Airbus A380
Älter als 7 Tage

Nur noch ein Triebwerkspartner für den Superjumbo?

Airbus A380
Airbus A380, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus will die nächsten Schritte im Programm A380 offenbar mit nur einem Triebwerkspartner planen. Ein Exklusivmandat für Rolls-Royce oder die Engine Alliance könne die von Betreibern geforderte Entwicklung eines effizienteren A380-Antriebs vorantreiben, heißt es im Airbus-Umfeld.

"Es gibt Studien (zu dem Thema, Red.), aber noch keine Entscheidung", sagte Airbus-Sprecherin Marcella Muratore aero.de im Vorfeld der Singapore Airshow 2014, die nächste Woche öffnet. "Als Teil unserer Produktstrategie prüft Airbus sämtliche Möglichkeiten, unsere Flugzeuge auf dem neuesten Stand zu halten."

Nach Informationen des "Wall Street Journal" könnten ab 2020 erste A380 mit neuen Triebwerken ausgeliefert werden. Das Journal hatte am Donnerstag als erstes über diesbezügliche Erwägungen innerhalb der Airbus Group berichtet.

Es würden derzeit "keine exklusiven Verhandlungen" mit einem der am Programm beteiligten Triebwerkszulieferer geführt, betonte Muratore. Neueste  technologische Entwicklungen bei den Antrieben gehörten "in das Spektrum schrittweise eingeführter Innovationen, mit denen wir uns in den 30 bis 40 Jahren eines Flugzeugprogramms auseinandersetzen."

Airlines können ihre A380 bisher wahlweise mit den Triebwerken Rolls-Royce Trent 900 und Engine Alliance GP7200 ausstatten lassen. Der mit 140 Aufträgen wichtigste A380-Abnehmer Emirates hatte im November überraschend beide Hersteller aufgefordert, Angebote für die Ausrüstung 50 nachbestellter A380 abzugeben.

"Es geht uns dabei weniger um den Preis, sondern um den Übergang zu weniger Gewicht und besserem Verbrauch", begründete das Emirates-Chef Tim Clark. Emirates lässt bisher alle A380 mit GP7200-Sets der Engine Alliance bauen, einem Verbund von General Electric und Pratt & Whitney.

Von 304 bestellten A380 hat Airbus inzwischen 122 Flugzeuge ausgeliefert. Rolls-Royce hat bislang Triebwerksaufträge für 106 A380 erhalten, sieben Betreiber haben die Engine Alliance mit dem Bau von Triebwerken für 148 Superjumbos mandatiert.

Beide Hersteller sollen inzwischen an Konzepten für die Weiterentwicklung ihrer A380-Antriebe arbeiten.
© aero.de | Abb.: Airbus Group | 07.02.2014 09:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.02.2014 - 22:20 Uhr
Danke für den informativen Artikel. Der War sehr interessant zu lesen.
Beitrag vom 08.02.2014 - 15:57 Uhr
Positiv ist, dass die Triebwerte des A330neo wohl im ähnlichen Schubbereich wie beim A380neo sind.
Das treibt die Stückzahlen schon etwas nach oben.

Meiner Meinung nach wäre es allerdings ein Fehler, man braucht ein bisschen Wettbewerb zwischen den Triebwerksherstellern.
Beitrag vom 08.02.2014 - 15:22 Uhr
Genau diesen Fehler hatte schon Lockheed mit der L1011 Tristar begangen.
Während die eigentlich später entwickelte DC10 ein Verkaufserfolg wurde,
wartete die bereits fertige Tristar mehrere Jahre auf die Triebwerke von RR.
Denn laut Vertrag durften keine anderen Engines installiert werden.
In der Folge zog Lockheed sich aus dem Markt für Zivilflugzeuge zurück.
 http://de.wikipedia.org/wiki/Rolls-Royce_RB.211


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden