Mehr Komfort
Älter als 7 Tage

Fluggastpremiere für die neue Condor Langstreckenkabine

Condor Boeing 767-300ER mit neuem Logo
Condor Boeing 767-300ER, © Condor

Neues Condor Langstreckenprodukt

Condor
Neue Condor Economy Class (© Condor)
Condor
Condor
Neue Condor Economy Class (© Condor)
Condor
Condor
Neue Condor Premium Economy Class (© Condor)
Condor
Condor
Condor Business Class (© Condor)
Condor
FRANKFURT - Condor hat am Mittwochabend erstmals Passagiere in ihrer neuen Langstreckenkabine begrüßt. Die Boeing 767-300 D-ABUB ist das erste Flugzeug der Airline, in dem Condor ihr neues Bordprodukt umgesetzt hat. Die Fluggastpremiere fand auf dem Kurs DE3326 von Frankfurt auf die Malediven statt.

Alle 206 Sitze der spürbar aufgewerteten Economy Class verfügen jetzt über ein individuelles IFE System. Bis zu 35 Reisende mit einem Premium Economy Ticket werden zusätzlich seitenverstellbare Kopfteile und Fußstützen zu schätzen wissen.

Die Comfort Class - bislang das Maß aller Dinge bei Condor - hat ausgedient. An ihre Stelle tritt eine vollwertige Business Class, deren Sitze mit einer maximalen Neigung von 170 Grad zu Schlafplätzen verstellt werden können.

Die D-ABUB hat 18 Sitze der neuen Beförderungsklasse an Bord. Im November wird eine zweite 767-300 umgerüstet sein, deren Business Class-Abteil Platz für 30 Passagiere bietet. Condor hat sich beim neuen Bordprodukt für eine "Split Fleet"-Strategie entschieden, da ihr zuletzt stark erweitertes Interkontnetz inzwischen Strecken mit unterschiedlich hoher Premiumnachfrage umfasst.

Bis zum Sommer 2014 will Condor alle zwölf 767-300 ihrer Flotte auf das neue Bordprodukt umgestellt haben. Auch von außen präsentieren sich die Flugzeuge in einem neuen Look - ein sattgelbes Herzlogo am Heck soll die Zugehörigkeit der Airline zum Thomas Cook-Verbund unterstreichen.
© aero.de | 31.10.2013 09:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.11.2013 - 23:35 Uhr
Ich empfinde es als absolute Frechheit in der Economy für ein erweitertes IFE-Programm 7 Euro zu verlangen da sonst nur ein Spielfilm und eine TV-Serie frei und kostenlos zu sehen sind.

Das ist doch nur ein weiterer Baustein bei den ganzen "Sonderservices" von Condor, für die extra bezahlt werden muss. Es geht weiter beim stark limitierten Freigepäck oder bei der kostenpflichtigen Sitzplatzreservierung.

Viel gravierender ist aus meiner Sicht, dass man bei Condor für Sondermenüs auf der Langstrecke 15 EUR pro Strecke bezahlt - selbst wenn es um glutenfreie, laktosefreie oder diabetische Kost geht, auf die manche Leute nun mal angewiesen sind. Bei fast jeder anderen Airline gibt es Sondermenüs (gerade aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen) selbstverständlich ohne Aufpreis. Zeigt aber ganz klar, dass man bei Condor wirklich für alles extra bezahlt, was außerhalb eines sehr eng gefassten Standards liegt. Aber bei der Zielgruppe von Condor scheint das Konzept ja aufzugehen.

Über die Gründe, die zu dieser Tarifpolitik führen, ist hier schon genug geschrieben worden. Wer sich auskennt und diese Serviceleistungen bereits im Ticketpreis inkludiert haben möchte, sollte eben nicht mit Condor fliegen.
Beitrag vom 04.11.2013 - 19:30 Uhr
Also bevor ich mir einen mit dem Tablet (was ich im übrigen nicht besitze) im Flugzeug einen Abbreche (wie bereits von FlyingT erwähnt), lass ich es lieber ganz oder suche mir eine Fluggesellschaft, die ein passendes Angebot hat. Etihad hat z.B. in der leider mit 10er Reihe bestuhlten Eco der T7 sowohl IFE, als auch Steckdose, LAN und USB Anschlüsse.
Im Übrigen sind bei mir privat konsequenterweise alle Airlines mit Aufpreisen für "Standard"-Dinge (2. Gepäckstück bei langen Fernreisen, IFE, Essen/Snack ...) bei den Suchportalen "abgehakt".

...und was zu Trinken kann ich mir auch mitnehmen.

Ja, aber leider geht das ja auch nur noch nur zu Apothekenpreisen von Shops im Sicherheitsbereich.

Dieser Beitrag wurde am 04.11.2013 19:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.11.2013 - 17:12 Uhr
Ich kann auf diese ganzen IFE-Systeme gern ganz verzichten.....wenn es an JEDEM Platz im Flieger einen Stromanschluss gäbe.
Wie schon mehrfach hier gesagt, Tablet mitbringen..Stecker rein und sein eigenes Zeugs schauen...aber ohne Stromanschluss auf Langstrecke ? Das hält kein Akku durch.

Viele Airlines gehen dazu über, sitze mit USB Stecker auszustatten, zumindest ab Premium Economy aufwärts.
Ein iPad hält bis zu 10 Stunden, also mal locker 3 Kinofilme und vlt. was zum Lesen..... Dann hast Du ggfs. 8 Stunden zusammen. pulst Startphase und Landung und viele Flüge sind schon abgedeckt. Wo ist das Problem....? Und wenn es dann Stecker gibt (bei SQ glaube ich auch bei Eco) dann spart die Airline immer noch Strom / Leistung. Ein IFE verbraucht wohl mehr als 10Wattt....

In so fern macht die Variante iPAd / Tablet durchaus Sinn.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden