Community / / Schnellere Bahnverbindungen sollen F...

Beitrag 1 - 15 von 23
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.05.2021 - 07:56 Uhr
UserLuftfahrtfanMH
User (88 Beiträge)
Da bin ich ja mal gespannt, ob sich der Ausbau der Schnellverbindungen realisieren lässt. Und vor allem, ab wann? Jahrelange juristische Auseinandersetzungen wegen der Streckenführung sind m. E. vorprogrammiert. Und dann immer noch die Gefahr, dass der Zug dann auch noch "an jeder Milchkanne" halten muss. Sollte es trotz alledem irgendwann einmal soweit sein, dann können sich die Airlines bestimmt darauf einstellen, da sie sich sicherlich auch gerne auf die profitableren Mittel- und Langstrecken konzentrieren.
Beitrag vom 19.05.2021 - 09:29 Uhr
UserSENflyer
User (140 Beiträge)
Ich finde gut, dass das Thema Bahnausbau (mal wieder) auf den Tisch kommt. Allerdings ist das schon das x-te Mal, dass eine Regierung hier mal was machen will. Ausser Flickentepich ist ja nichts kreifbares da.
HAM-BER und DUS/CGN-FRA sind doch gute Beispiele, dass es geht.
Allerdings sehe ich in den kommenden 20 Jahren keine Abloesung der langen Strecken (z.B. HAM-MUC) durch die Bahn, da Tagestrips hier einfach noch nicht moeglich sind.
Bitte also die richtigen Weichen stellen und keine Verbote.
Beitrag vom 19.05.2021 - 09:38 Uhr
Usertutnixzursache
User (23 Beiträge)
ich gebe Scheurer ungern Recht... aber das ist leider nun mal Fakt: die größten Mitbremser beim Bahnausbau sind die Grünen. Weil egal wo gebaut werden soll... man ist ja prinzipiell dafür... aber gerade hier passt das nicht
Beitrag vom 19.05.2021 - 10:16 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Die Bahn ist SO schlecht.

Es macht wirklich keinen Sinn groß irgendwelche neuen Strecken durch die Pampa zu bauen solange das System Eisenbahn verglichen mit Flugzeug und Auto technisch noch so weit zurückhängt.

Abgesehn davon braucht man die Bahn vorallem da wo das Auto aufgrund überfüllter Verkehrswege keine Option (mehr) ist also im Nahverkehr der großen Metropolen und in deren Peripherie.

Da ist die Benutzung der Bahn keine Lifestyle-Entscheidung sondern eine Notwendigkeit.

Insofern sollte man auch erstmal dort investieren wo die Hütte brennt (vorallem die S-Bahnen von Stuttgart und München aber auch einige signifikant überlastete Regio-Strecken) und nicht wieder in Mrd. teure Strecken für ICEs durch und in die Pampa à la VDE xy die am Ende von keinen 10.000 Leuten am Tag genutzt wird.

Der ICE ist vielleicht besonders prestigeträchtig aber leider auch besonders unnötig.

Leider ist Prestige aber wohl die einzige Größe in der man in Berlin misst ...
Beitrag vom 19.05.2021 - 10:19 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Ich hab einen besseren Vorschlag:

Wie wäre es wenn die Bahn einen Markt fast ohne Konkurrenz bedienen würde in dem die Leute die Bahn auch tatsächlich brauchen?
Beitrag vom 19.05.2021 - 10:53 Uhr
Userairman300
User (11 Beiträge)
Wenn es in Verkehrsprojekten konkret werden soll, werden die Grünen mit ihrer Blockadepolitik schnell entzaubert. Neue ICE Trassen in D bauen wird noch Jahrzehnte dauern, jeder Vergleich mit Frankreich oder Spanien hinkt gewaltig.
Die Grünen können es gerne mal vormachen und beruflich oder privat mit Gepäck, Kind und Kegel mit der Bahn zu reisen. Viel Spaß dabei! Man wird sie noch viele Jahre an Bord der Lufthansa ausmachen können, da sind sie dann wieder ganz opportunistisch unterwegs.
Beitrag vom 19.05.2021 - 10:58 Uhr
UserEricM
User (3007 Beiträge)
Das ist mal wieder einer dieser Beiträge ....

Die Bahn ist SO schlecht.

Es macht wirklich keinen Sinn groß irgendwelche neuen Strecken durch die Pampa zu bauen solange das System Eisenbahn verglichen mit Flugzeug und Auto technisch noch so weit zurückhängt.

Ach, wo/wie hängt die Bahn den technisch hinter Flugzeug und Auto zurück?


Abgesehn davon braucht man die Bahn vorallem da wo das Auto aufgrund überfüllter Verkehrswege keine Option (mehr) ist also im Nahverkehr der großen Metropolen und in deren Peripherie.

Das gibt es schon und wird auch genutzt.


Da ist die Benutzung der Bahn keine Lifestyle-Entscheidung sondern eine Notwendigkeit.

Insofern sollte man auch erstmal dort investieren wo die Hütte brennt (vorallem die S-Bahnen von Stuttgart und München aber auch einige signifikant überlastete Regio-Strecken)

und bei diesen bereits existierenden Strecken sollte man was genau tun?

und nicht wieder in Mrd. teure Strecken für ICEs durch und in die Pampa à la VDE xy die am Ende von keinen 10.000 Leuten am Tag genutzt wird.

10.000 Leute bedeuten selbst bei immer hoher Auslastung schon mal 50 Flüge _pro_Tag_ weniger.
Das sind im Jahr 3,5Mio Passagiere und 17.500 Flüge.
Ist ja auch nicht zu verachten ...

Man verschätzt sich leicht bei der Betrachtung wie wenige Leute eigentlich fliegen, gerade im Vergleich mit einem echten Massentransportmittel wie der Bahn.
Ein ICE hat alleine über 900 Sitzplätze...


Der ICE ist vielleicht besonders prestigeträchtig aber leider auch besonders unnötig.

Sagt wer und warum?

Leider ist Prestige aber wohl die einzige Größe in der man in Berlin misst ...

Und unbelegte, abwertende Bemerkungen über "Berlin", "die Politik" oder "Politiker" ist offenbar Ihre einzige messbare "Größe" ...

Dieser Beitrag wurde am 19.05.2021 11:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.05.2021 - 11:13 Uhr
UserA345
User (746 Beiträge)
Ich hab einen besseren Vorschlag:

Wie wäre es wenn die Bahn einen Markt fast ohne Konkurrenz bedienen würde in dem die Leute die Bahn auch tatsächlich brauchen?

Da bin ich ja mal gespannt auf Ihren Vorschlag. Beantworten Sie ihre Frage doch einfach mal selbst.

Letztendlich entscheidet der Kunde/Passagier, welches Verkehrsmittel er nutzt. Hierbei spielen die Faktoren Verfügbarkeit, Zeit, Preis, Komfort und vielleicht persönliche Befindlichkeiten (Platz- oder Flugangst, Leidenschaft fürs Flugzeug/Bahn/Auto, ...) eine Rolle.

Wie SENflyer schon schrieb: "HAM-BER und DUS/CGN-FRA sind doch gute Beispiele, dass es geht".

Beispiel Berlin-Düsseldorf: knapp 4:30 Std mit dem ICE ohne Umsteigen. Bahnhof direkt in der Stadt, keine Security, kein warten am Gate, kein Gedränge beim Boarding/De-boarding, kein Stress mit (Hand)-Gepäck, geringer Geräuschpegel während der Fahrt, mehr Platz, Internet, eigene Verpflegung kann man ohne Probleme selbst mitbringen (Flüssigkeiten) usw. usw. Also ganz so schlecht ist das in der Bahn nun auch wieder nicht. Wer lieber fliegt, bitte. Aber ich bin überzeugt, dass die Bahn bereits jetzt auf vielen Strecken eine gute Alternative zum Flugzeug ist und in Zukunft auch noch besser werden wird (Streckenausbau, Angebot, etc.)

Beitrag vom 19.05.2021 - 11:15 Uhr
UserNicci72
User (431 Beiträge)
Die Bahn ist SO schlecht.

Es macht wirklich keinen Sinn groß irgendwelche neuen Strecken durch die Pampa zu bauen solange das System Eisenbahn verglichen mit Flugzeug und Auto technisch noch so weit zurückhängt.

Abgesehn davon braucht man die Bahn vorallem da wo das Auto aufgrund überfüllter Verkehrswege keine Option (mehr) ist also im Nahverkehr der großen Metropolen und in deren Peripherie.

Da ist die Benutzung der Bahn keine Lifestyle-Entscheidung sondern eine Notwendigkeit.

Insofern sollte man auch erstmal dort investieren wo die Hütte brennt (vorallem die S-Bahnen von Stuttgart und München aber auch einige signifikant überlastete Regio-Strecken) und nicht wieder in Mrd. teure Strecken für ICEs durch und in die Pampa à la VDE xy die am Ende von keinen 10.000 Leuten am Tag genutzt wird.

Der ICE ist vielleicht besonders prestigeträchtig aber leider auch besonders unnötig.

Leider ist Prestige aber wohl die einzige Größe in der man in Berlin misst ...

Ja, die Bahn ist schlecht. Warum, dazu wäre ein eigenes Forum nötig. Aber ohne den ÖPNV würde unser Land nicht funktionieren - und ohne den Fernverkehr auch nicht. Bitte rechnen Sie mal aus wieviele völlig unwirtschaftliche Landratspisten es neben den bestehenden noch bräuchte und wieviele Turboprops, um einen Wegfall des DB-Fernverkehrs kompensieren zu können. Gerade weil dieser auch die Einwohner der 'Pampa' anbindet, die einen Grossteil der Einwohnerschaft unseres Landes ausmacht.
Umgekehrt wird der DB-Fernverkehr aber strukturell nie die Kurzstrecke der Luftfahrt völlig ersetzen können - das Gegenteil zu behaupten ist reine Ideologie und im Falle der CDU Hinterherlaufen hinter einem künftigen Koalitionspartner.
Schon gar nicht solange DB-Fernverkehr größtenteils noch auf Trassen aus dem 19. Jahrhundert fährt - die Strecken aus der Nachwendezeit sind ja der Goldstandard - und solange ein Bahnbauprojekt leicht ein Vierteljahrhundert dauert: das letzte Projekt Deutsche Einheit aus dem Bahnbereich wurde 2019 fertiggestellt - 2019. Es sind übrigens dieselben Leute, die solche Bahnprojekte mit Bürokratie ersticken, die jetzt die Abschaffung des Kurzstrecken-Flugverkehrs fordern.
Beitrag vom 19.05.2021 - 11:57 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Die S-Bahn München befördert pro Tag bis zu 850.000 Menschen und geht auch ohne jede Qualität und Beliebtheit stramm auf die Million zu.

Mit etwas mehr Pünktlichkeit, Sauberkeit und Schnelligkeit wär sie sicher schon länger drüber.

In Stuttgart schauts auch nicht viel anders aus.

Insofern sind 10.000 Fahrgäste für eine Art von Infrastruktur welche gerne elfstellig kostet ziemlich wenig.

Insbesondere wenn man bedenkt dass der ICE kaum etwas zur Produktivität dieses Landes beiträgt, im Gegensatz zu den S-Bahnen welche mehrheitlich Leistungsträger an ihre Arbeitsplätze bringen.
Beitrag vom 19.05.2021 - 11:59 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Wie haben die Menschen eigentlich vor dem ICE gelebt?
Beitrag vom 19.05.2021 - 12:27 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (224 Beiträge)
Ich amüsiere mich herzlich darüber, in welchen zeitlichen Dimensionen man da denkt...

Die Konzepte für die NBS Dresden - Prag hab ich 2004 zu Gesicht bekommen. Und auch früher ging es nicht schneller, die NBS Hannover - Würzburg wurde Anfang der 70er geplant und im Juli 1991 fuhren die ersten ICEs.

Der Minister hat nicht im Ansatz begriffen, was die TEE eigentlich waren. Nämlich ein System von marginalen Zugpaaren mit wenigen Sitzplätzen (selten mehr als drei/vier Wagen oder gar nur Triebwagen) auf ausgewählten Relationen. Ausschließlich erster Klasse zu horrenden Fahrpreise. Nur um das mal zu definieren...

Er verwechselt das ganze mit dem System der EuroCity Züge, die es bis heute gibt (...Überraschung, müsste man sich als Minister halt mal mit befassen...)

Und selbst da mangelte es nie am guten Willen sondern an glasklaren technischen oder betrieblichen Hürden.
Beitrag vom 19.05.2021 - 14:27 Uhr
UserBMW507
User (184 Beiträge)
Wenn es in Verkehrsprojekten konkret werden soll, werden die Grünen mit ihrer Blockadepolitik schnell entzaubert. Neue ICE Trassen in D bauen wird noch Jahrzehnte dauern, jeder Vergleich mit Frankreich oder Spanien hinkt gewaltig.

Da hat man mit großen TamTam den Deutschlandtakt beschlossen, für diesen Takt muss die Fahrzeit zwischen Bielefeld und Hannover 31min werden z.Z. 58min. Ein Hauptziel ist auch die Fahrzeit zwischen Berlin und Bonn auf unter 4h zu drücken. Das Problem ist man hat keine Strecke dafürdie muss man erst bauen. Ein Ausbau der Bestandsstrecke kommt für die Bahn nicht in Frage. Meine Schätzung lautet Planungs- und Bauzeit 20 Jahre +.  https://www.hannover-bielefeld.de/

Dieser Beitrag wurde am 19.05.2021 14:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.05.2021 - 14:50 Uhr
UserFW 190
User (1801 Beiträge)
Die Anzahl der Sitzplätze der DB hat sich so rasant entwickelt das einem schwindlig wird:

 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13347/umfrage/anzahl-der-sitzplaetze-im-bestand-der-db-ag/

@ Eric M: die genannten >900 Plätze ist nicht die Regel:

"siebenteilig: 444 davon erste Klasse: 77
zwölfteilig: 830 davon erste Klasse: 205
dreizehnteilig: 918 davon erste Klasse: 205"
Beitrag vom 19.05.2021 - 15:49 Uhr
User47441
User (94 Beiträge)
... für diesen Takt muss die Fahrzeit zwischen Bielefeld und Hannover 31min werden
Lustig. Wo doch jeder weiß dass es Bielefeld gar nicht gibt :-)
1 | 2 | « zurück | weiter »