Flug MH370
Älter als 7 Tage  

Australier tippen auf ungesteuerten Absturz

CANBERRA - Die australischen Ermittlungsbehörden haben Anhaltspunkte dafür, dass die als Flug MH370 verschollene Boeing 777 in steilem Winkel ins Meer stürzte. Damit wird die jüngste Hypothese einer gesteuerten Wasserung entkräftet, meldete die Webseite "The Australian" am Dienstag in Bezug auf australische Ermittlungsergebnisse.

Das Flugzeug sei demnach am 9. März 2014 mit einer Sturzflugsinkrate von bis zu 20000 Fuß pro Minute auf dem Wasser aufgeschlagen, als es im Indischen Ozean, westlich von Australien versank. Zuvor sei erst das linke Triebwerk wegen Treibstoffmangels ausgefallen und danach, etwa 15 Minuten später, das rechte Triebwerk.

Australien geht davon aus, dass der verschollene Flug MH370 steil ins Meer gestürzt ist
Australien geht davon aus, dass der verschollene Flug MH370 steil ins Meer gestürzt ist, © Government of Australia

Ohne Schub kippte das Flugzeug mit 239 Insassen über die Nase ab, ging in einen Sturzflug über, nahm Fahrt auf, gewann dadurch Auftrieb und bäumte sich jeweils auf, um dann erneut abzukippen, bevor sich der Ablauf bis zum Aufschlag wiederholte. Dies hätten Simulatorstudien bei Boeing ergeben.

Vermutlich sei der Einschlag nicht mit horizontalen Flügeln erfolgt. Der Aufschlag sei mit hoher Wahrscheinlichkeit "katastrophal" gewesen. Darauf deuteten sehr kurzzeitige Satellitensignale des Flugzeugs hin, die das australische Militär auffing. Die wahrscheinliche Sinkrate aus der Reiseflughöhe von 35000 Fuß lag zwischen 12000 und 20000 Fuß pro Minute. Ein normaler Sinkflug wird mit etwa 2000 Fuß pro Minute ausgeführt.

Damit widersprechen die Australier jüngst geäußerten Vermutungen, das Flugzeug sei möglicherweise noch manuell zu einer sanften Wasserung gesteuert worden, nachdem die Triebwerke bereits wegen Treibstoffmangels ausgefallen waren. Als Absturzgebiet nehmen die Australier den bisherigen Suchbereich an und keine noch erweiterte Fläche.

Vor kurzem hatten amerikanische Medien einen FBI-Bericht bekannt gemacht, nach dem bei der MH370-Unfalluntersuchung auf dem privaten Hobby-Flugsimulator im Haus des Kapitäns verdächtige Übungsflüge in Richtung des jetzigen Suchgebiets entdeckt wurden.
© www.flugrevue.de/Sebastian Steinke, aero.de | Abb.: Government of Australia | 11.08.2016 06:38

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.08.2016 - 10:04 Uhr
"Vermutlich sei der Einschlag nicht mit horizontalen Flügeln erfolgt. Der Aufschlag sei mit hoher Wahrscheinlichkeit "katastrophal" gewesen. Darauf deuteten sehr kurzzeitige Satellitensignale des Flugzeugs hin, die das australische Militär auffing."
Ist das etwas Neues? Oder sind damit die bereits bekannten "Handschlag"-Signale des ACARS gemeint? (wobei die m.E. nicht vom australischen Militär aufgefangen wurden...)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden