Community / / Warum Lufthansa jetzt eine Einstellu...

Beitrag 1 - 15 von 24
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.08.2022 - 07:59 Uhr
Userflydc9
User (700 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen.
erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Die Folgen sind weitere Flugstreichungen mangels crews (wie zb gestern nach New York, wo Bekannte nicht auf ihrem gebuchten Flug befördert werden konnten)
Das ist ok wie der vorstnd hier agiert?
Wie man so hört laufen die Gehaltsverhandlungen bei den Piloten sehr schleppend - auch im Punkt für die Zukunftsaussichten der mainlinepiloten.(PPV)
Und da schaut man weiter zu wie der Vorstand herumwursteltßß
Beitrag vom 08.08.2022 - 08:19 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (916 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen.
erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Die Folgen sind weitere Flugstreichungen mangels crews (wie zb gestern nach New York, wo Bekannte nicht auf ihrem gebuchten Flug befördert werden konnten)
Das ist ok wie der vorstnd hier agiert?
Wie man so hört laufen die Gehaltsverhandlungen bei den Piloten sehr schleppend - auch im Punkt für die Zukunftsaussichten der mainlinepiloten.(PPV)
Und da schaut man weiter zu wie der Vorstand herumwursteltßß

Das Vorstandsbashing finde ich bei der LH schon eklatant.

Dabei liegt das doch am dt. Recht.
Die LH hätte das Personal gerne direkt mit Corona Start abgebaut.
Geht nur in Dtl. leider nicht, das dauert.

Also geht es eben gegen Abfindung.

Nur haben sich in der Zeit halt die Bedingungen geändert mittlerweile. Man kann aber halt nicht Verträge die vor 1-2 Jahren vereinbart und geschlossen wurden wieder aufknüpfen.

Also ist das halt jetzt so. Ich bezweifle das die LH einem Piloten der weiter fliegen will aktuell steine in den weg legt.

Ist halt in Deutschland so. Gewerkschaft, Arbeitnehmerschutz, etc.
Beitrag vom 08.08.2022 - 08:39 Uhr
Userflydc9
User (700 Beiträge)


Also ist das halt jetzt so. Ich bezweifle das die LH einem Piloten der weiter fliegen will aktuell steine in den weg legt.

Ist halt in Deutschland so. Gewerkschaft, Arbeitnehmerschutz, etc.


Einige Piloten würden gerne weiterfliegen, aber da ist die Personalvertretung und VC dagegen.
ZURECHT!
Es kann so weiter Druck für die anstehenden Gehaltsverhandlungen aufgebaut werden.

Eine selten gute Gelegenheit
Beitrag vom 08.08.2022 - 08:47 Uhr
UserChristian159
User (239 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen.
erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Die Folgen sind weitere Flugstreichungen mangels crews (wie zb gestern nach New York, wo Bekannte nicht auf ihrem gebuchten Flug befördert werden konnten)
Das ist ok wie der vorstnd hier agiert?
Wie man so hört laufen die Gehaltsverhandlungen bei den Piloten sehr schleppend - auch im Punkt für die Zukunftsaussichten der mainlinepiloten.(PPV)
Und da schaut man weiter zu wie der Vorstand herumwursteltßß

Soweit ich mich erinnere gab es den immer wieder geäußerte Wunsch des Vorstands nach einer allgemeinen Teilzeit, gerade um alle Piloten an Bord zu halten.
Weiß jemand, warum diese Idee nicht umgesetzt werden konnte? Wer wollte das nicht?
Beitrag vom 08.08.2022 - 09:42 Uhr
UserBoeing757767
User (802 Beiträge)

Soweit ich mich erinnere gab es den immer wieder geäußerte Wunsch des Vorstands nach einer allgemeinen Teilzeit, gerade um alle Piloten an Bord zu halten.
Weiß jemand, warum diese Idee nicht umgesetzt werden konnte? Wer wollte das nicht?

Ist Ihre Frage ernst gemeint ? Wer nimmt denn Teilzeit und verzichtet auf einen Anteil Kurzarbeitergeld ( Würde dann ja inkl. Aufstocking nur noch auf das reduzierte TZ Gehalt gerechnet werden ), wenn er eh absehbar monatelang zu Hause sein wird, und dann bei Vollzeitvertrag mehr KUG / Sufstockung bekommt ? Oha, das der Vorstand das wollte ist mir klar...
Warum die MA ( alle ! ) keine TZ wollten,sollte nun auch klar sein.
Und wie sollte der Vorstand, Staatskredite kassierend, denn die MA entlassen ? Alleine das wäre ja unmöglich gewesen. Die Aussage : ".. um alle Piloten an Bord zu halten" suggeriert ja, dass Entlassungen die Alternative gewesen wären... Wie kommen Sie darauf, dass der Vorstand denn dieses hätte umsetzen können, während er Staathilfen kassiert ? Der Vorstand wollte sich selbst v den Krediten sogar klammheimlich noch Boni auszahlen lassen. Das wurde gestoppt, Entlassungen wären aber bei solch einer geplanten Aktion davor übelst in den Medien ausgetragen worden.

Dieser Beitrag wurde am 08.08.2022 10:05 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.08.2022 - 10:12 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (442 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen. erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Diese Piloten wurden nicht weggeschickt. Sie haben ein Angebot bekommen, das so gut war, dass es sich für sie gerechnet hat und sie sind freiwillig gegangen. Mehr als erwartet.

Einige Piloten würden gerne weiterfliegen, aber da ist die Personalvertretung und VC dagegen.
ZURECHT!
Es kann so weiter Druck für die anstehenden Gehaltsverhandlungen aufgebaut werden.

Eine selten gute Gelegenheit
Verstehe ich das Richtig? Für die Probleme, für die die LH (zurecht) kritisiert wird gibt es bei den Piloten eine Lösung, die von der Personalvertretung und von der VC verhindert wird, um mehr Geld rauszuschlagen?

Dieser Beitrag wurde am 08.08.2022 10:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.08.2022 - 10:24 Uhr
UserJoachimE
User (422 Beiträge)
@Ein Leser ... Willkommen im echten Leben...
Beitrag vom 08.08.2022 - 10:29 Uhr
Usercontrail55
User (3598 Beiträge)

Soweit ich mich erinnere gab es den immer wieder geäußerte Wunsch des Vorstands nach einer allgemeinen Teilzeit, gerade um alle Piloten an Bord zu halten.
Weiß jemand, warum diese Idee nicht umgesetzt werden konnte? Wer wollte das nicht?

Ist Ihre Frage ernst gemeint ? Wer nimmt denn Teilzeit und verzichtet auf einen Anteil Kurzarbeitergeld ( Würde dann ja inkl. Aufstocking nur noch auf das reduzierte TZ Gehalt gerechnet werden ), wenn er eh absehbar monatelang zu Hause sein wird, und dann bei Vollzeitvertrag mehr KUG / Sufstockung bekommt ? Oha, das der Vorstand das wollte ist mir klar...
Warum die MA ( alle ! ) keine TZ wollten,sollte nun auch klar sein.
Und wie sollte der Vorstand, Staatskredite kassierend, denn die MA entlassen ? Alleine das wäre ja unmöglich gewesen.
Wieso sollte er nicht? Woraus lesen Sie da eine Einschränkung? Die gab es nicht.
Die Aussage : ".. um alle Piloten an Bord zu halten" suggeriert ja, dass Entlassungen die Alternative gewesen wären... Wie kommen Sie darauf, dass der Vorstand denn dieses hätte umsetzen können, während er Staathilfen kassiert ? Der Vorstand wollte sich selbst v den Krediten sogar klammheimlich noch Boni auszahlen lassen. Das wurde gestoppt, Entlassungen wären aber bei solch einer geplanten Aktion davor übelst in den Medien ausgetragen worden.

Dieser Beitrag wurde am 08.08.2022 10:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.08.2022 - 10:30 Uhr
UserEricM
User (4291 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen. erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Diese Piloten wurden nicht weggeschickt. Sie haben ein Angebot bekommen, das so gut war, dass es sich für sie gerechnet hat und sie sind freiwillig gegangen. Mehr als erwartet.

Also die Aufhebungsverträge/Angebote die ich kenne, haben alle den Vorbehalt der Zustimmung auch des Arbeitgebers. Wenn es nur X Slots für dieses Angebot gab, hätte der Arbeitgeber ab X+1 "Nein" gesagt.

Dieses "mehr als erwartet" von der LH halte ich für eine Ausrede, so inkompetent, quasi blanko Abfindungsangebote ohne Vorbehalt an alle zu machen, ist die LH Personalabteilung sicher nicht.
Beitrag vom 08.08.2022 - 11:09 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (442 Beiträge)
Die Probleme sind noch lange nicht vorbei - bei den Piloten will man die gar nicht erst sehen. erst mit ende Juli wurden fast 400 hochqualifizierte Kapitäne (meist von Langstrecke, A380,, Jumbo) in die Frührente geschickt - mit hohen Abfindungen, um die "Altlasten" loszuwerden.
Diese Piloten wurden nicht weggeschickt. Sie haben ein Angebot bekommen, das so gut war, dass es sich für sie gerechnet hat und sie sind freiwillig gegangen. Mehr als erwartet.

Also die Aufhebungsverträge/Angebote die ich kenne, haben alle den Vorbehalt der Zustimmung auch des Arbeitgebers. Wenn es nur X Slots für dieses Angebot gab, hätte der Arbeitgeber ab X+1 "Nein" gesagt.
Das ist absolut richtig. Da gehören immer zwei dazu. Dass es im Nachhinein ein Fehler war, so viele Stellen abzubauen, hat LH ja auch schon bekundet.
Dieses "mehr als erwartet" von der LH halte ich für eine Ausrede, so inkompetent, quasi blanko Abfindungsangebote ohne Vorbehalt an alle zu machen, ist die LH Personalabteilung sicher nicht.
Damals hatte man aber weniger Annahme das Angebots erwartet und befürchtet, man müsse auch zu anderen Mitteln greifen, was dann ausbleiben konnte.
Beitrag vom 08.08.2022 - 11:23 Uhr
Userflydc9
User (700 Beiträge)
Verstehe ich das Richtig? Für die Probleme, für die die LH (zurecht) kritisiert wird gibt es bei den Piloten eine Lösung, die von der Personalvertretung und von der VC verhindert wird, um mehr Geld rauszuschlagen?

jeder setzt auf seine Art seine Forderungen um, indem er Druck aufbaut. je nach den Möglichkeiten die man hat.......
so haben jetzt wenigstens die jungen Copiloten die Möglichkeit früher Kapitän zu werden.
Nachdem viele Coploten auch in der PV und VC im Verhandlungsteam sitzen, können sie das zu ihrem Vorteil verwenden.

Ist ja auch eine win-win Situation.:

Die jungen Kollegen in der untersten Gehaltsstufe für Kapitäne sind billiger als die alten Kapitäne in den obersten Gehalts-Stufen - die nun weg sind. Ein Vorteil f. LH

Copiloten bekommen als Kapitän mehr Geld, und können nun nach knapp 20 Jahren Wartezeit als Copilot endlich umschulen.
Ein Vorteil f. diese Piloten.

Dieser Beitrag wurde am 08.08.2022 11:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.08.2022 - 11:26 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (442 Beiträge)

jeder setzt auf seine Art seine Forderungen um, indem er Druck aufbaut. je nach den Möglichkeiten die man hat.......
so haben jetzt wenigstens die jungen Copiloten die Möglichkeit früher Kapitän zu werden.
Nachdem viele Coploten auch in der PV und VC im Verhandlungsteam sitzen, können sie das zu ihrem Vorteil verwenden.

Ist ja auch eine win-win Situation.:

Die jungen Kollegen in der untersten Gehaltsstufe für Kapitäne sind billiger als die alten Kapitäne in den obersten Gehalts-Stufen - die nun weg sind. Ein Vorteil f. LH

Copiloten bekommen als Kapitän mehr Geld, und können nun nach knapp 20 Jahren Wartezeit als Copilot endlich umschulen.
Ein Vorteil f. diese Piloten.

Ich verstehe den Ansatz. Nur darf man sich dann jetzt nicht darüber beschweren, dass es im Augenblick wenige Piloten gäbe.
Beitrag vom 08.08.2022 - 11:39 Uhr
UserJumpfly
User (332 Beiträge)
LH hat während der Pandemie immer wieder gegenüber den Piloten von einem Überhang von 1.000 Mitarbeitern gesprochen. Damit wollte man durch Verbreitung von Angst durch drhenden Jobverlust dauerhaft die Arbeitsbedingungen absenken um die Situation bestmöglich auszunutzen.
Als das Abfindungsangebot der LH fertig ausgehandelt war rechnete man mit 130-170 Abgängen, es wurden aber 400. Man hatte nun aber bereits den Kopf in der Schlinge, denn einerseits zu behaupten einen massiven Personalüberhang zu haben um damit Ängste zu schühren um verschlechterte Arbeitsbedingungen durchzusetzen und anderseits freiwilligen Abgängern das Verlassen der Firma zu verweigern geht eben nicht. Man entschied sich daher die 400 Piloten ziehen zu lassen, den PPV zu kündigen um dem Personal anschließend schlechtere Bedingungen aufzudrücken. Dann wurde man von Inflation und Nachfrage derart überrascht, dass der Bluff nun auffliegt und die VC nun die Trümpfe in der Hand hält. Es bleibt zu hoffen, dass die VC die gute Hand nicht so brutal ausspielt wie das Management es geplant hatte, ich hätte allerdings auch dafür nun durchaus Verständnis.
Beitrag vom 08.08.2022 - 12:25 Uhr
Userflydc9
User (700 Beiträge)
Es bleibt zu hoffen, dass die VC die gute Hand nicht so brutal ausspielt wie das Management es geplant hatte, ich hätte allerdings auch dafür nun durchaus Verständnis.


gerade jetzt muss man härte zeigen, sonst setzt man diese Forderungen niemals durch.
Hat sich schon oft genug bewahrheitet in der Vergangenheit.
Und man denke nur an den Gehaltsabschluss kurz vor dem Golfkrieg: 30 % Gehaltssteigerung konnte man da durchsetzen, und kurz danach fing der Krieg an. Da hätte man nichtmal 1 % durchbekommen.
Das war aber auch damals reinstes Glück
Beitrag vom 08.08.2022 - 12:33 Uhr
UserBoeing757767
User (802 Beiträge)

Soweit ich mich erinnere gab es den immer wieder geäußerte Wunsch des Vorstands nach einer allgemeinen Teilzeit, gerade um alle Piloten an Bord zu halten.
Weiß jemand, warum diese Idee nicht umgesetzt werden konnte? Wer wollte das nicht?

Ist Ihre Frage ernst gemeint ? Wer nimmt denn Teilzeit und verzichtet auf einen Anteil Kurzarbeitergeld ( Würde dann ja inkl. Aufstocking nur noch auf das reduzierte TZ Gehalt gerechnet werden ), wenn er eh absehbar monatelang zu Hause sein wird, und dann bei Vollzeitvertrag mehr KUG / Sufstockung bekommt ? Oha, das der Vorstand das wollte ist mir klar...
Warum die MA ( alle ! ) keine TZ wollten,sollte nun auch klar sein.
Und wie sollte der Vorstand, Staatskredite kassierend, denn die MA entlassen ? Alleine das wäre ja unmöglich gewesen.
Wieso sollte er nicht? Woraus lesen Sie da eine Einschränkung? Die gab es nicht.


OK dasist fein. Dann gibt's ja auch keine Einschränkungen dass Piloten nun aus dem verkorksten Gemurkse der GF den maximalen Ertrag ziehen. Dann sind wir uns ja einig! Dann dürfen ja beiden Seiten nehmen was geht.
1 | 2 | « zurück | weiter »