Gutachten
Älter als 7 Tage

Hauptstadtflughafen wird Millionenverluste einfahren

Berliner Flughäfen
Terminal des neuen Berliner Flughafens, © Berliner Flughäfen

Verwandte Themen

POTSDAM - Der neue Hauptstadtflughafen wird einem Gutachten zufolge satte Millionen-Verluste pro Jahr einfahren. Die Studie wurde von den Grünen-Fraktionen aus dem Bundestag, dem Berliner Abgeordnetenhaus und dem Brandenburger Landtag vorgelegt und von einem Chemnitzer Finanzwissenschaftler im Auftrag der Partei erstellt.

Die bisherige Investitionssumme in Höhe von 4,7 Milliarden Euro sei aus dem Geschäftsbetrieb heraus schon jetzt nicht mehr hereinholbar, es sei denn, die Erlöse würden unrealistisch erhöht, erklärte Gutachter Friedrich Thießen. In diese Prognose sei der von Flughafenchef Hartmut Mehdorn geforderte Nachschlag von 1,1 Milliarden Euro noch nicht eingerechnet. Die Flughafengesellschaft wies das Gutachten als "unseriös und realitätsfern" zurück.

In einem Beispiel konkretisierte Thießen den jährlichen Verlust auf rund 150 Millionen Euro, wenn es bei den 4,7 Milliarden Euro bliebe und die Einnahmen durch Flughafengebühren und Erlöse durch die Terminalshops um 50 Prozent erhöht würden. Die Liquidität des Flughafens wäre gerade noch gegeben. Konkret bedeute das: Der Flughafen habe Geld auf der Bank, verbrauche aber sein Vermögen, das mit Mitteln der Steuerzahler aufgebaut worden sei, erklärte der Experte.

Aus dem Finanz-Dilemma komme der Flughafen auch nicht heraus, wenn er auf weiteres Wachstum setze, meinte Thießen. Überlegenswert sei allenfalls, den alten Schönefelder Terminal als Abfertigungsort für den Low-Cost-Verkehr zu entwickeln.

Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider teilte mit, selbst dieses Gutachten zeige, dass der BER eine positive Perspektive habe. Ein Flughafensprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Herr Thießen hat in der Vergangenheit bereits den Flughafenregionen Frankfurt und München ihre wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit abgesprochen - nichts anderes war auch jetzt in seiner Studie zum BER zu erwarten."
© dpa | 12.06.2014 06:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.06.2014 - 14:11 Uhr
Genau so ist das...!!!
Außerdem Baut man so ein Projekt nicht für 20-30 Jahre ....nim mal Tegel der wurde 1948 eröffnet..und wird bis ca 2017 noch laufen das sind dann fast 70 Jahre..ok es wurde dort viel gebaut aber das wird bei ner Autobahn im laufe der Jahre auch gemacht.
Allerdings wird der BER Standort nicht so lange reichen...langfristig nach 2050 wird man doch abwandern müssen.

Beitrag vom 12.06.2014 - 13:40 Uhr
Ein Flughafen ist teil der Verkehrsinfrastruktur. Genauso wie eine Autobahn.

Dass die aus Steuern finanzierte A9 keine Gewinne abwirft, stört niemanden.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden