Hauptversammlung
Älter als 7 Tage

Tui will Kosten senken und Strukturen ändern

TUIfly Boeing 737-800
TUIfly Boeing 737-800, © Ingo Lang

Verwandte Themen

HANNOVER - Turbulenzen in der Luftfahrtbranche und eine Gewinnwarnung: Der weltgrößte Reisekonzern Tui dürfte derzeit für gemischte Gefühle bei seinen Aktionären sorgen. Dabei hat der Konzern trotz des heißen Sommers starke Zahlen des vergangenen Jahres im Rücken.

Zwar verbrachten viele Menschen die sonnigen Monate zu Hause, statt in die Ferne zu fliegen. Trotzdem verdiente Tui aber im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September 733 Millionen Euro - fast 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Seine Gewinnpläne für das laufende Geschäftsjahr dampfte der Konzern allerdings ein.

Vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen bekanntgegeben, seine Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr zurückzuschrauben. Der Gewinn werde wohl nur das Vorjahresniveau erreichen.

2018 hatte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Basis konstanter Wechselkurse bei 1,2 Milliarden Euro gelegen. Das Ziel eines durchschnittlichen jährlichen Zuwachses dieser Größe von zehn Prozent für die drei Jahre bis zum Geschäftsjahr 2020 könne nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Die Tui begründete dies damit, dass sich bekannte Herausforderungen am Markt nicht nur wie ursprünglich angenommen im Winter auswirkten, sondern auch im Sommer spürbar bleiben werden. Lösungen sollten Maßnahmen wie Kostensenkungen, Umstrukturierungen und verstärkte Verkaufsanstrengungen sein.

Dem Preiskampf der Airlines war zuletzt Germania zum Opfer gefallen - dann wurde bekannt, dass der Thomas-Cook-Konzern für seine Airline-Gruppe um Condor einen Käufer sucht.

Auch Tui-Chef Fritz Joussen hatte vor einigen Jahren laut über den Verkauf der konzerneigenen Ferienflieger wie Tuifly nachgedacht. Mitte Dezember kündigte Joussen aber an, weiter auf Expansion zu setzen: "Wir bauen die Kapazität aus, wir wollen Marktanteile gewinnen", sagte er.
© dpa-AFX | 12.02.2019 06:35

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.02.2019 - 12:06 Uhr
Solange der Gewinn Vorjahresniveau erreicht hat und man da eine zehnprozentige Steigerung hatte, ist doch alles bestens. Und unterm Strich ist genug Geld hängen geblieben. Gewinn im dreistelligen Milionenbereich. Anderen geht es da deutlich schlechter. Kommt mir etwas vor, wie jammern auf hohem Niveau.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden