Berlin - Dubai, ein Kommentar
Älter als 7 Tage

Air Berlin statt Emirates – für Lufthansa ein Schuss ins Knie?

Hunold
Air Berlin Vorstandschef Joachim Hunold, © Air Berlin

Verwandte Themen

Weiterführende Links

BERLIN - Der Aufbau der globalen Luftfahrtsysteme läuft wie geschmiert. Die Gründung der interkontinentalen Luftfahrtallianzen setzte weltweit einen gewaltigen Konsolidierungsprozess in Gang, der in wenigen Jahren das gesamte Luftfahrtgefüge bis in die kleinsten regionalen Nischen veränderte. Naiv wäre es freilich zu glauben, der globale Luftverkehr wäre naturbedingt ein Privileg berufener Allianzen. Oder gar deren gemachtes Bett.

Hörte man im globalen Verkehr vor Kurzem noch auf Namen wie Atlanta, Chicago, London, Paris, Frankfurt oder Tokio, so schob sich mit Peking bereits ein Airport aus einem Schwellenland in die erste Reihe, was zwar absehbar, als Tatsache dann aber doch ein Schock war.

Ein noch ganz anderes Schockpotential hat freilich eine Region, die noch vor einer Generation außer Wüstensand so gut wie nichts zu bieten hatte: Die arabischen Emirate. Während China mit 1,3 Milliarden Menschen in weniger als zehn Jahren zur weltweit größten Volkswirtschaft heranwachsen könnte, bringen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gerade einmal 6 Millionen Bewohner auf die globale Waage, auf einem Gebiet so groß (oder winzig) wie der Kleinstaat Österreich.

Auf diesem Fleckchen Wüstensand mit Küstenanschluß lebten noch in den 60er-Jahren erst 80.000 Menschen, großteils vom Fischfang, und für das westliche Gemüt in archaischen Verhältnissen.

Was die Gegend nun so wichtig macht, sind freilich weder die dort entdeckten und inzwischen schon fast erschöpften Ölvorkommen noch die visionäre Weitsicht der inzwischen hochgebildeten Wüstensöhne, sondern schlicht die geographische Lage.

Logik des Faktischen

Wie kein anderer Flecken dieser schönen Erde liegen die Vereinigten Emirate perfekt an der Schnittstelle zwischen allen Kontinenten: Mit modernen Langstreckenflugzeugen kann man von hier aus jeden besiedelten Ort der Erde erreichen, nonstop und in weniger als 15 Stunden. Und am kürzesten Weg alle Seehäfen der östlichen Hemisphäre. Dieses globale Wegkreuz hat inzwischen auch einen Namen, der ebenfalls in weniger als zehn Jahren den großen Playern Rang und Namen ablaufen könnte: Jebel Ali.

Dubais neues Logistikzentrum liegt 40 Kilometer südwestlich von Dubai City und ist als intermodales Transitzentrum für den globalen Güter- und Personenverkehr geplant. Herz des mitten in die Wüste gesetzten Projekts ist die Dubai World City, eine urbane Großstadt für 700.000 Bewohner, die in erster Linie für einen reibungslosen Verkehr zwischen den Kontinenten sorgen sollen.

Im Norden der Stadt befindet sich der weltweit größte künstlich angelegte Seehafen Jebel Ali Port, im Osten der im Bau befindliche neue Jebel Ali Airport (JXB), ein im Endausbau auf 12 Millionen Jahrestonnen Luftfracht und 150 Millionen Jahrespassagiere ausgelegter Komplex mit bis zu sechs 4,5 Kilometer langen Parallelpisten,  acht Midfield-Terminals und der Aviation- und Cargo-City.

Mit JXB wird Dubai über mehr Transportkapazität verfügen als Atlanta und Chicago zusammen, die heute weltgrößten Airports. Eröffnung: Juni 2010, zum Start für 200 Tausend Tonnen Fracht und ab 2011 für 10 Millionen Passagiere. Gestartet mit westlichem Spekulationskapital stoppte die globale Wirtschaftskrise dort für zwei Jahre zwar gut die Hälfte aller Kräne, die im Wesentlichen aber nur die Besitzer wechselten: Der Worldport ist jetzt fest in Händen der Emirate.

Logik der Allianzen

Verständlich, dass die etablierten Netzwerker den allianzfreien Wüstensöhnen nicht tatenlos zusehen, was die vor ihren Augen in den Wüstensand setzen. Die großen Knoten sollen dort bleiben, wo sie aus Sicht der globalen Planer auch hingehören, im Einfluss- und Einzugsbereich der Allianzen.

Zweifellos hat im Europa-Asien Geschäft die von der Lufthansa maßgeblich mitgestaltete Star Alliance die Nase vorn. Mit 296 wöchentlichen Flügen (Quelle OAG) dominiert der Kranich den Markt, deutlich vor ihren Allianzrivalen Air France/KLM (249) und British Airways (128). Ähnlich der Verkehr nach Nahost. Mit 264 Flügen überflügelt der Kranich auch hier die Konkurrenz. So kommt AirFrance/KLM auf 130 und die neue 'anglo-iberische' BA auf 101 Flüge.

Logisch, dass Lufthansa da auch dem "2x täglich in die ganze Welt" einer Emirates einen Riegel vorschieben wollte: Vier Andockstellen in Deutschland seien genug (München, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg). Deren jahrelangen Mühen um weitere Verkehrsrechte hielten die Hanseaten bis jetzt erfolgreich stand, der globale Verkehr am neuen deutschen Hauptstadtairport Berlin Brandenburg soll in deutschen Händen bleiben. Bleibt er auch.

