TUI-Sonderflug X3 8956
Älter als 7 Tage  

"Frei wie ein Adler": auf der Suche nach Aurora

KÖLN - Eine Boeing 737-800 der TUIFly ist im März von Köln aus zu einem nächtlichen Rundflug aufgebrochen: Crew und über hundert Passagiere machten sich auf die Suche nach Polarlichtern. Auf ihrer Reise fanden sie erstaunliche Bilder, die planestream in einer Reportage eingefangen hat.

Kurz nach 21 Uhr hebt die Boeing 737-800 am 30. März abhebt, ist es noch hell. Kapitän Gerd König und First Officer Jürgen Perteck planen für TUI-Flug X3 8956 Treibstoff für acht Stunden ein.

Polarlichter gesehen aus der Kabine einer TuiFly-Boeing 737-800
Polarlichter gesehen aus der Kabine einer TuiFly-Boeing 737-800, © planestream

Zwischen Schottland und den Faröer Inseln wollen sie die ersten Polarlichter sichten - Partikel des Sonnenwindes, die auf das Magnetfeld der Erde treffen. Passagiere und Crew brauchen dafür neben einer akribischen Vorbereitung eine gehörige Portion Glück: denn eine Garantie, das Naturschauspiel in voller Intensität zu erleben und aus 11.000 Metern Flughöhe beobachten zu können, gibt es in dieser Nacht nicht.

"Im Zielgebiet werden wir gewissermaßen Suchkreise ziehen", erklärt Kapitän König vor dem Start. "In Verbindung mit den isländischen Fluglotsen werden wir eine Art Airwork machen. Kurven nach rechts, Kurven nach links. Und das natürlich immer unter Freigabe des jeweiligen Lotsen."

Sein Cockpit-Kollege Jürgen Perteck beschreibt es so: "Das schöne heute Abend ist, in einer gewissen Luftraumgegend frei zu sein wie ein Adler." Als das Licht an Bord ausgeht und es in der Kabine stockdunkel wird, steigt die Spannung.

Mit dem Flugzeug auf Polarlichtjagd, © planestream

Erste Passagiere entdecken einen gräulichen Schimmer. "Beim Whalewatching haben Sie auch keine Garantie auf einen Buckelwal", kommentiert Stefan Krause, Organisator und eine Art Reiseleiter fast entschuldigend diese sogenannte Grundaktivität.

Er und sein Team organisieren zweimal im Jahr Aurora-Flüge von Köln/Bonn aus. Dieses Mal ist TUIFly kurzfristig als Airline-Partner eingesprungen, denn eigentlich hätte die seit Januar insolvente Germania den Flug übernehmen sollen.

Schließlich nähert sich die Boeing 737-800 dem sogenannten Polarlichtoval, der Himmel ist sternenklar - und dann beginnt er, grün zu leuchten.


Neugierig geworden? Die komplette Reportage können Sie sich in einem kostenfreien Porbemonat auf planestream ansehen. Weitere spannende Reportagen und Dokus finden Sie in unserem planestream-Videoblog.
© Benjamin Denes/planestream, aero.de (boa) | Abb.: planestream | 21.04.2019 09:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.04.2019 - 00:13 Uhr
Hir werden die Flüge angeboten:
 https://www.eclipse-Reisen.de
In der Regel werden 2 Flüge pro Jahr angeboten: Einer im Frühjahr, einer im Spätherbst.
Der Termin für den Herbsttermin in diesem Jahr ist der 19.11.2019.
Diese Flüge sind immer sehr schnell ausgebucht. Preis ab 499,-€
Man muss aber viel Glück haben das während dieses Fluges das Polarlicht auch auftritt.

Dieser Beitrag wurde am 22.04.2019 18:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.04.2019 - 22:28 Uhr
Was kostet solch ein Rundflug?

Ich habe solche Polarlichter schön ofters auf Rückflügen aus den USA erlebt. Man muß natürlich wach bleiben und ein Fensterplatz ist auch nicht schlecht. Mag mich täuschen, aber ich dachte bisher das wäre ganz normal.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden