Community / / Lufthansa stutzt sich für Tarifverh...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 02.11.2012 - 10:56 Uhr
Usernighthawk
EDDF
User (314 Beiträge)
Die Fluglotsen sehen Klärungsbedarf? Da sind wohl eher die Flugbegleiter gemeint; die Fluglotsen hatten wir ja gerade erst (unabhängig von LH ;).
Beitrag vom 02.11.2012 - 11:24 Uhr
UserDennis
Aviation IT & Media GmbH
Administrator
... @ nighthawk. das ist richtig.
Beitrag vom 02.11.2012 - 12:09 Uhr
UserWizz Air
User (56 Beiträge)
... passt gut auf , fleißig wie eine Biene.
Beitrag vom 02.11.2012 - 12:32 Uhr
UserGodzilla7
User (1275 Beiträge)
Geht nun die komplette A319 Flotte auf Germanwings über?
Beitrag vom 03.11.2012 - 13:18 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (449 Beiträge)
Ich bin kurzfristig von vlc nach dus geflogen mit einer 22 Jahre alten 737-300 für Sage und schreibe 620 € (One Way). Der Preis war die Ausnutzung einer Notlage. Der Flieger stand in VLC neben einer nagelneuen 800 der Ryanair - ein Bild des Jammers. Und dann haben die verrückten Lufthanseaten in den alten Hobel noch die neuen Gartenstühle eingebaut. Der Fraß bestand aus einer Weißwurst mit eingebauten Süßsenf. Die Typen sind völlig von der Rolle.
Beitrag vom 10.11.2012 - 10:32 Uhr
UserPurser
User (1 Beiträge)
@ ichglaubdasnicht: wenn Sie sich mit dem Tarifsystem von Fluggesellschaften auskennen würden, dann wüssten Sie, dass kurzfristige Flüge immer teurer sind als langfristig im Voraus gebuchte. Das ist seit Jahrzehnten nichts Neues. Entschuldigung, Ihre Beschreibung "Ausnutzung einer Notlage" ist lächerlich. Wenn das ein Unternehmenskonzept wäre, dann würde jede Airline die permanente Notlage von Geschäftsreisenden ausnutzen. Kostendeckend arbeiten kann eine Gesellschaft nur mit einem Tarifmix. Es wird Ihnen sicher bekannt sein, dass auf Ihrem Flug auch Passagiere mit 99-EUR-Tickets für Hin- und Rückflug waren.

Weiterhin dürfte klar sein, dass innerhalb einer Serviceklasse keine Unterschiede in der Verpflegung bestehen können, je nachdem, wie viel für ein Ticket bezahlt wurde. Ihr Flugschein ist ein Coupon für Personen- und Gepäcktransport (und genau das steht auch drauf). Eine Verpflegung ist immer optional. Starke Turbulenzen über die gesamte Flugzeit bedeuten: es gibt noch nicht einmal ein Getränk, denn Sicherheit geht vor. Ich schlage also vor: bleiben Sie bitte mit Ihrer Dramatik am Boden des Vernünftigen. Danke.

PS: selbst ich als Airline-Mitarbeiter versorge mich bei privaten Langstreckenflügen wie auch im Dienst selbst mit Nahrung, sei es durch ein Essen am Flughafen oder einen mitgebrachten Snack. Es besteht immer die Möglichkeit, dass die angebotene Speise nicht meinen Geschmack trifft. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Passagiere an die Fluggesellschaft oft haarsträubende Ansprüche haben. Geht in der vorletzten Reihe das Huhn aus und kann nur noch Pasta angeboten werden, stampfen sie mit dem Fuß auf und plärren "Ich will aber Chicken." Ja, und nun, sollen wir im Tiefflug eine Gans fangen und zubereiten?
Beitrag vom 10.11.2012 - 16:47 Uhr
UserApollo
User (391 Beiträge)
@ ichglaubdasnicht: wenn Sie sich mit dem Tarifsystem von Fluggesellschaften auskennen würden, dann wüssten Sie, dass kurzfristige Flüge immer teurer sind als langfristig im Voraus gebuchte. Das ist seit Jahrzehnten nichts Neues. Entschuldigung, Ihre Beschreibung "Ausnutzung einer Notlage" ist lächerlich. Wenn das ein Unternehmenskonzept wäre, dann würde jede Airline die permanente Notlage von Geschäftsreisenden ausnutzen. Kostendeckend arbeiten kann eine Gesellschaft nur mit einem Tarifmix. Es wird Ihnen sicher bekannt sein, dass auf Ihrem Flug auch Passagiere mit 99-EUR-Tickets für Hin- und Rückflug waren.

Weiterhin dürfte klar sein, dass innerhalb einer Serviceklasse keine Unterschiede in der Verpflegung bestehen können, je nachdem, wie viel für ein Ticket bezahlt wurde. Ihr Flugschein ist ein Coupon für Personen- und Gepäcktransport (und genau das steht auch drauf). Eine Verpflegung ist immer optional. Starke Turbulenzen über die gesamte Flugzeit bedeuten: es gibt noch nicht einmal ein Getränk, denn Sicherheit geht vor. Ich schlage also vor: bleiben Sie bitte mit Ihrer Dramatik am Boden des Vernünftigen. Danke.

PS: selbst ich als Airline-Mitarbeiter versorge mich bei privaten Langstreckenflügen wie auch im Dienst selbst mit Nahrung, sei es durch ein Essen am Flughafen oder einen mitgebrachten Snack. Es besteht immer die Möglichkeit, dass die angebotene Speise nicht meinen Geschmack trifft. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Passagiere an die Fluggesellschaft oft haarsträubende Ansprüche haben. Geht in der vorletzten Reihe das Huhn aus und kann nur noch Pasta angeboten werden, stampfen sie mit dem Fuß auf und plärren "Ich will aber Chicken." Ja, und nun, sollen wir im Tiefflug eine Gans fangen und zubereiten?

Ich stimme zu, ich stimme zu, ich stimme zu!! Besonders dem letzten Satz :D
Davon abgesehen hatte ich den Weißwurstsnack auch schon mal und habe die Portion meines Nebensitzers gleich mitgegessen, weil ich den eigtl. ziemlich lecker finde. Sie werden zustimmen ("ichglaubdasnicht") das Essen nun wirklich Geschmackssache ist...
Beitrag vom 10.11.2012 - 16:48 Uhr
UserApollo
User (391 Beiträge)
Ich bin kurzfristig von vlc nach dus geflogen mit einer 22 Jahre alten 737-300 für Sage und schreibe 620 € (One Way). Der Preis war die Ausnutzung einer Notlage. Der Flieger stand in VLC neben einer nagelneuen 800 der Ryanair - ein Bild des Jammers. Und dann haben die verrückten Lufthanseaten in den alten Hobel noch die neuen Gartenstühle eingebaut. Der Fraß bestand aus einer Weißwurst mit eingebauten Süßsenf. Die Typen sind völlig von der Rolle.


Und noch dazu, ich sitz lieber im Gartenstuhl als quasi auf/unter meinen Mitreisenden. Mal den Fakten nach: was stört Sie denn wirklich an der Kont. Kabine? Oder wird gemeckert weil ja alle "Experten" das grade tun?