Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / / Lufthansa lässt Pilotenausbildung i...

Beitrag 1 - 15 von 30
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.09.2020 - 17:36 Uhr
UserViri
User (907 Beiträge)
Die Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" verlangte von der LAT, die Ausbildung aller Flugschüler wie zugesagt noch selbst zu leisten. "Wir wollen keine verlorene Generation", sagte ein Sprecher. Es sei auch widersinnig, wenn der Konzern externe Dienstleister beauftrage und dafür in der Krise Geld aufwende.

Das ist tatsächlich ein Argument. Jetzt gibt man teuer Geld aus, um die Flugschüler an anderen Flugschulen ausbilden zu lassen, anstatt die Ausbildung bspw. für ein, zwei Jahre ruhen zu lassen und dann wieder aufzunehmen. Denn dass Bremen geschlossen wird, ist auch noch nicht ausgemacht. Die Bundeswehr möchte nämlich in BRE bleiben und in der Ausschreibung ist RLG gar nicht erwähnt. D.h das Personal und die Standorte sind trotzdem noch da und müssen bezahlt werden + die externen Dienstleister müssen bezahlt werden.

Dieser Beitrag wurde am 29.09.2020 17:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:17 Uhr
Userchris7891
User (809 Beiträge)
Dann sollte man es so machen wie damals als Spohr selbst als Sprecher der Flugschüler fast vor dem Nichts stand. So um 1991-93 war es eine ebenfalls schwierige Zeit und man hat sie eben nicht geschlossen und die Ausbildung verlängert.

Nur was macht man die Zeit über ?
Die Ausbilder können ja selbst fliegen.

Denjenigen, die jetzt woanders hingehen sollen oder sich umorientieren, sollte man zumindest ein Hintertörchen offen lassen, sobald es wieder losgeht.
In drei Jahren kann man gut eine Ausbildung im IHK-Bereich abschließen. Nur was machen die, die schon an die 30 sind. Gut die meisten werden eine Vorbildung haben, aber da bricht für einige sicher die Welt zusammen.
In der Zukunft sollte man auf Seiten der LH eventuell überlegen, eine IHK-Ausbildung oder eine Studium vorauszusetzen. Erst wenn das der Fall ist, sollte man die Kandidaten auf die Schule aufnehmen, denn es kommen immer wieder solche Zeiten, wo man immer wieder vor dem Nichts stehen kann.


Die anderen sollte man soweit wie möglich ausbilden. So bekloppt kann man ja nicht sein und unnötig Geld rauswerfen, falls man die fortschickt die kurz vor dem Ziel stehen.
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:28 Uhr
UserViri
User (907 Beiträge)
Die anderen sollte man soweit wie möglich ausbilden. So bekloppt kann man ja nicht sein und unnötig Geld rauswerfen, falls man die fortschickt die kurz vor dem Ziel stehen.

Die, die kurz vor dem Ende stehen, werden fertig ausgebildet. Aber was dann? Einen Job werden die nicht kriegen und müssen ab dann den Schein selbst erhalten.

Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden. Dann braucht man sich später nicht über fehlende Loyalität der Arbeitnehmer wundern...
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:34 Uhr
UserJumpfly
User (240 Beiträge)
Um sich über Auslagerung und vor den Bus werfen zu wundern muss man nicht an der Flugschule beschäftigt sein, da reicht ein Blick in die Technik oder zu Sunexpress Deutschland oder zu German Wings oder...
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:37 Uhr
User
User ( Beiträge)
Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden.
Glaube nicht dass das momentan einen LH Vorstand beeindrucken wird/kann/darf.
Dann braucht man sich später nicht über fehlende Loyalität der Arbeitnehmer wundern...
Loyalität wird aktuell etwas überbewertet. Aber vermutlich sowieso wieder Ihrer Langeweile geschuldet und nicht ernst gemeint.
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:50 Uhr
Usergordon
User (3032 Beiträge)
Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden. Dann braucht man sich später nicht über fehlende Loyalität der Arbeitnehmer wundern...

Jaja, ich erinnere mich, 2014/15 waren große Jahre der Arbeitnehmerloyalität. Über 20 Streiktage, wenn ich mich recht entsinne ...
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:50 Uhr
UserViri
User (907 Beiträge)
Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden.
Glaube nicht dass das momentan einen LH Vorstand beeindrucken wird/kann/darf.

Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht. Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:51 Uhr
UserViri
User (907 Beiträge)
Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden. Dann braucht man sich später nicht über fehlende Loyalität der Arbeitnehmer wundern...

Jaja, ich erinnere mich, 2014/15 waren große Jahre der Arbeitnehmerloyalität. Über 20 Streiktage, wenn ich mich recht entsinne ...

Jop. Denen ging es in den 90ern nicht anders als den Flugschülern heute. Selbe Rhetorik, nur wurde man damals nur auf später vertröstet und nicht Hinauskomplimentiert.
Beitrag vom 29.09.2020 - 18:54 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Da fällt mir jetzt nichts mehr ein. Angesichts von so viel Weitsicht kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich denn könnte.
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:14 Uhr
Usergordon
User (3032 Beiträge)

Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht. Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.

Genau wie das Geschwafel von Arbeitnehmerloyalität.
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:18 Uhr
User
User ( Beiträge)
Egal wie: sollten es einige der Flugschüler später doch noch in einen Job bei LH verschlagen, werden die sich mit Sicherheit merken, wie sie jetzt vor den Bus geworfen und ausgelagert werden.
Glaube nicht dass das momentan einen LH Vorstand beeindrucken wird/kann/darf.

Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht.
Solange man das seitens LH NOCH beabsichtigt, geht der Plan auf. Kann auch anders kommen demnächst.
Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.
Dann scheint etwas dran zu sein. Oder welcher Airline Boss sucht zur Zeit überteuertes Cockpitpersonal? Mir fällt auf Anhieb keiner ein.
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:19 Uhr
UserViri
User (907 Beiträge)

Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht. Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.

Genau wie das Geschwafel von Arbeitnehmerloyalität.

Bei anderen Firmen gehts ja.
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:21 Uhr
User
User ( Beiträge)

Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht. Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.

Genau wie das Geschwafel von Arbeitnehmerloyalität.

Bei anderen Firmen gehts ja.
Mit den selben AN Konditionen? Oder wieder nur Zeitvertreib Ihrerseits?
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:22 Uhr
Userfokker50
User (90 Beiträge)
Und die Firma heißt wie ?
Beeindrucken? Nein. Aber es zeigt vielleicht, warum man keine Einigungen mit den Gewerkschaften erzielt, wenn es um Einsparungen geht. Das Gebaren ist ja nicht neu und die Rhetorik "wir brauchen für die nächsten 5-10 Jahre keine Leute" auch nicht.

Genau wie das Geschwafel von Arbeitnehmerloyalität.

Bei anderen Firmen gehts ja.
Beitrag vom 29.09.2020 - 19:34 Uhr
User
User ( Beiträge)
Bei anderen Firmen gehts ja.
Und die Firma heißt wie ?
GWI. (nehme ich mal an)
1 | 2 | « zurück | weiter »