Flug ET302
Älter als 7 Tage

Flugschreiber der Boeing 737 MAX kommen nach Frankreich

Ethiopian Airlines Chef Tewolde Gemremariam an der Absturzstelle
Ethiopian Airlines Chef Tewolde Gemremariam an der Absturzstelle, © Ethiopian Airlines

Verwandte Themen

PARIS - Nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines in Äthiopien sollen die beiden Flugschreiber in Frankreich ausgewertet werden.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend unter Berufung auf die französische Luftsicherheits-Behörde Bureau d'Enquêtes et d'Analyses (BEA). Die Flugschreiber sollten am Donnerstag zur BEA gelangen. Wie die BEA via Twitter mitteilte, hätten die äthiopischen Behörden um Unterstützung gebeten.

Das Flugzeug war am Sonntag abgestürzt und hatte 157 Menschen in den Tod gerissen. Die sogenannten Blackboxes zeichnen den Sprechfunk im Cockpit und alle Flugdaten auf, weswegen sie für die Klärung der Unglücksursache entscheidend sein könnten.
© dpa-AFX | 14.03.2019 04:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.03.2019 - 18:52 Uhr
Es gibt internationale Abkommen die regeln, das die Zertifizierung von FAA und EASA gegenseitig so übernommen wird. Das kann man nun noch ablehen, wenn es wirklich offensichtliche Mängel bzw. Fehler gibt.

Das kann man am Type Certificate der B737 gut sehen, Certifying Authority ist die FAA (Seite 53)

 https://www.easa.europa.eu/sites/default/files/dfu/EASA%20TCDS%20IM%20A%20120%20-%20rev%2017.pdf

Das läuft unter dem Titel "type validation" und hat nicht nur EASA:FAA zum Inhalt. Ähnlich, aber aufwendiger, sieht es z.B. mit Superjet oder MS21 aus...

 https://www.easa.europa.eu/document-library/bilateral-agreements/eu-usa/easa-significant-standards-differences-ssd-between-cs-codes-and-faa-14-cfr-codes

Es gibt Unterschiede sowohl in den jeweiligen Zulassungsverfahren, als auch in den Anforderungen. Russland verlangt z.B. andere Manöver zur Flugerprobung, wenn man aber feststellt, dass die Ergebnisse für die von der EASA geforderten ausreichen, dann passt es doch, obwohl es Unterschiede gibt.
Das gleiche passiert auch umgekehrt mit Baumustern, die von der EASA zugelassen wurden, aber von anderen NAA´s (national airworthiness authorities) akzeptiert werden sollen/müssen.
In den Testabläufen zur Typzulassung werden diese aber oftmals schon berücksichtigt. Wenn ich ein Flugzeug nur in Afrika einsetzen möchte, muss ich z.B. nicht zeigen, dass es nach 8h Stillstand in -40° noch selbständig startet.... den Kanadier freut´s aber :-)

Beste Grüße, 25.1309
Beitrag vom 14.03.2019 - 17:55 Uhr
Es gibt internationale Abkommen die regeln, das die Zertifizierung von FAA und EASA gegenseitig so übernommen wird. Das kann man nun noch ablehen, wenn es wirklich offensichtliche Mängel bzw. Fehler gibt.

Das kann man am Type Certificate der B737 gut sehen, Certifying Authority ist die FAA (Seite 53)

 https://www.easa.europa.eu/sites/default/files/dfu/EASA%20TCDS%20IM%20A%20120%20-%20rev%2017.pdf
Beitrag vom 14.03.2019 - 09:46 Uhr
Wie ist es mit dem Vertrauen zur EASA und anderen Behörden die die Max weltweit zugelassen haben? Haben die sich blind auf die FAA verlassen oder schlichtweg ein Auge zugedrückt?
Spannende Frage, weuß vielleicht @menschmeier. Übernimmt man eine Zulassung einer anderen Behörde oder prüft man alles wieder klein-klein durch?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 05/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden