus guten Gründen) niemand und letztes Jahr war Boeing auch noch deutlich optimistischer, was den Zeitplan angeht

Man könnte jetzt auch argumentieren, dass man eine Kiste, die nicht mindestens in der Qualität einer B777 aus früheren Zeiten in Seattle gefertigt wird oder wurde garnicht erst kaufen sollte…
Beitrag vom 21.04.2022 - 11:20 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (910 Beiträge)
Mich würde ja sehr interessieren wie diese Nachrichten bei Mr. Al B. von QR in Doha aufgenommen werden 😉
Beitrag vom 21.04.2022 - 12:42 Uhr
UserFRAHAM
User (322 Beiträge)
Man könnte jetzt auch argumentieren, dass man eine Kiste, die nicht mindestens in der Qualität einer B777 aus früheren Zeiten in Seattle gefertigt wird oder wurde garnicht erst kaufen sollte…

Wenn das ein Minimalziel ist, dann besser dieses als gar keines. Die Qualität von Boeing ist ja nicht erst seit kurzem schlecht, eine Lufthansa hat sich in den 90er/00er oft genug gegen Boeing entschieden, weil, sie die Qualität nicht akzeptieren wollten. Wenn man zudem auch eine relativ hohe Unfallquote der 777 betrachtet, dann finde ich diese als Maßstab nicht hilfreich. Die Qualität der 80er/Anfang 90er wäre da der bessere Zielwert.
Beitrag vom 21.04.2022 - 22:21 Uhr
UserIberia727
User (108 Beiträge)
Man könnte jetzt auch argumentieren, dass man eine Kiste, die nicht mindestens in der Qualität einer B777 aus früheren Zeiten in Seattle gefertigt wird oder wurde garnicht erst kaufen sollte…

Wenn das ein Minimalziel ist, dann besser dieses als gar keines. Die Qualität von Boeing ist ja nicht erst seit kurzem schlecht, eine Lufthansa hat sich in den 90er/00er oft genug gegen Boeing entschieden, weil, sie die Qualität nicht akzeptieren wollten. Wenn man zudem auch eine relativ hohe Unfallquote der 777 betrachtet, dann finde ich diese als Maßstab nicht hilfreich. Die Qualität der 80er/Anfang 90er wäre da der bessere Zielwert.


Was für eine hohe Unfallquote bei der 777? Die 777 ist eines der sichersten Flugzeuge überhaupt- die schwersten Unfälle sind die beiden Malaysian Abstürze - die Gründe hierfür sind aber nicht beim Flugzeug selbst zu suchen.
Beitrag vom 22.04.2022 - 08:49 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (101 Beiträge)
Man könnte jetzt auch argumentieren, dass man eine Kiste, die nicht mindestens in der Qualität einer B777 aus früheren Zeiten in Seattle gefertigt wird oder wurde garnicht erst kaufen sollte…

Wenn das ein Minimalziel ist, dann besser dieses als gar keines. Die Qualität von Boeing ist ja nicht erst seit kurzem schlecht, eine Lufthansa hat sich in den 90er/00er oft genug gegen Boeing entschieden, weil, sie die Qualität nicht akzeptieren wollten. Wenn man zudem auch eine relativ hohe Unfallquote der 777 betrachtet, dann finde ich diese als Maßstab nicht hilfreich. Die Qualität der 80er/Anfang 90er wäre da der bessere Zielwert.


Was für eine hohe Unfallquote bei der 777? Die 777 ist eines der sichersten Flugzeuge überhaupt- die schwersten Unfälle sind die beiden Malaysian Abstürze - die Gründe hierfür sind aber nicht beim Flugzeug selbst zu suchen.


@FRAHAM meint sicher die bisher insgesamt 8 Totalverluste der T7 incl. den beiden Malaysianfliegern.
Von den 8 passierten allerdings 3 am Boden, die auch nicht dem Flieger zuzuschreiben sind
Und was die 787 betrifft, es entwickelt sich langsam als ein genialer Schachzug der LH, da die Flieger jeden Monat,
die sie später ausgeliefert werden billiger werden.
Und da immer noch sehr viele Langstrecken , z.B. nach China nicht geflogen werden können, kann man sich mit den
A340 noch gut behelfen. Die dafür immer höheren Spritkosten wird man sicher auch mit Boeing verrechnen!


Dieser Beitrag wurde am 22.04.2022 08:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.04.2022 - 09:02 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (101 Beiträge)
Mich würde ja sehr interessieren wie diese Nachrichten bei Mr. Al B. von QR in Doha aufgenommen werden 😉


AAB hatte doch vor ein paar Jahren noch gesagt, dass er keine 787, die in Charleston endgefertigt werden abnehmen wolle
aufgrund der Qualitätsprobleme.
Übrigens flog am letzten Wochenende eine B787 in QR Farben einige Kurven über das stattfindende Golfturnier im naheliegenden Hilton Head Island, der Kommentator meinte da müsste wohl ein großer Golffan im Cockpit sitzen.
Dabei handelte es sich sicher um einen Erprobungs bzw Abnahmeflug
Beitrag vom 22.04.2022 - 09:24 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (910 Beiträge)
Mich würde ja sehr interessieren wie diese Nachrichten bei Mr. Al B. von QR in Doha aufgenommen werden 😉


AAB hatte doch vor ein paar Jahren noch gesagt, dass er keine 787, die in Charleston endgefertigt werden abnehmen wolle
aufgrund der Qualitätsprobleme.

Ich meinte das in Bezug auf den "Krieg" den QR gerade mit AB (wegen A350) führt. Und auch die heutige Nachricht zu B737 MAX dürfte dort nicht gerade für Erheiterung sorgen.

Übrigens flog am letzten Wochenende eine B787 in QR Farben einige Kurven über das stattfindende Golfturnier im naheliegenden Hilton Head Island, der Kommentator meinte da müsste wohl ein großer Golffan im Cockpit sitzen.
Dabei handelte es sich sicher um einen Erprobungs bzw Abnahmeflug
Beitrag vom 22.04.2022 - 11:53 Uhr
Usercontrail55
User (3440 Beiträge)
Man könnte jetzt auch argumentieren, dass man eine Kiste, die nicht mindestens in der Qualität einer B777 aus früheren Zeiten in Seattle gefertigt wird oder wurde garnicht erst kaufen sollte…

Wenn das ein Minimalziel ist, dann besser dieses als gar keines. Die Qualität von Boeing ist ja nicht erst seit kurzem schlecht, eine Lufthansa hat sich in den 90er/00er oft genug gegen Boeing entschieden, weil, sie die Qualität nicht akzeptieren wollten. Wenn man zudem auch eine relativ hohe Unfallquote der 777 betrachtet, dann finde ich diese als Maßstab nicht hilfreich. Die Qualität der 80er/Anfang 90er wäre da der bessere Zielwert.


Was für eine hohe Unfallquote bei der 777? Die 777 ist eines der sichersten Flugzeuge überhaupt- die schwersten Unfälle sind die beiden Malaysian Abstürze - die Gründe hierfür sind aber nicht beim Flugzeug selbst zu suchen.


@FRAHAM meint sicher die bisher insgesamt 8 Totalverluste der T7 incl. den beiden Malaysianfliegern.
Von den 8 passierten allerdings 3 am Boden, die auch nicht dem Flieger zuzuschreiben sind
Und was die 787 betrifft, es entwickelt sich langsam als ein genialer Schachzug der LH, da die Flieger jeden Monat,
die sie später ausgeliefert werden billiger werden.
Hört, hört. Genialer Schachzug der LH! Sachen gibts ;-) wobei das eigentlich Basics sein sollten, bei einer Bestellung einen Malus einzubauen, wenn nicht geliefert wird. Hatte schon der CEO von SQ vor Jahren gesagt "So eine Flugzeugauslieferung ist wie eine Taxifahrt. Je länger es dauert, desto teurer wird es." Immer noch passend.
Und da immer noch sehr viele Langstrecken , z.B. nach China nicht geflogen werden können, kann man sich mit den
A340 noch gut behelfen. Die dafür immer höheren Spritkosten wird man sicher auch mit Boeing verrechnen!


Dieser Beitrag wurde am 22.04.2022 19:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.04.2022 - 12:45 Uhr
UserBlotto
User (297 Beiträge)
Und was die 787 betrifft, es entwickelt sich langsam als ein genialer Schachzug der LH, da die Flieger jeden Monat,
die sie später ausgeliefert werden billiger werden.

Das ist eine naive Sicht.
Beitrag vom 22.04.2022 - 13:40 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (815 Beiträge)
Der Titel ist natürlich auch genial:

"Lufthansa erhält erste 787 nicht vor Juli"

Gut das man das Jahr offen lässt.....
Beitrag vom 22.04.2022 - 13:42 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (815 Beiträge)
Also entweder müssen die auf den Boden weil Luftuntüchtig, oder die Mängel sind nicht so gravierend.

Das ist so nicht richtig.
An den B787, die gerade auf ihre Auslieferung warten, gibt es verschiedene Modifikationen, die sich aus den entdeckten Qualitätsproblemen ergeben. Diese Modifikationen sind schlicht noch nicht zugelassen. Deswegen stehen sich die Flieger die Räder eckig.
Auf die bereits ausgelieferten Flieger kommen diese Modifikationen auch noch zu. Aber natürlich erst nach der Zulassung. Das wird nochmal richtig teuer für die Betreiber.

Jetzt könnte man argumentieren, dass man die Flieger vielleicht besser ohne die Modifikationen ausgeliefert hätte. Aber das wollte (aus guten Gründen) niemand und letztes Jahr war Boeing auch noch deutlich optimistischer, was den Zeitplan angeht

Haben sie mehr zu den Modifikationen?
Kommen die aus den unpassenden Titanbauteilen, oder wegen den Spalten im Rumpf, oder aus der Änderung der Fertigung?
Und wenn man was geändert hat, dann ja nicht ohne grund, in der Folge müssten dann ja die bestehenden Flieger ein Thema haben?