Mehdorn wird Übergangschef
Älter als 7 Tage

Air Berlin-Chef Joachim Hunold tritt zum 01. September ab

Air Berlin
Joachim Hunold, © Air Berlin

Verwandte Themen

BERLIN - Air-Berlin-Vorstandschef Joachim Hunold legt seinen Posten zum 01. September nieder. Das kündigte er am Donnerstag in einer Telefonkonferenz in Berlin an. Der Rücktritt wurde inzwischem vom Verwaltungsrat der zweitgrößten deutschen Airline angenommen. Übergangsweise wird der frühere Deutsche-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn den Chefsessel bei Air Berlin einnehmen. Mehdorn ist seit 2009 bereits Mitglied des Air Berlin Verwaltungsrats.

"Joachim Hunold will der Gesellschaft weiterhin als Non-Executive Director verbunden bleiben", teilte Air Berlin am Donnerstag mit.

Hunold selbst sagte, er habe für sich entschieden, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Air-Berlin-Spitze gekommen sei. Ein Nachfolger können nun "unbelastet" den eingeleiteten Sparkurs fortsetzen. Air Berlin hatte auch im zweiten Quartal einen Verlust geschrieben. Das Unternehmen kündigte Einschnitte ins Streckennetz an und will seine Flotte verkleinern.

Noch im April hatte Hunold seinen Führungsanspruch bei Air Berlin bekräftigt. "Mein Job macht mir Riesenspaß. Mein Vertrag läuft bis 2014 und ich habe vor, den zu erfüllen, wenn der Aufsichtsrat das mitmacht und daran habe ich keinen Zweifel", sagte der 61-Jährige damals der "Financial Times Deutschland".

Die Börse reagierte positiv auf die neue Entwicklung. Der Kurs von Air Berlin stieg kurzzeitig um mehr als vier Prozent, fiel dann aber wieder zurück.

Hunold ist seit 1978 in der Luftfahrtbranche tätig. Bis 1982 arbeitete er bei Braathens Air Transport in Düsseldorf, danach war er bis 1990 Sales und Marketing Direktor bei der LTU Gruppe. 1991 übernahm Joachim Hunold die "Air Berlin Inc.".

Mit ihm als geschäftsführendem Gesellschafter wurde die deutsche Air Berlin am 16. April 1991 als "Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG" neu gegründet und später mit Übernahmen der Deutschen BA und LTU sowie einer Beteiligung an NIKI Luftfahrt zu einem Airlinekonzern mit britischer Gesellschaftsstruktur umgebaut.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Air Berlin | 18.08.2011 11:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.08.2011 - 17:46 Uhr
Der Rücktriff von Herrn Hunold ist auch bei AviationWeek ein Thema.
Jens Flottau u.a. mit interessanten Personal-Informationen   Link <
Beitrag vom 19.08.2011 - 17:30 Uhr
LTUphoenix ist nicht schlecht, zumal Air Berlins aktuelle Bemalung sich an der letzten Bemalung der LTU anlehnt. Ich denke ganz sicher, dass LTU wiederkommt. Schon alleine der Name, der in der ganze Touristkwelt beliebt war. LTU hatte einen ganz besonderen Ruf, schon alleine wegen der Tristars. Darauf sollte man aufbauen. LTU war zwar eine kleine Airline, aber Sie hatte Stil und einen grossartigen Namen an dem AB niemals rankommen wird. Darauf muss man aufbauen!!!!!!!!
Beitrag vom 19.08.2011 - 16:40 Uhr
Neuer Mann. Neuer Anfang mit einem guten alten Namen? LTUphoenix.. Ist das denkbar?

mfg n


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden