Rütteln an Konzernstruktur
Älter als 7 Tage

Bord-Abstimmung bei Austrian Airlines geplatzt

OS A321
Austrian A321, © Ingo Lang

Verwandte Themen

WIEN - Mit der Absage der Abstimmung der AUA-Bordmitarbeiter, die negativ verlaufen wäre, ist ein Vorstoß zur Einigung auf ein neues billigeres Piloten-Gehaltsschema bei Austrian Airlines am Sonntag erneut geplatzt. Wie es weitergeht, soll am Montag festgelegt werden. Die Manager der Lufthansa-Tochter wollen die Personalkosten bei ihren Bord-Beschäftigten (namentlich bei den Piloten) notfalls mit Zwangsauslagerung des Flugbetriebs auf die Regionaltochter Tyrolean radikal senken.

Den Zwangsumstieg, so wie er vom Management betrieben wurde, lehnte der AUA-Pilotenbetriebsrat ab. In der Belegschaft mehrten sich zuletzt jedoch Stimmen, man möge AUA und Tyrolean ohne Beinahe-Crash zusammenführen.

Weil ohnehin alle Bord-Kollektivverträge (AUA, Tyrolean) gekündigt sind, könnte gleich mit den Verhandlungen um einen Konzern-KV begonnen werden, wird argumentiert. Das wird allerdings viele Monate beanspruchen.

Bei einer Betriebsversammlungen am Montag vor einer Woche hatten Piloten-Belegschaftsvertreter von AUA und von Tyrolean gesagt, man könne sich eine Zusammenführung der Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen. Allerdings nicht über Nacht, so wie dem AUA-Vorstand das vorschwebte.

Schon davor aber müssten alle Versuche aufhören, die Angestellten von AUA und Tyrolean gegeneinander auszuspielen, forderten Mitarbeitervertreter. Trotz dieser Solidaritäts-Appelle gingen bisher aber intern die Grabenkämpfe zwischen den Belegschaftsgruppen weiter.

Noch verteidigen die Piloten mit Zähnen und Klauen ihre Karriere- und Kündigungsreglements (Senioritäten). Für das AUA-Management wiederum ist entscheidend, dass teure Privilegien aus den alten Verträge ihrer Piloten enden und überkommene Klauseln verschwinden.

Etwa jene, die vorschrieben, dass Flugzeuge mit bis zu 110 Sitzen von Tyrolean betrieben werden mussten, die größeren von der AUA. Auch die Gehaltsstrukturen sollen sich ändern. Die Bezüge der AUA-Piloten sollen teilweise um bis zu 30 Prozent sinken, verlautete aus Wien.

Update 30.04.2012: Der Betriebsrat glaubt weiter an eine Einigung am Verhandlungstisch. Man sehe nicht den Zeitdruck, den das Management unterstelle, lässt sich Bord-Betriebsratschef Karl Minhard zitieren.
© dpa-AFX | 29.04.2012 20:05


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden