Landeunfall in SFO
Älter als 7 Tage

NTSB bereitet Abschlussbericht zu Asiana 214 vor

Asiana Boeing 777-200ER
Verunfallte Asiana Boeing 777-200ER, © NTSB, CCBYSA

Asiana-Unfall in San Francisco

Die ausgebrannte Boeing 777 liegt neben der Bahn
Die ausgebrannte Boeing 777 liegt neben der Bahn (© NTSB)
Die ausgebrannte Boeing 777 liegt neben der Bahn
Obwohl sich das Feuer rasend schnell ausbreitete, konnten sich die meisten Passagiere über die Notrutschen retten
Obwohl sich das Feuer rasend schnell ausbreitete, konnten sich die meisten Passagiere über die Notrutschen retten (© NTSB)
Obwohl sich das Feuer rasend schnell ausbreitete, konnten sich die meisten Passagiere über die Notrutschen retten
Die Flughafenfeuerwehr reagierte äußerst professionell
Löscharbeiten nach Asiana-Landeunfall in SFO am 06. Juni 2013 (© NTSB)
Die Flughafenfeuerwehr reagierte äußerst professionell
Der Brand hat die Oberschale des Rumpfvorderteils völlig zerstört
Der Brand hat die Oberschale des Rumpfvorderteils völlig zerstört (© NTSB)
Der Brand hat die Oberschale des Rumpfvorderteils völlig zerstört
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco (© NTSB)
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco (© NTSB)
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco (© NTSB)
Asiana-B777 in San Francisco
Kabine der verunglückten Boeing 777-200
Kabine der verunglückten Boeing 777-200 (© NTSB)
Kabine der verunglückten Boeing 777-200
Kabine der verunglückten Boeing 777-200
Kabine der verunglückten Boeing 777-200 (© NTSB)
Kabine der verunglückten Boeing 777-200
NTSB-Ermittler am Wrack der verunglückten Boeing 777-200
NTSB-Ermittler am Wrack der verunglückten Boeing 777-200 (© NTSB)
NTSB-Ermittler am Wrack der verunglückten Boeing 777-200
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco (© NTSB)
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco
Asiana-B777 in San Francisco (© NTSB)
Asiana-B777 in San Francisco
Flugschreiber der in San Francisco verunglückten Boeing 777-200
Flugschreiber der in San Francisco verunglückten Boeing 777-200 (© NTSB)
Flugschreiber der in San Francisco verunglückten Boeing 777-200
NTSB-Ermittler vor dem ausgebrannten Asiana-Wrack
NTSB-Ermittler vor dem ausgebrannten Asiana-Wrack (© NTSB)
NTSB-Ermittler vor dem ausgebrannten Asiana-Wrack

Verwandte Themen

WASHINGTON - Ein Jahr nach dem schweren Landeunfall des Asiana-Flugs 214 in San Francisco hat das NTSB die Ermittlungsakten geschlossen. Am Dienstag soll ein Treffen des höchsten NTSB Gremiums die Frage erörtern, wer die Verantwortung für das Unglück trägt - die Piloten, Asiana Airlines oder Boeing.

Nach einem tiefen und viel zu langsamen Sichtanflug - ein ILS Sinkweg stand den Piloten nicht zur Verfügung - blieb die Boeing 777-200ER an der wasserseitigen Kante der Landebahn 28L hängen und ging in Flammen auf. Drei der 307 Menschen an Bord verloren ihre Leben, zahlreiche erlitten schwere Verletzungen.

"Wir haben heute viel über Training, Erfahrung und Wissen über die automatisierten Systeme der 777 gesprochen", fasste die damalige NTSB-Präsidentin Deborah Hersman eine Anhörung des NTSB im Dezember zusammen.

Asiana 214 verlor im Landeanflug zunehmend an Geschwindigkeit und hielt keine sichere Höhe. Im Cockpit gingen die Piloten von einer selbständigen Regulierung der Geschwindigkeit durch die automatische Schubregelung der Boeing aus. Das Auto-Throttle-System war aber nicht aktiviert.

Asiana Flug 214 verunfallte am 06. Juni 2013 bei der Landung in SFO, © NTSB, YouTube


Schnell standen die Experten des NTSB vor der Gretchenfrage, ob die "Mode Confusion" der Piloten ihre Ursache in mangelhaftem Training, situativer Überfordung oder aber in einem Designfehler der automatisierten Systeme der 777 hat.

Asiana und Boeing streiten über die Schuldfrage

"Das Flugzeug und alle Systeme haben vor dem Aufschlag einwandfrei funktioniert und nicht zu dem Unfall beigetragen", verteidigte sich Boeing in einer auf den 17. März datierten Stellungnahme gegenüber dem NTSB.

Die Piloten hätten ihre Geschwindigkeit nicht kontrolliert und das Unglück durch ein bei Zeiten eingeleitetes Durchstarten abwenden können, meint der Hersteller des Flugzeugs.

Asiana spricht von einer "komplexen Gemengelage", in der die "gewissenhaft trainierten" Mitglieder der Cockpitbesatzung "keinen sicheren Airspeed herstellten".

In ihrer ebenfalls auf den 17. März datierten Stellungnahme schreibt Asiana allerdings auch: "Widersprüche in der Automatisierungslogik der 777" hätten zu einem "unerwarteten Abschalten der Airspeed Protection" geführt, das Geschwindingkeitswarnsystem habe zu spät gegriffen.

Testpiloten seien bei einer Nachstellung des Flugs im Simulator durch die FAA und Boeing ebenfalls durch die Automatisierung der 777 in die Irre geführt worden. Ein Pilot habe bei den Tests gedacht, das Auto Throttle "funktioniere nicht richtig" und sich über eine "geringe Geschwindigkeit" gewundert.

Eine Mitschuld gibt Asiana aber auch der Flugsicherung. "Anforderungen der ATC haben in der Endphase des Landeanflugs zu einer extremen Arbeitsbelastung für die Piloten geführt."

Tragischer Fehler der Ersthelfer

Aus dem Landeunfall von San Francisco dürfte das NTSB auch Konsequenzen für das Training von Ersthelfern und Flughafenfeuerwehren ziehen.

Eine 16jährige, die es noch lebend aus dem Wrack geschafft hatte dann aber zusammenbrach, wurde in den Minuten nach dem Unfall nicht aus der Gefahrenzone geborgen. Beim Abrücken der Feuerwehr überrollten zwei Fahrzeuge das von Löschschaum bedeckte Mädchen.


Stellungnahme von Boeing zu Asiana 214, 17. März 2014, © Boeing


Stellungnahme von Asiana zu Asiana 214, 17. März 2014, © Asiana

© aero.de | Abb.: NTSB | 24.06.2014 09:58


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden