Community / / Was ein Stopp der 737 MAX-Produktion...

Beitrag 1 - 15 von 24
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 16.12.2019 - 10:02 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Wieder mal eine höchst interessante Morgenlektüre der Seattle Times!
Beitrag vom 16.12.2019 - 10:07 Uhr
UserHot_Rod
User (19 Beiträge)
Interessant wäre zu wissen, ob die Manager sich auch um einen Rückschritt in der Entwicklung und damit eine Einstellung der Herstellung für die Maxx, Gedanken gemacht haben.
Den Kunden die NG Version mit der Max Kabine und was der technische (dazu auch die Kosten) Aufwand wäre die gebauten Flugzeuge umgebaut, anzubieten. Im Moment scheint ja alles gegen die Maxx zu stehen... Bleibt spannend. Aber das wird Wahrscheinlich aus Prestige Gründen nicht in Erwägung gezogen...
Beitrag vom 16.12.2019 - 10:24 Uhr
UserLuftfahrt und Ei..
User (23 Beiträge)
Ich sehe das selber mit gemischten Gefühlen. Klar ergäbe ein Produktionstopp Sinn, da sehr viele Maschinen derzeit auf dem Gelände parken und im Falle eines Endes vom Grounding, man so oder so, sehr mit dem Ausliefern beschäftigt sein wird.

Eine völlig Einstellung des Maxprogramms wäre natürlich Irrsinn, da man derzeit noch keine Alternative in dem Segment hat. Die wird Boeing vermutlich erst ab 2025 anfangen zu entwickeln.

Ein sehr skurriler Vorschlag, aber gar nicht so seltsam, der mir durch den Kopf geht, wäre eine vorübergehende Wiederbelebung des 717-Programms. Ausgestattet mit sparsameren Triebwerken. Damit könnte man mit einem ähnlich großem Typen erstmal die Maxkrise überwintern. Die 717 ist ein gutes Flugzeug und hat sich vor allem in den USA gut verkauft. Viele Jets sind noch im Einsatz!

Dieser Beitrag wurde am 16.12.2019 10:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.12.2019 - 10:38 Uhr
UserMD-11
User (10 Beiträge)
Ein sehr skurriler Vorschlag, aber gar nicht so seltsam, der mir durch den Kopf geht, wäre eine vorübergehende Wiederbelebung des 717-Programms. Ausgestattet mit sparsameren Triebwerken. Damit könnte man mit einem ähnlich großem Typen erstmal die Maxkrise überwintern. Die 717 ist ein gutes Flugzeug und hat sich vor allem in den USA gut verkauft. Viele Jets sind noch im Einsatz!

So leid es mir für die 717 tut (ja, ein eigentlich gutes, aber sehr unglückliches Stiefkind Boeings), da wird nix mehr passieren.
Die Hallen in Long Beach sind längst geräumt, das ganze Tooling und die vielen Mitarbeiter existieren seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Halte ich für weniger wahrscheinlich als eine baldige Neuentwicklung im SA-Markt seitens Boeing.
Beitrag vom 16.12.2019 - 11:16 Uhr
UserAvokus
User (879 Beiträge)
Das Desaster bei Boeing spielt den Klimaaktivisten voll in die Karten. So erreicht man indirekt, das die Expansion im Luftverkehr gedrosselt, wenn nicht sogar gestoppt oder noch schlimmer zurückgefahren wird.

Auf den ersten Blick mag das die Klimakritiker freuen, auf den zweiten Blick bedeutet es aber wohl das alte, weniger effiziente Flugzeuge länger betrieben würden, was unter dem Strich für das Klima nicht besser wäre. Ja es wäre wohl hingegen eher so, dass Boeing in seiner Innovationskraft aufgrund fehlender Cashflows stark beeinträchtigt wäre und vielleicht sogar staatliche Hilfen in Anspruch nehmen müsste. Boeing ist eine Schlüsselindustrie auch für den Export der USA. Für den Konkurrenten Airbus wäre es als Quasimonopolist für dieses Segment u. U. auch nicht nur von Vorteil, zumindest wenn man sich nur aufs Abschöpfen der Produzentenrente beschränkte statt ebenfalls auf neue Entwicklungen zu setzten. Immerhin ist der A320 inzwischen auch schon nicht mehr ganz frisch.

Man darf Boeing und Airbus nur wünschen, daß Boeing die Produktionsprobleme sehr bald in den Griff bekommt oder eben den notwendigen Cut macht.
Beitrag vom 16.12.2019 - 11:22 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Ich sehe das selber mit gemischten Gefühlen. Klar ergäbe ein Produktionstopp Sinn, da sehr viele Maschinen derzeit auf dem Gelände parken und im Falle eines Endes vom Grounding, man so oder so, sehr mit dem Ausliefern beschäftigt sein wird.

Eine völlig Einstellung des Maxprogramms wäre natürlich Irrsinn, da man derzeit noch keine Alternative in dem Segment hat. Die wird Boeing vermutlich erst ab 2025 anfangen zu entwickeln.

Ein sehr skurriler Vorschlag, aber gar nicht so seltsam, der mir durch den Kopf geht, wäre eine vorübergehende Wiederbelebung des 717-Programms. Ausgestattet mit sparsameren Triebwerken. Damit könnte man mit einem ähnlich großem Typen erstmal die Maxkrise überwintern. Die 717 ist ein gutes Flugzeug und hat sich vor allem in den USA gut verkauft. Viele Jets sind noch im Einsatz!
Sie sagen es ja, ein skurriler Vorschlag, da haben Sie ausnahmsweise mal recht!
Auch dass sie ein gutes Flugzeug ist aus meiner Sicht richtig. Aber sehr gut verkauft?
155Stück wurden gebaut, das ist nicht so doll.
Und neue Triebwerke mit dem hohen Nebenstromverhältnis passen nicht ans Heck bzw verändern den Schwerpunkt des Fliegers zum negativen.
Kleiner als die MAX ist sie ohnehin, damit die Maxkrise überwintern?
Machen Sie doch bitte mal den Vorschlag in Chicago, ich denke das Lachen darüber wird man bis hierher noch hören!
Beitrag vom 16.12.2019 - 11:30 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Ich sehe das selber mit gemischten Gefühlen. Klar ergäbe ein Produktionstopp Sinn, da sehr viele Maschinen derzeit auf dem Gelände parken und im Falle eines Endes vom Grounding, man so oder so, sehr mit dem Ausliefern beschäftigt sein wird.

Eine völlig Einstellung des Maxprogramms wäre natürlich Irrsinn, da man derzeit noch keine Alternative in dem Segment hat. Die wird Boeing vermutlich erst ab 2025 anfangen zu entwickeln.

Ein sehr skurriler Vorschlag, aber gar nicht so seltsam, der mir durch den Kopf geht, wäre eine vorübergehende Wiederbelebung des 717-Programms. Ausgestattet mit sparsameren Triebwerken. Damit könnte man mit einem ähnlich großem Typen erstmal die Maxkrise überwintern. Die 717 ist ein gutes Flugzeug und hat sich vor allem in den USA gut verkauft. Viele Jets sind noch im Einsatz!
Sie sagen es ja, ein skurriler Vorschlag, da haben Sie ausnahmsweise mal recht!
Auch dass sie ein gutes Flugzeug ist aus meiner Sicht richtig. Aber sehr gut verkauft?
155Stück wurden gebaut, das ist nicht so doll.
Und neue Triebwerke mit dem hohen Nebenstromverhältnis passen nicht ans Heck bzw verändern den Schwerpunkt des Fliegers zum negativen.
Kleiner als die MAX ist sie ohnehin, damit die Maxkrise überwintern?
Machen Sie doch bitte mal den Vorschlag in Chicago, ich denke das Lachen darüber wird man bis hierher noch hören!
Viel interessanter ein Vorschlag eines Lesers der ST, der schrieb, dass man doch Airbus anbieten sollte, den A320/21 in Seattle in Lizenz bauen zu lassen, dann hätten viele Kunden die Möglichkeit nach relativ angemessener Zeit ein gutes Flugzeug zu bekommen!
Auch wenn es mit einer Portion Ironie gedacht war, wär das nicht was?
Natürlich müsste man die Qualitätskontrolle auf das Airbusniveau bringen, damit solche Schlampereien wie bei Boeing vermieden werden!
Beitrag vom 16.12.2019 - 12:00 Uhr
UserJumpfly
User (182 Beiträge)
Wenn es ausreichend Zulieferer gäbe um weitere A320 mit der Qualität von Airbus und nicht von Boeing zu bauen, dann würde Airbus das sicherlich selbst tun. Die Produktion hochfahren geht nur leider nicht so einfach, das lernt Airbus auch gerade beim A321neo.


Dieser Beitrag wurde am 16.12.2019 14:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.12.2019 - 14:43 Uhr
Usertriangolum
User (154 Beiträge)
Was schon im Juni als Überlegung von mir eingebracht wurde ist die Umstellung zurück auf NG. Diese wird ja eh noch für den Militär Bereich gefertigt.

Das ganze hätte schon lange vorbereitet sein können seitens Boeing und wäre deutlich besser geeignet und auch ein Backup was funktioniert als alles was Boeing jetzt bieten kann.

Eine NG stellst du den Kunden auf den Hof, gibst Spritgeld oben drauf, also die Differenz zur Max und eine Tauschgarantie in die Max später usw.

Ryanair schließt ja Basen aus zwei Gründen. Ihre 800erNGs werden zu einem festen sicheren Zeitpunkt sehr jung praktisch weiter Abverkauf mit gewissen harten aber klaren Zustandslimits der NGs. Dieser ganze Prozess sichert Ryanair sehr viel Geld. Günstig von Boeing kaufen, gut weiter verkaufen gleich Gewinn.

Daher geben die immer mehr NGs ab... Der Bestand sinkt und prompt fehlen denen die Flieger an vielen Basen.

Nun kommt ein Lauda A320ceo mit günstigen Piloten und Crew hält von einer anderen Basis.

Aber ewig können die das dann nicht mehr kompensieren und anderen geht es genauso.

Daher sollte Boeing gleich mal die NG Produktion sofort wieder hoch fahren und wenn es halt nur 20 oder 25 Einheiten erst mal sind. Die wichtigsten Homies können damit bei Laune und Stange gehalten werden.

Alles besser als das heute. Die Max wird, so brodelt es aus China, die Zulassung nicht so bekommen wie Boeing es sich denkt. MCAS braucht diese schweren Eingriffe sonst außerhalb der Zulassung. Aber MCAS braucht dann dreiSensoren und die Max einen leistungsstarken Rechner und nicht Bypass zur heutigen zweiten CPU.

Ich sags mal so... NGs oder GameOver.
Beitrag vom 16.12.2019 - 15:50 Uhr
UserJumpfly
User (182 Beiträge)
Und die aufgetretenen Winglet und Gabel Probleme bei den NG ignorieren? Wieviel Treibstoff verbrennt eine NG mehr pro Jahr? Da verkauft Boeing mit Verlust. Die Manpower würde ich sinnvoller nutzen. Bin die Teilefertigung der NG wieder hochgefahren ist sind wir in 2021.
Beitrag vom 16.12.2019 - 19:47 Uhr
Usertriangolum
User (154 Beiträge)
Besser eine NG auf dem Hof als eine Max auf dem Papier.

Schau dir diverse Fluglinien an. Southwest, Ryanair usw. Alle bekommen massive Schwierigkeiten mangels Plätze und Verbindungen.
Beitrag vom 16.12.2019 - 20:42 Uhr
UserJumpfly
User (182 Beiträge)
Das stimmt, wobei ich es bei FR gar nicht mal so schlimm finde. :)
Beitrag vom 16.12.2019 - 23:20 Uhr
UserDr. A.Mok
User (95 Beiträge)
"Boeing to Suspend 737 MAX Production in January".
The Wall Street Journal 5.03PM EST.

Bin gespannt wie lange der Herr Muilenburg das noch überlebt.
Beitrag vom 16.12.2019 - 23:36 Uhr
UserMuck
User (283 Beiträge)
Ryanair schließt ja Basen aus zwei Gründen. Ihre 800erNGs werden zu einem festen sicheren Zeitpunkt sehr jung praktisch weiter Abverkauf mit gewissen harten aber klaren Zustandslimits der NGs. Dieser ganze Prozess sichert Ryanair sehr viel Geld. Günstig von Boeing kaufen, gut weiter verkaufen gleich Gewinn.

Daher geben die immer mehr NGs ab... Der Bestand sinkt und prompt fehlen denen die Flieger an vielen Basen.

Da sollten sie aber mal genauer hinschauen, denn Ryanair will wachsen und verkauft deshalb keine Flugzeuge. Schon lange nicht mehr. Wenn sie andere Informationen haben erleuchten Sie uns: Wieviel Flugzeuge wurden dieses Jahr verkauft (und nicht nur an Ryanair Sun oder Malta Air weitergegeben)?
Beitrag vom 17.12.2019 - 08:57 Uhr
UserNicci72
User (386 Beiträge)
Um Ryanair mache ich mir in diesem Zusammenhang eher weniger Sorge, obwohl die 737-MAX-Krise natürlich auch Ryanair belastet - bei Ryanair wurde ja mit der neuen 737-MAX-200-Spezialanfertigung kalkuliert, die wesentlich weniger Treibstoff verbrauchen sollte als die 737-800 bei gleichzeitiger höherer Transportkapazität von Passagieren. Außerdem war es zumindest in der Vergangenheit schon auch Flotten- und damit Geschäftspolitik von Ryanair, neue Flugzeuge immer frisch ab Werk zu kaufen und dann möglichst noch vor dem ersten großen Check weiterzuverkaufen. Ich habe die Flottenzu- und -abgänge bei Ryanair im letzten Jahr nicht genauer verfolgt, wenn Sie sagen, das hat im letzten Jahr nicht stattgefunden, dann glaube ich Ihnen das jetzt einfach mal so. Aber dann ist das schon auch eine zumindest mittelbare Auswirkung der MAX-Krise auf Ryanair, denn Ryanair wollte mit der MAX wachsen und nicht mit alternden NG´s, die einschlägigen Äußerungen von MOL in den letzten zwei Jahren lassen daran überhaupt keinen Zweifel (ich habe noch sein Interview im Ohr, wo er von der MAX als einem "Gamechanger" schwärmte).

Aber das ist natürlich nur ein Thema, wenn man über Ryanair redet. Die Verlagerung von Schwerpunkten ist ein anderes, komplexes Thema (in Deutschland wurden/ werden die Basen in Bremen, Hamburg und Nürnberg geschlossen und andere (Hahn, Weeze) wurden und werden z.T. drastisch gekürzt, Ähnliches sieht man auch in Spanien (Girona), stattdessen wird Wien gepusht und gepusht und gepusht, obwohl man dort erklärtermaßen rote Zahlen schreibt. Das hat auch damit zu tun, dass sich mit der Wizzair ein neuer, noch aggressiverer LCC am Markt etabliert hat (der übrigens eine Airbus-Flotte betreibt, also im Gegensatz zu Ryanair keine Probleme mit der MAX hat). Aber letztlich ist das ein anderes Thema, nicht das, um das es hier geht.

In Europa sind Ryanair, Norwegian und TUI die hauptbetroffenen Airlines von Boeings MAX-Debakel, in kleinerem Umfang noch ein paar andere Airlines wie LOT, TAROM und SunExpress. Im Vergleich mit den Kunden aus Nordamerika und Ostasien nimmt Europa damit aus Boeing-Sicht derzeit wohl eher den dritten Rang ein.
1 | 2 | « zurück | weiter »