Sicherheit
Älter als 7 Tage

FAA lockert Regeln für Elektronik im Flugzeug

JetBlue Embraer E190 Tail
JetBlue Embraer E190 Tail, © Embraer

Verwandte Themen

WASHINGTON - Passagiere von US-Fluggesellschaften dürfen ihre elektronischen Geräte künftig auch bei Start und Landung eingeschaltet lassen. Die Airlines Delta und JetBlue wollen die neuen Regeln möglichst schnell umsetzen. Es bleibt allerdings weiterhin verboten, im Flugzeug zu telefonieren oder über eine Mobilfunk-Datenverbindung im Internet zu surfen, wie die Luftfahrtbehörde FAA am Donnerstag betonte.

Allerdings können die Passagiere jetzt jederzeit etwa digitale Bücher lesen, spielen oder sich Filme ansehen. Die USA preschen mit den gelockerten Regeln vor: International ist es üblich, dass elektronische Geräte bei Start und Landung ganz ausgeschaltet werden müssen. Zahlreiche IT-Experten hatten die Vorkehrung als übertrieben kritisiert.

Solche Regeln gelten für Fluggesellschaften des jeweiligen Landes weltweit. Damit werden von der FAA-Entscheidung auch Passagiere von US-Airlines bei internationalen Flügen profitieren. Für Passagiere europäischer Maschinen in den USA bleibt aber vorerst alles wie bisher. Die Bestimmungen für Fluggesellschaften aus Europa werden von der europäischen Agentur EASA gemacht. Sie erklärte, man arbeite in dieser Frage eng mit der FAA zusammen. Neben einem eventuellen Einfluss auf Flugzeug-Elektronik müssten aber auch die Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit der Passagiere berücksichtigt werden. Die FAA erklärte, sie setze sich für eine Angleichung der internationalen Bestimmungen ein.

Die Airlines müssten nachweisen, dass die Funktionsfähigkeit ihrer Flugzeugtechnik durch die elektronischen Geräte der Passagiere nicht beeinträchtigt werde, erläuterte die FAA (Federal Aviation Administration). In Ausnahmefällen wie einer Landung bei niedriger Sicht könnten die Passagiere auch künftig noch gebeten werden, ihre Elektronik auszuschalten. Eine Aufhebung des Telefonier-Verbots läge nicht in der Kompetenz der FAA, sondern bei der Telekom-Behörde FCC.
© dpa-AFX | 31.10.2013 15:42

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.11.2013 - 19:45 Uhr
@ 1. FCK

lasst das Implantat eingeschaltet! Das ist für Eure Tochter wesentlich angenehmer und der Avionic im Flugzeug stört das definitiv nicht.
Wie fbwlaie schon schrieb, ist das aus Sicherheitsgründen nur zu empfehlen.
Beitrag vom 02.11.2013 - 17:13 Uhr
@1. FCK,

falls ein handy immer im Betrieb bleibt...das dürfte kaum stören. Haben alle wirklich immer ihre handy ausgeschaltet - wohl kaum! Falls aber alle praktisch gleichzeitig ihr handy einschalten, dann wird zunächst mit viel Leistung gesendet...Das mag stören und auch nicht gesund sein!
Ich würde das Hörgerät immer eingeschaltet lassen - aus Sicherheitsgründen!
Beitrag vom 02.11.2013 - 15:15 Uhr
Elektronische Geräte, welche medizinisch notwendig sind, u.a. Herzschrittmacher, dürfen zu Start und Landung benutzt werden, das ist sogar rechtlich geregelt. Auch tragbare Sauerstoffgeräte dürfen/müssen selbstverständlich angeschaltet bleiben. Das Verbot von elektronischen Geräten bezieht sich auf Unterhaltungselektronik, welche die Passagiere in den "kritischen" Flugphasen ablenken bzw. auf drahtlose Verbindungen wie Bluetooth, WLAN, IR, etc. p p.Ein Hörgerät lenkt niemanden ab, im Gegenteil. Ohne Hörgerät können die Sicherheitshinweise nur visuell verfolgt werden und Ansagen der Besatzung über PA können nicht oder kaum verstanden werden. Daher: Hörgerät zu jeder Zeit erlaubt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden