Community / / Norwegian verhandelt über Superjets

Beitrag 1 - 3 von 3
Beitrag vom 30.10.2019 - 09:29 Uhr
UserLP
User (329 Beiträge)
Für einen LCC zählen Einsatzzuverlässigkeit und kürzeste Umlaufzeiten. Ich würde als Norwegian die Finger lassen von diesem Flugzeug. Was nützen mir billige Überflugrechte, wenn ich dann kein Flugzeug habe, diese zu nutzen. Es zeugt ja schon die Art der Vermarktung des Fliegers (Ausnahmeregelungen der Regierung.) davon, dass es nicht unbedingt das Produkt (Und der Service ringsum.) ist, was überzeugt.
Beitrag vom 30.10.2019 - 15:03 Uhr
UserMHalblaub
User (626 Beiträge)
Es zeugt ja schon die Art der Vermarktung des Fliegers (Ausnahmeregelungen der Regierung.) davon, dass es nicht unbedingt das Produkt (Und der Service ringsum.) ist, was überzeugt.

Norwegian hat vielleicht den Vorteil, dass Russland recht nahe ist, um schnell Ersatzteile besorgen zu können. Norwegian wird schon gesagt haben, wie groß der Ersatzteilvorrat sein muss, den sie zu den Fliegern dazu haben möchten. Bei russischen Triebwerken wahrscheinlich 4 pro Jet.
Beitrag vom 31.10.2019 - 10:59 Uhr
UserLP
User (329 Beiträge)
Es zeugt ja schon die Art der Vermarktung des Fliegers (Ausnahmeregelungen der Regierung.) davon, dass es nicht unbedingt das Produkt (Und der Service ringsum.) ist, was überzeugt.

Norwegian hat vielleicht den Vorteil, dass Russland recht nahe ist, um schnell Ersatzteile besorgen zu können. Norwegian wird schon gesagt haben, wie groß der Ersatzteilvorrat sein muss, den sie zu den Fliegern dazu haben möchten. Bei russischen Triebwerken wahrscheinlich 4 pro Jet.

Ich glaube fast, es ist egal, ob Russland recht nahe ist. Selbst inländische Airlines stehen nicht gerade Schlange nach dem Ding.
Stures Ersatzteile lagern ist es ja auch nicht nur, es fehlt den Russen denke ich fast am Verständnis, was „umfassender Support“ bedeutet. Dazu zählen ja auch Engineering Lösungen 24/7 verfügbar und Herstellervertreter / Ansprechpartner usw..