Community / / Piloten hatten "gravierende Probleme...

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 20.04.2019 - 09:53 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Ich habe mir jetzt mal die Bilder angeschaut. Also nicht nur einen "Hut ab" vor der Crew.
Das sie den Jet aus 6000 Meter Höhe mehr oder minder heil auf die Erde gekriegt haben, ohne anderes/andere in Mitleidenschaft zu ziehen - das ist fast unglaublich! Dafür müssen Sie eigentlich eine Ehrung bekommen!!!
Beitrag vom 20.04.2019 - 11:28 Uhr
UserA320Fam
User (787 Beiträge)
Ich habe mir jetzt mal die Bilder angeschaut. Also nicht nur einen "Hut ab" vor der Crew.
Das sie den Jet aus 6000 Meter Höhe mehr oder minder heil auf die Erde gekriegt haben, ohne anderes/andere in Mitleidenschaft zu ziehen - das ist fast unglaublich! Dafür müssen Sie eigentlich eine Ehrung bekommen!!!

Grundsätzlich sicher richtig. Aber in erster Linie haben die versucht ihr eigenes Leben zu retten. Das meine ich nicht negativ, ist nur allzu menschlich und völlig in Ordnung. Ich halte nur überzogene Lobhuldigungen für unangebracht, ja, sie erledigten ihren Job außergewöhnlich gut, PUNKT
Aber eine Ehrung ???
Beitrag vom 20.04.2019 - 11:35 Uhr
UserA320Fam
User (787 Beiträge)
Allerdings könnte man hier kurz mal auch in eine andere Richtung abschweifen:
Was hätte hier ein autonom ohne Piloten fliegendes Flugzeug getan? Ich denke, es wäre abgestürzt.
Beitrag vom 20.04.2019 - 13:52 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Ich habe mir jetzt mal die Bilder angeschaut. Also nicht nur einen "Hut ab" vor der Crew.
Das sie den Jet aus 6000 Meter Höhe mehr oder minder heil auf die Erde gekriegt haben, ohne anderes/andere in Mitleidenschaft zu ziehen - das ist fast unglaublich! Dafür müssen Sie eigentlich eine Ehrung bekommen!!!

Grundsätzlich sicher richtig. Aber in erster Linie haben die versucht ihr eigenes Leben zu retten. Das meine ich nicht negativ, ist nur allzu menschlich und völlig in Ordnung. Ich halte nur überzogene Lobhuldigungen für unangebracht, ja, sie erledigten ihren Job außergewöhnlich gut, PUNKT
Aber eine Ehrung ???

Ich habe mir nur vorgestellt, das Flugzeug wäre über einem bewohnten Gebiet runtergekommen. Die waren ja schon in 6000 Metern. Und das dürfte (bitte korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege) wohl doch schon ein Stück weit weg von SXF gewesen sein. Und da gingen die Probleme wohl schon los. Dann den Flughafen zu erreichen!? Aber ich bin nur Laie.
Völlig ohne Ironie gemeint.
Beitrag vom 20.04.2019 - 13:53 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Allerdings könnte man hier kurz mal auch in eine andere Richtung abschweifen:
Was hätte hier ein autonom ohne Piloten fliegendes Flugzeug getan? Ich denke, es wäre abgestürzt.

Das ist ein sehr interessanter Diskussionsansatz!
Beitrag vom 20.04.2019 - 14:22 Uhr
UserAngros
User (364 Beiträge)
Ich habe mir jetzt mal die Bilder angeschaut. Also nicht nur einen "Hut ab" vor der Crew.
Das sie den Jet aus 6000 Meter Höhe mehr oder minder heil auf die Erde gekriegt haben, ohne anderes/andere in Mitleidenschaft zu ziehen - das ist fast unglaublich! Dafür müssen Sie eigentlich eine Ehrung bekommen!!!

Grundsätzlich sicher richtig. Aber in erster Linie haben die versucht ihr eigenes Leben zu retten. Das meine ich nicht negativ, ist nur allzu menschlich und völlig in Ordnung. Ich halte nur überzogene Lobhuldigungen für unangebracht, ja, sie erledigten ihren Job außergewöhnlich gut, PUNKT
Aber eine Ehrung ???

Was wäre denn so falsch daran, Menschen die einen außergewöhnlich guten Job machen, zu ehren?
Beitrag vom 20.04.2019 - 17:41 Uhr
Userfbwlaie
User (4237 Beiträge)
@A320Fam,
das kommt auf die Programmierung, die Sensoren und die Steuerungsmöglichkeiten an...
Wenn dann noch die richtigen Wetterdaten verfügbar sind, ist die Landung unter üblichen Bedingungen auch kein Problem - vgl. automatische Trägerlandungen von US-Drohnen.
Theoretisch kann der Flugzeughersteller in Datenbaken Flüge mit vielen Daten hinterlegen und im Fluge nach ähnlichenn Flügen suchen und entsprechende sinnvolle Massnahmen dann durchführen. Vgl Sims!
Beitrag vom 20.04.2019 - 18:01 Uhr
UserA320Fam
User (787 Beiträge)
@fbwlaie
@A320Fam,
das kommt auf die Programmierung, die Sensoren und die Steuerungsmöglichkeiten an...
Wenn dann noch die richtigen Wetterdaten verfügbar sind, ist die Landung unter üblichen Bedingungen auch kein Problem - vgl. automatische Trägerlandungen von US-Drohnen.
Theoretisch kann der Flugzeughersteller in Datenbaken Flüge mit vielen Daten hinterlegen und im Fluge nach ähnlichenn Flügen suchen und entsprechende sinnvolle Massnahmen dann durchführen. Vgl Sims!

Standardprocedures ja (Autoland bis zum Stillstand macht dir z.B. eine A320 heute schon) ... aber solche speziellen Situationen?
Ich behaupte, dass dieser Fall bisher einmalig beim Global 5000 war. Selbst wenn nicht, es hätte irgendwann mal ein 1. Mal gegeben. In welcher Datenbank wäre man dann fündig geworden? Angenommen, da war was falschrum verkabelt im FlightControlSystem, kann der Hersteller zu 100% jeden möglichen Fehler kennen und auch noch jede Reaktion darauf (sofern es überhaupt eine gäbe)? Könnte er sich je sicher sein alles vorhersehen zu können und darauf die entsprechende Routine zu programmieren?
Wie gesagt, ich meine keine Standardsituationen.
Beitrag vom 20.04.2019 - 23:15 Uhr
Usernean00
User (18 Beiträge)
Angenommen, da war was falschrum verkabelt im FlightControlSystem, kann der Hersteller zu 100% jeden möglichen Fehler kennen und auch noch jede Reaktion darauf (sofern es überhaupt eine gäbe)? Könnte er sich je sicher sein alles vorhersehen zu können und darauf die entsprechende Routine zu programmieren?
Wie gesagt, ich meine keine Standardsituationen.

Das weicht jetzt zwar schon wieder vom Thema ab, aber ich denke eine falsche Verkabelung wäre das Leichteste was ein autonomes System erkennen würde/könnte. Alleine eine Prüfung, ob alle System so wie vor der Wartung reagieren, sollte kein Problem für eine KI sein. Und ich kann mir auch vorstellen, dass sobald die KI die Vertauschung von Steuerbefehlen erkannt hat, damit wesentlich besser umgehen kann, als ein Mensch.

Trotzdem bin ich sehr froh, dass auch Menschen solch eine Situation mit einer Landung meistern können.
Beitrag vom 20.04.2019 - 23:34 Uhr
UserA320Fam
User (787 Beiträge)
Angenommen, da war was falschrum verkabelt im FlightControlSystem, kann der Hersteller zu 100% jeden möglichen Fehler kennen und auch noch jede Reaktion darauf (sofern es überhaupt eine gäbe)? Könnte er sich je sicher sein alles vorhersehen zu können und darauf die entsprechende Routine zu programmieren?
Wie gesagt, ich meine keine Standardsituationen.

Das weicht jetzt zwar schon wieder vom Thema ab, aber ich denke eine falsche Verkabelung wäre das Leichteste was ein autonomes System erkennen würde/könnte. Alleine eine Prüfung, ob alle System so wie vor der Wartung reagieren, sollte kein Problem für eine KI sein. Und ich kann mir auch vorstellen, dass sobald die KI die Vertauschung von Steuerbefehlen erkannt hat, damit wesentlich besser umgehen kann, als ein Mensch.

Trotzdem bin ich sehr froh, dass auch Menschen solch eine Situation mit einer Landung meistern können.

Mir geht's auch mehr um den Punkt, kann man im vorhinein alle möglichen Fehlersituationen ermitteln und dafür 100%ige Lösungen vor deren Auftreten programmieren? Lernende Systeme können da nicht der Weisheit letzter Schluss sein, weil da zum Zeitpunkt des ersten Auftretens eben noch keine Lösung implementiert wurde und insofern weiterhin Abstürze bzw Gefahrensituationen möglich erscheinen.
Beitrag vom 21.04.2019 - 00:15 Uhr
Usermaussuam
Simulatorfuzzi
User (68 Beiträge)
Allerdings wird es schwierig, für lernende Systeme eine Zulassung zu bekommen, weil sich das Systemverhalten naturgemäß nicht vorhersagen lässt.
Warum sollte eine KI erkennen können, was die Maintenance in der Kontrolle und die Crew beim Flight Control Check nicht erkannt hat (wenn es denn der Fehler war)?
Beitrag vom 21.04.2019 - 06:57 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Das könnte interessant werden:

 https://m.spiegel.de/politik/deutschland/flugbereitschaft-ministerium-prueft-wartungsfehler-durch-lufthansa-tochter-a-1263809.html

Bin auf das Ergebnis gespannt.
Beitrag vom 21.04.2019 - 09:48 Uhr
UserBV 144
User (100 Beiträge)
Gibt es nicht beim Ruder des A320 unterschiedlich geformte Anschlüsse das man die ja nicht verwechselt?

Gibt es sowas bei Businessjets auch?
Beitrag vom 21.04.2019 - 14:21 Uhr
Usernean00
User (18 Beiträge)
Allerdings wird es schwierig, für lernende Systeme eine Zulassung zu bekommen, weil sich das Systemverhalten naturgemäß nicht vorhersagen lässt.

Ich verstehe die Bedenken, die dahinter stehen. Nur anders betrachtet: Ein menschlicher Pilot hat auch ein (System-)Verhalten, dass nicht 100% vorhersagbar ist. Warum sollte es nicht reichen, wenn eine KI die selben Prüfungen wie ein menschlicher Pilot bestehen muss.

Warum sollte eine KI erkennen können, was die Maintenance in der Kontrolle und die Crew beim Flight Control Check nicht erkannt hat (wenn es denn der Fehler war)?

Vor dem Flug vermutlich nicht. Aber möglicherweise beim Flug.
Es gibt so lustige Fahrräder, bei denen der Lenker sozusagen verkehrtrum lenkt. Menschen brauchen Wochen bis Monate um sich darauf einzustellen und damit überhaupt 100m fahren zu können. Ich denke eine KI könnte den Umstieg vom normalen Fahrrad zu so einem Fahrrad in einem Bruchteil der Zeit schaffen.
Beitrag vom 21.04.2019 - 18:28 Uhr
Userfbwlaie
User (4237 Beiträge)
Zu jeder Flugbewegung gehört ein Satz von möglichen Komandos. Falls man Sensoren hat, die z. B. die Position der Trimmung messen, kann man die Steuereingabe und das Ergebnis vergleichen und ggf. den Piloten informieren bzw. die Steuerung entsprechend anpassen ("umprogrammieren - vgl. nean00 Fahrrad).
Wie häufig braucht man aber eine so mächtige KI?

Der BW-Flieger ist gelandet. Die Blackboxes und ein paar Fotos sind vorhanden. Jetzt wird nach dem Schuldigen gesucht!

Dieser Beitrag wurde am 21.04.2019 18:40 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »