Feuer im Notsender
Älter als 7 Tage  

Ethiopian-787: Reparatur-Vorbereitungen beginnen

Ethiopian B787
Ethiopian B787, © Boeing, Archiv

Verwandte Themen

LONDON - Auf dem Vorfeld des Flughafens London-Heathrow haben Vorbereitungen begonnen, um einen im Juli parkend in Brand geratenen Boeing-Dreamliner von Ethiopian Airlines zu reparieren. Bei dem Feuer im Dachbereich zwischen den hinteren Türen hatte sich die Batterie eines Notsenders (ELT) entzündet, dessen Kabel bei der fehlerhaften Gerätemontage beim ELT-Hersteller eingeklemmt worden waren.

Der anschließende Brand konnte zwar schnell gelöscht werden, unklar blieb jedoch, wie schwer die Schäden, die auch zu einer schwärzlichen Verfärbung der Rumpf-Außenhaut nahe des Brandherdes geführt hatten, waren. Ende Juli hatte sich Boeing-Konzernchef Jim McNerney dennoch zuversichtlich gezeigt, dass der Schaden repariert werden könne. Die Reparaturkosten seien durch Versicherungen von Boeing und Ethiopian Airlines gedeckt. Der betroffene Heckbereich vor dem Leitwerk gilt als strukturell besonders anspruchsvoll.

Seitdem steht das Flugzeug auf dem Vorfeld in Heathrow. Mitte Oktober begannen Arbeiten, die auf eine bevorstehende Reparatur hindeuten: Seitlich des hinteren Rumpfes und seitlich der linken Bugseite wurden Arbeitsbühnen entlang des Rumpfes errichtet. Außerdem wurden drei große Zelte, im Format großer Festzelte, nahe des Flugzeugs auf dem Vorfeld aufgebaut.

Der baldige Beginn von Reparaturarbeiten ist offiziell noch nicht bestätigt worden. Es gilt als möglich, dass Boeing die komplette Hecksektion der betroffenen 787 austauscht. Anderenfalls könnte ein "Flicken" auf der aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff bestehenden Sektion nötig werden, was zu den bisher größten Reparaturen dieser Art gehören dürfte.

Grundsätzlich ziehen die meisten Flugzeughersteller und Airlines in ähnlichen Fällen eine, auch sehr kostspielige, Reparatur der Abschreibung als "wirtschaftlicher Totalschaden" vor, um einen sogenannten "Hull Loss" oder Totalverlust eines kompletten Flugzeugs in der Statistik zu vermeiden.
© www.flugrevue.de/Sebastian Steinke | 16.10.2013 13:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.10.2013 - 21:53 Uhr
Gibt es schon Neuigkeiten?
Beitrag vom 16.10.2013 - 17:34 Uhr
Ich gehe auch mal von einer Reparatur aus, die den Flieger nur dazu befähigt, wieder ins Boeing Werk überführt zu werden. Eine Faserverbundtechnische Reparatur auf einem Vorfeld unter Zelten durchzuführen, halte ich für absolut unmöglich. Ich könnte mir vorstellen das ein weiträumiges Reparaturpanel aus AL aufgenietet wird um die strukturelle Integrität für eine Überführung herzustellen. Schließlich handelt es sich um ein neues Flugzeug. Da wird man wohl eher die Sektion tauschen wollen.
Beitrag vom 16.10.2013 - 15:03 Uhr
Die komplette Hecksektion wir Boeing wohl kaum auf dem Vorfeld wechseln. Entweder ist der Schaden wirklich nicht so gross, oder es wird soweit repariert das es ueberfuehrt werden kann.
Das der Notsender die Brandursache ist wurde auch in dem letzten Zwischenbericht nicht bestaetigt, auch dort hat es nur gelautet das das Feuer im Bereich des Notsenders ausgebrochen sei.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden