ELT
Älter als 7 Tage  

FAA verlangt Kontrolle aller 787-Notfunksender

Ethiopian Airlines Boeing 787-8
Ethiopian Airlines Boeing 787-8, © The Boeing Company

Verwandte Themen

WASHINGTON - Nach dem Brand an Bord einer parkenden Boeing 787-8 von Ethiopian Airlines am 12. Juli in London hat die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA die Überprüfung oder Entfernung aller ELT-Notfunksender an Bord amerikanischer Dreamliner angeordnet. Die FAA erlasse die Lufttüchtigkeitsanweisung (Airworthiness Directive) mit Gültigkeit ab dem 26. Juli, um den Ausbruch eines Feuers im Kabinendach des Hecks zu verhindern.

Zudem sollen so mögliche Abweichungen entdeckt und ausgeräumt werden, die ein solches Feuer entstehen lassen könnten, teilte die FAA mit.

Die bisherige Untersuchung des Feuers an Bord der parkenden Boeing 787-8, ZA261, in London deute darauf hin, dass das Feuer in dem fest eingebauten Honeywell-Notfunksender (ELT) ausgebrochen sein könnte. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich dieser Fehler wiederhole. Deshalb müssten alle bereits ausgelieferten Flugzeuge mit dem Honeywell-Notsender mit der Ersatzteilnummer 1152682-2 überpüft und gegebenenfalls repariert werden. Dazu gehöre auch die Kontrolle von ELT-Verkabelung und ELT-Batterie.

In den USA sei ein ELT-Notsender nicht vorgeschrieben. Deshalb könne man ihn auch komplett entfernen. Anderes Staaten hätten aber teilweise abweichende Vorschriften. Der Einflug in deren Luftraum ohne ELT müsse deshalb vorab von den betreffenden Luftfahrtbehörden genehmigt werden. Alle neu gebauten 787 würden noch im Werk überprüft.

Die Maßnahmen seien als vorläufig zu betrachten, bis weitere Erkenntnisse vorlägen. Die amtliche FAA-Anweisung betreffe direkt sechs Boeing 787-8 mit US-Registrierung. Die Überprüfung sei jeweils binnen einer Mechanikerstunde möglich und koste somit 85 Dollar pro Flugzeug.

Die japanische Fluggesellschaft ANA teilte am Freitag mit, sie habe nach Überprüfungen ihrer Boeing 787 zwei ELT-Notsender ausgetauscht, nachdem man kleinere Schäden an den ELT-Kabelisolierungen entdeckt habe. ANA schicke diese 787-Notsender zur Inspektion in die USA.
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | Abb.: The Boeing Company | 29.07.2013 08:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.07.2013 - 11:24 Uhr
@Godzilla7,
vielleicht weiss Du mehr als ich...

Z. Z. halten sich Boeing und Honeywell bzgl. dieser Angelegenheit bedeckt!
Die FAA wird sicherlich Gründe für ihre AD haben. Vielleicht wurden die Batterien für die ELTs der 787 erst bei Boeing eingebaut - das ist natürlich reine Spekulation!
Batterien zum Heimbedarf werden oft separat oder gesichert eingebaut mitgeliefert. Ein versehentliches Einschalten würde Batterie so nicht belasten.
Beitrag vom 30.07.2013 - 08:30 Uhr
Welche beschädigten Isolierungen bei den ANA ELT´s gefunden wurden wäre ja interessant. Wenn diese an den Versorgungsleitungen vom Flugzeug zum ELT gefunden wurden, wäre das ja eher ein Boing Thema.
Naja, wenn ANA schon 2 Treffer hatte, ist das ja schon verdächtig.

Es gibt keine Versorgungsleitungen, da das ELT nur über die interne Batterie Spannung gespeist wird. Das Boeing für die Probleme verantwortlich ist, dürfte daher so gut wie ausgeschlossen sein, auch wenn sich das einige hier sicher anders gewünscht hätten. Das für den Kurzschluss verantwortliche Kabel liegt innerhalb des Senders, muss also bei Honeywell im Zuge des Zusammenbaus beschädigt worden sein.

Fairer Weise sollte auch erwähnt werden, dass der betroffene ELT Sender alleine bei Boeing neben der 787 bei ca. 1200 Flugzeugen der Typen 717,767, 777, 747-400 und 737NG verbaut wurden. Boeing hat die betroffenen Kunden daher angeschrieben und diese zur Inspektion der ELT’s aufgefordert. Warum dies nicht von der FAA für alle Flugzeuge die mit dem Sender bestückt wurden gefordert wurde ist mir ein Rätsel. Wie oft der Sender in Airbus oder anderen Fliegern verbaut wurde ist mir nicht bekannt, ausgeliefert wurden aber weit mehr als die genannten 1200 Stk.


Dieser Beitrag wurde am 30.07.2013 08:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.07.2013 - 23:52 Uhr
Die betroffenen ELTs haben keine Versorgungsleitungen vom Flugzeug zum ELT.Auszug aus der AD:

"SUMMARY: We are adopting a new airworthiness directive (AD) for certain The Boeing Company
Model 787-8 airplanes. This AD requires either removal or inspection of the Honeywell fixed
emergency locator transmitter (ELT), and corrective action if necessary. This AD was prompted by a
report of a fire involving a Honeywell fixed ELT. We are issuing this AD to prevent a fire in the aft
crown of the airplane, or to detect and correct discrepancies within the ELT that could cause such a
fire."


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden