Community / / Ryanair-Chef wettert gegen Staatshil...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 15.05.2020 - 09:00 Uhr
UserSENflyer
User (103 Beiträge)
Was soll den MOL sonst sagen, billige Presse halt..... er kann ja nicht anders, er ist so gestrickt, daher ist er ja auch gut berechenbar, wenn es keinen Kommentar mehr braucht, dann kommt einer von MOL.

Schlimm nur, dass er der groesste Sozial-Schmarotzer auf Erden ist.... Steuervermeidung, Sozialdumping, Schein-Firmen, Fliegen nur bei Subventionen, Nutzung der Kurzarbeit, Entlassungen ohne driftigen Grund.... und immer zahlt der Staat....

Daher, meidet Ryanair!!!
Ihr schuetzt dann (bessere) Arbeitsplaetze an anderere Stelle und spart Eurem Staat Steuergeld - ist so simpel, aber viele verstehen es nicht, resp. ist ihnen einfach egal gemaess dem Motto: Geiz ist geil.
Beitrag vom 15.05.2020 - 12:23 Uhr
Usermucin
User (78 Beiträge)
Bravo! Besser kann man es nicht sagen! Man könnte höchsten noch ein crowd-funding für ein oneway Ticket bei Virgin Galactic für diesen Trump der Luftfahrt starten!

Was soll den MOL sonst sagen, billige Presse halt..... er kann ja nicht anders, er ist so gestrickt, daher ist er ja auch gut berechenbar, wenn es keinen Kommentar mehr braucht, dann kommt einer von MOL.

Schlimm nur, dass er der groesste Sozial-Schmarotzer auf Erden ist.... Steuervermeidung, Sozialdumping, Schein-Firmen, Fliegen nur bei Subventionen, Nutzung der Kurzarbeit, Entlassungen ohne driftigen Grund.... und immer zahlt der Staat....

Daher, meidet Ryanair!!!
Ihr schuetzt dann (bessere) Arbeitsplaetze an anderere Stelle und spart Eurem Staat Steuergeld - ist so simpel, aber viele verstehen es nicht, resp. ist ihnen einfach egal gemaess dem Motto: Geiz ist geil.
Beitrag vom 15.05.2020 - 16:38 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (470 Beiträge)
Wenn man solch unqualifizierten Erguß aus MOLs Mund liest:

"Die Lufthansa torkelt auf der Suche nach Staatshilfen wie der betrunkene Onkel am Ende einer Hochzeit durch den Raum, der alle leeren Gläser ausschlürft"

"Ihre Kosten werden derzeit sowieso komplett von den Kurzarbeitsregelungen bestritten, wofür also brauchen sie das ganze Crack-Kokain von 12 Milliarden Euro Staatshilfe"

kann man getrost auf Durchzug schalten.

@MOL: Bezahl erst mal deine MA anständig und so, wie viele andere betroffene Airlines, dann schau ein paar Wochen später noch mal auf den Konto und stell Dich mit dem Antrag auf Staatshilfen hinten an.
Beitrag vom 15.05.2020 - 18:00 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (187 Beiträge)
Wie ich schon zuvor meinte - wenn man meint, dass man seine Firmensitze ausgerechnet in Länder verlegen muss, wo das Steuerrecht besonders freizügig ist oder wo Arbeitnehmerrechte besonders lasch sind - Pech gehabt!

Man hat doch ganz fair die Möglichkeit in Malta oder in Irland anzuklopfen. Tja Pech gehabt, wenn die Staaten im Vergleich entweder nicht so leistungsfähig sind oder aber angesichts der loyalen Politik kein Interesse an staatlicher Unterstützung haben.

Eine gewisse Häme kann ich mir nicht verkneifen! Die Unternehmen um Ryanair können doch gern Steuern in Deutschland zahlen, dann hätte man in der aktuellen Not bestimmt bessere Karten gehabt...


Dieser Beitrag wurde am 15.05.2020 18:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.05.2020 - 01:44 Uhr
Userein_thueringer
User (47 Beiträge)
Ach nee!

Da regt sich genau der Richtige auf.

Kann er sich eigentlich sicher sein, das keiner seiner Wettbewerber (oder sogar einige von denen gemeinsam) den Spieß mal umdreh(en)t?

Beitrag vom 16.05.2020 - 01:56 Uhr
UserSpeedofsound
User (3 Beiträge)
Und wozu hat LH dann Ableger auf den Cayman Islands, Betriebe auf Malta, in Ungarn, den Philippinen und Leasingfirmen in Irland? Um Steuern gezielt zu umgehen. Hinzu kommt, dass LH die Geldflüsse nicht offenlegen will, obwohl gezielt Auslagerung in Steueroasen und Billiglohnländer stattfindet. Und das seit vielen Jahren. Dennoch wird bereitwillig in Milliardenhöhe gepudert.

Deutschland hat sehr wohl das Recht mitzusprechen, es ist unser aller Geld, welches bereitwillig für einen zukünftigen Aufsichtsratposten „investiert“ wird.

Das alles sind moralisch verwerfliche Machenschaften. Mal mehr, mal weniger legal. Hier geht es nur um Lobbyismus, nichts anderes.

Und unverschuldet sind wir alle in diese Krise geraten, nicht nur ein bestimmtes Unternehmen, wie es so oft kommuniziert wird.
Beitrag vom 16.05.2020 - 09:10 Uhr
UserEricM
User (2378 Beiträge)
Und wozu hat LH dann Ableger auf den Cayman Islands, Betriebe auf Malta, in Ungarn, den Philippinen und Leasingfirmen in Irland? Um Steuern gezielt zu umgehen.

Laut LH handelt es sich um lokale Betriebsstätten. Die Anschuldigungen stehen ja schon eine Weile im Raum. Haben Sie für die aber auch Belege/Quellen?

Hinzu kommt, dass LH die Geldflüsse nicht offenlegen will, obwohl gezielt Auslagerung in Steueroasen und Billiglohnländer stattfindet. Und das seit vielen Jahren.

Auch hier: Haben Sie Belege für gezielte Auslagerung in Steueroasen?
---
Edit: P.S. Auslagerung in Billiglohnländer ist klar, das macht allerdings jede andere Firma, deren Volumen das ermöglicht, auch.


Dieser Beitrag wurde am 16.05.2020 09:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.05.2020 - 09:19 Uhr
UserJoachimE
User (209 Beiträge)
Das "Problem" ist aber , daß Gewinne in Steueroasen nur steuerfrei bleiben, so lange sie dort lagern.

Um diesen Gewinn zu nutzen gibt es nicht viele Möglichkeiten:

1. Man "holt das Geld nach Hause". Dann fallen im Heimatland Steuern darauf an. Darum läßt z.B. Apple sein Geld in Irland liegen, bis man einen "Deal" erzielt, mit dem das Geld kostengünstig in die Zentrale umgebucht werden kann.

2. Man bucht das Geld von einem Schwarzgeldkonto aufs nächste. ( was ja aber hier nicht zur Diskussion steht.

3. Das Geld bleibt wo es ist ( hier auch nicht relevant )

Dieser Beitrag wurde am 16.05.2020 09:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.05.2020 - 09:55 Uhr
Usercontrail55
User (2013 Beiträge)
Und wozu hat LH dann Ableger auf den Cayman Islands, Betriebe auf Malta, in Ungarn, den Philippinen und Leasingfirmen in Irland? Um Steuern gezielt zu umgehen. Hinzu kommt, dass LH die Geldflüsse nicht offenlegen will, obwohl gezielt Auslagerung in Steueroasen und Billiglohnländer stattfindet. Und das seit vielen Jahren. Dennoch wird bereitwillig in Milliardenhöhe gepudert.

Unterstellen wir mal, dass die Politik, wenn sie sich dann geeinigt haben was sie wollen, Bedingungen an die Unterstützung stellt, damit das Geld zielgerichtet eingesetzt wird und nicht im schwarzen Loch verschwindet.

Ansonsten gilt
§ 186 StGB
Üble Nachrede
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Da wir da nichts, aber auch garnichts, wissen, würde ich einfach den Ball flach halten und warten bis die Maßnahme verkündet wird. Auch wenn es schwerfällt.


Dieser Beitrag wurde am 16.05.2020 09:55 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.05.2020 - 22:34 Uhr
UserDr. A.Mok
User (95 Beiträge)
Lustig wie alle auf MOL/Ryanair rumhacken. Kommt mir vor wie der Einzelhandelsverband wenn er gegen den Online- Handel polemisiert.

Alle nicken mit dem Kopf - und kaufen trotzdem bei Amazon!
Beitrag vom 17.05.2020 - 07:51 Uhr
UserJoachimE
User (209 Beiträge)
Ich fliege nicht mit Ryanair und kaufe auch nicht bei Amazon, wenn es den Artikel auch woanders gbt.
Beitrag vom 17.05.2020 - 17:22 Uhr
User-wolf-
User (107 Beiträge)
Ansichtssache. Ich hab einen kleinen gemütlichen Provinzflughafen vor der Haustüre von dem Ryan nach Irland fliegt wo ich regelmäßig hin muss. MUC ist weiter, teurer und zeitaufwändiger. Also fliege ich die Strecke mit Ryan alle 2-3 Monate.
Beitrag vom 17.05.2020 - 20:45 Uhr
UserSaintEx
User (236 Beiträge)
Lustig wie alle auf MOL/Ryanair rumhacken. Kommt mir vor wie der Einzelhandelsverband wenn er gegen den Online- Handel polemisiert.

Alle nicken mit dem Kopf - und kaufen trotzdem bei Amazon!



Ich fliege nicht mit Ryanair und kaufe auch nicht bei Amazon, wenn es den Artikel auch woanders gbt.

Da sind Sie nicht alleine ... und ich wüßte auch keinen einzigen Grund, warum man bei Amazon irgendetwas kaufen müßte/sollte.
Aus reiner Bequemlichkeit ignorieren die Leute mit ihrem Kauf bei Amazon, welche Markt- und später auch Preismacht sie diesem zukünftigen Monopolisten damit gewähren. Aber alle behaupten, aufgeklärte Bürger zu sein, die verantwortlich handeln.
Beitrag vom 18.05.2020 - 08:36 Uhr
Usercontrail55
User (2013 Beiträge)
Lustig wie alle auf MOL/Ryanair rumhacken. Kommt mir vor wie der Einzelhandelsverband wenn er gegen den Online- Handel polemisiert.

Alle nicken mit dem Kopf - und kaufen trotzdem bei Amazon!

Ich fliege nicht mit Ryanair und kaufe auch nicht bei Amazon, wenn es den Artikel auch woanders gbt.

Da sind Sie nicht alleine ... und ich wüßte auch keinen einzigen Grund, warum man bei Amazon irgendetwas kaufen müßte/sollte.
Aus reiner Bequemlichkeit ignorieren die Leute mit ihrem Kauf bei Amazon, welche Markt- und später auch Preismacht sie diesem zukünftigen Monopolisten damit gewähren. Aber alle behaupten, aufgeklärte Bürger zu sein, die verantwortlich handeln.
Was macht denn der aufgeklärte Bürger? Er verfolgt ein bestimmtes Interesse, aber wer bestimmt welches Interesse das "Gute", was verantwortliches Handeln ist?
Beitrag vom 30.05.2020 - 23:52 Uhr
UserThorsten
User (2 Beiträge)
Der Typ sollte erstmal seine Arbeitsbedingungen vernünftig und sozial und loyal gestalten. Dann kann er gegen Staatshilfen und Airlines schimpfen. So einer will nur von seiner schlechten Geschäftspraxis und Bezahlung der Mitarbeiter ablenken.
1 | 2 | « zurück | weiter »