Standen bis dato den 49 wöchentlichen Flügen von Emirates 28 Flüge der Lufthansa-Gruppe gegenüber, einigte man sich auf einen Kompromiss. Statt Emirates darf ab Berlin nun eine zweite, deutsche Airline nach Dubai fliegen: Air Berlin.

Ein Phyrrus-Sieg? Air Berlin Boss Joachim Hunold freut sich, und auch sein Emirate-Kollege Jim Clark: Gut fürs Geschäft. Vor allem für die Geschäftskunden. Dubai als Gateway nach Indien und Südostasien beschert den Wahlberlinern völlig neue Märkte, und Lufthansa vor der Haustür eine neue, hausgemachte Konkurrenz.

Statt Emirates in Berlin: Ist Air Berlin in Dubai das geringere Übel? Oder schlicht der Preis für einen bedarfsgerecht versorgten Markt. Eines dürfte klar sein: Auch wenn so mancher Global Player Jebel Ali noch immer als Fata Morgana sieht, an der Realität des Faktischen kommt keiner vorbei, und in wenigen Jahren auch nicht an Jebel Ali. Auch logisch.

© Bob Gedat, Edition Airside / aero.at | Abb.: Gerhard Vysocan | 17.05.2010 11:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.05.2010 - 14:57 Uhr
Also die Frage in aero.de/news mit "für Lufthansa ein Schuss ins Knie?" erscheint schon etwas (zu) heftig formuliert.
Natürlich ist "ein Schuß ins Knie" heftig formuliert. Und wie das unerwartet starke Interesse an dem Thema zeigt, nicht ganz unbegründet, das Thema hat Brisanz.

"Mancher Global Player Jebel Ali" wurde wohl bereits vor geraumer Zeit in "Dubai World Central Al Maktoum International Airport" umbenannt.

@Helmut: Von einem Global Player Jebel Ali war da keine Rede und auch nicht von einem Airport gleichen Namens (Originalzitat: "Auch wenn so mancher Global Player Jebel Ali noch immer als Fata Morgana sieht, an der Realität des Faktischen kommt keiner vorbei" .

Jebel Aili ist der Name eines Dorfs, das in den 70ern zum Bau des Containerhafen angelegt wurde. Heute verbindet man damit den Namen der Region: Jebel Ali Free Zone, ähnlich Rhein-Main. Damit ist ja auch nicht nur der Airport gemeint.

Jebel Ali ist inzwischen auch sowas wie eine Dachmarke für das weltgrößte Entwicklungprojekt eines intermodalen Logistikzentrums, Dubai World Central (DWC). Und sorry, das halten tatsächlich so manche Global Player für eine Fata Morgana, der im Verlauf der Wirtschaftskrise fleißig ihr Ende herbeigeredet wurde, politisch wie wirtschaftlich. Ich denk aber nicht, dass das Projekt vom Größenwahn eines Sheiks Al Maktoum lebt. Und wenn der sagt, "Wir warten nicht auf die Zukunft, wir gestalten sie", dann sollte man das m.E. ernst nehmen: Die Leute haben schlicht die verkehrsstrategische Bedeutung der Region erkannt.

DWC hat einen natürlichen Markt,von gigantischen Ausmaßen und der wird jetzt erschlossen . Ob das in Form einer Retortenstadt mit bis zu 700.000 Menschen gelingen wird, wird sich zeigen. Mit Hilfe 'geschützter' Werkstätten seitens der westlich kontrollierten Allianzen wird das Projekt aber sicher nicht einzubremsen sein. Wozu auch? Ist Dubai wirklich eine Bedrohung für die europäischen Markte? Das Projekt der Allianzen (die Entwicklung globaler Verkehrssysteme) hat seine ganz eigene Dynamik, letztlich werden sie Entwicklungen wie Jebel Ali aber in ihr strategisches System intergrieren müssen. Was sich heute noch als (durchaus gesunde) Wettbewerber gegenüber steht, sind die Systempartner von morgen. Und Air Berlin nach Dubai kann durchaus ein Schritt dorthin sein.

Allerdings halte ich es auch von AB für sehr kurzsichtig, nach Dubai zu fliegen. Im Winter 10/11 mag die Rechnung noch aufgehen, aber spätestens mit Eröffnung von Berlin Brandenburg kannibalisiert sich Hunold sehenden Auges eigenen Asienverkehr und reduziert seine Gesellschaft zum Zubringer.

@Air Tommy: Wieso kanniblisiert sich AB mit Berllin-Dubai ihren Langstreckenmarkt? Dubai erschließt ihren Kunden Ziele in Wachstumsmärkten, die AB aus eigener Kraft auf lange Zeit nicht erreichen könnte, vor allem am subindischen Kontinent und der umliegenden Regionen.


Dieser Beitrag wurde am 18.05.2010 15:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2010 - 21:40 Uhr
Dieser Artikel "Ein Kommentar: Air Berlin statt Emirates – für Lufthansa ein Schuss ins Knie?" von © Bob Gedat / Edition Airside / aero.at, erscheint (mir) eher in Forumqualität geschrieben worden zu sein, kaum für eine obere Schublade, "das geringere Übel, schlicht der Preis für einen bedarfsgerecht versorgten Markt." ;-) mfg
Beitrag vom 17.05.2010 - 21:05 Uhr
@ Admin´s
wenn man unter Community dem Linkt folgt, kommt man auf die Startseite


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden