Community / / Qantas kehrt nach Grounding in norma...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 05.01.2011 - 09:43 Uhr
UserGebrüder Wright
Ingenieur
User (409 Beiträge)
Wie lang wird oder war die A380 reparaturbedingt am Boden? Wie hoch werden die Reparaturkosten ausfallen? Und wo findet die Instandsetzung statt? Über den Daumen gepeilt schätze ich mal 15-20Mio. US- Dollar.

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2011 09:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.01.2011 - 10:58 Uhr
User
User ( Beiträge)
Die UNglücksmaschine wird meines Wissens nach noch repariert. Wo, kannst du dir sicher selber beantworten, Nach einer Notlandung kann man eine Maschine nämlich nicht mehr woanders hinbringen. Die Reparaturkosten werden erst nach Instandsetzung genau beziffert werden können, allerdings wage ich mal zu bezweifeln, dass die jemals öffentlich gemacht werden, da dies ein Versicherungsfall ist und die Versicherungen sich mit solchen Meldungen immer sehr zurückhalten.
für 15-20Mio Dollar bekommst du aber noch nichtmal ein neues Triebwerk, geschweige denn neue Reverser und Cowlings sowie die ganzen anderen Teile wie Bleedleitungen, Kabelbäume usw.

Gruß aus EDHI
Beitrag vom 05.01.2011 - 11:12 Uhr
UserGebrüder Wright
Ingenieur
User (409 Beiträge)
Besten Dank. Wäre ja möglich gewesen, dass nach einer Notreparatur die Maschine nach Sydney überflogen wird um das eigene Equipment nutzen zu können. Ähnlich wie bei der A345 mit dem tailstrike welche auch Notlanden musste, nur eben zu Airbus. Wird in diesem Zusammenhang die gesamte linke Tragfläche demontiert, oder werden nur entsprechend beschädigte Bauteile ersetzt, bzw. Teilersetzt? Gibt es für deartige Beschädigungen eine Reparaturvorgabe von Airbus? Oder wird nach einer augenscheinlichen Prüfung alles ersetzt was beschädigt wurde. Für eure Antwort besten Dank vorab.
Beitrag vom 05.01.2011 - 11:23 Uhr
User
User ( Beiträge)
Airbus braucht ein 25Mio Euro Bauplatz um die Tragflächen per Laser auszurichten und zu justieren, da geht es um weniger 100tel Milimeter, ein Betreiber hat soetwas nicht

Ich empfehle:  http://www.youtube.com/watch?v=2Oj7mHaPTCY

Da wird sicher nicht die Fläche demontiert werden. Die Instandsetzung wird von Airbus in den Hallen von Singapore Airlines gemacht, dafür hat Airbus eine sogenannte Crash Crew, speziell ausgebildete und schnell einsetzbare Mechaniker, die sich mit Instandsetzungen und dem Austausch von großen Bauteile ohne diese komplett zu demontieren, auskennen.

Gruß aus EDHI

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2011 11:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.01.2011 - 11:41 Uhr
UserGebrüder Wright
Ingenieur
User (409 Beiträge)
Nochmals Danke.
Beitrag vom 07.01.2011 - 08:49 Uhr
Userda64291
User (312 Beiträge)
Wenn die Qantas A380 in LAX trotz leistungsgesteigerter Triebwerke teils unter Volllast laufen müssen, würde dies ja bedeuten, daß andere Airlines wie LH usw niemals mit der A380 nach LAX fliegen könnte.

Weiß dazu jemand mehr?
Beitrag vom 07.01.2011 - 09:10 Uhr
UserFW-Condor
User (191 Beiträge)
Qantas gibt für die Strecke LosAngeles - Sydney eine Flugzeit von 15h an. Gehen wir also davon aus, das die Strecke an die Reichweite der A380 stößt. Vermutlich wird die Maschine also mit absolut max. Gewicht starten müssen.
Welche europäische Stadt ist 15h von LosAngeles entfernt? Dementsprechend wird es für LH, AF, BA wohl gar keine Probleme geben.
Beitrag vom 07.01.2011 - 09:25 Uhr
User
User ( Beiträge)
Gibt es sicher nicht, da wie FW-Condor schon schrieb die Entfernung und damit die Benzinzuladung eine andere ist und zudem Europe viel Kälter ist als die Orte in Australien wo die A380 zum Einsatz kommt. QF hat eben zwei Nachteile, Weite Strecken und heiße Flughäfen, das führt zu mehr Bedarf an Leistung. EK hat zwar auch heiße Plätze aber weniger Strecke da reichen dann schon wieder 70klbs. Ausserdem ist die Bahn länger in Dubai, das darf man auch nicht vergessen.

Gruß aus EDHI
Beitrag vom 07.01.2011 - 13:01 Uhr
UserFlystar
PM
User (79 Beiträge)
Zusätzlich hat QF auf auf Flügen von der US Westküste nach Australien (im Winter sogar sehr starken) Gegenwind. Man hat sich extra die 747-400ER bauen lassen, mit erhöhter Treibstoffkapazität - und selbst die mussten im Winter gelegentlich in AKL tanken. Genau das wollte man unter anderem mit der A380 vermeiden. Die kurzen Bahnen in LAX kommen noch mal erschwerend hinzu.