Fristlose Kündigungen
Älter als 7 Tage

Fronten zwischen Germania und Cockpit verhärtet

Germania
Germania Boeing 737-700, © Gerd Vysocan, edition airside

Verwandte Themen

BERLIN - Die Vereinigung Cockpit und Germania steuern auf einen Konflikt zu. Germania habe in der vergangenen Woche außerordentliche Kündigungnen aller gewählten Mitglieder der Tarifkommission (TK) ausgeprochen, teilte Cockpit in einem Rundschreiben mit.  "Wir sind erschüttert über diesen für uns alle in diesem Ausmaß unerwarteten Angriff auf die berufliche Existenz der betroffenen Kollegen", erklärte Cockpit in einer ersten Reaktion.

Germania hat auf Anfrage unserer Redaktion die von Cockpit erhobenen Vorwürfen nicht kommentiert. Die Haltung der Geschäftsleitung gegenüber der Pilotenvertretung ist aber unmissverständlich und zeigt, wie verhärtet die Fronten zwischen Germania und Cockpit sind.

"Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, Germania nicht zum Spielball politisch motivierter Interessen einer VC werden zu lassen", stellen die Germania-Geschäftsführer Axel Trampnau und John Kohlsaat unter Verweis auf die Entwicklung der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Lufthansa in einer Stellungnahme vom Dienstag klar.

"Ein ähnliches Szenario wie bei der Lufthansa würde für ein mittelständisches Unternehmen wie Germania das Aus bedeuten", erklären die Geschäftsführer. "Wir müssten tatenlos zusehen, wie uns durch die VC die Wettbewerbsfähigkeit und Geschäftsgrundlage entzogen würde. Mit ihren wirklichkeitsfremden Zielen spielt die VC ganz bewusst mit dem Schicksal von Unternehmen."

Germania: Cockpit allein politisch motiviert


Die Fluggesellschaft sieht durch die Forderungen der Pilotenvertretung ihre wirtschaftliche Existenz bedroht. "Die Germania hat nur eine Chance am Markt, wenn sie eine hohe Qualität zu einem günstigen Preis anbieten kann", führen Trampnau und Kohlsaat aus. "Ohne den Kostenvorteil verliert Germania zweifelsohne ihre Bedeutung auf dem hart umkämpften Markt."

Germania wirft Cockpit vor, eigene Ziele dem Wohl der Gesellschaft und ihrer Angestellten vorzuziehen. "Die VC macht nicht den Eindruck, als wolle sie konstruktiv das Ziel verfolgen, die Fluggesellschaft als Unternehmen zu stärken und Arbeitsplätze langfristig zu sichern", ist der Stellungnahme zu entnehmen. "Die Forderungen der VC sind ausschließlich politisch motiviert."

© aero.de | Abb.: Gerhard Vysocan | 30.03.2010 13:52

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.04.2010 - 14:46 Uhr
Gemeinsamer Betriebsrat ist nach deutschem Betriebsverfassungsgesetz nicht erlaubt!
Fliegendes Personal muß dafür eigene Tarifverträge verhandeln, das ist doch die Schwierigkeit bei den deutschen Airlines!
Aber immer schön der VC Partikularinteresse unterstellen!
Beitrag vom 03.04.2010 - 21:09 Uhr
Zu Bischoffs Zeiten hieß es zu dem Thema: Erzwingt Ihr einen Betriebsrat, mach ich die Bude dicht.

Die Flugzeuge können auch ohne Piloten verleast werden....


Bin gespannt wie das weiter geht.
Beitrag vom 03.04.2010 - 09:45 Uhr
Back to topic:

Hier mal ein gut geschriebener Artikel, von dem man denken könnte, daß er sich dem Problem von der linken Seite nähert (da die Quelle die JW ist) - er ist aber durchaus objektiv abgefaßt:

 http://www.jungewelt.de/2010/03-31/033.php

Darin ist u.a. zu lesen, daß - wie zu erwarten war - Kündigungsschutzklagen schon in Vorbereitung sind. Dank des vollmundigen Statements von Germania haben diese auch Aussicht auf Erfolg, meine Güte, wie kann eine GF nur so einfach gestrickt sein, und auch noch offenlegen, was ihre Intention war...

Was auch interessant ist: Die VC droht Warnstreiks an, wenn die sechs Entlassenen nicht wieder rehabilitiert werden. Das wäre bei Germania einmalig - mal sehen, ob das mit der geknechteten und bislang führungslosen Germania-Belegschaft durchführbar ist.

Es wäre zu wünschen, daß die Tarifkommission und der eventuelle zukünftige Betriebsrat sich nicht nur ausschließlich um die eigene Berufsgruppe schert (die Pilotenschaft), sondern auch der Kabine und der Verwaltung den Weg ebnet, sich ebenfalls zu organisieren. Am vorbildlichsten wäre ein gemeinsamer Betriebsrat. So viel Kollegialität ist von der VC aber nicht zu erwarten; das ist der eigentlich einzige Punkt, für den ich die VC kritisiere.

Dieser Beitrag wurde am 03.04.2010 09:46 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden