Sonderflugplan
Älter als 7 Tage

Airlines treffen Vorkehrungen für möglichen Lotsenstreik

Lufthansa Airbus A320
Lufthansa Airbus A320, © Flughafen Köln/Bonn

Verwandte Themen

FRANKFURT - Angesichts des drohenden Fluglotsenstreiks hat die Lufthansa mit Notfallplanungen begonnen. Im Hintergrund entstehe ein Sonderflugplan, der sehr viele Flugausfälle beinhalten würde, sagte eine Sprecherin von Europas größter Airline am Mittwoch in Frankfurt. Der Plan würde im Falle eines Arbeitskampfes aus der Tasche gezogen. Es sei möglich, einige Flüge vom Rand der geplanten Streikzeit von 06.00 bis 12.00 Uhr zu verlegen, sagte die Sprecherin.

Weil aber zudem die Umläufe von Maschinen und Crews gestört würden, müsste im Fall eines Streiks für den gesamten Donnerstag noch mit Verspätungen gerechnet werden.

Die Lufthansa appellierte erneut an die Tarifpartner, eine Lösung am Verhandlungstisch zu suchen. Leidtragende wären die Fluggäste, sagte die Sprecherin. Lufthansa-Vorstandsmitglied Stefan Lauer hatte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) gesagt: "Ein solcher Streik inmitten der Hauptreisezeit wäre nicht nur völlig überzogen, sondern würde die Grenze zum Schikanösen überschreiten".

Tui ändert bereits erste Abflugzeiten

Update 17.30 Uhr: Der größte deutsche Reiseveranstalter Tui rüstet sich mit einem Ersatzflugplan gegen den drohenden Streik der Fluglotsen am Donnerstag. Für einige Maschinen der Gesellschaft Tuifly seien inzwischen veränderte Abflugzeiten angesetzt worden, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Hannover: "Unser Ziel ist es, dass Charterverbindungen auf keinen Fall ausfallen."

Mindestens neun Flüge sollen zeitversetzt schon am frühen Donnerstagmorgen abgefertigt werden. Dabei geht es rund 1600 Passagiere in neun Maschinen der Gesellschaft Tuifly. Sie könnten damit noch vor dem Streikbeginn abheben, den die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) für 6.00 Uhr angekündigt hat. Es handele sich unter anderem um Verbindungen ab Frankfurt/Main, Nürnberg, Hannover und Köln/Bonn.

Alle betroffenen Kunden seien bereits informiert worden, hieß es. Spätestens von 20.30 Uhr (Mittwoch) an sollen die neuen Abflugzeiten auch im Internet stehen. Sollte es zum Streik kommen, wären insgesamt 144 Flüge und 5800 Passagiere von weiteren Verzögerungen betroffen. Sie müssten mit längeren Wartezeiten rechnen.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) kämpfte am Mittwoch mit juristischen Mitteln gegen die Pläne der Lotsen. Sie beantragte vor dem Frankfurter Arbeitsgericht eine einstweilige Verfügung gegen den beschlossenen Streik. Eine Entscheidung wurde am Abend erwartet.
© dpa-AFX | Abb.: Deutsche Lufthansa AG | 03.08.2011 11:17


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden