Konfrontation mit UFO
Älter als 7 Tage

Lufthansa will Sparkurs mit harter Gangart durchsetzen

Lufthansa Airbus A380
Lufthansa Airbus A380 am Flughafen München, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Der Flugbegleiter und UFO-Gewerkschaftschef Nicoley Baublies kämpft bei der Lufthansa für die "gelbe Klammer". So nennen die Lufthanseaten das komplizierte Tarifwerk, das die Arbeit beim Kranich so angenehm macht. Für jede Berufsgruppe mit dem gelben Lufthansa-Ausweis sind hier die Arbeitsbedingungen und Entgelte festgelegt, die zumindest im Vergleich zu Billigfliegern durchaus Premium-Ansprüchen genügen.

Die Flugbegleiter sind nach einem langen und ergebnislosen Verhandlungsmarathon bereit, für ihre Besitzstände zu streiken. Geht es nach dem Willen von Lufthansa-Chef Christoph Franz, verliert die gelbe Klammer in den kommenden Jahren aber schnell an Kraft und Umfang.

Gegen den erbitterten Widerstand der UFO setzte er den Einsatz von Leihstewardessen in den in Berlin stationierten Maschinen durch und plant eine neue Direktfluggesellschaft (Direct4U), in der die Lufthansa-Tarifbedingungen nicht mehr gelten sollen. Den Maßstab für das Unternehmen mit voraussichtlich rund 2000 Kabinen-Mitarbeitern setzt stattdessen die als Billigflieger gegründete Tochter Germanwings, deren Bedingungen laut UFO rund 40 Prozent unter dem Niveau von "Lufthansa Classic" liegen.

Baublies vermag in den Plänen nur noch Etikettenschwindel zu erkennen. Lufthansa wolle Premium-Preise kassieren für ein Produkt, das mit Billigkräften produziert werde und vermutlich dennoch den Markennamen Lufthansa tragen werde. "Wo Lufthansa draufsteht, muss auch Lufthansa drin sein", lautet sein griffig klingender Satz. UFO-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang beschwört negative Auswirkungen auf die Marke: "Erodierte Arbeitsverhältnisse in der Kabine können dem Produkt nicht gut tun."

Kaum Schnittstellen zwischen Management und Gewerkschaft

Zu Beginn des Streiks bleiben beide Seiten die Antwort nach einer möglichen Lösung schuldig. So werden in den nächsten Tagen und Wochen Flüge ausfallen und Passagiere an unerwünschten Orten hängenbleiben. Einer grundsätzlichen Lösung wird man so aber kaum näherkommen, denn Lufthansa-Chef Franz wie auch der einflussreiche Aufsichtsratschef Jürgen Weber scheinen zum Sparkurs fest entschlossen und sehen ihn ohne Alternative. Billigflieger und Golf-Airlines setzen den Kranich bei den Ticketpreisen unter Druck, während Treibstoff immer teurer wird und die in die Jahre gekommene Flotte nachgerüstet werden muss.

Weber stärkte Franz in dem Konflikt den Rücken und riet öffentlich zu Härte. "Besser man lässt es zum großen Knall kommen, bevor sich das Unternehmen aus dem Wettbewerb katapultiert", sagte Weber der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Gewerkschaften hätten seinerzeit verhindert, einen echten Billigflieger unter dem Dach der Lufthansa zu etablieren.

Härte gegen das eigene Personal hat das Lufthansa-Management bereits bei der Tochter Austrian gezeigt. In Österreich konnte gehen, wer den tariflichen Schwenk zur Billigtochter Tyrolean nicht mitmachen wollte. Von den rund 1,5 Milliarden Euro jährlichem Sparvolumen in dem Konzern-Programm "Score" soll die Lufthansa-Passage als größter Geschäftsbereich allein 900 Millionen Euro bringen, wobei in den Kabinen und Cockpits keine Stellenstreichungen vorgesehen sind.

Kosten sollen runter


Um fünf Prozent verringerte Personalkosten sind daher das Ziel von Passage-Chef Carsten Spohr. Das geht nur über die Gehaltsstruktur - auch bei den streikmächtigen Piloten, wo die Tarifverhandlungen ebenfalls nicht vorankommen.

Besitzstände der Belegschaft aufzugeben, falle jedem schwer, erst recht Gewerkschaftern, sagt Lufthansa-Personalmanager Peter Gerber. Aber auch er weist auf die wirtschaftlichen Umstände der Branche, in der Lufthansa unter den Europäern noch vergleichsweise gut dasteht. "Wir haben in der europäischen Luftverkehrswirtschaft das schlechteste Jahr seit dem Zweiten Weltkrieg."

Sollte Franz seinen harten Sparkurs weiterfliegen, muss er bei der Umsetzung seiner zentralen Reformprojekte mit heftiger Gegenwehr der Gewerkschaften rechnen. UFO und der von ihr beherrschte Kabinen-Betriebsrat ist bereits mit einer ganzen Reihe von Klagen gegen den Einsatz der Leihstewardessen vorgegangen und hat zumindest Sand in das Getriebe in Berlin gestreut.

Das weitaus größere Rad ist aber die Neuorganisation der Direktverkehre, die UFO nötigenfalls mit einer Zermürbungstaktik behindern will. "Lufthansa hat uns in die Gräben geschickt. Und da trauen wir uns einiges zu", sagt Baublies kämpferisch.
© dpa-AFX | Abb.: Deutsche Lufthansa AG | 29.08.2012 08:59

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.08.2012 - 18:22 Uhr
Ok dann gründet LH einen neuen LCC, klappt ja sicherlich genauso gut wie in Berlin, abgesehen davon das es mein Arbeitsplatz ist der in den 2000 Stellen drinnen ist von denen die ganze Zeit geredet wird, tut mir leid, aber dann kann ich mich gleich nach Men neuen Job umsehen, denn zu dem Gehalt welches ich nicht mehr bekomme, kommen immense erhöhte Arbeitsbelastungen dazu. Nur mal am Rande, für alle die sich auskennen, ich Arbeite nicht nur 8Std und habe ne halbe Std Pause, das und ein 24/7 Arbeitszeitraum, müssen angemessen entlohnt werden. Das nächste ist, wenn die GL nicht endlich erkennt das die Kunden das Gehalt bezahlen, bringt es auch nichts einen LCC zu erfinden. So billig könnte selbst dieses Unternehmen nich Operieren. Ach und zu guter Letzt, wenn selbst Ryanair und andere No-Frills Carrier Strecken streichen, die deutlich unter LH und 4U Kosten arbeiten, sagt das viel. Es gäbe sehr viel Potential im Unternehmen, egal in welcher Abteilung, wenn man mit uns Zusammenarbeiten würde und nicht immer gegen die Angestellten und noch wichtiger gegen die KUNDEN. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
Beitrag vom 29.08.2012 - 18:00 Uhr
@Planetruth dass mit LH Cargo. Lh Cargo senkt derzeit kräftig die Fluganzahl usw. und ist auch derzeit insgesamt profiabel. Das Joint-Venture mit DHL klappt zwar sehr gut, wird aber warscheinlich nicht viel weiter ausgebaut, ausser mit neuen Flugzeugen usw.
Ich sage ja auch garnichts gegen die Forderung von 5% und den Leiharbeitern, aber dass die UFO dann auch noch wegen der neuen Tochter rummacht, verstehe ich nicht. Entweder die Tochter wird gegründet oder der Europaverkehr wird so stark reduziert, dass es nicht nur 2000Arbeitsplätze sind, die dort wegfallen. Was ist da wohl besser, 2000 verschobene Arbeitsplätze bei einer Tochterfirma oder mind. 2000 Arbeitslose?...
So siehts derzeit aus.

Dieser Beitrag wurde am 29.08.2012 18:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.08.2012 - 17:45 Uhr
@PLANEtruth Naja, was du da schreibst stimmt zwar zu Teilen, ist aber auch teilweise komplett an den Haaren herbei gezogen.

Die Vertraege der LH und duetschen, oesterreichischen und schweizer Reisebuero's sind offiziell!! (nennt sich in Fachkreisen, "LH Vorzugspreis"!!), diesen bekommt nur, wer vor einigen Jahren den LH Vertrag unterschrieben hat oder Ticket EUR 30,- !!!! teurer, ist Fact!
DBA .... na die haben immer einen grossen Mund, aber sind nicht am besten organisiert gewesen :-( Schade!
AeroLogic ... an den Haaren herbeigezoegn? ... mag sein, aber logisch gedacht, "koennte" (ich denke mal wird es auch!) so kommen.
STREIK bei LUFTHANSA Personal, das war ja in den letzten Jahrzenten wirklich mehr als laecherlich, oder habe ich da was verschlafen?
Es muss einfach diesen Herren der LH mal gezeigt werden, dass das Leben nicht nur fuer die Firma sondern auch das Personal teurer wird! ... nun muss eben wieder mal das Kabinenpersonal den Kopf hinhalten, Cockpit ... naja? warten wir mal ab.
... komplett an den Haaren herbeigezogen??? was nur.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden