Betriebsübergang
Älter als 7 Tage

Austrian Airlines kassiert Schlappe vor dem EuGH

Austrian Airbus A319
Austrian Airbus A319, © Ingo Lang

Verwandte Themen

LUXEMBURG - Tarifverträge wirken nach einem Vorabentscheid des EuGH auch bei einem Betriebsübergang nach. Der aktuelle Richterspruch betrifft Austrian Airlines und wird für die Lufthansa-Tochter vermutlich teuer.

Austrian hatte ihren Flugbetrieb 2012 in die billigeren Strukturen von Tyrolean ausgelagert und sich so vom alten Kollektivvertrag gelöst. Ganz so einfach darf sich ein Unternehmen eines teuren Tarifwerks aber nicht entledigen, urteilte der EuGH.

Bis einvernehmlich ein neues Tarifwerk verhandelt sei, wirke der alte Vertrag nach. Dies dürfte im Umkehrschluss allerdings auch für den alten Tarifvertrag von Tyrolean gelten, den die Gewerkschaft im Gegenzug gekündigt hatte.

Das letzte Wort hat jetzt der Oberste Gerichtshof Österreichs. Er muss die Ansprüche des fliegenden Personals und des Konzerns auseinanderdividieren.

Viel wird Austrian nach dem Entscheid des EuGH dabei wohl nicht gewinnen - auf die Lufthansa-Tochter dürften unter dem Strich Belastungen in Millionenhöhe zukommen und das Gewinnziel auf tönere Füße stellen.
© aero.de | 11.09.2014 16:13


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden