Community / / "Regierungen haben festgestellt, das...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 22.06.2020 - 09:02 Uhr
UserEricM
User (2159 Beiträge)
Die Aussagen des Herrn Tyler sind eine Mischung aus hilflosem Lamentieren und "stating the bloody obvoius" ...

Während Tyler sich für die etwa in Hongkong schon seit der SARS-Epidemie üblichen generellen Temperaturmessungen aussprach, ging er im Detail nur darauf ein, welche Maßnahmen für ihn nicht die richtigen sind.

Temperaturmessungen sind bei SARS-Cov2 aufgrund der vielen asymptomatischen Fälle aber genau nicht sinnvoll.
Und ansonsten einfach mögliche Lösungen ausschließen ... genau so geht Krisenbewältigung nicht.

Was soll denn bei so hohlen Phrasen den Passagieren bitte das Vertrauen zurückgeben, dass die Airlines ihre Gesundheit tatsächlich schützen werden - so dass sie wieder einsteigen werden?


"Überall auf der Welt haben Regierungen jetzt festgestellt, dass sie Airlines brauchen, weil sie sonst ihre Wirtschaft nicht wieder aufbauen können."

Ich denke gerade die aktuelle Krise zeigt sehr gut, dass Luftfahrt und Wirtschaftsstärke zwar i.d.R. korrellieren, Airlines für den Aufbau oder Erhalt einer Wirtschaft aber nicht notwendig sind.
Im Gegenteil: Die Luftfahrt braucht eine starke Wirtschaft, die genug freies Einkommen erzeugt, um Massentourismus per Flugreise finanzierbar zu machen.
Und genau dieser zweite Mechanismus ist gerade weggebrochen. Zusammen mit dem Vertrauen der Verbraucher, gefahrlos reisen zu können.

Von daher sehe ich weder irgendwelche Airlines "in starken Positionen" oder "Fuß fassen", solange grundlegende Bedürfnisse der Passagiere nach sicherem Transport zugunsten eines Traums vom Massenmarkt nach "weiter-wie-vorher" Regeln ignoriert werden.

Beitrag vom 22.06.2020 - 14:07 Uhr
UserJumpfly
User (167 Beiträge)
Sehe ich genau so, mit der kleinen Ausnahme dass ich von Passagierairlines nicht von Airlines sprechen würde. Es gibt auch Fracht Airines.
Beitrag vom 22.06.2020 - 19:42 Uhr
UserEricM
User (2159 Beiträge)
Sehe ich genau so, mit der kleinen Ausnahme dass ich von Passagierairlines nicht von Airlines sprechen würde. Es gibt auch Fracht Airines.

Ja, ausschließlich darauf bezog sich auch meine Aussage.
Bei Fracht-Airlines greifen andere Mechanismen. Tatsächlich könnten diese durch einen nachhaltigen und dauerhaften Rückgang des Passigierverkehrs sogar profitieren, da somit viel "eh-da" Beifracht-Kapaizät wegfallen würde.
Beitrag vom 22.06.2020 - 22:32 Uhr
UserGOAROUND20
User (4 Beiträge)
Wie kommen denn die Wirtschafts-Deals zustande? Wie erreichen die Geschäftsleute, Techniker und Ingenieure ihre Firmen in Fernost, Afrika, Nord- oder Südamerika? Nach China geht's wieder hoch zu Ross auf Marco Polo's Spuren über die Seidenstraße? Massentourismus klingt sehr nach Low Yield. Welche Airlines sprechen Sie damit an? Und würde das Ganze nicht dem LCC Modell widersprechen? Gerade diesem Marktsegment wird, vor allem in Europa, auch seitens der IATA eine schnelle "Recovery" prognostiziert.
Schon faszinierend diese Angst, sich bei seinem "Nachbarn", ob im Supermarkt, im Restaurant, in Bus oder Bahn, zu infizieren, aber bei mehr als 3000 Verkehrstoten pro Jahr wieder mit dem Auto über die Landstraße zu rasen..


Dieser Beitrag wurde am 22.06.2020 22:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.06.2020 - 23:19 Uhr
User4
User (213 Beiträge)
Wie kommen denn die Wirtschafts-Deals zustande? Wie erreichen die Geschäftsleute, Techniker und Ingenieure ihre Firmen in Fernost, Afrika, Nord- oder Südamerika? Nach China geht's wieder hoch zu Ross auf Marco Polo's Spuren über die Seidenstraße?
Wie wurde das denn in den letzten Monaten bewerkstelligt? Oder mussten Sie zwischenzeitlich auf eine Banane, einen MP3 Player oder ein günstig gefertigtes Kleidungsstück verzichten?
Schon faszinierend diese Angst, sich bei seinem "Nachbarn", ob im Supermarkt, im Restaurant, in Bus oder Bahn, zu infizieren, aber bei mehr als 3000 Verkehrstoten pro Jahr wieder mit dem Auto über die Landstraße zu rasen..
Das ist nicht meine eigene Entscheidung. Wenn man es morgen jedem selber überlassen würde ob er bei Aldi und Co eine Maske trägt, dann würde ich meine zuhause lassen. In Bus und Bahn das selbe. Wenn ich innerdeutsche Flüge wie gewohnt wahrnehmen könnte und man den Ängstlichen den PKW überlassen würde, Sie wissen schon. Blöderweise wäre das hochbrisant und andere treffen die Entscheidungen. Vielleicht besser so, aber ich muss aus meiner Perspektive reagieren. Das mache ich. Wieso muss man eigentlich rasen?
Beitrag vom 23.06.2020 - 10:30 Uhr
UserEricM
User (2159 Beiträge)
Wie kommen denn die Wirtschafts-Deals zustande? Wie erreichen die Geschäftsleute, Techniker und Ingenieure ihre Firmen in Fernost, Afrika, Nord- oder Südamerika?

Zoom, Teams, Skype, ...
Es ist erstaunlich, was die letzten Monate hier an Gewöhnung gebracht haben...
 https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dienstreisen-nach-corona-firmen-rechnen-mit-dauerhaftem-rueckgang-a-76b7682a-9fed-480d-a8a1-4d3440963278#ref=rss

Massentourismus klingt sehr nach Low Yield. Welche Airlines sprechen Sie damit an? Und würde das Ganze nicht dem LCC Modell widersprechen? Gerade diesem Marktsegment wird, vor allem in Europa, auch seitens der IATA eine schnelle "Recovery" prognostiziert.

Halte ich für Wunschdenken...

Schon faszinierend diese Angst, sich bei seinem "Nachbarn", ob im Supermarkt, im Restaurant, in Bus oder Bahn, zu infizieren, aber bei mehr als 3000 Verkehrstoten pro Jahr wieder mit dem Auto über die Landstraße zu rasen..

Gerade einige Lowcoster machen mir besonders Sorgen, da zB ein MOL Corona-Sicherheitsmaßnahmen öffentlich als "Bullshit" bezeichnet hat.
Das lässt für die interne Umsetzung dieser Maßnahmen Schlimmes ahnen...
Ich sehe daher eher die Gefahr, dass einige Airlines hier lauter kleine "Tönnies Filialen" in der Gegend rumschicken, und wir nach einer Wideraufnahme von mehr Flügen bald einen richtigen Shutdown brauchen um die Sache dann wieder in den Griff zu bekommen.

So könnte die Luftfahrt die Gasamtwirtschaft in eine Rezession zwingen, die sich gewaschen hat ...

Dieser Beitrag wurde am 23.06.2020 10:37 Uhr bearbeitet.