Tourismus
Älter als 7 Tage

Grüne fordern bei Tui-Hilfen staatliche Mitsprache im Konzern

Tui Boeing 737
Tui Boeing 737 MAX 8, © Tui

Verwandte Themen

BERLIN - Die Staatshilfen für den Reisekonzern Tui sollten aus Sicht der Grünen an Bedingungen zum Erhalt von Arbeitsplätzen und an ökologische Standards geknüpft werden.

Die Bundesregierung müsse sich in den Verhandlungen mit Tui dafür einsetzen, "dass sie einen direkten Einfluss auf die wichtigen strategischen Entscheidungen des Unternehmens nehmen kann", sagte Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, der "Rheinischen Post" (Mittwoch): "Beim Thema Arbeitsplätze und Klimaschutz muss die Bundesregierung ein Mitspracherecht erhalten."

Der weltgrößte Tourismuskonzern kämpft wegen der Auswirkungen der Corona-Krise mit tiefroten Zahlen und einem Umsatzeinbruch. Um die Krise zu überstehen, hat sich Tui Staatshilfen im Umfang von drei Milliarden Euro gesichert. Ein im April gewährter Kredit der Förderbank KfW über 1,8 Milliarden Euro soll um 1,05 Milliarden Euro aufgestockt werden.

Überdies sollen 150 Millionen Euro über eine Wandelanleihe an Tui gehen, die der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes zeichnet. Solche Anleihen können vom Besitzer unter bestimmten Bedingungen in Aktien umgetauscht werden.

So könnte der Bund mit bis zu neun Prozent bei Tui als Miteigentümer einsteigen. Damit könnte sich der Staat - nach der Lufthansa - an einem weiteren großen Konzern beteiligen. Die Touristikbranche gehört zu den am schwersten von der Pandemie gebeutelten Wirtschaftszweigen. Tui hat Einsparungen angeschoben, die von Betriebsräten und Gewerkschaftern heftig kritisiert werden.
© dpa | 09.09.2020 05:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.09.2020 - 22:04 Uhr
Waere vielleicht keine schlechte Idee zu kontrollieren was mit den Staatshilfen bei einer Unternehmensgruppe wie der TUI-Group passiert, denn am Ende war keiner Schuld?! Wie sooft! Es handelt sich hier immerhin um Steuergelder.
Beitrag vom 09.09.2020 - 12:19 Uhr
Es geht nicht um die "Forderung, eine Mitsprache sicherzustellen".

Im Artikel zu diesem Post schon.
Niemand hat (mWn bisher) völlig unrealistische Forderungen gestellt, wie zB Entlassungen komplett auszuschließen.

Dann habe ich "Bedingungen zum Erhalt von Arbeitsplätzen" wohl überinterpretiert. Aber dann sind wir beide ja einer Meinung.


Aus dem Artikel:
Beim Thema Arbeitsplätze und Klimaschutz muss die Bundesregierung ein Mitspracherecht erhalten.

Auch aus dem Artikel:
Bedingungen zum Erhalt von Arbeitsplätzen

Sind es jetzt Forderungen oder ist es Mitsprache?
Forderungen nach einer Mitsprache? Worauf wollen Sie hinaus?

Selbstverständlich hat der Geldgeber ein Mitspracherecht, wenn dies so vereibart wurde. Wie Sie das doch als Geldverleiher genauso machen würden.
Was gibt es das jetzt noch zu fordern?
Beitrag vom 09.09.2020 - 12:10 Uhr
Auf der Couch sitzen und fordern kann ja jeder.

Naja hier geht es immerhin um Forderungen der Geldgeber.
Eigentlich nicht. Hier geht es um Forderungen der Opposition, die Absicht dahinter mal außen vor gelassen. Die Geldgeber haben ihre Forderunge ja vor der Kreditvergabe sehr klar formuliert.
Aber das wissen Sie ja am besten.
Ja, auch ich knüpfe das Verleihen von Geld oftmals an gewisse Forderungen.
Eben, so ist es ja auch passiert.

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2020 12:11 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden