Community / / Wizz Air überholt Ryanair

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 03.07.2020 - 09:31 Uhr
UserEricM
User (2378 Beiträge)
In den USA kann man aktuell gut sehen, was ein inkonsequenter Lockdown und ein zu frühes wieder-Anfahren des normalen Lebens bewirken.
Es würde mich nicht wundern wenn die USA im August einen zweiten, diesmal richtigen, Lockdown brauchen, um die Infektionen auch nur halbwegs wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Luftfahrt sollte gut überlegen, ob sie wie Whizz schnelles Umsatzwachstum auch auf die Gefahr der Notwendigkeit eines 2. Lockdowns in Europa forcieren sollte.

Die aktuellen gesundheitlichen Probleme einfach klein- oder wegzureden oder als "Bullshit" abzutun funktioniert bei Herrn O'Leary genausowenig wie bei Herrn Trump...

Oder wie Richard Feynman es im Challenger Report ausdrückte:
“For a successful technology, reality must take precedence over public relations, for nature cannot be fooled ”.

Dieser Beitrag wurde am 03.07.2020 09:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.07.2020 - 10:39 Uhr
Usercontrail55
User (2013 Beiträge)
In den USA kann man aktuell gut sehen, was ein inkonsequenter Lockdown und ein zu frühes wieder-Anfahren des normalen Lebens bewirken.
Es würde mich nicht wundern wenn die USA im August einen zweiten, diesmal richtigen, Lockdown brauchen, um die Infektionen auch nur halbwegs wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Luftfahrt sollte gut überlegen, ob sie wie Whizz schnelles Umsatzwachstum auch auf die Gefahr der Notwendigkeit eines 2. Lockdowns in Europa forcieren sollte.
Da sehe ich keinen Unterschied. Wenn ich aus dem Lockdown komme und alle sich an die Regeln halten, dicht monitore, dann wird das funktionieren. Dabei ist es egal, ob ich 10 Flüge oder 100 mache. Entweder es geht oder nicht.
Aktuell sehe ich in der Luftfahrt das gerinste Problem, da sich hier an Regeln gehalten wird. Probleme sehe ich eher im öffentlichen Leben, mit hohen Abweichungen von den Standards, siehe Feste, Hochzeiten usw.

Dieser Beitrag wurde am 03.07.2020 10:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.07.2020 - 11:23 Uhr
Userpaulfischer
User (1 Beiträge)
Hallo liebes Aero-Team

Ich bin selber im Fachjournalismus tätig, deshalb bin ich schockiert, wenn Aero "Fake News" verbreitet.

Was soll die Aussage "Ob die ausgewählten Länder sich darauf einlassen, ist allerdings noch unklar. Die Infektionsrate mit dem Coronavirus ist in Großbritannien ist aktuell (Stand 3. Juli 2020) um ein Vielfaches höher als in den anderen europäischen Ländern."??? Ja es ist so, dass die aktuellen Werte der täglichen Neuinfektionen in UK höher sind als in Deutschland oder Italien, aber das alles auf einem viel tieferen Niveau als vor noch wenigen Wochen.

Sicher ist die Informationspolitik der britischen Regierungsstellen und Medien etwas verwirrend. Oftmals werden Zahlen verwendet, die auf Hochrechnungen und Schätzungen beruhen. Hier gibt es aber unterschiedliche Einschätzungen. Die reichen von aktuell 1200 täglichen Covid19-Neuinfektionen bis 2200. Belastbar sind aber nur - wie für alle anderen europäischen Ländern auch - die positiven Covid19-Testresultate. Die bewegen sich in UK in den vergangenen sieben Tagen bei durchschnittlich 750 Neuinfektionen/Tag. Nehme ich die EU-Empfehlungen für Beurteilung von Reisebeschränkungen aufgrund der Zahl Neu-Infizierter/Tag (4,2 auf 100000), dann liegt der aktuelle Grenzwert wo es kritisch wird, in UK bei rund 2600 täglichen Neuinfektionen. Vor diesem Hintergrund gibt es - im Moment - keine Grundlage, um Reisenden aus UK die Einreise mit Hinweis auf Covid19 zu verweigern.

Beitrag vom 03.07.2020 - 11:36 Uhr
UserEricM
User (2378 Beiträge)
In den USA kann man aktuell gut sehen, was ein inkonsequenter Lockdown und ein zu frühes wieder-Anfahren des normalen Lebens bewirken.
Es würde mich nicht wundern wenn die USA im August einen zweiten, diesmal richtigen, Lockdown brauchen, um die Infektionen auch nur halbwegs wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Luftfahrt sollte gut überlegen, ob sie wie Whizz schnelles Umsatzwachstum auch auf die Gefahr der Notwendigkeit eines 2. Lockdowns in Europa forcieren sollte.
Da sehe ich keinen Unterschied. Wenn ich aus dem Lockdown komme und alle sich an die Regeln halten, dicht monitore, dann wird das funktionieren. Dabei ist es egal, ob ich 10 Flüge oder 100 mache. Entweder es geht oder nicht.
Aktuell sehe ich in der Luftfahrt das gerinste Problem,
wenn
sich hier an Regeln gehalten wird.

Und im Unterschied zwischen "da" aund "wenn" sehe ich das eigentliche Problem, da ein Herr O'Leary schon vor Wochen öffentlich erklärt hat, Reisebeschränkungen oder gar Vorsichtsmaßnahmen im Flugzeug wären völliger Blödsinn und gleichzeitig wieder möglichst zu 100% ausgelastete Maschinen im engen Takt angezielt werden.
Die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen gerade bei Ryanair dürfte daher mal wieder dem Mindeststandard entsprechen, der gerade so eben nicht völlig offensichtlich illegal ist.

Viren lassen sich nun mal nicht an die Wand quatschen. Das unterscheidet sie von Investoren und bisweilen wohl auch von Funktionären von Organisatonen, die eigentlich Kontrollfunktionen wahrnehmen müssten.
Beitrag vom 03.07.2020 - 13:12 Uhr
Usercontrail55
User (2013 Beiträge)
In den USA kann man aktuell gut sehen, was ein inkonsequenter Lockdown und ein zu frühes wieder-Anfahren des normalen Lebens bewirken.
Es würde mich nicht wundern wenn die USA im August einen zweiten, diesmal richtigen, Lockdown brauchen, um die Infektionen auch nur halbwegs wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Luftfahrt sollte gut überlegen, ob sie wie Whizz schnelles Umsatzwachstum auch auf die Gefahr der Notwendigkeit eines 2. Lockdowns in Europa forcieren sollte.
Da sehe ich keinen Unterschied. Wenn ich aus dem Lockdown komme und alle sich an die Regeln halten, dicht monitore, dann wird das funktionieren. Dabei ist es egal, ob ich 10 Flüge oder 100 mache. Entweder es geht oder nicht.
Aktuell sehe ich in der Luftfahrt das gerinste Problem,
wenn
sich hier an Regeln gehalten wird.

Und im Unterschied zwischen "da" aund "wenn" sehe ich das eigentliche Problem, da ein Herr O'Leary schon vor Wochen öffentlich erklärt hat, Reisebeschränkungen oder gar Vorsichtsmaßnahmen im Flugzeug wären völliger Blödsinn und gleichzeitig wieder möglichst zu 100% ausgelastete Maschinen im engen Takt angezielt werden.

Die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen gerade bei Ryanair dürfte daher mal wieder dem Mindeststandard entsprechen, der gerade so eben nicht völlig offensichtlich illegal ist.

Sorry, aber das ist Cliché. Welche Regeln gibt es denn und welche hält Ryanair im Vergleich zu, sagen wir LH, nicht ein? Maskenpflicht an Bord gibt es hier wie da, abgepacktes Catering auch und soweit ich das mitbekommen habe fliegt in Europa keiner mit Mittelplatz frei und USA stellen gerade die Letzten um. Alles andere wäre komplettes Flugverbot, da sind wir aber nicht.
Daher, entweder es geht mit den etablierten Regeln, dann ist das Volumen egal oder es geht nicht, dann es aber auch garnicht. Darum ging es ja.

Dieser Beitrag wurde am 03.07.2020 13:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.07.2020 - 14:18 Uhr
UserEricM
User (2378 Beiträge)
In den USA kann man aktuell gut sehen, was ein inkonsequenter Lockdown und ein zu frühes wieder-Anfahren des normalen Lebens bewirken.
Es würde mich nicht wundern wenn die USA im August einen zweiten, diesmal richtigen, Lockdown brauchen, um die Infektionen auch nur halbwegs wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Luftfahrt sollte gut überlegen, ob sie wie Whizz schnelles Umsatzwachstum auch auf die Gefahr der Notwendigkeit eines 2. Lockdowns in Europa forcieren sollte.
Da sehe ich keinen Unterschied. Wenn ich aus dem Lockdown komme und alle sich an die Regeln halten, dicht monitore, dann wird das funktionieren. Dabei ist es egal, ob ich 10 Flüge oder 100 mache. Entweder es geht oder nicht.
Aktuell sehe ich in der Luftfahrt das gerinste Problem,
wenn
sich hier an Regeln gehalten wird.

Und im Unterschied zwischen "da" aund "wenn" sehe ich das eigentliche Problem, da ein Herr O'Leary schon vor Wochen öffentlich erklärt hat, Reisebeschränkungen oder gar Vorsichtsmaßnahmen im Flugzeug wären völliger Blödsinn und gleichzeitig wieder möglichst zu 100% ausgelastete Maschinen im engen Takt angezielt werden.

Die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen gerade bei Ryanair dürfte daher mal wieder dem Mindeststandard entsprechen, der gerade so eben nicht völlig offensichtlich illegal ist.

Sorry, aber das ist Cliché.

Klar, aber was an FR entspricht nicht Klischees?

Welche Regeln gibt es denn und welche hält Ryanair im Vergleich zu, sagen wir LH, nicht ein? Maskenpflicht an Bord gibt es hier wie da, abgepacktes Catering auch und soweit ich das mitbekommen habe fliegt in Europa keiner mit Mittelplatz frei und USA stellen gerade die Letzten um. Alles andere wäre komplettes Flugverbot, da sind wir aber nicht.
Daher, entweder es geht mit den etablierten Regeln, dann ist das Volumen egal oder es geht nicht, dann es aber auch garnicht. Darum ging es ja.

Sicher, nur wenn der Chef schon so lautstark durch die Medien tönt, Corona-Sicherheitsmaßnahmen seien doch nur Blödsinn, unterstelle ich - zugegegebenermaßen aus dem Bauch heraus - eine geringere Motivation für eine gewissenhafte interne Umsetzung als bei anderen Airlines wo das nicht der Fall ist.

Warten wir mal auf aktuelle Handy-Videos von FR Flügen auf YouTube...

Dieser Beitrag wurde am 03.07.2020 14:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.07.2020 - 15:09 Uhr
Usercontrail55
User (2013 Beiträge)
Sicher, nur wenn der Chef schon so lautstark durch die Medien tönt, Corona-Sicherheitsmaßnahmen seien doch nur Blödsinn, unterstelle ich - zugegegebenermaßen aus dem Bauch heraus - eine geringere Motivation für eine gewissenhafte interne Umsetzung als bei anderen Airlines wo das nicht der Fall ist.

Warten wir mal auf aktuelle Handy-Videos von FR Flügen auf YouTube...
Ach kommen Sie, da stehen Sie doch drüber :-) Aber hier ist schon mal was und es war nicht FR ;-)
 https://www.youtube.com/watch?v=LGBj-2yhISc
Beitrag vom 03.07.2020 - 16:28 Uhr
UserEricM
User (2378 Beiträge)
Sicher, nur wenn der Chef schon so lautstark durch die Medien tönt, Corona-Sicherheitsmaßnahmen seien doch nur Blödsinn, unterstelle ich - zugegegebenermaßen aus dem Bauch heraus - eine geringere Motivation für eine gewissenhafte interne Umsetzung als bei anderen Airlines wo das nicht der Fall ist.

Warten wir mal auf aktuelle Handy-Videos von FR Flügen auf YouTube...
Ach kommen Sie, da stehen Sie doch drüber :-) Aber hier ist schon mal was und es war nicht FR ;-)
 https://www.youtube.com/watch?v=LGBj-2yhISc

... also wie ich schrieb: wenn der Chef schon so lautstark durch die Medien tönt ...
Bei AA ist es zwar eine andere Sorte "Chef", aber die gleiche Message und offenbar der befürchtete Effekt
:-/

Dieser Beitrag wurde am 03.07.2020 18:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.07.2020 - 18:49 Uhr
UserNicci72
User (387 Beiträge)
Keine Zahl aus der Luftfahrt aus dem Jahre 2020 ist als Vergleichs-Parameter zu gebrauchen, auch diese hier nicht. Statistische Vergleiche machen erst wieder bei einer halbwegs normalisieren Marktsituation Sinn. Wo Wizzair bezogen auf Marktanteile tatsächlich steht wird man daher auch erst sagen können wenn sich diese Normalisierung halbwegs eingestellt hat. Zwei Aspekte lassen sich - basierend auf den Zahlen von 2018/19 - aber trotzdem immerhin jetzt schon feststellen:
1.) Im Markt der Hardcore-LCC hat Wizzair zu den 'Grossen Zwei' aufgeschlossen. Das ist insofern bemerkenswert als es im Gegensatz zur sogenannten Konsolidierungsthese steht, der zufolge es keinen Platz für expandierenden neue Airlines am Markt gibt.
2.) Während der LCC-'Primus' Ryanair stagniert baut Wizzair rasant und aggressiv aus.

Wie erwähnt: Ob das nach Corona auch noch so sein wird bleibt abzuwarten.