Passagierrechte
Älter als 7 Tage

Lufthansa, Air Berlin und weitere Airlines treten Schlichtungsstelle bei

Flughafen Frankfurt
Terminal am Flughafen Frankfurt, © world-of-aviation.de, Bjoern Schmitt Aviation Photography

Verwandte Themen

BERLIN - Bei hartnäckigem Ärger über Verspätungen oder mit dem Gepäck können ab 1. November auch Flugreisende einen zentralen Vermittler einschalten. Große deutsche Fluggesellschaften wie die Lufthansa, Air Berlin, Condor und Tuifly wollen der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) beitreten, wie der Bundesverband der Luftverkehrswirtschaft am Dienstag für seine Mitgliedsunternehmen mitteilte.

Auch der Verband der mehr als 100 in Deutschland tätigen ausländischen Fluglinien empfiehlt dies seinen Mitgliedern. Als einzige Fluggesellschaft beteiligte sich bisher der Billigflieger Ryanair an der Schlichtung, die auch für Bahn, Busse und Schiffe zuständig ist.

Geltendmachen können Passagiere Ansprüche, die für Flüge ab dem 1. November entstehen. Dabei müssen sich Kunden mit ihren Beschwerden weiter zuerst an die Airline wenden. Lehnt sie Schadenersatzzahlungen ab oder reagiert innerhalb von zwei Monaten nicht, können Reisende sich an die Vermittlungsinstanz wenden. Nach jahrelangen Diskussionen hatte der Bundesrat im Frühjahr den Weg für eine entsprechende gesetzliche Schlichtungsregelung frei gemacht.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßte die Ankündigung der Fluggesellschaften. "Es hat ja auch lange auf sich warten lassen", sagte Experte Otmar Lell. Die SÖP sei als Vermittlerin etabliert. Dass sich Verbraucher bei Ärger mit Airlines an dieselbe Stelle wenden könnten, sei ein großer Vorteil. Verbraucher hätten jetzt deutlich bessere Chancen, ohne eine Klage an ihr Recht zu kommen.

Auch der zweitgrößte europäische Billigflieger Easyjet will sich an einer Schlichtungsstelle beteiligen, hat die Form aber noch nicht festgelegt. "Welche es sein wird, entscheiden wir nach sorgfältiger Prüfung aller vorhandenen Optionen", sagte Deutschland-Chef Thomas Haagensen auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Für die Fluggesellschaften ist die Beteiligung an der SÖP freiwillig. Allerdings ist für Airlines, die sich keiner privat organisierten Stelle anschließen wollen, ab 1. November das Bundesamt für Justiz als staatlicher Schlichter zuständig.
© dpa | Abb.: Flughafen München, Symbolbild | 02.10.2013 07:12


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden