Community / / Lufthansa hakt Flugchaos ab

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 23.11.2022 - 08:11 Uhr
User4UPilot
User (385 Beiträge)
"Der durchschnittliche Erlös pro One-Way-Ticket liege bei der Lufthansa noch immer unter zehn Euro, sagte Spohr. Vor der Pandemie (2019) verdiente die Lufthansa Group im Durchschnitt acht Euro je Ticket"

Hier wird Erlös und "verdienen" leicht durcheinandergebracht.
Beitrag vom 23.11.2022 - 09:00 Uhr
UserMc Fly
User (13 Beiträge)
kein Billigflieger mehr ... dafür immer mehr super Lowcost Service. Schlechte Kombination
Beitrag vom 23.11.2022 - 09:25 Uhr
Userbinaer
User (28 Beiträge)
gut, billig war Lufthansa sowieso noch nie. Aber der Service wurde permanent schlechter. Bestes Beispiel dafür ist Eurowings. Das ist wie Ryanair (ok, fine, tlw. mit Fluggastbrücke) zu Lufthansa-Preisen. Klasse.
Beitrag vom 23.11.2022 - 09:45 Uhr
Userrambazamba123
User (190 Beiträge)
kein Billigflieger mehr ... dafür immer mehr super Lowcost Service. Schlechte Kombination

Ich finde aus eigener Erfahrung, dass sich der Service in den letzten Wochen deutlich stabilisiert und verbessert hat.
Beitrag vom 23.11.2022 - 10:25 Uhr
Userbinaer
User (28 Beiträge)
kann es sein, dass sie, rambazamba123 mit "Service" die Pünktlichkeit meinen? Ganz ehrlich... Ryanair/easyjet und wie sie alle heissen, haben oft ein natürliches Interesse daran, Flüge nicht zu spät abzufertigen. Die sind sehr oft auch sehr pünktlich. Das kann ich von der Lufthansa-Gruppe, allen voran Eurowings und Swiss, nicht behaupten. Auch die Lufthansa selber... na ja. Meine Frage deswegen: was definieren Sie als Service?

Für mich ist Service:
- Lounge
- Onboard-Experience
. Essen
. Getränke
. Generell Service
- Pünktlichkeit
- Zuverlässigkeit
- Sicherheit

Halt "das ganze Paket".

Lounge gibt es eigentlich nur noch, um Reste der Restaurants irgendwie nicht fortwerfen zu müssen. Die Essensqualität ist seit Corona nochmals deutlich gesunken. Onboard-Service? Leicht besser als Ryanair/Easyjet. Aber auch nur, weil sie nicht mit dem grossen Müllsack durch die Kabine gehen, sondern noch einen Trolley vor sich herschieben.
- Pünktlichkeit
Brauchen wir nicht weiter darüber zu sprechen. Katastrophe. Die Bahn ist aber leider nicht besser. Klappt im Ausland allerdings deutlich besser.
- Zuverlässigkeit
Setzen, 6.

- Sicherheit: easyjet und Lufthansa min. vergleichbar. Ryanair: vielleicht "gefühlt" ein wenig schlechter ("fuel reserve" und so...).
Beitrag vom 23.11.2022 - 11:31 Uhr
Userrambazamba123
User (190 Beiträge)
@binaer: Nein ich meine nicht die Pünktlichkeit, sondern meine Erfahrung hat sich in den letzten Monaten nach dem Tiefpunkt im Juni deutlich gebessert. Sowohl in Y, als auch in C. Longhaul wie Shorthaul. Das Bemühen ist zu erkennen, auch wenn es noch nicht wieder optimal rund läuft. Verbesserungen kann ich aber nicht absprechen.

Dieser Beitrag wurde am 23.11.2022 11:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.11.2022 - 12:32 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (1141 Beiträge)
Gilt das (zukünftig) nur für LH oder auch für die gesamte LH Group?
Es wäre gut, wenn sowas im Artikel deutlich gemacht werden würde.

Und wie reagiert z.B. EW wenn FR etc. Druck über die Preise machen werden. Das wird kommen, da bin ich sicher.
Beitrag vom 23.11.2022 - 16:09 Uhr
UserFlughamster
User (1 Beiträge)
Wer auf Mittelststrecke bei Lufthansa schon einmal auf einem A320neo in einer der drei letzten Reihen gesessen hat, kann über "Service" nur lachen. Es ist eine Zumutung, kein Platz für Handgepäck, da die letzten Fächer von der Crew und mit Notausrüstung belegt sind. So wenig Fußraum, dass nicht mal ein kleiner Trolley unter den Vordersitz passt. Ich bin "nur" 1,80 m groß, aber die Knie drücken schmerzhaft an die vordere Rückenlehne, selbst wenn ich im Sitz ganz nach hinten rutsche.
Ich bin immer gerne mit LH geflogen. Das Gepäckchaos, Caterin-Ausfälle en masse, etc. kann ich alles verzeihen, aber ich fühle mich an Bord der Flugzeuge von LH zunehmend unwohler. Sorry.
Beitrag vom 23.11.2022 - 17:11 Uhr
Usercontrail55
User (3598 Beiträge)
Gilt das (zukünftig) nur für LH oder auch für die gesamte LH Group?
Es wäre gut, wenn sowas im Artikel deutlich gemacht werden würde.

Und wie reagiert z.B. EW wenn FR etc. Druck über die Preise machen werden. Das wird kommen, da bin ich sicher.
Was genau meinen Sie?
Beitrag vom 23.11.2022 - 19:17 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (1141 Beiträge)
Gilt das (zukünftig) nur für LH oder auch für die gesamte LH Group?
Es wäre gut, wenn sowas im Artikel deutlich gemacht werden würde.

Und wie reagiert z.B. EW wenn FR etc. Druck über die Preise machen werden. Das wird kommen, da bin ich sicher.
Was genau meinen Sie?

Ich meine damit: wie wird sich z.B. EW verhalten, wenn Ryan, Wizz, Buzz & Co. wieder einen "Preiskrieg" (um ihre Flieger zu füllen) anfangen werden? Diese, wenn in Konkurrenz diegleiche Strecke geflogen wird, dann einfach dem Wettbewerber überlassen (damit meine ich jetzt nicht den innerdeutschen Verkehr - da gibt es ja keinen Flugwettbewerb mehr - eher mit der Bahn oder Flixtrain).

Ich denke es wäre nicht unklug solche Überlegungen bzw. Rechnungen schon jetzt anzustellen

Aber wie geschrieben: vielleicht gilt die Aussage ja aber wirklich nur für die Mainline.
Beitrag vom 23.11.2022 - 19:27 Uhr
Usercontrail55
User (3598 Beiträge)
Gilt das (zukünftig) nur für LH oder auch für die gesamte LH Group?
Es wäre gut, wenn sowas im Artikel deutlich gemacht werden würde.

Und wie reagiert z.B. EW wenn FR etc. Druck über die Preise machen werden. Das wird kommen, da bin ich sicher.
Was genau meinen Sie?

Ich meine damit: wie wird sich z.B. EW verhalten, wenn Ryan, Wizz, Buzz & Co. wieder einen "Preiskrieg" (um ihre Flieger zu füllen) anfangen werden? Diese, wenn in Konkurrenz diegleiche Strecke geflogen wird, dann einfach dem Wettbewerber überlassen (damit meine ich jetzt nicht den innerdeutschen Verkehr - da gibt es ja keinen Flugwettbewerb mehr - eher mit der Bahn oder Flixtrain).

Ich denke es wäre nicht unklug solche Überlegungen bzw. Rechnungen schon jetzt anzustellen

Aber wie geschrieben: vielleicht gilt die Aussage ja aber wirklich nur für die Mainline.
Ah, ok. Das ist das altbekannte Problem der Presse im Allgemeinen und Aero im Besonderen. Er ist Chef der Group und nicht der Airline. Im Interview spricht er auch unterschiedliche Bereiche an, zB Technik. Daher, nein, das gilt wohl grundsätzlich für alle Bereiche, so steht es in dem vollen Interview. Da ist er ganz klar, so hat er es intern auch schon formuliert. Wenn die Erträge nicht die Ausgaben decken, dann muss man die Kosten senken oder das Geschäft beenden. Das wird nicht sofort passieren, man wird schon versuchen die Marktanteile zu sichern. Aber nicht mehr auf Dauer.

Dieser Beitrag wurde am 23.11.2022 20:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2022 - 00:44 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (1141 Beiträge)
Dankefür die freundliche Antwort (war ja nicht immer so zwischen uns ;) und die Erläuterungen.

Bin dann wirklich gespannt wie das dann in der Praxis aussieht.
Beitrag vom 24.11.2022 - 10:31 Uhr
UserNeny
User (1 Beiträge)
Und so sieht die Realität aus: LH1292 am 19.11. nach LCA. Fast drei Stunden Delay, weil "die Fraport kein Ladepersonal hat". Der Kapitän machte mehrfach die Durchsage, bei der Fraport geht niemand ans Telefon. Nebenan stand ein E –Jet der Air Dolomiti mit 4 Ladecrew plus Rampagentin. Auf die Idee zu kommen, mal hinunter zu gehen und die Ladecrew anzusprechen, dies per Funk durchzugeben, ist der junge Kapitän nicht gekommen. Er hat völlig hilflos gewirkt und hat immer wieder nur die Durchsage gemacht, er sei machtlos, und wir müssen so lange warten, bis jemand von Fraport kommt!
Beitrag vom 24.11.2022 - 13:50 Uhr
UserEricM
User (4298 Beiträge)
Auf die Idee zu kommen, mal hinunter zu gehen und die Ladecrew anzusprechen, dies per Funk durchzugeben, ist der junge Kapitän nicht gekommen.

Zurecht, das wäre auch eine reichlich sinnlose Aktion gewesen ...
Beitrag vom 24.11.2022 - 15:37 Uhr
Usercontrail55
User (3598 Beiträge)
Auf die Idee zu kommen, mal hinunter zu gehen und die Ladecrew anzusprechen, dies per Funk durchzugeben, ist der junge Kapitän nicht gekommen.

Zurecht, das wäre auch eine reichlich sinnlose Aktion gewesen ...
Genau. Wenn ich keine Leute habe, dann ist jemand, der mir von Außen reinquatscht das was ich brauche. Der Kapitän hat genug Kanäle, um die Info zur FRAport zu bringen. Andere Abteilungen monitoren das auch, wenn bestimmte Punkte im Referenzmodell nicht reporten, ist da recht schnell Feuer unter dem Dach.