Passagierrechte
Älter als 7 Tage

Technischer Defekt rechtfertigt keine verspätete Flugankunft

Flughafen Frankfurt
Im Terminal 1B des Frankfurter Flughafens, © world-of-aviation.de, Bjoern Schmitt Aviation Photography
RÜSSELSHEIM - Verspätet sich ein Flug wegen eines technischen Defekts, steht den Passagieren eine Ausgleichszahlung zu. Bei technischen Problemen handle es sich nicht um außergewöhnliche Umstände, wegen der die Airline die Zahlung verweigern darf.

Dies urteilte das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 1552/11 (36)). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem Fall hatte die Besatzung an der Maschine noch auf dem Weg zur Startbahn einen Defekt des Höhenruders bemerkt. Der Flug war daraufhin mit mehr als vier Stunden Verspätung gestartet. Der Kläger forderte eine Ausgleichszahlung. Die Airline berief sich bei dem Defekt jedoch auf einen außergewöhnlichen Umstand. In diesem Fall müsste keine Ausgleichszahlung nach Artikel 7 der EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 gezahlt werden. Das Gericht gab dem Kläger jedoch Recht.

Technische Defekte lägen in der Regel in der Risikosphäre des Luftfahrtunternehmens. Eine Ausnahme seien technische Probleme, die auf versteckte Fabrikationsfehler, Sabotageakte oder terroristische Handlungen zurückgehen.
© dpa | 04.05.2012 07:23


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden