Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / / Zu kurz gedacht

Beitrag 1 - 15 von 43
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:08 Uhr
UserEricM
User (4104 Beiträge)
Die Dekarbonisierung von Mittel- und Langstreckenflügen ist daher von entscheidender Bedeutung, um eine signifikante Reduzierung der CO2-Emissionen im Luftverkehr zu erreichen.

Da ist was dran, aber anders als bei Kurzstreckenflügen existiert im Bereich über 3000km kein Verkehrsmittel, das die gleiche P2P Transportleistung klimafreundlicher bereitstellt.

Mit dem alleinigen Verweis auf die Forderung einer hypothetischen Dekarbonisierung der Mittel- und Langstrecke im Papier von Eurocontrol, der bis heute die sogar physikalischen Grundlagen fehlen, macht es sich der Autor hier etwas sehr einfach ...

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 14:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:12 Uhr
UserJan M.
User (41 Beiträge)
Vermutlich ist die Äußerung zum Verbot der Kurzstrecken im Kontext des Wahlkampfes zur Bundestagswahl zu betrachten.

Grundsätzlich ist Fliegen unter allen Verkehrsmitteln auf den Personenkilometer gerechnet das klimaschädlichste. Einzig ein A3XX-NEO ist sparsamer, wenn man ihn mit einem PKW vergleicht, der alleine besetzt ist und viel Sprit braucht.
Verbote sind überflüssig, wenn das Produkt seinen echten Preis bekommt. Dazu zählt zum Beispiel Kerosin zu versteuern und/oder Flugtickets mit einem echten CO2 Preis zu belegen. Dann kann jeder der will weiterhin so oft er/sie will im Urlaub nach Thailand, USA oder Australien fliegen - legt dann aber ein paar hundert Euro mehr auf den Tisch. Das ist fair. Unfair ist es, wenn die kommenden Generationen diesen Preis zahlen.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:42 Uhr
UserDanTheMan
User (26 Beiträge)
Und wer drückt die globale Kerosinsteuer durch? Der Sandkasten lacht sich schlapp...
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:46 Uhr
User
User ( Beiträge)
Und wer drückt die globale Kerosinsteuer durch?
Die Grünen. Ab Oktober geht es los.
Soweit der Plan. Wenn es denn einer ist.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:47 Uhr
UserAviation man
User (106 Beiträge)
Wenn Kerosin besteuert wird, dann wird im Ausland tankering betrieben.
Das ist auch nicht der richtige Weg.
Zumal wir seit Jahren eine Luftverkehrssteuer haben, die im Staatssäckle verschwindet anstatt sie zweckgebunden in der Luftfahrt zu investieren, um Klima freundliche Tatsachen zu schaffen.
Bahnfahren ist heute schon meist günstiger als jedes Ticket im Flugzeug.

Und wir sind aktuell nicht in der Lage, das Wetter der nächsten Tage vorherzusagen, aber wir können das Klima der nächsten Jahre und Jahrzehnte voraussagen. Je ne ist klar...

Das Thema ist aktuell ein Modethema. Sollten die Grünen gewählt werden, werden sie Deutschland "abschaffen" und spätestens in vier Jahren, wird es in Sachen Klima vorbei sein und Deutschland um viele Jahre zurück geworfen worden sein.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:47 Uhr
UsermIch44
User (7 Beiträge)
Bin mal gespannt, ob die lieben Politiker dann auch die Bahn nehmen von z.B. München nach Berlin oder Köln - Berlin....
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:54 Uhr
UserSpheniscidae
User (445 Beiträge)
Wenn Kerosin besteuert wird, dann wird im Ausland tankering betrieben.
Das ist auch nicht der richtige Weg.
Zumal wir seit Jahren eine Luftverkehrssteuer haben, die im Staatssäckle verschwindet anstatt sie zweckgebunden in der Luftfahrt zu investieren, um Klima freundliche Tatsachen zu schaffen.
Bahnfahren ist heute schon meist günstiger als jedes Ticket im Flugzeug.

Und wir sind aktuell nicht in der Lage, das Wetter der nächsten Tage vorherzusagen, aber wir können das Klima der nächsten Jahre und Jahrzehnte voraussagen. Je ne ist klar...

Das Thema ist aktuell ein Modethema. Sollten die Grünen gewählt werden, werden sie Deutschland "abschaffen" und spätestens in vier Jahren, wird es in Sachen Klima vorbei sein und Deutschland um viele Jahre zurück geworfen worden sein.

Bewahren Sie sich ihre fundierte Analyse gut auf, wenn Deutschland dann in den Abgrund gefallen ist, werden Wissende vermutlich mit viel Geld gesucht werden.
Beitrag vom 17.05.2021 - 14:54 Uhr
Userh
User (145 Beiträge)
Wäre halt cool dem mündigen Bürger echte Alternativen zu bieten, damit er selbst eine Entscheidung treffen kann. Der Gedanke ist wahrscheinlich zu cool für die Grünen, lieber verbieten, das ist einfach, plakativ und ganz effektiv um die grünen Wählen um sich zu versammeln.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:13 Uhr
User
User ( Beiträge)
Jeder hier kann am 26. September ankreuzen. Ich habe mich noch nicht endgültig entschlossen. Aber ich weiß dass ich nicht Thunberg oder so was in der Art nehme.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:14 Uhr
UserFW 190
User (1943 Beiträge)
Vermutlich ist die Äußerung zum Verbot der Kurzstrecken im Kontext des Wahlkampfes zur Bundestagswahl zu betrachten.

Die Vermutung ist Realität

Grundsätzlich ist Fliegen unter allen Verkehrsmitteln auf den Personenkilometer gerechnet das klimaschädlichste. Einzig ein A3XX-NEO ist sparsamer, wenn man ihn mit einem PKW vergleicht, der alleine besetzt ist und viel Sprit braucht.

Wenn ein NEO zu 80% besetzt ist, liegt der Verbrach um und bei 2l / 100km. Wenn dann noch wegen der Ausbringung von Wasserdampf in der Höhe 50% dazu gerechnet wird (macht das Umweltbundesamt auch) dann kann ich gerne meine Frau noch mit nehmen im Auto und bin trotzdem nicht so sparsam.

Je schneller das Verkehrmittel um so höher der Verbrauch. Ob eine Eisenbahn mit 700 km / h mit einem Flugzeug mithalten kann, wage ich zu bezweifeln wegen der dichteren Luft und der Reibung an den Schienen.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:18 Uhr
UserFW 190
User (1943 Beiträge)
Bin mal gespannt, ob die lieben Politiker dann auch die Bahn nehmen von z.B. München nach Berlin oder Köln - Berlin....

wegen unserer 2 Hauptstädte - offizieller Regierungssitz Berlin und ca. 60% Mitarbeiter und Ministerien in Bonn haben lt. Nachfrage der WELT in 2020 fast genau 220.000 Flüge Berlin / Bonn stattgefunden.

Hier noch der link zu 2019 vom Spiegel, den der Welt für 2020 finde ich nicht auf die Schnelle. 10% mehr!
 https://www.spiegel.de/karriere/bonn-berlin-per-flugzeug-viele-politiker-fliegen-statt-bahn-zu-fahren-a-1287059.html

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2021 15:21 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:25 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (811 Beiträge)


Grundsätzlich ist Fliegen unter allen Verkehrsmitteln auf den Personenkilometer gerechnet das klimaschädlichste.

Sind sie sich da sicher?

Wir haben das im Stuidum mal gerechnet, und die Bahn scheidet sehr schlecht ab.

Klimagünstigstes Transportmittel: Der Fernbus.

Fliegen ist ob der hohen Auslastung sehr gut.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:26 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (811 Beiträge)
Bin mal gespannt, ob die lieben Politiker dann auch die Bahn nehmen von z.B. München nach Berlin oder Köln - Berlin....

wegen unserer 2 Hauptstädte - offizieller Regierungssitz Berlin und ca. 60% Mitarbeiter und Ministerien in Bonn haben lt. Nachfrage der WELT in 2020 fast genau 220.000 Flüge Berlin / Bonn stattgefunden.

Hier noch der link zu 2019 vom Spiegel, den der Welt für 2020 finde ich nicht auf die Schnelle. 10% mehr!
 https://www.spiegel.de/karriere/bonn-berlin-per-flugzeug-viele-politiker-fliegen-statt-bahn-zu-fahren-a-1287059.html

Diese 500km sind auch die Referenzstrecke mit der man in Dtl. immer rechnet.
Beitrag vom 17.05.2021 - 15:28 Uhr
Userbob.gedat
User (676 Beiträge)
Ähnliche Ansätze in Österreich: Die massive Besteuerung von Kurzstrecken unter 3h Bahnfahrt betrifft gerade einmal 0,5 Prozent der angebotenen Sitze.
Beitrag vom 17.05.2021 - 16:22 Uhr
UserDaedalos1504
User (188 Beiträge)
Unfair ist es aber auch, wenn sich nur die Reichen das Fliegen leisten können.
2 andere Möglichkeiten gäbe es ja:
1. Bahnfahren zu subventionieren, um die Leute auf die Bahn zu bringen. Denn Kerosinsteuern bringen nichts, wenn die nur in Deutschland gelten.
2. Jeder Bürger bekommt ein CO2-Kontingent zur Verfügung, das er dann so verbrauchen kann, wie er es will. Dann gucken die Deutschen in die Röhre und der Rest der Welt fliegt munter weiter.
Luftfahrt ist nunmal ein globales Geschäft. Nationale Insellösungen bringen da nichts.

Und wenn die Grünen einsparen wollen, wenn sie an die Regierung kommen, sollten sie bei der Flugbereitschaft anfangen. Wasser predigen und Wein trinken kommt nie gut an.

Vermutlich ist die Äußerung zum Verbot der Kurzstrecken im Kontext des Wahlkampfes zur Bundestagswahl zu betrachten.

Grundsätzlich ist Fliegen unter allen Verkehrsmitteln auf den Personenkilometer gerechnet das klimaschädlichste. Einzig ein A3XX-NEO ist sparsamer, wenn man ihn mit einem PKW vergleicht, der alleine besetzt ist und viel Sprit braucht.
Verbote sind überflüssig, wenn das Produkt seinen echten Preis bekommt. Dazu zählt zum Beispiel Kerosin zu versteuern und/oder Flugtickets mit einem echten CO2 Preis zu belegen. Dann kann jeder der will weiterhin so oft er/sie will im Urlaub nach Thailand, USA oder Australien fliegen - legt dann aber ein paar hundert Euro mehr auf den Tisch. Das ist fair. Unfair ist es, wenn die kommenden Generationen diesen Preis zahlen.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »