Asienrouten
Älter als 7 Tage

Finnair: Airbus A350 könnte Sibirien umfliegen

Airbus A350
Airbus A350 MSN5 - Anflugtests in Johannesburg, © Airbus

Verwandte Themen

FINNAIR - Finnair könnte mit 2015 eintreffenden Airbus A350 Sibirien umfliegen sollte Russland als Reaktion auf westliche Sanktionen seinen Luftraum sperren. Der neue Airbus habe die Reichweite, auch auf einem Umweg Ziele in China und Japan zu erreichen, sagte Finnair Vorstandschef Pekka Vaurano am Mittwoch.

An den Asienrouten hängt ein wesentlicher Teil von Finnairs Geschäftsmodell. Finnair wird als erste europäische Airline ab Herbst 2015 die A350 erhalten und in Betrieb nehmen.

Vergleiche mit den derzeit auf den Asienstrecken eingesetzten A330 und A340 deuteten darauf hin, dass die A350 Umwege fliegen könnte, sagte Vaurano. "Die zusätzliche Frachtkapazität des Flugzeugs übersetzt sich für mich in Reichweite, eigentlich sollte das machbar sein." Er möchte aber nicht über die Absichten Russlands spekulieren. "Darüber wissen wir alle sehr wenig."

Finnair hat elf A350 fest bestellt und acht Flugzeuge optioniert. Die ersten A350 sollen Shanghai und Peking anfliegen - Strecken, die von einer Sperrung des sibirischen Luftraums für europäische Airlines unmittelbar betroffen wären. Finnair wird mit der A350 später auch nach Bangkok, Hongkong und Singapur fliegen.

Für Finnair steht im Fall russischer Antworten auf Sanktionen mehr auf dem Spiel als für andere europäische Fluggesellschaften - 115 Finnair-Flüge durchqueren den sibirischen Luftraum jede Woche.

Der Anteil dieser von Überflugrechten abhängenden Strecken am Gesamtnetz ist bei Finnair größer als bei Air France-KLM und Lufthansa, den einzigen Airlines, die noch öfter über das Gebiet fliegen.

Finnair wird ihre A350-900 in zwei Klassen mit 46 Business Class-Sesseln und 251 Sitzen in der Economy Class ausstatten. Dem neuen Airbus komme "eine Schlüsselrolle" in der Strategie zu, die Margen in den nächsten drei Jahren zu verbessern und die Umsätze auf den Asienstrecken bis 2020 gegenüber 2010 zu verdoppeln, sagte Vaurano.
© Bloomberg, aero.de | Abb.: Airbus | 13.08.2014 10:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.08.2014 - 13:23 Uhr
Vielleicht wollen die Sicherheit verkaufen. Seht her, selbst bei einer Eskalation können wir ohne Tankstop alle Ziele erreichen.
Beitrag vom 13.08.2014 - 21:51 Uhr
Was aber will Finnair mit dieser Aussage bewirken?
Die Russen wissen sehr wohl um die Möglichkeiten von Finnair. Die Älteren werden sich noch an die Polrouten nach Japan erinnern können.
Beitrag vom 13.08.2014 - 21:21 Uhr
Ja, aber vermutlich nicht von Helsinki und unter Umgehung der Ukraine etc..
777 oder 744 hat Finnair nicht und ob deren 343 oder 333 da wirklich noch ausreichen glaub ich nicht so ganz.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden