Community / / Qatar-Airways-Chef hinterfragt Entsc...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 31.05.2021 - 10:41 Uhr
UserA345
User (746 Beiträge)
Herr Akbar-Al Baker hätte seine Piloten wahrscheinlich rausgeschmissen.... Wenn eine MIG-29 neben einem auftaucht und ATC die Anweisung gibt Kurs auf Minsk zu nehmen, wäre er also einfach weitergeflogen. Schon klar.
Beitrag vom 31.05.2021 - 11:12 Uhr
Userw.e
User (1 Beiträge)
wenn vorne links die Mig auftaucht und mit den Flügeln wackelt ist ihr zu folgen. Was passiert wenn man das nicht macht. Siehe Korean Air 007 über Sachalin
Beitrag vom 31.05.2021 - 11:47 Uhr
Usertester2
User (26 Beiträge)
Und trotzdem stört sich keiner daran, bei Qatar einzuteigen.
Obwohl der CEO eig offen sagt, dass seine Piloten bei ner "begleitenden" MIG 29 nicht in Belarus landen hätten sollen.
Beitrag vom 31.05.2021 - 12:14 Uhr
UserFrachtflieger
User (9 Beiträge)
Die Crew muss die Anweisung bzw. Empfehlung von ATC nicht befolgen wenn sie eine andere Entstehung trifft, zur Not über ein Mayday, in einer Notlage befindet sie sich ja schon. Allerdings würde ich mir mit einer MIG-29 neben mir auch 2x überlegen ob ich diese Anweisung in Frage stelle.
Beitrag vom 31.05.2021 - 14:36 Uhr
Userleonsio
User (2 Beiträge)
Sorry, aber dass ein Kampflugzeug aufsteigt, wenn ein Flugnotfall gemeldet wurde ist nichts außergewöhnliches. siehe die Meldung von 03.05  https://www.aero.de/news-39534/Kampfjets-eskortieren-El-Al-ueber-Europa.html.

Es ist ein normaler Vorgang und hat diverse Gründe. z.B. sollte tatsächlich eine Bombe explodieren, kann das Flugzeug die genauen Koordinaten durchgeben.
Sowas machen auch alle EU Länder und nicht nur die bösen (Bela)Russen.

Ob man den Anweisungen folgt oder nicht ist die Entscheidung der Piloten.
Es war eine freiwillige Entscheidung der Piloten in Minsk zu landen, ob da etwas Druck aufgebaut wurde ist nicht zu verleugnen. Dennoch haben die Piloten entschieden zu landen und gezwungen hat die keiner. Dies mit Koreanair Flug zu vergleichen ist etwas weit her geholt

Dieser Beitrag wurde am 31.05.2021 14:37 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.05.2021 - 21:56 Uhr
UserAngros
User (474 Beiträge)
Sorry, aber dass ein Kampflugzeug aufsteigt, wenn ein Flugnotfall gemeldet wurde ist nichts außergewöhnliches. siehe die Meldung von 03.05  https://www.aero.de/news-39534/Kampfjets-eskortieren-El-Al-ueber-Europa.html.

Es ist ein normaler Vorgang und hat diverse Gründe. z.B. sollte tatsächlich eine Bombe explodieren, kann das Flugzeug die genauen Koordinaten durchgeben.
Sowas machen auch alle EU Länder und nicht nur die bösen (Bela)Russen.

Ob man den Anweisungen folgt oder nicht ist die Entscheidung der Piloten.
Es war eine freiwillige Entscheidung der Piloten in Minsk zu landen, ob da etwas Druck aufgebaut wurde ist nicht zu verleugnen. Dennoch haben die Piloten entschieden zu landen und gezwungen hat die keiner. Dies mit Koreanair Flug zu vergleichen ist etwas weit her geholt

Woher nehmen Sie eigentlich Ihr Wissen darüber, welche Absichten ein Kampfflugzeug, dass ihren Flug abfängt - dafür gibt es im Übrigen genau vorgegebene Signale in der Luft, die Intention der Interception spielt jedoch dabei erst einmal keine Rolle - hegt?

"Ob man den Anweisungen folgt oder nicht ist die Entscheidung der Piloten."
Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden in dieser Situation als Commander die Verantwortung für Passagiere, Besatzung und Maschine tragen; gehen Sie dieses Risiko wirklich ein, eine Interception verbunden mit konkreten ATC-Anweisungen zu "ignorieren", zumal über Belarus?!

Ihr Beitrag hat überraschend viel vom (weiß)russischen Spin, das alles als alleinige Entscheidung der Piloten hinzustellen. Die hätten bestimmt eher Interesse an einem pünkltichen Feierabend gehabt...
Beitrag vom 31.05.2021 - 22:35 Uhr
Userleonsio
User (2 Beiträge)
Ich habe ausdrücklich angegeben, dass auf die Piloten Druck ausgeübt wurde. Dies bezweifelt keiner.
Dennoch bleib die Entscheidung bei den Piloten. Auch wenn Sie es so nicht akzeptieren wollen ;)
Ob die Entscheidung richtig oder falsch ist und jemand anders oder ich selbst genauso gehandelt hätte, steht auf einem anderen Blatt.
Hätten die Piloten sich vor einem Kampfjet gefürchtet, hätten die die Möglichkeit dies zu melden, es gibt genug offene überwachte Frequenzen

Es ging meinen Vorrednern darum zu sagen, dass die Piloten von einem Kampfjet bedrängt wurden. Dies steht jedoch in keinem Bericht, da es nunmal ein normaler Vorgang ist bei einem Luftnotfall.
Der Druck wurde von dem Tower aufgebaut und somit sollte man nicht alles vermischen.

Wenn Sie aus meiner Aussage die Schlüsse ziehen. Ich mache hier Werbung für Lukaschenka, so sei es drum ;)
Lukaschenka ist der letzter Diktator Europas, also quasi aussterbende Spezies. Wenn er mal weg ist, wer bleibt uns dann noch? *g*
Beitrag vom 01.06.2021 - 11:26 Uhr
UserViri
User (867 Beiträge)
Hätten die Piloten sich vor einem Kampfjet gefürchtet, hätten die die Möglichkeit dies zu melden, es gibt genug offene überwachte Frequenzen

Genau, und das bringt dann was?

Es ging meinen Vorrednern darum zu sagen, dass die Piloten von einem Kampfjet bedrängt wurden. Dies steht jedoch in keinem Bericht, da es nunmal ein normaler Vorgang ist bei einem Luftnotfall.

Ach ja?

Eine Stellungnahme des Europäischen Rats lässt ahnen, warum die Piloten kurz vor Einflug in sicheren EU-Luftraum nachgeben. "Das Flugzeug wurde von einem belarussischen Militärjet zur Landung gezwungen", halten die EU-Staatschefs in einer gemeinsamen Erklärung fest. Belarus hatte die 737-800 mit einer MiG-29 abgefangen.

 https://www.aero.de/news-39778/EU-Ryanair-Crew-wurde-in-der-Luft-bedraengt.html

Das klingt nicht danach, als wäre die Mig29 zur Hilfe aufgestiegen, sondern eher, um einleuchtende Argumente zur Umleitung zu liefern ;)

Der Druck wurde von dem Tower aufgebaut und somit sollte man nicht alles vermischen.

Aus dem Transkript geht nicht hervor, dass der Tower Druck aufgebaut hätte. Sie haben eine Empfehlung ausgesprochen, nach Minsk zu fliegen.