Community / / Schüsse lösen sich in Schönefeld ...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 30.08.2019 - 20:48 Uhr
Usernighthawk
EDDF
User (299 Beiträge)
Die laufen da mit durchgeladener Waffe durch die Gegend? Das finde ich ziemlich gewagt.
Beitrag vom 30.08.2019 - 23:30 Uhr
Userfoxtrotbravo
User (9 Beiträge)
Gegen durchgeladen spricht in einem sicherheitskritischen Bereich ja an sich nichts, aber vielleicht sollte irgendjemand den Beamten nochmal erklären, was eine Sicherung ist und wie diese verwendet wird.
Beitrag vom 30.08.2019 - 23:54 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
unmöglich.

Die Waffe ist gesichert, nicht durchgeladen, und wenn die Waffe nicht im Anschlag ist, ist der Finger nie am Abzug.
Dann ist die MP 5 - die es ja wahrscheinlich war - hoffentlich nicht auf autofeuer/ feuerstoß modus gestellt.
Und bei Sicherungsaufgaben frage ich mich, ob denn wirklich das Magazin überhaupt eingeführt getragen werden muss.

Mir haben sich schon die Nackenhaare aufgestellt, als in Sri Lanka nach den Attentaten die örtliche Militärpolizei patroliert ist - mit dem Finger am Abzug, im TOuristenort.
Schlecht ausgebildet.

Die Story glaube ich nicht. Da hat einer rum gespielt.
Wie sagte es mein Ausbilder so schön:
"Never, never play with a gun, motherfuxxxer!"
Beitrag vom 31.08.2019 - 00:03 Uhr
UserSchorseWF
User (21 Beiträge)
Sind eure Kommentare ernst gemeint? Jeder Polizist in Deutschland trägt seine Waffe im Dienst immer durchgeladen / fertig geladen bei sich ! Das gibt es nur in Hollywood, dass im Ernstfall erstmal durchgeladen wird, damit die Verbrecher Angst bekommen. Bei Pistolen gibt es meines Wissens nichtmal mehr eine Sicherung wie bei der MP5. Und wenn die MP5 dabei ist, ist auch diese fertig geladen und einsatzbereit, alles andere wäre unsinnig.
Beitrag vom 31.08.2019 - 00:14 Uhr
UserCinrella
User (133 Beiträge)
Die Polizei trägt Ihre Waffen meines Wissens immer durchgeladen. Dienstpistolen haben Z.B. auch keine manuelle Sicherung. Die MP5 meines Wissens schon.
@Jasonbourne Meinen Sie Ihren Ausbilder bei der BW? Dort werden Waffen nicht durchgeladen getragen.

Die Waffen werden für die schnelle Reaktion durchgeladen getragen. Denn kommt es zu einem Angriff auf die Polizisten müssen diese schnell reagieren können. Eine laden kann hier über Leben und Tot entscheiden. Fakt ist auch, dass es zu wenig Schießstandzeit gibt und es so am besten ist die Abläufe in einer Notsituation möglichst simpel zu halten.

Warum sich nun Schüsse lösen ist reine Spekulation und ich würde es nicht automatisch dem Polizisten zuordnen.
Beitrag vom 31.08.2019 - 01:57 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Sind eure Kommentare ernst gemeint? Jeder Polizist in Deutschland trägt seine Waffe im Dienst immer durchgeladen / fertig geladen bei sich ! Das gibt es nur in Hollywood, dass im Ernstfall erstmal durchgeladen wird, damit die Verbrecher Angst bekommen. Bei Pistolen gibt es meines Wissens nichtmal mehr eine Sicherung wie bei der MP5. Und wenn die MP5 dabei ist, ist auch diese fertig geladen und einsatzbereit, alles andere wäre unsinnig.

Sie kennen sich ja aus. alle pistolen haben sicherungen. Wenn meinen sie die Sicherungen mit verändertem Abzugswiederstand wie z.b. bei der Baretta.

Das man die schlecht ausgebildeten mit durchgeladener Waffe rumlaufen lässt erschreckt mich.

Das ist analog zum Flugzeug: Die Gefahr ist seltenst der Flieger, sondern der Mensch im Cockpit.
So ist es auch bei der Waffe - die Gefahr ist der Polizist, der sie nie nutzt und wie oft nochmal auf den Schießstand geht?
Richtig, kaum.
Beitrag vom 31.08.2019 - 08:09 Uhr
Usermarbu
User (285 Beiträge)
Hier reden wieder die „Experten“ welche noch nie eine scharfe Waffe in der Hand hatten und haben sofort die Gründe / Erklärungen für den Unfall parat.
Wie halt bei den Luftfahrt Themen auch...
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
----------
Beitrag bearbeitet.
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 01.09.2019 23:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.08.2019 - 09:06 Uhr
UserCinrella
User (133 Beiträge)
@Jasonbourne

Es ist definitiv nicht so das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies ist der ominöse Hebel den man aus jedem Film kennt.
Moderne Waffen dürften höchstens innenligende Sicherungen und DAO-Abzüge haben.
Da die Pistole auch immer im Holster getragen wird ist dies auch genug Sicherung. Denn hier kann nicht einfach so an der Waffe "gespielt" werden.
Durch den DAO-Abzug ist die Waffe teilvorgespannt und ein Schuss kann sich definitiv nur durch Betätigung des Abzüges lösen.

Es ist also keineswegs unverantwortlich das Pistolen durchgeladen und manuell ungesichert sind. Die Vorteile überwiegend eindeutig.


Bei Maschinenpistolen kann man darüber diskutieren. Da diese meiner Meinung nach eh nur Show sind. Denn auf einen Attentäter in einem vollem Terminal oder Bahnhof im Dauerfeuer zu schießen ist so als würde man dem Attentäter die Arbeit abnehmen.

@marbu Aber Sie haben den wichtigsten Beitrag zu dieser Diskussion beigetragen
Beitrag vom 31.08.2019 - 09:34 Uhr
UserFW 190
User (1569 Beiträge)
Fragen wir doch mal Tante Wikipedia, Zitat:

"Bei Schusswaffen gibt es die Lade- und Sicherungszustände
entladen (keine Munition im Patronenlager und ggf. eingeführten Magazin), teilgeladen (in der Jägersprache auch untergeladen; Magazin mit Munition in der Waffe, aber keine Munition im Patronenlager) bzw. fertiggeladen (umgangssprachlich auch durchgeladen; Munition im Patronenlager),
entspannt bzw. gespannt (bezogen auf den Hahn bzw. Verschluss einer Waffe, der den Schlagbolzen betätigt),
entsichert bzw. gesichert (bezogen auf die Stellung des Sicherungshebels einer Waffe).
......
Juristisch umfasst der Begriff geladen sowohl den Zustand teilgeladen als auch fertig geladen." Zitat Ende

Ein Revolver ist demnach immer durchgeladen, weil ja nur noch der Hahn gespannt werden muss und die Entsichert werden muss muß um abdrücken zu können.
@Cinderella hat es auch gut erklärt mit der Pistole im Holster.

Dieser Beitrag wurde am 31.08.2019 09:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.08.2019 - 22:06 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
@Jasonbourne

Es ist definitiv nicht so das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies ist der ominöse Hebel den man aus jedem Film kennt.
Moderne Waffen dürften höchstens innenligende Sicherungen und DAO-Abzüge haben.
Da die Pistole auch immer im Holster getragen wird ist dies auch genug Sicherung. Denn hier kann nicht einfach so an der Waffe "gespielt" werden.
Durch den DAO-Abzug ist die Waffe teilvorgespannt und ein Schuss kann sich definitiv nur durch Betätigung des Abzüges lösen.

Es ist also keineswegs unverantwortlich das Pistolen durchgeladen und manuell ungesichert sind. Die Vorteile überwiegend eindeutig.


Bei Maschinenpistolen kann man darüber diskutieren. Da diese meiner Meinung nach eh nur Show sind. Denn auf einen Attentäter in einem vollem Terminal oder Bahnhof im Dauerfeuer zu schießen ist so als würde man dem Attentäter die Arbeit abnehmen.

@marbu Aber Sie haben den wichtigsten Beitrag zu dieser Diskussion beigetragen

Was wollen sie mir jetzt damit sagen?
Ein manueller sicherungshebel ist nicht nötwendig, aber jede Pistole - zuminderstens jede die ich kenne und in der Hand hatte - hatte eine sicherung.
Ob die im Abzug verbaut oder per extra Hebel ausgelegt ist - irrelevant.
Ihren Job verrichten beide.

Die MP5 kenne ich nicht, habe ich nie geschossen, hat aber laut Google eine Manuele Sicherung über den Hebel der Feuermodi "S, 1, 15/30 (für Sicher, Einzelfeuer, Dauerfeuer"

Die MP wird auch mit Gurt getragen, zuminderstens wenn ich das richtig erinnere weshalb ich ihre Aussage nicht einordnen kann.

Ich kenne natürlich die militärische Sicht, da hat man natürlich die unterscheidung im Einsatz und Feindgebiet.
Doch ich habe genug mit Sicherheit, Selbstverteidigung auch mit Waffen etc. und ausbildung im bereich, man trainiert ja auch mit Sicherheitskräften und hat naturgemäß viele Polizisten dabei.
Ich halte mich für relativ gut informiert in solchen Dingen.

Wenn ich das so sehe, dann muss die MP5 auf Feuerstoß gestellt gewesen sein und der Abzug betätigt worden sein.
Da frage ich mich, wie das sein kann.

Sämtliche Polizisten die ich kenne, beschweren sich über ihren AUsbildungs- & Trainingsstand. Weil es immer nur dämliche rechtliche Schulungen gibt.
Um ihre Waffe vernünftig zu beherrschen, müssten sie eigentlich 2x pro Woche auf die Range.

Das es einsatztaktisch bei Sicherungsaufgaben angebracht ist eine Waffe auf Feuerstoss und durchgeladen zu haben, erschließt sich mir nicht.

Das wahrscheinlichste ist das der Träger den Abzug ausgelöst hat. Und das wirft fragen auf.
Beitrag vom 01.09.2019 - 21:21 Uhr
UserJumpfly
User (182 Beiträge)
Um einen Gegenstand der doch eher simpel ist wie ein Gewehr vernünftig beherrschen zu können muss man also 2x pro Woche auf den Schießstand. Wenn Sie mal eine Woche kein Auto gefahren sind, ein Gegenstand der deutlich komplexer zu bedienen ist, zudem in einem sehr wandelbaren Umfeld, machen sie dann den Führerschein neu? Wir diskutieren hier nicht um einen Scharfschützen, sondern darum, dass ein Polizist seine Waffe gegen unabsichtliches Abschießen sichern kann. Dafür muss man nun also 2x pro Woche zum Schießstand?
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
-----------
Beitrag bearbeitet
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 01.09.2019 23:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.09.2019 - 07:18 Uhr
UserRATM
User (92 Beiträge)
@jasonbourne

Ihre Kritikfähigkeit lässt einen die imaginären Nackenhaare aufstellen.

Sie schreiben: „Das wahrscheinlichste ist das der Träger den Abzug ausgelöst hat. Und das wirft fragen auf“

Nicht nur unsaubere Grammatik, sondern reine Spekulation.
Beitrag vom 02.09.2019 - 10:03 Uhr
UserCinrella
User (133 Beiträge)
@Jasonbourne

Es ist definitiv nicht so das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies ist der ominöse Hebel den man aus jedem Film kennt.
Moderne Waffen dürften höchstens innenligende Sicherungen und DAO-Abzüge haben.
Da die Pistole auch immer im Holster getragen wird ist dies auch genug Sicherung. Denn hier kann nicht einfach so an der Waffe "gespielt" werden.
Durch den DAO-Abzug ist die Waffe teilvorgespannt und ein Schuss kann sich definitiv nur durch Betätigung des Abzüges lösen.

Es ist also keineswegs unverantwortlich das Pistolen durchgeladen und manuell ungesichert sind. Die Vorteile überwiegend eindeutig.


Bei Maschinenpistolen kann man darüber diskutieren. Da diese meiner Meinung nach eh nur Show sind. Denn auf einen Attentäter in einem vollem Terminal oder Bahnhof im Dauerfeuer zu schießen ist so als würde man dem Attentäter die Arbeit abnehmen.

@marbu Aber Sie haben den wichtigsten Beitrag zu dieser Diskussion beigetragen

Was wollen sie mir jetzt damit sagen?
Ein manueller sicherungshebel ist nicht nötwendig, aber jede Pistole - zuminderstens jede die ich kenne und in der Hand hatte - hatte eine sicherung.
Ob die im Abzug verbaut oder per extra Hebel ausgelegt ist - irrelevant.
Ihren Job verrichten beide.


Ich will Ihnen damit sagen, dass es NICHT so ist das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies trifft vorallem auf moderne Pistolen zu. Diese verfügen über keinerlei Hebel o.Ä. Durchgeladen heißt in diesem Fall Schussbereit. Der Schutz vor eine unabsichtlichen Schussabgabe durch Herunterfallen o.Ä. ist durch den DAO-Abzug sichergestellt. Das heißt das die Waffe erst mit dem Betätigen des Abzuges voll gespannt wird und gleichzeitig der Schuss abgegeben wird. In der zwischenzeit ist die Waffe nur vorgespannt und es ist kein Schuss möglich.
Eine Sicherung, die aktiv durch eine Person die Schussabgabe verhindert ist nicht vorhanden.
Wie bereits erwähnt ist dies zum sofortigen Handeln auch so notwendig und richtig.
Welche Pistolen haben Sie den geschossen?



Die MP5 kenne ich nicht, habe ich nie geschossen, hat aber laut Google eine Manuele Sicherung über den Hebel der Feuermodi "S, 1, 15/30 (für Sicher, Einzelfeuer, Dauerfeuer"

Die MP wird auch mit Gurt getragen, zuminderstens wenn ich das richtig erinnere weshalb ich ihre Aussage nicht einordnen kann.


Ja eine MP5 hat eine manuelle Sicherung. Was der Gurt für eine Rolle spielt weiß ich auch nicht.
Meine Aussage war daraufhin bezogen, dass der Einsatz von Maschinenpistolen bei der normalen Sicherungarbeit der Polizei mehr zum Eindruck schinden ist, als sinnvolles Arbeitsgerät. Zumindest wenn diese Waffen ein Dauerfeuer zulassen.
Daher wird bei der Landespolizei auch schon dahingehend umgestellt und die neuen Maschinenpistolen dort verfügen über keinen Dauerfeuermodi mehr.

Ich kenne natürlich die militärische Sicht, da hat man natürlich die unterscheidung im Einsatz und Feindgebiet.
Doch ich habe genug mit Sicherheit, Selbstverteidigung auch mit Waffen etc. und ausbildung im bereich, man trainiert ja auch mit Sicherheitskräften und hat naturgemäß viele Polizisten dabei.
Ich halte mich für relativ gut informiert in solchen Dingen.

Wann war den Ihr Wehrdienst wenn ich fragen darf? Denn es gibt einen ganz klaren Unterschied zwischen Militär und Polizei. So eben auch die Sicherung der Waffe.
Das Militär trägt diese immer gesichert (Zumindest im Alltag) und die Polizei trägt Ihre Waffe eben durchgeladen und schussbereit. Dies ist mindestens bei der Pistole so. Bei der Maschinenpistole kenne ich die genauen Richtlinien der Polizei leider auch nicht, daher kann ich Ihnen nicht sagen ob diese immer durchgeladen und schussbereit getragen wird oder entsprechend gesichert sein muss.

Wenn ich das so sehe, dann muss die MP5 auf Feuerstoß gestellt gewesen sein und der Abzug betätigt worden sein.
Da frage ich mich, wie das sein kann.

Eben, es ist hier im Forum unklar wie eine MP5 zu tragen ist. Wenn man die normale Polizeirichtlinie betrachtet ist auch diese schussbereit zu tragen --> Nicht gesichert und der Polizist in diesem Fall hat die Waffe korrekt getragen.

Sämtliche Polizisten die ich kenne, beschweren sich über ihren AUsbildungs- & Trainingsstand. Weil es immer nur dämliche rechtliche Schulungen gibt.
Um ihre Waffe vernünftig zu beherrschen, müssten sie eigentlich 2x pro Woche auf die Range.
>

2x die Woche sicher nicht. Aber es sollten schon einige hundert Schuss im Jahr sein.
Hier gibt es keinen Zweifel es gibt zuwenig Schiessstandzeit. Ob das jetzt aber die Ursache war, den so oder so will keiner versehentlich die Waffe abfeuern und die Grundregeln sollte jeder Polizist noch aus der Ausbildung kennen.

Das es einsatztaktisch bei Sicherungsaufgaben angebracht ist eine Waffe auf Feuerstoss und durchgeladen zu haben, erschließt sich mir nicht.

Es ist aber definitv am besten die Waffe so zu tragen. Werden die Polizisten mit einem Messer attackiert kann Ihnen die Sicherung das Leben kosten, oder anderen. Dafür werden die Waffen auch immer auf den Boden gerichtet getragen.

Das wahrscheinlichste ist das der Träger den Abzug ausgelöst hat. Und das wirft fragen auf.

Reine Spekulation die ich für nicht angebracht halte.
Beitrag vom 02.09.2019 - 12:35 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Um einen Gegenstand der doch eher simpel ist wie ein Gewehr vernünftig beherrschen zu können muss man also 2x pro Woche auf den Schießstand. Wenn Sie mal eine Woche kein Auto gefahren sind, ein Gegenstand der deutlich komplexer zu bedienen ist, zudem in einem sehr wandelbaren Umfeld, machen sie dann den Führerschein neu? Wir diskutieren hier nicht um einen Scharfschützen, sondern darum, dass ein Polizist seine Waffe gegen unabsichtliches Abschießen sichern kann. Dafür muss man nun also 2x pro Woche zum Schießstand?
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
-----------
Beitrag bearbeitet
Fly-away Moderator

Ja.
Ich trainiere mehrmals die Woche mit Einsatzkräften.
Wieviel Ahnung und Erfahrung haben sie?

Die Beschwerde ist durchgänig, - Schulung und Ausbildung ist zu wenig.

Sie können natürlich in einer absoluten Ausnahme Situation - und jeder mit Erfahrung und etws Ausbildung weiss das ein reales Einsatzszenario mit Schusswaffe eine absolute AUsnahmesituation ist mit allen Folgen auf Psyche und Körper - eine Waffe sicher beherschen.

Dann waren sie wohl Kommandosoldat bei den Kollegen in Claw, oder bei den Spezialkräften einer großen Armee.
Der 0815 Polizist der mit Sicherungsaufgaben betraut ist, kann es nicht.
Beitrag vom 02.09.2019 - 12:58 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
@Jasonbourne

Es ist definitiv nicht so das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies ist der ominöse Hebel den man aus jedem Film kennt.
Moderne Waffen dürften höchstens innenligende Sicherungen und DAO-Abzüge haben.
Da die Pistole auch immer im Holster getragen wird ist dies auch genug Sicherung. Denn hier kann nicht einfach so an der Waffe "gespielt" werden.
Durch den DAO-Abzug ist die Waffe teilvorgespannt und ein Schuss kann sich definitiv nur durch Betätigung des Abzüges lösen.

Nochmal: Was wollen sie jetzt damit sagen? Schöne Erklärung, ist bekannt. Moderne Pistolen sichern über den Abzug. Was ist jetzt ihr Argument?
Die Waffe ist gesichert.
Irgendjemand oder irgend etwas muss den Abzug ausgelöst haben, sonst fliegen keine Kugeln.



Es ist also keineswegs unverantwortlich das Pistolen durchgeladen und manuell ungesichert sind. Die Vorteile überwiegend eindeutig.

Tun sie das?
Welches sind realistische Einsatzszenarien?

Ich bin da in den meisten Fällen anderer Meinung.

Bei Maschinenpistolen kann man darüber diskutieren. Da diese meiner Meinung nach eh nur Show sind. Denn auf einen Attentäter in einem vollem Terminal oder Bahnhof im Dauerfeuer zu schießen ist so als würde man dem Attentäter die Arbeit abnehmen.

Ganz genau.
Die Frage ist, was soll den passieren, das der Kollege keine Zeit hat, den Sicherungshebel zu verstellen und sofort schießen muss?

@marbu Aber Sie haben den wichtigsten Beitrag zu dieser Diskussion beigetragen

Was wollen sie mir jetzt damit sagen?
Ein manueller sicherungshebel ist nicht nötwendig, aber jede Pistole - zuminderstens jede die ich kenne und in der Hand hatte - hatte eine sicherung.
Ob die im Abzug verbaut oder per extra Hebel ausgelegt ist - irrelevant.
Ihren Job verrichten beide.


Ich will Ihnen damit sagen, dass es NICHT so ist das jede Pistole eine manuelle Sicherung hat. Dies trifft vorallem auf moderne Pistolen zu. Diese verfügen über keinerlei Hebel o.Ä. Durchgeladen heißt in diesem Fall Schussbereit. Der Schutz vor eine unabsichtlichen Schussabgabe durch Herunterfallen o.Ä. ist durch den DAO-Abzug sichergestellt. Das heißt das die Waffe erst mit dem Betätigen des Abzuges voll gespannt wird und gleichzeitig der Schuss abgegeben wird. In der zwischenzeit ist die Waffe nur vorgespannt und es ist kein Schuss möglich.
Eine Sicherung, die aktiv durch eine Person die Schussabgabe verhindert ist nicht vorhanden.
Wie bereits erwähnt ist dies zum sofortigen Handeln auch so notwendig und richtig.
Welche Pistolen haben Sie den geschossen?

Kennen sie die MP5?
Hat diese einen double Action bzw. DAO Abzug?
Damit gibt es eine Sicherung, die eignetlich nur durch einen Finger auf dem Abzug ausgelöst werden kann.



Die MP5 kenne ich nicht, habe ich nie geschossen, hat aber laut Google eine Manuele Sicherung über den Hebel der Feuermodi "S, 1, 15/30 (für Sicher, Einzelfeuer, Dauerfeuer"

Die MP wird auch mit Gurt getragen, zuminderstens wenn ich das richtig erinnere weshalb ich ihre Aussage nicht einordnen kann.


Ja eine MP5 hat eine manuelle Sicherung. Was der Gurt für eine Rolle spielt weiß ich auch nicht.

Naja, sie stehen da die ganze Zeit rum, die Waffe hängt am Gurt um sie, die Arme sind auf der Waffe im gegensatz zur geholsterten Pistole.
Ich habe da schon ein Szenario, ob bewusst oder unbewusst kann sich da mal ein FInger auf den Abzug legen...

Meine Aussage war daraufhin bezogen, dass der Einsatz von Maschinenpistolen bei der normalen Sicherungarbeit der Polizei mehr zum Eindruck schinden ist, als sinnvolles Arbeitsgerät. Zumindest wenn diese Waffen ein Dauerfeuer zulassen.
Daher wird bei der Landespolizei auch schon dahingehend umgestellt und die neuen Maschinenpistolen dort verfügen über keinen Dauerfeuermodi mehr.

Da stimme ich zu, in den USA werden Polizisten bei entsprechenden Szenarien mit Sturmgewehr losgeschickt (active shooter).
Was man mit einer Machienenpistole soll, erschließt sich mir nicht so ganz. Große Feindgruppen in Nahdistanz mit Salvenfeuer unterdrücken?
Sie haben es oben schon erwähnt: Dann braucht es keinen Terroristen mehr.

Ich kenne natürlich die militärische Sicht, da hat man natürlich die unterscheidung im Einsatz und Feindgebiet.
Doch ich habe genug mit Sicherheit, Selbstverteidigung auch mit Waffen etc. und ausbildung im bereich, man trainiert ja auch mit Sicherheitskräften und hat naturgemäß viele Polizisten dabei.
Ich halte mich für relativ gut informiert in solchen Dingen.

Wann war den Ihr Wehrdienst wenn ich fragen darf? Denn es gibt einen ganz klaren Unterschied zwischen Militär und Polizei. So eben auch die Sicherung der Waffe.
Das Militär trägt diese immer gesichert (Zumindest im Alltag) und die Polizei trägt Ihre Waffe eben durchgeladen und schussbereit. Dies ist mindestens bei der Pistole so. Bei der Maschinenpistole kenne ich die genauen Richtlinien der Polizei leider auch nicht, daher kann ich Ihnen nicht sagen ob diese immer durchgeladen und schussbereit getragen wird oder entsprechend gesichert sein muss.

Ist ein paar Jahre her.

Wenn ich das so sehe, dann muss die MP5 auf Feuerstoß gestellt gewesen sein und der Abzug betätigt worden sein.
Da frage ich mich, wie das sein kann.

Eben, es ist hier im Forum unklar wie eine MP5 zu tragen ist. Wenn man die normale Polizeirichtlinie betrachtet ist auch diese schussbereit zu tragen --> Nicht gesichert und der Polizist in diesem Fall hat die Waffe korrekt getragen.

Sämtliche Polizisten die ich kenne, beschweren sich über ihren AUsbildungs- & Trainingsstand. Weil es immer nur dämliche rechtliche Schulungen gibt.
Um ihre Waffe vernünftig zu beherrschen, müssten sie eigentlich 2x pro Woche auf die Range.
>

2x die Woche sicher nicht. Aber es sollten schon einige hundert Schuss im Jahr sein.
Hier gibt es keinen Zweifel es gibt zuwenig Schiessstandzeit. Ob das jetzt aber die Ursache war, den so oder so will keiner versehentlich die Waffe abfeuern und die Grundregeln sollte jeder Polizist noch aus der Ausbildung kennen.

Was kann man den wirklich gut, wenn man es nur einmal im Monat oder 2x Mal im Jahr macht?
Dazu die Stresssituation, Polizisten sind es nicht gewohnt ihre Waffe einzusetzen.


Das es einsatztaktisch bei Sicherungsaufgaben angebracht ist eine Waffe auf Feuerstoss und durchgeladen zu haben, erschließt sich mir nicht.

Es ist aber definitv am besten die Waffe so zu tragen. Werden die Polizisten mit einem Messer attackiert kann Ihnen die Sicherung das Leben kosten, oder anderen. Dafür werden die Waffen auch immer auf den Boden gerichtet getragen.

Das mag in Israel das relaitische Szenario sein.
Die P30 und die SFP9 haben meiner Erinnerung nach keine extra Sicherung mehr, sondern nur über den Abzug.

Das wahrscheinlichste ist das der Träger den Abzug ausgelöst hat. Und das wirft fragen auf.

Reine Spekulation die ich für nicht angebracht halte.

Naja, erzählen sie mir ein wahrscheinliches Szenario das die Waffe ausgelöst hat.
Zu 99% hat der Träger da unsinn gemacht.
Oder meinen sie das Ding ist runter gefallen und der Abzug hat ausgelöst?
1 | 2 | « zurück | weiter »