Flug AF447
Älter als 7 Tage

Airbus veröffentlicht Warnhinweis für Geschwindigkeitsmesser

Air France A330
Air France Airbus A330, © Air France-KLM

Verwandte Themen

PARIS - Rund anderthalb Jahre nach dem weiterhin ungeklärten Absturz einer Air France-Maschine über dem Atlantik hat der Flugzeughersteller Airbus Warnhinweise zu seinen Pitot-Sonden veröffentlicht. Bei Flugzeugen der Typen Airbus A330 sowie A340-200 und -300 könnten zwei derartige Sonden gleichzeitig eine falsche Fluggeschwindigkeit anzeigen, berichtete die französische Zeitung "Les Echos" am Dienstag.

Piloten sollten daher vor dem Einschalten des Autopiloten stets überprüfen, ob die angezeigte Geschwindigkeit mit den anderen Flugdaten übereinstimmt. Das Problem könne etwa auftreten, wenn die Sonde vereist sei, zitiert das Blatt aus der technischen Anweisung. An allen 1200 Jets der betroffenen Typen werde die Software der Bordcomputer verändert.

Die Pitot-Sonde des Herstellers Thales war im Zusammenhang mit dem bis heute ungeklärten Absturz von Flug AF447 mit 228 Toten immer wieder als eine mögliche Ursache in Verdacht geraten. Klar ist bisher nur, dass in einer Unwetterfront mehrere Geräte und der Autopilot an Bord des Airbus A330-200 auf dem Flug von Rio nach Paris ausfielen.

Das Versagen der Pitot-Sonden hat nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht allein zu der Katastrophe geführt. Das Wrack und die Flugschreiber der Maschine sind trotz mehrerer Suchaktionen vorschollen. Lediglich 51 der 228 Opfer wurden nach dem Absturz am Pfingstmontag 2009 geborgen, von den 28 Deutschen im Flugzeug waren es sechs.

Neue Suche nach Flugzeugwrack


Der europäische Flugzeughersteller stelle mit der Veröffentlichung der Warnhinweise keinen Zusammenhang mit dem Absturz der Air France- Maschine her, schreibt "Les Echos". Er habe aber die Wahrscheinlichkeit für einen derartigen Fehler als so hoch eingestuft, dass er sich zu dem Schritt entschlossen habe.

Airbus und Air France haben nach Medienberichten beschlossen, gemeinsam eine letzte, mehrmonatige Suche nach dem Wrack Anfang Februar zu finanzieren. Sie hätten rund sieben Millionen Euro dafür bereitgestellt.
© dpa, aero.de | Abb.: Air France | 22.12.2010 08:48


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden