E.I.S.
Älter als 7 Tage

Erster Dreamliner für Aeromexico

Aeromexico Boeing Dreamliner
Aeromexico Boeing 787-8, © Boeing Company

Verwandte Themen

MEXICO CITY - Die mexikanische Skyteamairline übernahm am Freitag ihren ersten von 19 bestellten Dreamlinern. Die vom Flugzeugfinanzierer ILFC geleaste Boeing 787-8 ist mit 32 Business- und 211 Economy-Sitzen konfiguriert.

Von den 19 bestellten Einheiten entfallen 9 auf die Baureihe 787-8, sowie 6 plus 4 Optionen auf die 787-9.

Die 1934 gegründete Aeromexico ist eine der ältesten Fluggesellschaften Lateinamerikas und bedient ab ihrer Heimatbasis Mexico-City (MEX) mit einer reinen Boeing-Flotte aus 57 Maschinen der Reihen 737NG, 767, 777 und nunmehr 787 ein dichtes Inlandsnetz, sowie Ziele in den USA, Kanada, Zentral- und Südamerika. Interkontinental fliegt Aeromexico nach Europa (London, Paris, Madrid), sowie nach Asien (Shanghai und Tokio).

Inklusive der Aeromexico Maschine befinden sich gegenwärtig 73 Boeing 787-8 Dreamliner bei 15 Airlines im Einsatz. Insgesamt liegen Boeing für das Dreamliner-Programm Bestellungen von 57 Kunden für 930 Einheiten aller Typenreihen vor, darunter 366 Aufträge für die größere 787-9, sowie 50 der noch in Entwicklung befindlichen Baureihe 787-10.
© aero.at | 17.08.2013 12:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.08.2013 - 23:18 Uhr
@hmd:
...und wieder mal.... aber die anderen haben doch auch Probleme, da darf man doch bei Boeing nichts sagen und Scherze machen schon gar nicht....böses, böses Forum...

Auch wenn sowas total kindisch ist, halten wir doch mal gegen:

Oder wie bei der 767 Lauda-Air-Flug 004, die Schubumkehr wurde während des Fluges automatisch aktiviert, das Handbuch von Boeing sagte die Warnleuchte wäre nur bei der Landung von Bedeutung und die FAA hatte die Maschine zertifiziert obwohl bekannt war, daß dies bei Verkettung von Fehlern möglich wäre...bis heute ist nicht geklärt, ob es ein defektes Ventil oder eine falsche Verkabelung war, wie sie bei zahlreichen 767 gefunden wurde, da das fragliche Ventil erst 9 Monate nach dem Unglück áuftauchte und eine -nach dem Absturz vorgenommene- Veränderung hatte, die das ungewollte Einsetzen der Schubumkehr verhindert hätte.

Dieser Beitrag wurde am 18.08.2013 09:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.08.2013 - 22:53 Uhr
Oder die geniale Stallwarnung-Programmierung von Airbus (AF447). Der Pilot soll ja nicht belästigt werden, wenn sein letztes Stündchen geschlagen hat.
Beitrag vom 17.08.2013 - 22:35 Uhr
b) ein anderer fordern, daß die traditionelle Begrüßung ausfallen muß, da dies eine unangebrachte Kritik oder Diskriminierung sei.

Ja. Man wird stattdessen ein Spalier aus Fackelläufern bilden *g*


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden